12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Jens Meiners/SP-X, 10. Januar 2011

„Andere Hersteller würden da schon von einem neuen Modell sprechen“, kann sich Daimler-Vertriebschef Thomas Weber einen Seitenhieb Richtung Wolfsburg nicht verkneifen. „Wir nennen es hingegen Facelift“. Immerhin rund 2.000 Teile haben die Schwaben während der Überarbeitung der C-Klasse angefasst. Exakt vier Jahre nach Marktstart kommt die frisch renovierte Stuttgarter Mittelklasse im März 2011 in den Handel. Die wichtigsten Änderungen betreffen die Motoren, das Außendesign, die Innenraumgestaltung und das Angebot an Assistenzsystemen. Die Preise bei der Limousine (C 180 BlueEfficiency) beginnen bei 32.695 Euro, ein Aufpreis von rund 475 Euro zum bisherigen Modell. Das entsprechende T-Modell (Kombi) ksotet jetzt 34.361 Euro, ein Aufschlag von rund 385 Euro.

Ins Auge fallen vor allem die optischen Änderungen. Die neuen Scheinwerfer vollziehen jetzt einen Schwung nach oben, damit will der Hersteller die Familienähnlichkeit zum CL Coupé betonen. Je nach Ausstattungslinie thront der Stern als Ornament auf der Kühlerhaube oder ist im Stil der SL-Sportwagen in den Kühlergrill integriert. Die Rückleuchten liegen unter einer ruhiger gestalteten Abdeckung, und durch verschiedene Falze und Zierelemente wird die Horizontale betont. Gegen Aufpreis gibt es auch ein sportliches AMG-Optikpaket, obwohl die angedeuteten vorderen Lufteinlässe - wie beim normalen Modell - reine Attrappe sind. Der cW-Wert von 0,26 ist der beste in dieser Klasse, was nicht nur für günstige Verbrauchswerte, sondern auch für hohe Spitzengeschwindigkeiten sorgen sollte.

Besondere Aufmerksamkeit wurde dem bislang eher kühl gezeichneten Armaturenbrett zuteil. Statt eines elektrisch ausfahrbaren Bildschirms gibt es nun ein zentral angeordnetes Display, das unter einer an den Armaturenträger angesetzten Hutze angesiedelt ist. Eine horizontale Zierspange, die je nach Ausstattungsniveau in unterschiedlichen Materialien ausgeführt ist, erstreckt sich fast bis zur rechten A-Säule. Insgesamt orientiert sich das neue Cockpit stark am Coupé der E-Klasse, das auf der Fahrzeugarchitektur der C-Klasse basiert. Die oval ausgeführten Luftauslässe sind allerdings C-spezifisch.

Zehn Fahrerassistenzsysteme sind im Angebot: So gibt es ein Assistenzprogramm, das den Fahrstil auf Anzeichen von Müdigkeit überwacht; die Spurtreue des Fahrers wird ebenso auf Wunsch ebenso kontrolliert wie der tote Winkel, etwaige Geschwindigkeitsbeschränkungen werden dem Fahrer mitgeteilt, und das Licht blendet bei Gegenverkehr automatisch ab. Eine Parkführung sorgt dafür, dass Parkvorgänge ohne Blessuren abgehen, denn die vier Ecken der C-Klasse sind nicht optimal einzusehen.

Das Motorenprogramm wurde umfangreich optimiert, wobei Effizienz das Hauptthema ist. Alle hinterradgetriebenen C-Klassen verfügen jetzt über ein Start-Stopp-System, und die bislang angebotene Fünfgang-Automatik weicht vom Einstiegsmodell aufwärts der hauseigenen Siebengang-Box. Bei Diesel und Benzinern gibt es jeweils zwei Hubraumklassen. Mit turboaufgeladenem 1,8-Liter-Vierzylinder-Benziner treten die Modelle C 180 (115 kW/156 PS), C 200 (135 kW/184 PS) und C 250 (150 kW/204 PS) an. Top-Benziner ist der C 350 mit nunmehr 225 kW/306 PS, der 6,8 l/100 km konsumiert. Es gibt ihn auch mit Allradantrieb. Nicht mehr im Programm ist der 170 kW/231 PS starke C 300 mit V6-Motor, den es bis zum Schluss als Leckerbissen für Sportfahrer auch noch mit Sechsgang-Schaltgetriebe gab.

Bei den Dieselmotoren dominiert die Baureihe mit 2,1 Liter Hubraum, den es im C 180 CDI (88 kW/120 PS), C 200 CDI (100 kW/136 PS), C 220 CDI (125 kW/170 PS) und C 250 CDI (150 kW/204 PS) gibt. Sparmeister ist der C 220 CDI mit Schaltgetriebe (4,4 l/100 km bzw. 117 g CO2/km). Über den OM 651-Variationen rangiert als Solitär der C 300 CDI mit 3,0-Liter-V6-Motor und 170 kW/231 PS.

Nach vier Jahren renoviert Mercedes umfangreich seine C-Klasse und nähert sie stilistisch dem CLS und dem E-Klasse Coupé an. Marktstart in Deutschland ist März.Die Preise beginnen bei 32.695 Euro.

Weiterlesen
Fazit
Nach vier Jahren renoviert Mercedes umfangreich seine C-Klasse und nähert sie stilistisch dem CLS und dem E-Klasse Coupé an. Marktstart in Deutschland ist März.Die Preise beginnen bei 32.695 Euro.

Quelle: Autoplenum, 2011-01-10

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2016-09-18

GTÜ Gebrauchtwagentest - Die besten GebrauchtenGTÜ Gebrauchtwagentest - Die besten Gebrauchten
Der aktuelle GTÜ-Gebrauchtwagenreport zeigt, dass sich Autofahrer auf deutsche Fahrzeuge am längsten verlassen können.Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2015-12-01

Alfa Romeo 155 und Mercedes C-Klasse (W202): DTM-Rivalen ...Alfa Romeo 155 und Mercedes C-Klasse (W202): DTM-Rivalen der 90er a...
Alfa 155 und Mercedes C-Klasse (W202) waren in den 90ern erbitterte DTM-Gegner - mit Nic...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2014-07-11

C-Klasse T-Modell - Nur unwesentlich teurer (Vorabbericht)C-Klasse T-Modell - Nur unwesentlich teurer (Vorabbericht)
Nur unwesentlich teurer (Vorabbericht) C-Klasse T-Modell Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2014-05-28

Mercedes C-Klasse T-Modell - Nie wieder biederMercedes C-Klasse T-Modell - Nie wieder bieder
Nie wieder bieder Mercedes C-Klasse T-Modell Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2014-05-21

Mercedes C-Klasse T-Modell - Edel-Kombi mit FernbedienungMercedes C-Klasse T-Modell - Edel-Kombi mit Fernbedienung
Edel-Kombi mit Fernbedienung Mercedes C-Klasse T-Modell Ganzen Testbericht lesen