Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Peter Eck/SP-X, 22. Mai 2012

Mehr Leistung, mehr Ausstattung und eine sportlichere Optik bietet die ab Juni erhältliche GTI-Version des Golf Cabrios. Waren bisher 160 PS aus 1,4 Litern Hubraum das sportlichste Angebot für den erst im vergangenen Jahr vorgestellten Viersitzer, gibt es nun 155 kW/210 PS vom bekannten 2,0-Liter-Benziner. Der Basispreis von 31.350 Euro macht das Fahrzeug nicht gerade zum Schnäppchen aber welcher aktuelle VW hatte dieses Attribut je verdient? Immerhin gehören jedoch unter anderem  ein elektrisches Verdeck, Klima- und Audioanlage sowie das Quer-Sperrdifferential UDS zum Serienumfang.

Für die GTI-Version hat VW an die Struktur Hand angelegt. Neben dem für alle Varianten obligatorischen automatisch auffahrenden Überrollschutz wurden der Unterboden, Schweller, Rückwand, Türen und Seitenteile modifiziert. Mehr Spaß als das eingebaute manuelle Sechsgang-Getriebe macht die Doppelkupplung DSG. Damit verliert das GTI Cabrio zwar 2 km/h an Vmax und verbraucht theoretisch ein Zehntelliterchen mehr Sprit, dieser kleine Makel wird jedoch durch das Vergnügen der blitzschnellen Gangwechsel und des Gewinns an Fahrkomfort mehr als aufgehoben. Allerdings kostet dieses Vergnügen fast 1.900 Euro Aufpreis.

Die Fahrleistungen des GTI Cabrios sind in jeder Beziehung überzeugend. Bemerkenswert, dass sich Höchstgeschwindigkeit (237 km/h mit manuellem Getriebe) und der Verbrauch (7,6 Liter) nicht vom geschlossenen GTI unterscheiden. Fast wie bei einem geschlossenen Golf ist auch die Geräuschentwicklung. Erst wenn man das elektrohydraulische Dach (innerhalb von 9 Sekunden) geöffnet hat, was übrigens bis 30 km/h funktioniert, wird es lauter, dafür aber auch sonnig und luftig – zumindest bei entsprechender Witterung.   

Im Vergleich zu den wenigen Mitbewerber in diesem Segment ist ausgerechnet das Cabrio des Massenherstellers VW etwas Besonderes. Während BMW 1er und Mini mit ihren offenen Versionen eher auf Lifestyle gehen und die Franzosen auf das Stahldach setzen, ist der Golf mit Stoffdach absolut alltagstauglich; mit vier Sitzplätzen, die zur Not auch für vier Erwachsene reichen und 250 Liter für Gepäck. Der GTI ist die weitere Steigerung dieser Sonderstellung zum Solitär, verbindet er doch Alltagstauglichkeit mit einer Art von bürgerlicher Sportivität, die schon den ersten Golf GTI von 1976 auszeichnete.

Das Golf Cabrio wurde im letzten Jahr vorgestellt. Jetzt kommt die GTI-Version des offenen Wolfsburgers. Es mag manchen überraschen, dass damit ausgerechnet ein Fahrzeug eines Massenherstellers in diesem Segment einzigartig ist.

Fazit
Das Golf Cabrio wurde im letzten Jahr vorgestellt. Jetzt kommt die GTI-Version des offenen Wolfsburgers. Es mag manchen überraschen, dass damit ausgerechnet ein Fahrzeug eines Massenherstellers in diesem Segment einzigartig ist.

Quelle: Autoplenum, 2012-05-22

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
redaktion
4.0 von 5

redaktion, 2016-01-12

VW Golf 6 GTI (2009 – 2012) – Viel Spaß für wenig Geld VW Golf 6 GTI (2009 – 2012) – Viel Spaß für wenig Geld
VW Golf 6 GTI (2009 – 2012) – Viel Spaß für wenig Geld Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2013-07-26

VW Golf Variant 4Motion - Kraft für alle vierVW Golf Variant 4Motion - Kraft für alle vier
Kraft für alle vier VW Golf Variant 4Motion Ganzen Testbericht lesen
auto-news
4.0 von 5

auto-news, 2013-02-14

VW Golf R Cabrio im Test: Schneller SechserVW Golf R Cabrio im Test: Schneller Sechser
VW Golf R Cabrio im Test: Der letzte SechserGanzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2013-02-14

VW Golf R Cabriolet - Offener Volkssportler (Kurzfassung)VW Golf R Cabriolet - Offener Volkssportler (Kurzfassung)
Offener Volkssportler (Kurzfassung) VW Golf R Cabriolet Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2013-02-12

Golf R Cabrio - Eiliger RabaukeGolf R Cabrio - Eiliger Rabauke
Volkswagen setzt seine GTI die offene Cabriokrone auf. Das Golf-R-Cabrio lockt mit Frontantrieb und einem kräftigen 2...Ganzen Testbericht lesen