Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Opel Modelle
  4. Alle Baureihen Opel Zafira
  5. Alle Motoren Opel Zafira

Opel Zafira (Tourer) (2011–2019)

Alle Motoren

1.8 (115 PS)

0/0
Leistung: 115 PS
Ehem. Neupreis ab: 21.500 €
Hubraum ab: 1.796 ccm
Verbrauch: 7,2 l/100 km (komb.)

1.4 Turbo (120 PS)

5,0/5 aus 2 Erfahrungen
Leistung: 120 PS
Ehem. Neupreis ab: 21.950 €
Hubraum ab: 1.364 ccm
Verbrauch: 6,1 l/100 km (komb.)

1.4 Turbo (140 PS)

4,1/5 aus 16 Erfahrungen
Leistung: 140 PS
Ehem. Neupreis ab: 23.400 €
Hubraum ab: 1.364 ccm
Verbrauch: 6,1 l/100 km (komb.)

1.6 SIDI Turbo ecoFLEX (170 PS)

4,0/5 aus 1 Erfahrung
Leistung: 170 PS
Ehem. Neupreis ab: 28.155 €
Hubraum ab: 1.598 ccm
Verbrauch: 5,5 l/100 km (komb.)

1.6 SIDI Turbo ecoFLEX (200 PS)

4,0/5 aus 1 Erfahrung
Leistung: 200 PS
Ehem. Neupreis ab: 27.910 €
Hubraum ab: 1.598 ccm
Verbrauch: 6,8 l/100 km (komb.)

1.6 DIT (136 PS)

5,0/5 aus 1 Erfahrung
Leistung: 136 PS
Ehem. Neupreis ab: 26.370 €
Hubraum ab: 1.598 ccm
Verbrauch: 7,0 l/100 km (komb.)

2.0 CDTI (110 PS)

5,0/5 aus 1 Erfahrung
Leistung: 110 PS
Ehem. Neupreis ab: 25.850 €
Hubraum ab: 1.956 ccm
Verbrauch: 5,1 l/100 km (komb.)

2.0 CDTI (130 PS)

3,5/5 aus 4 Erfahrungen
Leistung: 130 PS
Ehem. Neupreis ab: 26.850 €
Hubraum ab: 1.956 ccm
Verbrauch: 4,5 l/100 km (komb.)

2.0 CDTI (165 PS)

4,0/5 aus 3 Erfahrungen
Leistung: 165 PS
Ehem. Neupreis ab: 29.800 €
Hubraum ab: 1.956 ccm
Verbrauch: 4,7 l/100 km (komb.)

2.0 CDTI ecoFLEX (165 PS)

3,5/5 aus 2 Erfahrungen
Leistung: 165 PS
Ehem. Neupreis ab: 30.155 €
Hubraum ab: 1.956 ccm
Verbrauch: 4,7 l/100 km (komb.)

2.0 BiTurbo CDTI (195 PS)

4,1/5 aus 2 Erfahrungen
Leistung: 195 PS
Ehem. Neupreis ab: 35.405 €
Hubraum ab: 1.956 ccm
Verbrauch: 5,6 l/100 km (komb.)

1.6 CDTI ecoFLEX (136 PS)

3,4/5 aus 2 Erfahrungen
Leistung: 134 PS
Ehem. Neupreis ab: 26.250 €
Hubraum ab: 1.598 ccm
Verbrauch: 4,1 l/100 km (komb.)

1.6 CDTI ecoFLEX (120 PS)

5,0/5 aus 1 Erfahrung
Leistung: 120 PS
Ehem. Neupreis ab: 24.250 €
Hubraum ab: 1.598 ccm
Verbrauch: 4,5 l/100 km (komb.)

2.0 CDTI (170 PS)

3,0/5 aus 4 Erfahrungen
Leistung: 170 PS
Ehem. Neupreis ab: 29.670 €
Hubraum ab: 1.956 ccm
Verbrauch: 4,9 l/100 km (komb.)

1.6 ECOTEC Diesel (135 PS)

5,0/5 aus 1 Erfahrung
Leistung: 134 PS
Ehem. Neupreis ab: 28.365 €
Hubraum ab: 1.598 ccm
Verbrauch: 4,5 l/100 km (komb.)

2.0 CDTI ecoFLEX (170 PS)

4,0/5 aus 3 Erfahrungen
Leistung: 170 PS
Ehem. Neupreis ab: 29.210 €
Hubraum ab: 1.956 ccm
Verbrauch: 4,9 l/100 km (komb.)

1.6 CNG ecoFLEX (150 PS)

2,0/5 aus 1 Erfahrung
Leistung: 150 PS
Ehem. Neupreis ab: 26.500 €
Hubraum ab: 1.598 ccm
Verbrauch: 0,0 l/100 km (komb.)

1.4 LPG ecoFLEX (140 PS)

0/0
Leistung: 140 PS
Ehem. Neupreis ab: 25.600 €
Hubraum ab: 1.364 ccm
Verbrauch: 6,4 l/100 km (komb.)
Auto speichern und vergleichen

Speichern und vergleichen

so funktioniert's

Auto speichern und vergleichen

Fügen Sie über das Speichern-Symbol Fahrzeuge hinzu und vergleichen Sie komfortabel Ihre Favoriten.

Opel Zafira 2011 - 2019

Die dritte Generation des Zafira Vans produzierte Opel von 2011 bis 2019. Nach 21 Jahren wird das beliebte Modell leider nicht mehr gebaut. 1999 wurde die erste Generation hergestellt und begeisterte seitdem viele Fahrer immer wieder von Neuem. Seine Bewertung kann sich sehen lassen, die Fahrer gaben dem Van im Durchschnitt vier von fünf erreichbaren Sternen. Das Ergebnis wird aus der Summe von insgesamt 45 Erfahrungsberichten gebildet. Die Bewertungen auf unserer Plattform stammen von Fahrern sowie Fahrzeughaltern — auf diese Weise entstanden viele Aussagen, die zusammen einen guten Überblick über Vorzüge und mögliche Macken der jeweiligen Autos geben. Was die Fachleute von diesem Modell halten, erfährst du in den 25 Tests oder Fahrberichten. In den Beiträgen geht es auch viel um Updates, Facelifts und die unterschiedlichen Ausstattungsvarianten.

