Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Opel Modelle
  4. Alle Baureihen Opel Vivaro
  5. Alle Motoren Opel Vivaro

Opel Vivaro Transporter (2014–2019)

Alle Motoren

1.6 CDTI (90 PS)

0/0
Leistung: 90 PS
Ehem. Neupreis ab: 28.393 €
Hubraum ab: 1.598 ccm
Verbrauch: 6,1 l/100 km (komb.)

1.6 CDTI (116 PS)

0/0
Leistung: 116 PS
Ehem. Neupreis ab: 28.965 €
Hubraum ab: 1.598 ccm
Verbrauch: 6,5 l/100 km (komb.)

1.6 CDTI BITURBO (120 PS)

3,4/5 aus 2 Erfahrungen
Leistung: 120 PS
Ehem. Neupreis ab: 29.881 €
Hubraum ab: 1.598 ccm
Verbrauch: 5,7 l/100 km (komb.)

1.6 CDTI BITURBO (140 PS)

2,0/5 aus 4 Erfahrungen
Leistung: 140 PS
Ehem. Neupreis ab: 30.892 €
Hubraum ab: 1.598 ccm
Verbrauch: 6,1 l/100 km (komb.)

1.6 CDTI (114 PS)

4,0/5 aus 1 Erfahrung
Leistung: 114 PS
Ehem. Neupreis ab: 29.464 €
Hubraum ab: 1.598 ccm
Verbrauch: 6,5 l/100 km (komb.)

1.6 CDTI (95 PS)

0/0
Leistung: 95 PS
Ehem. Neupreis ab: 30.226 €
Hubraum ab: 1.598 ccm
Verbrauch: 6,0 l/100 km (komb.)

1.6 CDTI BITURBO (125 PS)

5,0/5 aus 1 Erfahrung
Leistung: 125 PS
Ehem. Neupreis ab: 31.892 €
Hubraum ab: 1.598 ccm
Verbrauch: 5,6 l/100 km (komb.)

1.6 CDTI BITURBO (145 PS)

4,0/5 aus 2 Erfahrungen
Leistung: 145 PS
Ehem. Neupreis ab: 33.261 €
Hubraum ab: 1.598 ccm
Verbrauch: 5,9 l/100 km (komb.)
Auto speichern und vergleichen

Speichern und vergleichen

so funktioniert's

Auto speichern und vergleichen

Fügen Sie über das Speichern-Symbol Fahrzeuge hinzu und vergleichen Sie komfortabel Ihre Favoriten.

Opel Vivaro 2014 - 2019

Die zweite Generation des Vivaro Transporters produzierte Opel von 2014 bis 2019. Ganze 19 Jahre wurde das Model produziert, die erste Generation lief demnach 2001 vom Band. In dieser langen Zeit war das Modell stets beliebt und seine Bewertungen blieben immer im guten bis sehr guten Bereich. Der Wagen wird von Opel-Fahrern mit durchschnittlich 3,2 von maximal fünf möglichen Sternen bewertet. Damit schneidet der Transporter im Vergleich mit anderen seiner Klasse sehr vorteilhaft ab. Das Ergebnis stützt sich allerdings nur auf wenige Aussagen (zehn Erfahrungsberichte). Die Bewertungen und Erfahrungsberichte werden von Menschen geschrieben, die als Fahrer oder Fahrzeughalter persönliche Erfahrungen mit dem Wagen gemacht haben. Auch du kannst gern eine Bewertung hinterlassen zu den Fahrzeugen, die du gefahren bist. Wir empfehlen zusätzlich zu den Erfahrungsberichten einen Blick in die vier Tests zu werfen. Darin gibt es zum Teil noch mehr verlässliche Informationen über dieses Modell. Denn die Tests werden von sachverständigen Automobil-Redakteuren geschrieben, die schon viele Kilometer in verschiedenen Automodellen getestet haben.

