12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Mario Hommen/SP-X, 7. Oktober 2016

Bereits im Jahr 2014 hatte Mercedes angekündigt, mittelfristig mit einigen Technikpartnern einen hochauflösenden LED-Scheinwerfer mit einer 1.024-Pixel-Matrix zu entwickeln. Das jetzt vorgestellte Demonstrationsmodell wurde vom Gesamtprojektleiter Osram gemeinsam mit den Partnern Daimler, Fraunhofer, Hella und Infineon entwickelt. Kern der Technik ist ein Chip in der Größe eines Fingernagels, der auf dieser Fläche 1.024 einzeln ansteuerbare Lichtpunkte bietet. In dem Demonstrationsmodell soll die Kombination von drei solcher Chips pro Scheinwerfer eine besonders feine Auflösung erlauben.
 
Das hochauflösende Licht soll sich an jeden denkbaren Kurvenverlauf optimal anpassen können und dabei dunkle Randbereiche eliminieren. Sensoren im Fahrzeug sollen zudem das Umfeld analysieren, um auch andere Verkehrsteilnehmer gut anzuleuchten, die dann für den Fahrer deutlich besser wahrnehmbar sind. Dabei sollen die Leuchten allerdings die Köpfe entgegenkommender Verkehrsteilnehmer vom Lichtstrahl aussparen, um Blendungen zu vermeiden. Solch ein variables Fernlicht bräuchte daher auf der Landstraße nie mehr abgeblendet zu werden.
 
Wann genau die Hightech-Leuchten erstmalig in einem Serienmodell zum Einsatz kommen, verrät Mercedes noch nicht. Doch angesichts des jetzt vorgestellten Demonstrationsmodells sollten nur noch wenige Jahre bis zum Marktstart vergehen. Da LED-Scheinwerfer aufgrund ihrer Effizienzvorteile vor allem für Elektroautos interessant sind, wäre ein erster Serieneinsatz für die kommende Mercedes-Submarke EQ sehr wahrscheinlich. Einen ersten Ausblick auf ein Ende des Jahrzehnts startendes Serienmodell hat Mercedes Anfang Oktober 2016 auf dem Pariser Autosalon gegeben.
 

Mit Technikpartnern wie Osram, Infineon und Hella arbeitet Mercedes am Scheinwerfer der Zukunft. Dieser dürfte in wenigen Jahren mit 1.024 LED-Pixel die Möglichkeiten bei der Lichtverteilung revolutionieren.

Weiterlesen
Fazit
Mit Technikpartnern wie Osram, Infineon und Hella arbeitet Mercedes am Scheinwerfer der Zukunft. Dieser dürfte in wenigen Jahren mit 1.024 LED-Pixel die Möglichkeiten bei der Lichtverteilung revolutionieren.

Quelle: Autoplenum, 2016-10-07

Getestete Modelle
Für diesen Testbericht sind keine passenden Modelle vorhanden.
Ähnliche Testberichte
Autoplenum

Autoplenum, 2020-03-13

30 Jahre Mercedes 190 E 2.5-16 Evolution II - Schluss mit...30 Jahre Mercedes 190 E 2.5-16 Evolution II - Schluss mit Spießer-I...
Schluss mit Spießer-Image 30 Jahre Mercedes 190 E 2.5-16 Evolution II Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2020-01-22

Prototyp: Mercedes E-Klasse Facelift - Mehr High-Tech in ...Prototyp: Mercedes E-Klasse Facelift - Mehr High-Tech in der Busine...
Mehr High-Tech in der Businessklasse Prototyp: Mercedes E-Klasse Facelift Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2020-01-22

Modellpflege Mercedes E-Klasse - Große ZieleModellpflege Mercedes E-Klasse - Große Ziele
Alle warten auf die neue Mercedes S-Klasse und den elektrischen Ableger EQS. Doch während sich die S-Klasse weiter ve...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2020-01-09

Mercedes GLE Coupé 350 de - HärtetestMercedes GLE Coupé 350 de - Härtetest
Mercedes packt das Hybridmodul der E-Klasse-Limousine in sein GLE Coupé. Auf dem Papier überzeugt die rein elektrisch...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2020-01-08

Neue Elektro-SUV auf der CES - Fast zum SchnäppchenpreisNeue Elektro-SUV auf der CES - Fast zum Schnäppchenpreis
Fast zum Schnäppchenpreis Neue Elektro-SUV auf der CES Ganzen Testbericht lesen