Die Baureihe hat für diese Fahrzeugklasse ganz typische Ausmaße. Die Außenmaße der kleinsten Variante mit einer Länge von 4.656 mm, einer Höhe von 1.660 mm und einer Breite von 1.928 mm, zeigen das deutlich. Auch der Radstand von 2.760 mm sorgt für komfortable Bewegungsfreiheit im Innenraum. Das Modell gibt es wahlweise mit fünf oder mit bis zu sieben Sitzen. Die Größe des Wagens lässt bereits darauf schließen: das Kofferraumvolumen bewegt sich bei diesem Modell zwischen 152 Litern bis maximal 1860 Litern (ei umgeklappten Sitzen) und ist daher eher gering.

Du kannst zwischen Benzin, Gas oder Diesel als Antrieb wählen. Ein Leergewicht von nur 1.586 bis 1.803 Kilogramm macht den Kompakt-Van vergleichsweise leicht, was sich sehr gut auf Punkte wie Spritverbrauch und Fahrzeugleistung auswirkt. Bei allen Motorisierungen beträgt die ungebremste Anhängelast 750 kg. Die gebremste Anhängelast variiert zwischen 900 kg und 1.650 kg.

Nach Meinung unserer Fahrer ist der 1.4 Turbo (120 PS) die beste Maschine, er wurde mit fünf von fünf Sternen bewertet. Solltest du dich für viele PS interessieren, dann schau dir den 1.6 SIDI Turbo ecoFLEX (200 PS) genauer an. Er hat davon in dieser Baureihe am meisten, wird von unseren Nutzern aber nur noch mit vier von fünf Sternen beurteilt. Abhängig von der Motorisierung variiert die Schadstoffklasse. Am umweltfreundlichsten ist dabei noch der 2.0 CDTI (130 PS), welcher sich in die Schadstoffklasse EU6 einordnet. Aber auch Varianten mit EU5 gehören zur Baureihe. Die CO2-Emissionen differieren je nach Motorvariante von 109 g bis zu 182 g pro 100 Kilometer.

Bei dem umfangreichen Portfolio an Motoren und Ausstattungsvarianten sollte für jeden etwas dabei sein. Für welche Variante würdest du dich entscheiden?

Alle Tests

Opel Zafira (Tourer) (2011–2019)

Opel Zafira Tourer jetzt mit IntelliLink
auto-reporter.net

Opel Zafira Tourer jetzt mit IntelliLink

Starke Leistung trifft beste Bordunterhaltung: Der 1.6 ECOTEC Direct Injection Turbo der neuen Motorengeneration macht den Opel Zafira Tourer mit 147 kW/200 PS und 300 Newtonmeter maximalem Drehmoment (mit Overboost) zu einem der stärksten Kompaktvans auf dem Markt. Diese Leistung kombiniert der hochvariable Zafira Tourer nun mit individuellem Infotainment: Seit kurzem ist auch für das schnelle Reisemobil das moderne Opel IntelliLink-System erhältlich.

Es integriert zahlreiche Smartphone-Funktionen ins Auto und vernetzt Fahrer wie Passagiere umfassend mit ihrer Umwelt. Den stärksten Zafira Tourer inklusive hochmodernem Infotainment-System CD 600 IntelliLink gibt es bereits zum erschwinglichen Preis ab 29.655 Euro (UPE inkl. MwSt. in Deutschland). Ab sofort ist jeder Zafira Tourer auf Wunsch mit IntelliLink erhältlich.

Die innovative IntelliLink-Technologie von Opel garantiert dank Smartphone-Integration umfangreiche Infotainment-Funktionen nach dem persönlichen Geschmack des jeweiligen Nutzers. Im Zafira Tourer verfügt das ausgezeichnete IntelliLink-System u.a. über CD-Laufwerk, Doppeltuner, AUX/USB-Eingänge sowie iPod-, mp3- und Smartphone-Steuerung per Lenkradtasten. Telefonieren via Bluetooth und Audiostreaming sind genauso möglich.

Die Navigation und das Smartphone reagieren auch auf Sprachbefehle; die beiden Systeme Radio CD 600 IntelliLink und Navi 950 Europa IntelliLink können darüber hinaus SMS vorlesen. Per USB-Verbindung lassen sich zudem Bilder anzeigen - Voraussetzung: Das Auto befindet sich in Parkposition. Der sieben Zoll große, hochauflösende Farbbildschirm wartet mit der neuen, IntelliLink-typischen Oberfläche auf, die eine exzellente Ablesbarkeit garantiert.

Die schnell und präzise arbeitende Navigation ist beim Navi 950 Europa IntelliLink standardmäßig dabei. Ziele können entweder über den gewohnten Bedienknopf oder per Sprachsteuerung eingegeben werden. Dazu genügt es, nach den Befehlen „Navigation" und „Adresse eingeben" ganz natürlich fließend die komplette Adresse in einem Zug zu nennen. Vorbildlich ist auch die Reaktionszeit beim Zoomen: Quasi in Echtzeit lässt sich die Kartengröße anpassen. Updates gibt es einfach via USB-Download. Das Top-of-the-Line-System Navi 950 Europa IntelliLink verwaltet Karten aus Gesamt-Europa inklusive Russland und Türkei.

