12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Hanne Schweitzer/SP-X, 6. Oktober 2016

Wenn ein Volumenhersteller den Mainstream bedient, muss das noch lange nicht langweilig sein, den Beweis dafür tritt Citroen mit der Neuauflage des C3 an. Der Kleinwagen verändert sich deutlich in Richtung Crossover und übernimmt Designmerkmale des ungewöhnlichen C4 Cactus, wie die seitlichen „Airbumps“.

In der Top-Version mit Zweifarb-Lackierung und Plastikbeplankung rundherum wirkt der neue C3 sehr modisch. Aber auch in der Basis, die um die 12.000 Euro starten dürfte, zeigt er, rundlich und dynamisch zugleich, Charakter. So soll der 3,99 Meter lange, weltweite Bestseller das Image der Marke verjüngen.

Auch im Innenraum versuchen die Franzosen ihrem Markenclaim „Be different, feel good“ (Sei anders und fühl Dich gut) gerecht zu werden. Der Kunde kann zwischen vier Versionen des Innenraum-Ambientes wählen, ein großer Touchscreen und Online-Navigation machen den Kleinwagen zum zeitgemäßen Begleiter. Auf Wunsch ist auch ab Werk eine so genannte Dashcam an Bord: eine HD-Kamera hinter dem Innenspiegel, mit der man Videos und Schnappschüsse mit GPS-Koordinaten versehen und in sozialen Medien hochladen kann. Die Kamera filmt aber auch nach einem Unfall 90 Sekunden weiter, was zur besseren Aufklärung von Streitfällen beitragen soll.

Im ausschließlich als Fünftürer angebotenen C3 haben auch die Passagiere der Rückbank ausreichend Platz, der Kofferraumvolumen liegt wie gehabt bei 300 Litern. Ein optionales großes Glasdach ersetzt die bisherige Panorama-Windschutzscheibe. Spurhalteassistent und Totwinkelwarner sind auf Wunsch jetzt auch bestellbar.

Bei den Benzinern kommen ausschließlich Dreizylinder zum Einsatz, in der Basisversion wie gehabt der 1,0-Liter mit 50 kW/68 PS und in den stärkeren Varianten der 1,2-Liter mit 60 kW/82 PS oder 81 kW/110 PS. An der Dieselfront steht der 1,6-Liter-Blue-HDi in den beiden Ausführungen mit 55 kW/75 PS und 73 kW/100 PS zur Wahl.

So ähnlich wie der Cactus, nur nicht ganz so stachelig: Die dritte Generation Citroen C3 unterscheidet sich deutlich von Vorgänger und Wettbewerb – zumindest in der Top-Version.

Weiterlesen
Fazit
So ähnlich wie der Cactus, nur nicht ganz so stachelig: Die dritte Generation Citroen C3 unterscheidet sich deutlich von Vorgänger und Wettbewerb – zumindest in der Top-Version.
Testwertung
4.5 von 5

Quelle: Autoplenum, 2016-10-06

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
Autoplenum

Autoplenum, 2017-08-09

IAA 2017 - Die neuen SUVsIAA 2017 - Die neuen SUVs
Die neuen SUVs IAA 2017 Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2017-08-02

IAA 2017 - Die Neuheiten von A bis ZIAA 2017 - Die Neuheiten von A bis Z
Die Neuheiten von A bis Z IAA 2017 Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
3.5 von 5

Autoplenum, 2017-08-01

Citroën C3 Aircross - Bunt gemischt ab 15.300 Euro Citroën C3 Aircross  - Bunt gemischt ab 15.300 Euro
Bunt gemischt ab 15.300 Euro Citroën C3 Aircross Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2017-04-24

Citroen C3 - Im Notfall bremst er nun alleinCitroen C3 - Im Notfall bremst er nun allein
Im Notfall bremst er nun allein Citroen C3 Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2017-02-11

Test: Citroen C3 - Probier‘s mal mit GemütlichkeitTest: Citroen C3 - Probier‘s mal mit Gemütlichkeit
Probier‘s mal mit Gemütlichkeit Test: Citroen C3 Ganzen Testbericht lesen