12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Stefan Grundhoff, 21. Februar 2014
Da hat Volkswagen dem einstigen Erzrivalen Opel einfach sein Kürzel geklaut. Die sportlichen Modelle der Rüsselsheimer hießen einst GT/E. Jetzt lässt VW seinen Golf Plug-In-Hybriden mit dem ungewöhnlichen Signet von der Leine.

Diesmal bedeutet GTE jedoch in erster Linie nicht Sportlichkeit, sondern es geht beim Golf GTE um eine besonders effiziente Antriebsvariante. Der Öko-Golf bietet als Zwilling des Audi A3 e-tron die Kraft der zwei Herzen, denn der 110 kW / 150 PS starke 1,4-TSI-Motor wird von einem 75 kW / 102 PS starken Elektrotriebwerk unterstützt. Die GTE-Gesamtleistung von 150 kW / 204 PS und 350 Nm maximales Drehmoment kann sich daher ebenso sehen lassen wie der Normverbrauch im hybriden Normzyklus von gerade einmal 1,5 Litern. Der theoretischen Reichweite von über 900 Kilometern steht dabei eine Höchstgeschwindigkeit von 217 km/h und einem Spurtvermögen von 7,6 Sekunden gegenüber. Rein elektrisch kann der Spar-Golf bis zu 50 Kilometern zurücklegen - bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h.

VW-Chefdesigner Klaus Bischoff: "Die Visualisierung des Elektroantriebs wird auch beim Golf GTE durch die prägnante C- Signatur des Tagfahrlichts realisiert. Alle anderen Design-Elemente der Frontpartie schlagen indes eine Brücke zum GTI." An einer üblichen Haushaltssteckdose dauert das Aufladen des VW Golf GTE rund dreieinhalb Stunden. Wird die Batterie via Wallbox in der heimischen Garage oder an einer öffentlicher Ladestation betankt, reichen für die volle Ladung etwa zweieinhalb Stunden. Der Elektromotor wird über eine Lithium-Ionen-Batterie mit Energie versorgt; die Kapazität dieser mit einer Flüssigkühlung ausgestatteten Batterie beträgt 8,8 kWh. Aufgeladen wird der Akku über einen Ladestecker hinter dem VW-Emblem im Kühlergrill. Die Batterie wiegt 120 Kilogramm; der Golf GTE insgesamt 1.524 Kilogramm. Als Getriebe arbeitet im VW Golf GTE ein speziell für den Hybrideinsatz entwickeltes 6-Gang-Doppelkupplungs-Getriebe mit einer Dreifachkupplung ein. Der Elektromotor wurde dabei in das Getriebegehäuse integriert. Zur Serienausstattung gehören unter anderem LED-Scheinwerfer und ein Radiosystem mit 6,5-Zoll-Display. Der Golf GTE wird im Herbst zu Preisen von rund 36.000 Euro auf den ersten Märkten in den Handel kommen.
Weiterlesen

Quelle: Autoplenum, 2014-02-21

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2017-08-11

VW Golf - Neuer Standardbenziner ist daVW Golf - Neuer Standardbenziner ist da
Neuer Standardbenziner ist da VW Golf Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2017-07-30

Performance-Teile für den VW Golf R - Ab auf die Rennstr...Performance-Teile für den VW Golf R  - Ab auf die Rennstrecke!
Ab auf die Rennstrecke! Performance-Teile für den VW Golf R Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2017-04-30

Test: VW Golf 2.0 TDI - Der bleibt sich treuTest: VW Golf 2.0 TDI - Der bleibt sich treu
Der bleibt sich treu Test: VW Golf 2.0 TDI Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2017-03-27

VW Golf R - Nicht nur schnell, sondern souverän (Kurzfass...VW Golf R - Nicht nur schnell, sondern souverän (Kurzfassung)
Nicht nur schnell, sondern souverän (Kurzfassung) VW Golf R Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2016-11-09

VW Golf 7 Facelift 2017 - Frischer Wind in stürmischen Ze...VW Golf 7 Facelift 2017 - Frischer Wind in stürmischen Zeiten
Noch nie hing von einer Modellpflege für einen VW Golf so viel ab, wie diesmal. Die Wogen um den Dieselskandal haben ...Ganzen Testbericht lesen