Zafira Tourer-Fahrer, die außerdem Wert auf eine große Programmvielfalt und hohe Klangqualität legen, können ihr Infotainment auf Wunsch zusätzlich mit DAB aufwerten. Das digitale Radioempfangssystem erhöht nicht nur die Anzahl der empfangbaren Radiostationen um ein Vielfaches, die Qualität steigt ebenso merklich und vermittelt ein Hörgefühl vergleichbar mit CD-Niveau. (dpp-AutoReporter/hhg)

Opel Zafira Tourer ist der umweltfreundlichste Van 2014
auto-reporter.net

Opel Zafira Tourer ist der umweltfreundlichste Van 2014

Opel kann sich über den ersten Preis im neuen Jahr freuen. Das Umweltinstitut Ökotrend und die Fachzeitschrift Auto Test küren den Zafira Tourer in seinem Segment zum umweltverträglichsten Fahrzeug 2014. Bei der Bewertung fließt zur Hälfte der Fahrzeugbetrieb (Verbrauch, CO2-Ausstoß, Abgasnorm, Geräuschentwicklung) ein, Produktion und Unternehmen bilden die andere Hälfte.

Der Komfort-Van von Opel gewinnt seine Klasse mit dem abgasarmen und höchst wirtschaftlichen Motor 1.6 CNG Turbo ecoFlex unter der Haube. CNG steht für Compressed Natural Gas und heißt auf Deutsch Erdgas. Dieser Kraftstoff verbrennt in dem innovativen Opel-Vierzylinder-Turbomotor besonders sauber.

Bei einem Verbrauch von gerade einmal 4,7 Kilogramm H-Gas auf 100 Kilometer im kombinierten Zyklus stößt der 110 kW/150 PS starke Opel Zafira Tourer 1.6 CNG Turbo ecoFLEX nur 129 Gramm CO2 pro Kilometer aus - Werte, die sich für die Umwelt genauso wie für die Besitzer rechnen. Aufgrund des geringen Spritdursts und eines Tankvolumens von 25 Kilogramm ist so eine Reichweite von 530 Kilometern im reinen Erdgasbetrieb drin. (dpp-AutoReporter/hhg)

Opel Zafira Tourer - Für die eilige Familie
Autoplenum

Für die eilige Familie Opel Zafira Tourer

Einen neuen Top-Benziner bietet Opel ab November für den Kompakt-Van Zafira an. Der 1,6-Liter-Turbo mit Direkteinspritzung leistet 147 kW/200 PS und stellt ein maximales Drehmoment von 280 Nm zur Verfügung. Per Overboost lässt es sich kurzzeitig auf 300 Nm steigern. In Kombination mit dem serienmäßigen Sechsganggetriebe beschleunigt der Fünfsitzer in 8,9 Sekunden von null auf Tempo 100 und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 225 km/h. Der Verbrauch soll 7,0 Liter betragen. Preise will der Hersteller erst zur Markteinführung nennen, der Einstieg dürfte aber unterhalb von 30.000 Euro liegen.

Familien-Vans müssen nicht unbedingt stark und schnell sein. Können sie aber – hat sich Opel gedacht.

Fazit

Familien-Vans müssen nicht unbedingt stark und schnell sein. Können sie aber – hat sich Opel gedacht.
Opel Zafira 1.6 CDTI - Doppeltes Lottchen
Autoplenum

Opel Zafira 1.6 CDTI - Doppeltes Lottchen

Opel bringt im Zafira einen neuen Einsteiger-Diesel mit 136 PS. Keine schlechte Wahl.

Einst war der Opel Zafira allein auf weiter Flur und beherrschte das Van-Segment nicht nur in Deutschland. Doch die Konkurrenz donnerte am Zafira vorbei und erst die aktuelle Generation kann wieder mit den erfolgreichen Wolfsburgern Sharan und Touran mithalten. Die Rüsselsheimer haben ihr Motorenangebot nach oben und unten aufgestockt. Zu den bisherigen Dieselversionen mit zwei Litern Hubraum und dem Leistungsband gibt es nun einen 195 PS starken Doppelturbo und einen neuen Einsteigerdiesel mit 1,6 Litern Hubraum mit 100 kW / 136 PS. Dass die nahezu gleichstark motorisierte Variante Opel Zafira 2.0 CDTI mit 96 kW / 130 PS trotzdem nach wie vor einen Platz in der Preisliste hat, mag überraschen. Und angesichts des sparsamen Normverbrauchs von 4,1 Litern Diesel ist selbst der Basisdiesel mit zwei Litern Hubraum und 110 PS an sich ein überflüssiges Modell. Er ist langsamer, träger und verbraucht einen ganzen Liter auf 100 Kilometern mehr.

Bereits der subjektive Fahreindruck des neuen Basisdiesels gefällt. Der Vierzylinder läuft vibrationsarm und recht leise. Zudem zieht das 1,6 Liter große Commonrail-Aggregat Dank 320 Nm maximalem Drehmoment bei 2.000 U/min kraftvoll von unten durch. Auch hier stellt er die bisherigen Volumendiesel mit 110 und 130 PS klar in den Schatten. 0 auf Tempo 100 schafft das Familienmobil in 11,2 Sekunden und der Tatendrang endet auf der Autobahn erst bei 193 km/h. Das langt auch dafür, lange Urlaubsfahrten etwas kürzer zu gestalten. Dank 58 Litern Tankvolumen sind deutlich mehr als 1.000 Kilometern Reichweite drin. Allein das hohe Leergewicht von über 1,7 Tonnen macht dem Fahrer beim Herausbeschleunigen zu schaffen. Hier spürt man den kleinen Hubraum und das hohe Gewicht am meisten. Denn in Sachen Leichtbau hat der Opel nicht viel zu bieten. Er hat schlicht Übergewicht und gehört zu den Weight Watchers ins Intensivprogramm. Die sinnvolle Getriebeautomatik gibt es aktuell weder für den neuen Basisdiesel noch für das 195 PS starke Topmodell. Wer des Schaltens müde ist, muss zum 165-PS-Diesel greifen. Eine Allradversion haben die Hessen für überhaupt keinen Zafira im Angebot. Bitter, denn gerade Hauptkonkurrent Volkswagen erlaubt sich hier keine Schwäche und bietet mehrere Versionen mit Doppelkupplungs-Getriebe und 4x4-Option an.