Die Baureihe hat in jedem Fall durchschnittliche Ausmaße. Die Länge liegt abhängig von der Ausführung bei mindestens 4.998 Millimetern, die Höhe bei minimal 1.971 Millimetern und die Breite bei 1.955 Millimetern oder mehr. Der Radstand von mindestens 3.098 Millimetern sorgt für angenehme Platzverhältnisse im Innenraum. Dieses Modell ist erhältlich als Viertürer mit wahlweise drei oder neun Sitzen. Das Kofferraumvolumen von mindestens 5.000 Litern (mit umgeklappten Sitzen) ist gutes Mittelmaß und schafft einen komfortablen Spielraum beim Zuladen. Im Normalzustand kommst du immerhin auf ein Minimum von 1.000 Litern.

Das Fahrzeug ist nur als Diesel bei acht Motorvarianten verfügbar. Das Leergewicht von zwischen 1.650 kg und 1.993 kg ist wichtig bei der Berechnung des zulässigen Gesamtgewichtes. Bei allen Motorisierungen beträgt die Anhängelast 750 kg (ungebremst) bzw. 2.000 kg (gebremst).

Nach Meinung unserer Nutzer ist der 1.6 CDTI BITURBO (125 PS) die beste Maschine, denn er wurde mit fünf von fünf Sternen belohnt. Beim Verbrauch hat der 1.6 CDTI BITURBO (125 PS) ebenfalls den ersten Platz in der Baureihe: Nach Herstellerangaben benötigt er nur fünf Liter Diesel pro 100 Kilometer kombiniert. Der PS-stärkste Antrieb dieser Baureihe ist der 1.6 CDTI BITURBO (145 PS): Seine PS-Leistung entspricht einem typischen Wert für einen Transporter. So bekommt er noch 4,0 von fünf Sternen von unseren Fahrern. Umweltsünder oder Umweltschoner in Sachen Schadstoffklasse? Das hängt stark von der Art der Motorisierung ab. Der 1.6 CDTI (95 PS) landet mit EU6 in der besten Schadstoffklasse, es gibt jedoch auch Varianten mit EU5. CO2-Emissionen von (je nach Motorisierung) 145 g bis 179 g auf 100 Kilometer zeigen, weshalb der Transporter zum Teil so schlecht eingestuft ist.

Noch Fragen? Dann klick dich ruhig nochmal durch unsere Testberichte. Falls du dich für den Opel entscheiden solltest, dann schreib hier gerne über deine Erfahrungen mit dem Transporter.

Alle Tests

Opel Vivaro Transporter (2014–2019)

Opel Vivaro - Steckt jetzt mehr weg (Vorabbericht)
Autoplenum

Steckt jetzt mehr weg (Vorabbericht) Opel Vivaro

Im Spätsommer startet der Opel Vivaro nach 13 Jahren in eine neue Generation. Mit einem Einstiegspreis von 23.590 Euro (28.072 Euro brutto) für den 66 kW/90 PS starken Diesel im Kastenwagen ist der Transporter etwas teurer als sein Vorgänger. Dafür hat das Nutzfahrzeug deutlich an Platz zugelegt.

22 Zentimeter länger ist der Vivaro, der auch in der Neuauflage in Gemeinschaft mit Renault Trafic/Nissan Primastar entstanden ist. Die wichtigsten zehn Zentimeter finden sich in der Verlängerung des Laderaums. Jetzt passen drei Europaletten bereits in die Kasten-Kurzversion. Wie gehabt ist er in den Karosserievarianten Kasten, Doppelkabine und Kombi erhältlich, eine Pkw-Version soll später folgen. Angeboten wird der Rüsselsheimer wieder in zwei Längen (5 und 5,40 Meter) sowie in zwei Innenraumhöhen (1,40 und ab Frühjahr 2015 auch 1,90 Meter). Die Radstände (3,10 und 3,50 Meter) sind trotz neuer Plattform gleich geblieben.

