Unsere Partnerseiten:

Testbericht

13. August 2008
Haar, 13. August 2008 - Ein günstiger Preis, eine träge Beschleunigung und eine minimalistische Ausstattung - daran denke ich unweigerlich bei dem Begriff Einstiegsmotorisierung. Das mag vielleicht auf die Kompaktmodelle diverser Hersteller zutreffen. Doch das von mir getestete Jaguar XK 3.5 Cabriolet mit 258 PS starkem Basis-Triebwerk ist von diesen Attributen soweit entfernt, wie das britische Regenwetter von der Sonne Südspaniens.

Ein echter Ohrenschmaus Der offene XK ist nicht gerade eine lahme Ente, dafür sorgt der mit 3,5 Liter Hubraum aktuell kleinste V8-Motor unter der imposanten Haube des Briten. Nach Betätigung des roten Startknopfes in der Mittelkonsole - der Schlüssel kann praktischerweise in der Hosentasche bleiben - beweist der kleine Achtzylinder, dass er zumindest soundtechnisch seinem 4,2-Liter-Bruder in nichts nachsteht. Aus dem sanften Brabbeln im Leerlauf wird bei der Fahrt im Niedertourenbereich ein wohliges Gluckern. Erst beim Kickdown fährt die Katze ihre Krallen aus und tut dies mittels lauthalsem Fauchen kund. Besonders mit offenem Verdeck ist der Gesang aus den zwei Endrohren ein echter Ohrenschmaus.

In 20 Jahren ein Klassiker? Doch auch optisch muss sich der XK nicht verstecken. Besonders die ausladenden Hüften in der Rückansicht haben es uns angetan. Sowohl mit als auch ohne Dach vermittelt der offene Jaguar ein erhabenes Gefühl. Die glatten Linien der Karosserie mögen auf den ersten Blick unauffällig, ja fast langweilig wirken. Doch das XK Cabriolet wird zum Klassiker werden, den man sich auch in 20 Jahren noch gerne in die Garage stellt.

Schlechte Rundumsicht Das Stoffverdeck sorgt im geschlossenen Zustand für einen erstaunlich geringen Geräuschpegel im Innenraum, der beinahe auf dem Niveau des Coupés liegt. Als störend empfanden wir die ungewöhnlich breite C-Säule des Stoffdaches. Besonders beim Einparken leidet durch das Übermaß an Material die Rundumsicht. Hinzu kommt, dass durch den Stauraum für das Dach der Hintern etwas höher geraten ist als beim Coupé und man als mittelgroßer Fahrer Mühe hat, durch den Rückspiegel über den Buckel zu schauen. Durch Knopfdruck verschwindet die Kappe innerhalb von 18 Sekunden in der Versenkung. Das verschafft zwar etwas mehr Ausblick nach hinten, im Großstadtdschungel sind die serienmäßigen Parksensoren dennoch goldwert. Dank Windschott und Seitenscheiben herrscht im Innenraum nahezu Flaute, erst ab einer Körpergröße von 1,80 Meter zerrt der Fahrtwind etwas an der Frisur.

Fühlt sich auf Landstraßen am wohlsten Zwar schiebt der V8-Motor den kleinen Jaguar recht ordentlich voran, mit einem Sprintwert von 7,6 Sekunden und einer Höchstgeschwindigkeit von 238 Sachen ist er aber beileibe kein Sportler. Doch diesen Anspruch will er auch nicht erfüllen, vielmehr ist das XK 3.5 Cabriolet ein Grand Tourer, der sich auf langen Strecken wohlfühlt. Und diese Aufgabe meistert der 4,79 Meter lange Brite bravourös. Die Federung trifft exakt den schmalen Grat zwischen Komfort und Sportlichkeit: Kurvenreiche Strecken lassen sich relativ flott bewältigen und dennoch geht nicht jede Bodenunebenheit durch Mark und Bein. Für den betont sportlichen Einsatz hat das XK Cabriolet mit 1.735 Kilogramm nicht nur einige Pfunde zuviel auf den Rippen. Ebenso wird es von der zwar seidenweich, aber nicht unbedingt flott schaltenden Sechsgang-Automatik ausgebremst.