Im Innenraum zeigt sich der Opel Zafira unverändert und hier gibt es die bekannten Stärken. So kann der Innenraum variabler für eine bis sieben Personen konfiguriert werden. Besonders angenehm und reisetauglich zeigt sich der 4,66 Meter lange Opel Zafira in der 2+2-Kombination mit zwei Personen in der ersten und zwei Personen im dann großzügig dimensionierten Fond. Das Ladevolumen beträgt je nach Stellung der Sitze 152 bis 1.860 Liter mit dann ebener Ladefläche. Bitter: die große Heckklappe lässt sich nicht einmal gegen Aufpreis elektrisch bedienen. So bequem man im Insignia-Fond auch sitzt. Etablierte Annehmlichkeiten wie eine getrennte Klimaregelung, Fond-Entertainment oder eine Sitzheizung bleiben außen vor. Passt zum schlechten Hightech-Anspruch des Rüsselsheimer Familienvans. Das Navigationssystem ist mehr als betagt und ebenso nicht auf der Höhe der Zeit wie der rot-monochrom farbene Multifunktionsbildschirm zwischen den Instrumenten.

Da sieht es mit dem Thema Sicherheit schon besser aus. Die gute Sicherheitsausstattung lässt sich um Module wie Verkehrszeichenerkennung, Einparkautomatik oder Abstandstempomat erweitern. Wer will, bekommt auch Totwinkel- und Spurhalteassistent. Der Basispreis für den schlecht ausgestatteten Opel Zafira Tourer 1.6 CDTI Selection liegt bei 28.250 Euro. Der bietet jedoch nur eine manuelle Klimaanlage und im Fond müssen die Fenster noch manuell gekurbelt werden. Um die Modellvariante Zafira Sport mit Selbstverständlichkeiten wie elektrischen Fenstern hinten, Klimaautomatik, sechs Lautsprechern, Tempomat und sieben Sitzplätzen kommt daher kaum ein Kunden herum. Der kostet dann jedoch bereits 31.700 Euro.

Testwertung

3,0/5

Opel Zafira Tourer - Neuer Top-Benziner für den Kompakt-Van
Autoplenum

Neuer Top-Benziner für den Kompakt-Van Opel Zafira Tourer

Für den Opel Zafira Tourer gibt es ab sofort einen neuen Spitzen-Benziner. Der 1,6-Liter-Turbo leistet 125 kW/170 PS und soll mit 6,6 Litern Kraftstoff auf 100 Kilometern auskommen. Für die Kraftübertragung steht ein ebenfalls neues Sechsgang-Schaltgetriebe oder eine Sechsstufen-Automatik mit Schaltwippen zur Wahl. Die Höchstgeschwindigkeit des Kompakt-Vans liegt bei 212 km/h, Tempo 100 ist aus dem Stand nach 9,2 Sekunden erreicht.

Der Preis für die neue Top-Version beträgt 28.155 Euro, für die Automatik werden weitere 1.295 Euro fällig. Die Basisversion des Fünf- bis Siebensitzers mit 85 kW/115 PS kostet weiterhin 23.350 Euro.

Der nun im Zafira Tourer angebotene Vierzylinder entstammt einer neuen Generation von Opel-Ottomotoren, die erstmals auf die sparsame Benzin-Direkteinspritzung setzen. Eingesetzt wird das Triebwerk bereits im Cabrio Cascada, weitere Modelle werden folgen. Darüber hinaus ist der Van seit kurzem mit einem 143 kW/195 PS starken 2,0-Liter-Biturbo-Diesel bestellbar, ein komplett neuer 1,6-Liter-Diesel mit 100 kW/136 PS folgt in Kürze.

Opel erneuert sein Motorenprogramm. Zu den ersten Profiteuren zählen jene Käufer des Kompakt-Van Zafira, die sich einen starken Benziner wünschen.

Fazit

Opel erneuert sein Motorenprogramm. Zu den ersten Profiteuren zählen jene Käufer des Kompakt-Van Zafira, die sich einen starken Benziner wünschen.
Familienkutschen - Für die ganze Familie
Autoplenum

Familienkutschen - Für die ganze Familie

Auf der Suche nach dem richtigen Fahrzeug für Kind und Kegel müssen oft Kompromisse eingegangen werden. Hier eine Auswahl an Familienkutschen für jeden Familientyp.

Der alte Wagen hat es hinter sich. Die Familie vergrößert sich, oder entsteht gerade erst. Es gibt viele Gründe, warum das nächste Fahrzeug der Kategorie Familienkutsche zugehörig sein sollte. Doch nicht jeder Familienvater sieht sich in naher Zukunft hinter dem Steuer eines typischen Kleintransporters mit Mehrfachbestuhlung. Muss er auch nicht. Denn genauso verschieden wie jede einzelne Familie ist, so sollte auch das Papa- oder Mamamobil sein. Um die perfekte Familienkutsche zu finden muss zu allererst die Familiengröße definiert werden. Im Jahr 2011 bestanden 52,5 Prozent der 11,71 Millionen Familien in Deutschland aus Vater, Mutter und einem Kind - 35,9 Prozent hatten zwei Kinder. 9,1 Prozent der Familien hatten drei und nur 2,4 Prozent aller Familien in Deutschland hatten vier und mehr Kinder. Wird jetzt noch beachtet, dass insgesamt 69 Prozent der Kinder unter 18 Jahre alt sind, wird schnell klar, dass es beim Autokauf gar nicht so sehr um ein immenses Platzangebot im Fond gehen muss. Und ein Auto mit mehr als fünf Sitzen wird ebenfalls nur in 2,4 Prozent der Fälle benötigt. Worauf kommt es dann also an?