Das Laderaumvolumen beträgt in der Kastenversion zwischen 5,2 und 8,6 Kubikmeter, die Zuladung maximal 1,2 Tonnen. Dank einer praktischen Durchreiche unter dem Beifahrersitz können nun Gegenstände bis 3,75 Meter Länge im Frachtraum verstaut werden (4,15 Meter in der Lang-Version). Je nach Ausstattung sind bis zu 18 Zurrösen an Bord. Auch die Fahrerkabine erhält einige pfiffige, teils optionale Details wie die Halterung für Klemmbord, Smartphones oder Tablets sowie die mehr als ein Dutzend Staufächer.

Für den Vortrieb stehen vier 1,6-Liter-Dieselaggregate, darunter zwei Bi-Turbo, zur Wahl. Das Leistungsspektrum reicht von 66 kW/90 PS bis 103 kW/140 PS, Sechsganggetriebe übertragen die Kraft an die Vorderräder. Der Bi-Turbo mit 88 kW/120 PS soll sich in der Kombiversion mit 5,7 Litern begnügen (CO2-Ausstoß: 149 g/km).

(Hinweis an die Redaktionen: Einen ausführlichen Fahrbericht in Kurz- und Langfassung veröffentlichen wir am Donnerstag, 12. Juni)

Mit mehr Platz will die neue Generation des Opel Vivaro punkten. Darüber hinaus sollen aber auch die kleinen Details überzeugen.

Fazit

Mit mehr Platz will die neue Generation des Opel Vivaro punkten. Darüber hinaus sollen aber auch die kleinen Details überzeugen.
Opel Vivaro - Schöner und mehr laden
Autoplenum

Schöner und mehr laden Opel Vivaro

Mit typischem Markengesicht und zwei neuen Turbodieseln ist die neue Generation des Opel Vivaro jetzt bestellbar. In der kleinsten Kastenwagen-Variante und mit dem 1,6-Selbstzünder mit 66 kW/90 PS kostet der Transporter mindestens 23.590 Euro (28.070 Euro inkl. MwSt.). Damit ist er rund 2.300 Euro teurer als sein Vorgängermodell zuletzt.

Grundsätzlich bleibt der Rüsselsheimer bei der raumorientierten Kastenform. Mit knapp fünf Metern Länge in der Kurzversion und rund 5,40 Metern in der langen Ausführung ist der Vivaro gegenüber seinem Vorgänger um jeweils 22 Zentimeter gewachsen. Das soll sich im Laderaum und dem Kabinenraum bemerkbar machen. Im Innenraum erhält die neue Generation jetzt das aus den Pkw-Modellen bekannte Infotainment-System Intelli-Link sowie Navigation.

Auf der Motorenseite stehen zwei neue Turbodiesel in vier Leistungsstufen zur Wahl, die laut Hersteller im Schnitt 5,7 Liter pro 100 Kilometer verbrauchen sollen. Angeboten wird der Transporter wie gehabt als Kastenwagen mit Einfach- und Doppelkabine, als bestuhlter Kombi und künftig auch als Pkw-Kleinbus. Das Schwestermodell Renault Trafic ist für den Sommer angekündigt. Das dritte Mitglied des Nutzfahrzeug-Trios, der Nissan Primastar, startet frühestens zum Jahresende.

Ein Transporter muss nicht schön sein, kann aber. Bei der neuen Generation des Vivaro hat Opel sich an seinen Pkw orientiert. Die schöne Optik macht den gewachsenen Lademeister allerdings etwas teurer.

Fazit

Ein Transporter muss nicht schön sein, kann aber. Bei der neuen Generation des Vivaro hat Opel sich an seinen Pkw orientiert. Die schöne Optik macht den gewachsenen Lademeister allerdings etwas teurer.
Opel Vivaro/Renault Trafic - Transporter reloaded
Autoplenum