Mehr Not als Sitz Am meisten Spaß bereitet der 2+2-Sitzer auf der gemütlichen Landstraßenfahrt ohne übertriebene Hektik. Allerdings sollte man die im Idealfall nur zu zweit antreten, bei den beiden Notsitzen im Fond liegt die Betonung eher auf "Not" als auf "Sitzen". Eingestellt auf eine normale Größe von Fahrer und Beifahrer stoßen die beiden vorderen Sessel fast an das hintere Gestühl. Sitzen kann hier beim besten Willen niemand. Eher findet hier ein Teil des Gepäcks seinen Platz. Der ist nämlich auch im Kofferraum nicht sonderlich üppig. Oben ohne sind es 200 Liter, bei geschlossenem Verdeck fasst das Gepäckabteil immerhin 283 Liter.

Luxuriöse Serienausstattung Anders als man es von gewöhnlichen Einstiegsmodellen kennt, ist die Serienausstattung unseres Jaguar XK 3.5 Cabriolet äußerst luxuriös. Ohne Aufpreis bekommt man unter anderem eine Park Distance Control für vorne und hinten, ein DVD-Navigationssystem mit Touchscreen, eine Bluetooth-Schnittstelle für das Handy und eine automatische Klimaanlage. Ebenso im Preis inbegriffen sind Luxus-Sportsitze aus Leder mit elektrischer 16-Wege-Sitzeinstellung, 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, das schlüssellose Startsystem und eine Metalliclackierung.

Ab 86.100 Euro Kommen wir zum Preis: 86.100 Euro rufen die Briten für das kleinste XK Cabriolet auf. Konkurrenz droht mit dem 298 PS starken XK 4.2 Cabrio für 93.600 Euro nicht nur aus dem eigenen Hause. Auch BMW hat mit dem 77.400 Euro teuren 630i Cabriolet mit Sport-Automatik und einer Leistung von 272 PS ein heißes Eisen im Feuer. Mercedes schickt den 231 PS starken SL 280 ins Rennen und verlangt 79.968 Euro dafür. Doch sowohl BMW- als auch Mercedes-Fahrer müssen auf einen V8-Motor in dieser Preisregion verzichten, zum Einsatz kommt in beiden Modellvarianten ein Sechszylinder.
Technische Daten
Antrieb:Heckantrieb
Anzahl Gänge:6
Getriebe:Automatik
Motor Bauart:V-Benzinmotor
Hubraum:3.555
Anzahl Ventile:4
Anzahl Zylinder:8
Leistung:190 kW (258 PS) bei UPM
Drehmoment:335 Nm bei 4.200 UPM
Preis
Neupreis: 86.100 € (Stand: August 2008)
Fazit
Mit dem Jaguar XK 3.5 Cabriolet habe ich erstaunlich viele Blicke auf mich gezogen. Dabei ist der offene Brite alles andere als ein Protzkerl. Die sanft geschwungenen Linien lassen das Cabriolet unauffällig elegant wirken. Doch wehe, ich gebe dem XK die Sporen. Dann geht, zumindest was den schaurig schönen Sound betrifft, die Post ab. Leistungsmäßig fühlt sich das 258 PS starke V8-Triebwerk subjektiv ziemlich unspektakulär an, ist aber keineswegs untermotorisiert. Schuld daran sind das hohe Gewicht und die beileibe nicht gerade flotte Sechsgang-Automatik. Dennoch ist der Grand Tourer in Anbetracht der äußerst umfangreichen Serienausstattung ein attraktives und zugleich seltenes Auto, das preislich knapp über der Konkurrenz von BMW und Mercedes platziert ist.
Testwertung
4.5 von 5

Quelle: auto-news, 2008-08-13

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
5.0 von 5

Autoplenum, 2016-11-17

Panorama: Jaguar XKSS Recreation - Phönix fährt wiederPanorama: Jaguar XKSS Recreation - Phönix fährt wieder
Phönix fährt wieder Panorama: Jaguar XKSS Recreation Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
3.0 von 5

Autoplenum, 2014-11-04

Jaguar XK 150 - SchattenschönheitJaguar XK 150 - Schattenschönheit
Mit dem XK 120 wurde Jaguar Anfang der 50er Jahre zur Sportwagenmarke und mit dem E-Type ein paar Jahre später zur Le...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2014-03-11

Jaguar XK66 - Zum Schluss im Traditions-GrünJaguar XK66 - Zum Schluss im Traditions-Grün
Zum Schluss im Traditions-Grün Jaguar XK66 Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2014-03-10

Jaguar XK - Macht Platz für NeuesJaguar XK -  Macht Platz für Neues
Macht Platz für Neues Jaguar XK Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2011-05-30

Jaguar XK - Für Rennstrecke und Boulevard (Kurzfassung)Jaguar XK - Für Rennstrecke und Boulevard (Kurzfassung)
Für Rennstrecke und Boulevard (Kurzfassung) Jaguar XK Ganzen Testbericht lesen