Neben der Größe des Kofferraums, dem praktischen Be- und Entladen sowie selbstverständlich dem Verbrauch und dem Anschaffungspreis sollte es auch darum gehen, dass sich jeder sicher und wohl fühlt. Dazu gehört neben Fahrassistenzsystemen hin und wieder auch die eine oder andere Pferdestärke. Grund genug den neuen Mercedes E 63 AMG S 4Matic in der Riege der potenziellen Familienkutschen aufzuführen. 5,5 Liter Hubraum, 585 PS und eine Beschleunigung von 3,6 Sekunden aus dem Stand bis Tempo 100 lassen nicht nur Vati, sondern auch die Kurzen im Fond erstrahlen. Besonders schön: das brachiale Drehmoment von 800 Newtonmetern greift an allen vier Rädern an. Der nächste Winter kann kommen. Für den 695 bis 1.950 Liter Gepäck und 10,5 Liter Super auf 100 Kilometer schluckenden Affalterbacher müssen mindestens 121.023 Euro an die Marke mit dem Stern überwiesen werden.

565 bis 1.660 Liter Gepäck fassend, 5,0 Liter Diesel verbrauchend und mit 177 PS für nahezu jeden Familienvater völlig ausreichend motorisiert ist der Audi A6 Avant 2.0 TDI. Für knapp 90 Euro Spritkosten und ohne nachzutanken kann der Familienvater seine Frau und seine bis zu drei Kinder aus dem Frankfurter Raum zu einem Einkaufstrip nach Paris und wieder zurück kutschieren. Der Basispreis für den schicken Ingolstädter beträgt 41.550 Euro. Für 7.770 Euro weniger steht eine 115 PS starke Familienkutsche des schwedischen Herstellers zum Kauf bereit, der diese Kategorie über Jahre hinweg geprägt hat: ein Volvo V70. 575 bis 1.600 Liter Spielsachen oder anderes Gepäck lassen sich in und mit ihm von A nach B transportieren. Der 4,82 Meter lange Schwede macht besonders durch seinen geringen Durst von 4,5 Litern Diesel auf sich aufmerksam.

Ebenfalls den Stempel Familienkutsche trägt der Ford Mondeo. Das aktuelle Modell, welches auf Grund der Werksschließung im belgischen Genk erst Ende 2014 abgelöst werden soll, nimmt es mit 549 bis 1.740 Litern Gepäck auf. Der, wie schon der Volvo V70, mit 115 PS ausgestattete Kölner verbraucht auf 100 Kilometern 4,3 Liter Diesel und kommt dank seines 70 Liter-Tanks auf eine Reichweite von über 1.600 Kilometern. Der Preis für den 1,6 Liter großen Turbodiesel beginnt bei 27.700 Euro. Zehn PS und 1.870 Euro weniger hat der Einstiegsdiesel des Skoda Superb Combi zu bieten. Der edle Tscheche gönnt sich mit 5,2 Litern Diesel dafür aber gut einen Liter mehr auf 100 Kilometern als der Ford. Allerdings passen satte 633 bis 1.865 Liter Gepäck in sein Heck. Kinderwagen, Wechselkleidung und Picknick-Korb für fünf Personen stellen den Bepacker vor keine großen Logistikprobleme. Etwas unbekannter, jedoch nicht minder gut ist der Subaru Forester 2.0 D. Der 147 PS starke Allradler kostet ab 31.200 Euro und lässt sich mit 505 bis 1.577 Litern Gepäck beladen. Sein Spritverbrauch fällt mit 5,7 Litern Diesel auf 100 Kilometern ebenfalls familienfreundlich aus.

Wer vor der Aufgabe steht ein Fahrzeug zu finden, in den mehr als zwei zum Teil groß gewachsene Kinder passen sollen, der wird beim neuen BMW 3er Gran Turismo fündig. Das Platzangebot im Fond des Müncheners ist gewaltig und die ab 52.430 Euro teure Topmotorisierung beruhigt mit der Kraft von 306 PS auch die letzten Störenfriede auf der Rückbank. 550 bis 1.600 Liter Gepäck können im flotten BMW untergebracht werden. Für bis zu sieben Insassen ist der 24.600 Euro teure Kia Carens ausgelegt. Wobei die 700 Euro kostenden Plätze sechs und sieben in der dritten Reihe nur für Kleinkinder ausgelegt sind. Sein Kofferraum schluckt 103 Liter bei Vollbesetzung, 536 Liter bei Verzicht auf die dritte Reihe und bis 1.694 Liter bei umgeklappter Rückbank. Sein 1,7 Liter großer Dieselmotor kommt mit 4,8 Litern auf 100 Kilometern aus.

Immerhin 152 Liter, also ein paar Schuhe, Schirme und Wechselkleidung passen hinter die dritte Sitzreihe des 35.405 Euro teuren Opel Zafira Tourer BiTurbo. Wird auf die dritte Reihe verzichtet beträgt der Einstiegspreis 34.955 Euro. 710 Liter lassen sich hinter der zweiten und bis zu 1.792 Liter hinter der ersten Sitzreihe transportieren. Für den Antrieb des Rüsselsheimers sorgt ein 2,0 Liter großer Biturbo-Motor mit 195 PS und einem Verbrauch von 5,6 Litern Diesel auf 100 Kilometern. Ganze 258 Diesel-PS sollen Anfang 2014 den neuen Range Rover Sport antreiben. Der in der aktuellen Version bei 55.800 Euro startende Brite ist sowohl mit fünf, als auch mit sieben Sitzen erhältlich. Der Kofferraum des Fünfsitzers wurde vergrößert und soll nun zwischen 784 und 1.761 Liter fassen. Um mehr als einen Liter gesenkt wurde hingegen der Spritverbrauch des Offroaders. 7,3 Liter auf 100 Kilometer erfreuen nicht nur den Fahrer, sondern vor allem die Haushaltskasse.