Transporter reloaded Opel Vivaro/Renault Trafic

Nach 13 Jahren geht im Spätsommer die aktuelle Generation der Transporter-Zwillinge Opel Vivaro und Renault Trafic in Rente. Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den beiden Herstellern ist damit aber nicht zu Ende, wie schon bei großen Nutzfahrzeugen Master und Movano gehen auch die kleinen Nützlinge bis 3,0 Tonnen Gesamtgewicht in die nächste Gemeinschaftsrunde. Preise werden bislang noch nicht kommuniziert, man kann aber davon ausgehen, dass angesichts des starken Wettbewerbsumfelds (Ford Transit Custom, Citroen Jumpy, Fiat Scudo, Mercedes Vito oder VW T5) die Anschaffungskosten stabil bleiben werden. Der aktuelle Trafic startet ab 26.335 Euro, der Vivaro bei 27.300 Euro. Der dritte im Bunde, der Nissan Primastar, lässt hingegen mit seinem neuen Auftritt noch wenig warten. Er kommt vermutlich frühestens Ende 2014.

Trafic und Vivaro sind wie gehabt in den Karosserievarianten Kasten, Doppelkabine und Combi erhältlich. Eine Pkw-ähnliche Version folgt bei beiden Unternehmen später. Außerdem sind beide Modelle als Fahrgestell mit verschiedenen Aufbauten erhältlich. Die neue Generation setzt auf geschärfte Optik. Sowohl Trafic als auch Vivaro fahren nun mit dem jeweiligen Familienmarkengesicht vor und setzen ihr Markenlogo prominent in Szene. Das sind aber auch schon die größten Unterschiede sieht man von Ausstattungsdetails und der Preisgestaltung ab.

Das Duo wird wieder in zwei Längen (5 und 5,40 Meter) sowie in zwei Innenraumhöhen (1,40 und ab Frühjahr 2015 auch 1,90 Meter) angeboten. Die Radstände (3,10 und 3,50 Meter) sind indes trotz neuer Plattform gleich geblieben. In der Länge haben die Transporter jeweils 22 Zentimeter zugelegt. Ein Teil des Längenzuwachses kommt der Front zugute. Hier mussten die verschärften Vorschriften für Fußgängersicherheit umgesetzt werden. Die wichtigsten zehn Zentimeter finden sich in der Verlängerung des Laderaums. Jetzt passen drei Europaletten bereits in die Kasten-Kurzversion.
Das Laderaumvolumen beträgt in der Kastenversion zwischen 5,2 und 8,6 Kubikmeter, die Zuladen maximal 1,2 Tonnen. Dank einer praktischen Durchreiche unter dem Beifahrersitz können nun Gegenstände bis 3,75 Meter Länge im Frachtraum verstaut werden, bei der langen Ausführung steigt dieser Wert auf 4,15 Meter. Muss noch längeres Frachtgut geladen werden, ist dies leicht möglich. Ein spezieller Scharnier- und Schließmechanismus an den Hecktüren erlaubt den sicheren Transport überlangen Ladeguts bei geöffneter linker Tür. Die rechte Tür bleibt geschlossen, so dass das Kennzeichen weiter sichtbar ist. Je nach Ausstattung sind bis zu 18 Zurrösen an Bord.

Mitgedacht haben die Entwickler aber nicht nur bei der Gestaltung des Laderaums. Auch die Fahrerkabine erhält einige pfiffige Details, zumindest wenn der Kunde bereit ist, in Extras zu investieren. In einem Staufach in der Lehne des umgeklappten Beifahrersitzes ist Platz für einen Laptop. Aus dieser Lehne kann zudem ein Klemmbord herausgenommen und in eine Halterung fixiert werden. 14 Staufächer, unter anderem unter den Beifahrersitzkissen, helfen Ordnung zu halten. Ein großer konkaver Spiegel in der Sonnenblende des Beifahrers trägt dazu bei, das Verkehrsgeschehen an der Beifahrerseite besser wahrzunehmen. Der Fahrersitz ist vielfach in Höhe und Längsrichtung verstellbar, das Lenkrad lässt sich sowohl vertikal als auch horizontal justieren. Halterungen für Smartphones oder Tablets sowie moderne Infotainmentsysteme samt großer Display sind ebenfalls erhältlich. Damit sollen die Nutzer die Transporter als mobiles Büro nutzen können.