Testwertung

4,0/5

Opel Zafira BiTurbo im Test: Familien-Van für Vielfahrer
auto-news

Familien-Van für Vielfahrer

Rüsselsheim, 26. Februar 2013 - Seit einem Jahr ist die dritte Generation des Opel Zafira auf dem Markt. Sie trägt den Zusatz "Tourer" im Namen und hat sich - gemeinsam mit dem als Zafira Family weiterhin angebotenen Vorgänger - hinter dem VW Touran gleich auf Platz zwei der meisterverkauften Kompaktvans in Deutschland behauptet. Jetzt schiebt Opel eine neue Topmotorisierung hinterher, die mit 195 PS zugleich zum aktuell stärksten Kompaktvan-Diesel avanciert. Beim Marktführer Touran etwa ist bei 177 PS Schluss. Der bereits aus Astra und Insignia bekannte Zweiliter-Diesel mit doppelter Aufladung soll dem Zafira Tourer zu sportlichen Fahrleistungen und Fahrspaß auf langen Strecken verhelfen. Zwei Turbolader Die sequenzielle Aufladung des Vierzylinderaggregats erfolgt über zwei Turbolader: Der kleinere kommt bei niedrigen Drehzahlen zum Einsatz und sorgt dafür, das so genannte "Turboloch" zu vermeiden. Vom Start weg spricht der Motor gut an, bereits bei 1.250 Touren liegen 80 Prozent des Maximaldrehmoments von 400 Newtonmeter an. Im mittleren Drehzahlbereich arbeiten dann beide Turbolader zusammen, ab 3.000 Umdrehungen arbeitet ausschließlich der große Lader. Resultat ist eine äußerst gleichmäßige, wenn auch nicht brachiale Beschleunigung über den gesamten Drehzahlbereich. 8,9 Sekunden vergehen für den Sprint von null auf Tempo 100 - das ist knapp eine Sekunde schneller als beim bisherigen Topdiesel mit 165 PS. Seine Hauptstärke beweist das Triebwerk auf der Autobahn. Rasches Überholen bei 140, zügiges Beschleunigen bei 160 und noch einmal eine Schippe draufpacken bei 180 km/h - das alles erledigt der Zafira Tourer BiTurbo nicht nur mühelos, sondern auch unaufgeregt. Ausschließlich mit Sechsgang-Schaltgetriebe Ganz verhehlt der Motor seine Dieselgene allerdings nicht, er ist stets akustisch präsent und nicht gerade leise. Bei 218 km/h ist die Höchstgeschwindigkeit erreicht und die probiert man gerne aus. Schneller fährt kein kompakter Diesel-Van und mehr muss für ein Familienauto definitiv nicht sein. Der Zafira Tourer BiTurbo ist ausschließlich als Handschalter erhältlich, eine Automatikvariante wird nicht angeboten. Die sechs Gänge der manuellen Schaltbox lassen sich sanft und präzise einlegen. Wie bei den meisten Opel-Modellen fallen die Wege in die einzelnen Gassen allerdings recht lang aus. Serienmäßig ist ein tadellos funktionierendes Start-Stopp-System an Bord. Der vom Hersteller angegebene Normverbrauch beträgt 5,6 Liter, in der Praxis ist eine sieben vor dem Komma zu erwarten.

Komfortabel unterwegs im "Tour"-Modus Eine Empfehlung wert ist das 980 Euro teure adaptive Fahrwerk "FlexRide". Hier werden die Dämpfer elektronisch geregelt und automatisch an die jeweilige Fahrbahn und den aktuellen Fahrstil angepasst. Zusätzlich kann man zwischen den drei Fahrmodi Standard, Sport und Tour wählen. Vor allem in letztgenanntem rollt der Van komfortabel über den Asphalt und gleicht Bodenwellen sehr gut aus. Nur kleinere Unebenheiten werden etwas zu direkt auf die Insassen übertragen. Die elektrische Servolenkung ist in der Mittellage etwas indifferent, sie könnte zudem direkter agieren. Immer als Siebensitzer Von außen ist der neue Top-Zafira an einem BiTurbo-Schriftzug auf der Heckklappe und der zweiflutigen Abgasanlage mit ellipsenförmigen Endrohren zu erkennen. Auf sportliches Karosseriekit, wie es der Astra BiTurbo trägt, hat Opel in diesem Fall verzichtet. Dafür kommt der Zafira Tourer BiTurbo immer als Siebensitzer. Die flexiblen Sitze in Reihe zwei lassen sich vielfach verstellen, verschieben und - wie auch in Reihe drei - flach umlegen. Je nach Konfiguration beträgt das Gepäckraumvolumen 152 (alle sieben Sitze ausgeklappt), 710 (als Fünfsitzer) und maximal 1.762 Liter. Das ansonsten ansehnliche Cockpit ist in der Mittelkonsole mit Schaltern und Knöpfen überfrachtet, die Bedienung nicht immer ganz logisch. Hohen Komfort bieten die für Fahrer und Beifahrer optional erhältlichen Ergonomiesitze mit dem Gütesiegel AGR (Aktion Gesunder Rücken e.V.) Nur in den beiden Topausstattungen Der Zafira Tourer BiTurbo wird nur in den beiden Topausstattungen Sport und Innovation angeboten, entsprechend umfangreich fällt die Serienausstattung aus. So sind unter anderem 17- beziehungsweise 18-Zoll-Leichtmetallräder, eine Klimaautomatik, ein Tempomat und Nebelscheinwerfer immer dabei. In der Sport-Ausführung ist zusätzlich ein strafferes, um zehn Millimeter tiefergelegtes Fahrwerk verbaut. In Kombination mit der Innovation-Ausstattung sind ein Navigationssystem und das adaptive Fahrlicht AFL+ inklusive Xenonscheinwerfern und Fernlichtassistent an Bord. Zu haben ist der Zafira Tourer BiTurbo ab 35.405 Euro. Als Extras sind unter anderem ein Spurhalteassistent, ein Tot-Winkel-Warner, eine Verkehrszeichenerkennung, ein radargestützter Abstandstempomat sowie ein Abstands- und Kollisionswarner erhältlich.

Fazit

Der doppelt aufgeladene Zweiliter-Diesel steht dem Zafira Tourer gut zu Gesicht. Beim Anfahren aus dem Stand würde man durchaus noch etwas mehr Power erwarten, das macht der Motor aber durch seine Ausgewogenheit bei hohen Geschwindigkeiten und hohe Elastizität allemal wett. Und wer braucht 195 PS in einem Kompaktvan? Vor allem Vielfahrer, die gerne auch mal etwas mehr Gas geben. Wer dagegen Wert auf Effizienz legt, der ist mit dem 3.000 Euro günstigeren 165-PS-Diesel ebenfalls gut bedient.

Testwertung

4,5/5

Opel Zafira Tourer BiTurbo - Zwei Turbos für Papa
Autoplenum

Opel Zafira Tourer BiTurbo - Zwei Turbos für Papa

Opel verpasst seinem Zafira Tourer einen 195 PS starken Dieselmotor. Mit dem geht es mehr als kraftvoll zur Sache. Das freut den Papa.

Der Opel Zafira Tourer ist für vieles bekannt, nicht jedoch für seine Sportlichkeit. Das möchte der Rüsselsheimer Hersteller auch so belassen - trotz eines neuen, durchaus sportlichen Motors. Der 2,0 Liter große BiTurbo findet ab sofort seinen Platz unter der kurzen Motorhaube des ab 35.405 Euro teuren Siebensitzers. Wer übrigens auf die zwei, nur im Notfall und auch nur für Kinder geeigneten Sitze in der dann dritten Sitzreihe verzichtet, bekommt 450 Euro vom Hersteller zurück, was den Einstiegspreis auf 34.955 Euro reduziert.

Der neue Diesel-Vierzylinder leistet 143 kW / 195 PS und ein maximales Drehmoment von 400 Newtonmetern. Trotz dieser typischen Sportlerdaten gibt sich der 4,66 Meter lange, 1,93 Meter breite und 1,69 Meter hohe Zafira der dritten Generation langstreckentauglicher als je zuvor. Der Selbstzünder arbeitet zu jedem Zeitpunkt unauffällig ruhig und unaufgeregt. Gleiches gilt für seine Leistungsentfaltung. Ohne spürbaren Leistungsabfall kann der Fahrer zwischen den ihm zur Verfügung stehenden sechs Gängen wählen und bei Bedarf im höchsten Gang auf bis zu 218 Kilometer pro Stunde beschleunigen. Den Sprint bis Tempo 100 schafft der auf bis zu 19 Zoll großen Rädern rollende Zafira in 8,9 Sekunden.

Doch nicht nur ein neuer Motor wurde dem bereits seit einem Jahr in Deutschland fahrenden Zafira Tourer verpasst. Der nur in den zwei höchsten Ausstattungsvarianten Sport und Innovation erhältliche Fronttriebler wurde in puncto Dämpferauslegung, Hinterradaufhängung und Bremsanlage optimiert. Per Knopfdruck kann der Fahrer zwischen einer komfortabel, normal und sportlich ausgelegten Federung wählen. Wobei der Unterschied zwischen der komfortablen und der sportlichen Dämpfung, sehr zur Freude der Insassen, nicht allzu stark ausfällt. Soll heißen, dass die Federung zu keinem Zeitpunkt zu hart erscheint. Die Differenz zwischen der komfortablen und der sportlichen Lenkung ist hingegen wesentlich deutlicher zu erfahren. Per Knopfdruck kann sie direkter und präziser eingestellt werden.

Einem Großeinkauf auf dem Markt oder im Möbelhaus steht auch mit der neuen Fahrwerksabstimmung und dem neuen Motor nichts im Wege. So fasst der Laderaum bei umgeklappten hinteren Sitzreihen bis zu 1.792 Liter. Das 152 Liter-Kofferräumchen hinter einer aufgestellten dritten Sitzreihe dient auf Grund seiner sehr schmalen aber hohen Abmessung lediglich dem Transport von Regenschirmen oder ein paar Jacken. Etwas großvolumiger geht es da ein Stück tiefer zu: Opel hat sich nämlich für eine doppelflutige Auspuffanlage entschieden. Für eine neue Art der Übersicht hält Opel beim Zafira Tourer noch die Panoramafrontscheibe bereit. Hier gibt es allerdings zu bedenken, dass dieser Option der Haltegriff auf der Beifahrerseite zum Opfer gefallen ist.