Für den Vortrieb stehen vier 1,6-Liter-Dieselaggregate, darunter zwei Bi-Turbo, zur Wahl. Sechsganggetriebe übertragen die Kraft an die Vorderräder. Das Leistungsspektrum reicht von 66 kW/90 PS bis 103 kW/140 PS. Sparwunder ist der Bi-Turbo mit 88 kW/120 PS. Er soll sich in der Combiversion mit 5,7 Litern begnügen (CO2-Ausstoß: 149 g/km). Als Kasten fließen 0,2 Liter mehr durch die Leitungen. Volumenmotor in Deutschland wird vermutlich der 84 kW/115 PS starke Selbstzünder. Er mobilisiert 300 Nm, erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 168 km/h und verbraucht durchschnittlich 6,5 Liter (170 g/km). Alle Motoren sind noch nach der Abgasnorm Euro 5 eingestuft, die Umstellung auf Euro 6 erfolgt erst 2016. Lange Inspektionsintervalle sollen günstige Betriebskosten begünstigen.

Ein Transporter muss nicht wirklich schön aussehen, er muss vor allen Dingen ganz schön was wegstecken können. Die neue Generation von Opel Vivaro und Renault Trafic will beides. Und hat auch sonst noch schön praktische Details an Bord.

Fazit

Ein Transporter muss nicht wirklich schön aussehen, er muss vor allen Dingen ganz schön was wegstecken können. Die neue Generation von Opel Vivaro und Renault Trafic will beides. Und hat auch sonst noch schön praktische Details an Bord.
Opel Vivaro  - Schöner schuften
Autoplenum

Schöner schuften Opel Vivaro

Nutzwert kommt bei Transporter-Käufern in der Regel vor dem Design. Ein schicker Auftritt könnte aber ein zusätzliches Kaufargument sein, hat sich Opel bei der Neuauflage des Vivaro gedacht. Das für den Sommer angekündigte Schwestermodell des Renault Trafic setzt daher auf einen dominanten Kühler, ausdrucksstarke Scheinwerfer und den opeltypischen Sichelschwung im Seitenblech, den man auch von den Pkw der Marke kennt.

Grundsätzlich bleibt aber auch die zweite Generation bei der raumoptimierten Kastenform. Mit knapp fünf Metern Länge in der Kurzversion und rund 5,40 Metern in der langen Ausführung ist der Vivaro gegenüber seinem Vorgänger um jeweils 22 Zentimeter gewachsen. Das soll sich vor allem im Laderaum bemerkbar machen, der sich durch ein Hochdach vergrößern lässt. Angeboten wird der Transporter wie gehabt als Kastenwagen mit Einfach- und Doppelkabine, als bestuhlter Kombi und als Pkw-Kleinbus. Letzterer kommt allerdings erst im Herbst.

Für den Antrieb stehen neue Dieselmotoren von Kooperationspartner Renault zur Verfügung. Statt aus 2,0 Litern wie im Vorgänger schöpfen sie ihre Kraft nun aus 1,6 Litern, sollen aber deutlich an Leistung hinzu gewinnen. Die genauen Werte gibt der Hersteller noch nicht bekannt.

Ungefähr zeitgleich mit dem Vivaro dürfte auch der neue Renault Trafic mit weitgehend identischer Technik auf den Markt kommen. Das dritte Mitglied des Nutzfahrzeug-Trios, der Nissan Primastar, startet frühestens zum Jahresende.

Transporter sollen heute nicht mehr nur praktisch, sondern auch schick sein. Opel hat die neue Generation des Vivaro daher nach Vorbild seiner Pkw gestaltet.

Fazit

Transporter sollen heute nicht mehr nur praktisch, sondern auch schick sein. Opel hat die neue Generation des Vivaro daher nach Vorbild seiner Pkw gestaltet.

Weitere Opel Transporter

Alternativen

Opel Vivaro Transporter (2014–2019)