Opel Zafira Tourer 2.0 Biturbo - Mit familiärem Sportsgeist (Kurzfassung)
Autoplenum

Mit familiärem Sportsgeist (Kurzfassung) Opel Zafira Tourer 2.0 Biturbo

Einen Van sportlich zu positionieren, ist keine ganz einfache Sache, stehen die praktischen Familientransporter doch vornehmlich im Ruf, echte Mama-Taxis zu sein. Jungs nehmen als Van-Ersatz eher einen SUV, da steckt der Sport schließlich schon in der ersten Silbe der Abkürzung. Weil Opel sich per se eher sportiv sieht - schließlich sponsert man gleich vier Vereine der Fußballbundesliga - kombiniert man nun im Opel Zafira Tourer 2.0 Biturbo die familientauglichen Eigenschaften des Siebensitzers mit dem stärksten Diesel im eigenen Motorenangebot. Der 143 kW/195 PS starke Zweiliter reüssierte bereits im vergangenen Jahr als neuer Top-Motor im Insignia und macht dort keine schlechte Figur. Der Zafira kommt  mit ihm im Juni zu Preisen ab 35.405 Euro auf den Markt. Die beiden Turbos schaufeln 400 Newtonmeter Drehmoment bereits ab 1.750 Umdrehungen auf die Kurbelwelle und halten dieses Leistungsvermögen immerhin bis 2.500 Touren. Im gleichen Leistungsband tritt auch der bislang stärkste Diesel der Rüsselsheimer mit 165 PS und 350 Newtonmetern an. Der große Turbo stellt die 350 Nm dagegen schon ab 1.250 Touren zur Verfügung. Kraft ist somit reichlich vorhanden, sie wird mittels eines manuellen Sechsganggetriebes an die Vorderräder geleitet. Die resultierenden Fahrleistungen können sich sehen lassen. Der Zafira Tourer Biturbo sprintet in 8,9 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 218 km/h. Nicht schlecht für ein Auto, dessen normale Varianten üblicherweise zwischen Supermarktparkplatz und Kindergarten pendeln. Nebenbei ist der Siebensitzer sogar ziemlich sparsam. Opel gibt einen Normwert von 5,6 Litern Diesel je 100 Kilometer an. Das entspricht CO2-Emissionen von 149 g/km. Dabei hilft das serienmäßige Start-Stopp-System. Hilfen bietet Opel im Top-Modell des Zafira reichlich an, was nicht zuletzt daran liegt, dass der stärkste Motor nur in den beiden höchsten Ausstattungslinien Sport und Innovation angeboten wird. Das erklärt auch den hohen Einstiegspreis von 35.405 Euro, der immerhin rund 12.000 Euro über dem Basis-Zafira mit 85 kW/115 PS liegt. Mit dem Innovationspaket berechnet Opel für den Van sogar 36.855 Euro. Es beinhaltet unter anderem Bi-Xenon-Schweinwerfer mit variabler Lichtverteilung, Navigationssystem, Rückfahrkamera, Parkassistent, Frontkamera mit Kollisionswarner, Abstandswarner und nicht zuletzt eine Zweizonen-Klimaautomatik.

Wie viele PS ein Auto braucht, hängt nicht unwesentlich von seinem Einsatzgebiet ab. Vans beispielsweise sind hierzulande eher im Familientransportgewerbe unterwegs und absolvieren viele Kurzstrecken zwischen Kindergarten und Supermarkt. Opel offeriert auch dazu künftig mehr PS.

Fazit

Wie viele PS ein Auto braucht, hängt nicht unwesentlich von seinem Einsatzgebiet ab. Vans beispielsweise sind hierzulande eher im Familientransportgewerbe unterwegs und absolvieren viele Kurzstrecken zwischen Kindergarten und Supermarkt. Opel offeriert auch dazu künftig mehr PS.
Opel  Zafira Tourer 2.0 Biturbo - Kraft für die Familie (Vorabbericht)
Autoplenum

Kraft für die Familie (Vorabbericht) Opel Zafira Tourer 2.0 Biturbo

Im vergangenen Jahr hat Opel einen neuen 2,0-Liter-Biturbo-Diesel mit 142 kW/195 PS als Top-Aggregat für Insignia und Astra mit Selbstzündermotoren vorgestellt. Jetzt kommt dieser Motor auch in den Familien-Van Zafira Tourer. Der sprintet Dank der Kraft der beiden Turbos - Opel nennt es sequentielle, zweistufige Turboaufladung - auf eine Höchstgeschwindigkeit von 218 km/h. Zudem beschleunigt der Siebensitzer in 8,9 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Das maximale Drehmoment von 400 Newtonmetern liegt im Drehzahlbereich zwischen 1.750 und 2.500 Umdrehungen an.
Opel gibt für den sportlichen Familientransporter einen Normverbrauch von 5,6 Litern (CO2:149 g/km) an. Dabei hilft das serienmäßige Start-Stopp-System.   Der Zafira Tourer Biturbo ist nur in den gehobenen Ausstattungslinien Sport und Innovation bestellbar und kostet mindestens 35.405 Euro. Mit dem Innovationspaket berechnet Opel für den Van 36.855 Euro. Es beinhaltet unter anderem Bi-Xenon-Schweinwerfer mit variabler Lichtverteilung, Navigationssystem und Zweizonen-Klimaautomatik.   Die Zafira Tourer-Baureihe gibt es ab 23.350 Euro mit einem 85 kW/115 PS starken 1,8-Liter Benziner. Der günstigste Diesel kostet 25.850 Euro und hat 81 kW/110 PS. Außerdem bietet Opel den Van ab Werk mit Erdgasmotor (1.6 CNG) und Autogasmotor (1.4 LPG) an.

Als Sponsor der Fußball-Bundesliga gibt sich Opel betont sportlich, schließlich wollen die Kicker standesgemäß ins Stadion chauffiert werden. Eine halbe Jugendmannschaft samt Betreuer findet im Zafira Tourer Platz. Den gibt es nun in einer besonders schnellen Version.

Fazit

Als Sponsor der Fußball-Bundesliga gibt sich Opel betont sportlich, schließlich wollen die Kicker standesgemäß ins Stadion chauffiert werden. Eine halbe Jugendmannschaft samt Betreuer findet im Zafira Tourer Platz. Den gibt es nun in einer besonders schnellen Version.

Weitere Opel Van