12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Wolfgang Gomoll, 19. Juli 2013
Der Nachfolger des 3er Coupés hört auf den Namen 4er. Im Zuge des Wechsels der Bezeichnung machen die Münchener vieles richtig, aber nicht alles.

Der BMW 435i tritt in große Fußstapfen. Das bisherige 3er Coupé gilt vom Design und der Fahrdynamik als der gelungenste Vertreter der auslaufenden Modellreihe. Was das Äußere angeht, kann schon Entwarnung gegeben werden. Der 435i steht satt da. Das lässt sich auch an Fakten festmachen: Obwohl das Auto 2,6 Zentimeter länger ist, sind die Überhänge vorne um 1,3 Zentimeter und hinten um 1,1 Zentimeter kürzer geworden. Gleichzeitig verläuft das Dach um 1,6 Zentimeter tiefer, wobei der Radstand um fünf Zentimeter angewachsen ist. Dass die Spur hinten um ganze acht Zentimeter und vorne immerhin noch 4,5 Zentimeter breiter ist, verstärkt den athletischen Eindruck. "Wir wollten den 435i breiter und flacher machen, nicht länger und schmäler", erklärt Projektleiter Martin Schweinhuber.

Das Design nimmt die Vorlage auf. Das neue BMW-Coupé kauert förmlich auf der Straße. Zu diesem Eindruck tragen auch die, im Vergleich zur Limousine, schmaleren Scheinwerfer und die flachere Niere bei. Dass die Frontlichter für schlappe 1.900 Euro zusätzlich in der Voll-LED-Version erhältlich sind, sorgt auch in der Nacht für gute Sicht, ist aber für einen Premium-Hersteller mittlerweile selbstverständlich.

Wo wir gerade beim Thema Premium sind. "Wir haben die Wertigkeit deutlich angehoben" schwärmt BMW-Entwicklungsvorstand Dr. Herbert Diess. Beim 4er bemühen sich die Münchener, um im Innenraum etwas wertigeren Flair zu verbreiten. Extra Klavierlack-Applikationen in der Mittelkonsole schaffen das auch. Auch die Verarbeitung ist in Ordnung und das Leder fühlt sich fein an. Jedoch scheinen sich die Finanz-Controller mit ihrer, was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß-Rotstift-Attitüde beim 445 Liter fassenden Kofferraum durchgesetzt zu haben. Denn dort steht die Qualität im diametralen Gegensatz zum hochwertigen und auch hochpreisigen Ansatz der Münchener: Die Unterseite der Hutablage ist nicht verkleidet. Wer Gepäck verstauen will, stösst im besten Fall gegen blankes Blech, im schlechtesten Fall reibt er sich die Haut an den Plastikschrauben, die in den Innenraum ragen. Auch die Scharniere des Kofferraums sind nicht sauber entgratet. Immerhin reden wir hier von einem Auto, das inklusive Automatikgetriebe und Sport-Ausstattungslinie mindestens 51.450 Euro kostet.

Dafür bekommt aber auch eine hervorragende Fahrmaschine. Der 4er BMW ist das erste Serienmodell, dessen Schwerpunkt die 50-Zentimeter-Grenze unterschreitet. Dazu kommt eine Achslastverteilung im perfekten Verhältnis 50:50. Durch Verfeinerungen an Fahrwerk, wie eine zusätzliche Torsionsstrebe vorne, eine steifere Anbindung des Fahrwerks und einer Fünflenker-Achse hinten, hat die Steifigkeit um 60 Prozent zugelegt. Zudem fliegt der 4er zehn Millimeter tiefer über den Asphalt. Im Zusammenspiel mit der 300-Euro-teuren variablen Sportlenkung, die die Übersetzung der elektromechanischen Lenkung je nach Geschwindigkeit und Lenkeinschlag variiert, lässt sich der 1.510-Kilogramm-schwere Bayern-Sportler mit einer beeindruckenden Präzision um die Ecken feuern. Die Kurvengier kulminiert in einem immer wiederkehrenden spaßbereitenden Prozedere bestehend aus anbremsen, anvisieren, einlenken, Scheitel treffen und herausbeschleunigen.

Der gleichermaßen bekannte und gute Reihensechszylinder mit 306 PS und einem maximalen Drehmoment von 400 Newtonmetern, das bereits bei 1.250 U/min bereitsteht, passt perfekt zum Kurvenkannibalen aus München. Die bekannte ZF-Achtgangautomatik garniert das sportliche Paket noch mit schnellen Gangwechseln. Wer sich die variablen Dämpfer für 1.100 Euro leistet, kann den 4er mit dem Fahrerlebnisschalter noch zusätzlich nachschärfen. Allerdings ist das Coupé in Verbindung mit den 19-Zoll-Reifen durchaus straff unterwegs - selbst in der Komforteinstellung.

BMW-Fans wird es freuen, dass es neben dem ganzen konzerngetriebenen Hype um die i-Baureihe noch einen BMW vom alten Schlag gibt. Der einfach nur Spaß macht. Denn das tut der 435i uneingeschränkt, sobald man die Kofferraumhaube geschlossen hat.
Weiterlesen

Quelle: Autoplenum, 2013-07-19

Getestete Modelle
Für diesen Testbericht sind keine passenden Modelle vorhanden.
Ähnliche Testberichte
Autoplenum

Autoplenum, 2019-07-10

BMW Z8 - AlpenglühenBMW Z8 - Alpenglühen
Kaum ein Roadster aus den letzten Jahrzehnten präsentiert sich derart spektakulär wie ein BMW Z8. Der offene Doppelsi...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-06-12

BMW 3er Touring - EuropawahlBMW 3er Touring - Europawahl
Außerhalb Europas interessiert sich kaum jemand für einen Mittelklassekombi, doch gerade in Ländern wie Deutschland, ...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-05-23

BMW: Achtzylinder für X5 und X7 - Mächtig geladenBMW: Achtzylinder für X5 und X7 - Mächtig geladen
Mächtig geladen BMW: Achtzylinder für X5 und X7 Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-05-22

Gebrauchtwagen-Check: BMW 2er Active/Gran Tourer - Famili...Gebrauchtwagen-Check: BMW 2er Active/Gran Tourer - Familienkutsche ...
Familienkutsche mit Premium-Plus Gebrauchtwagen-Check: BMW 2er Active/Gran Tourer ...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2019-05-18

BMW X2 M35i - M-chenBMW X2 M35i - M-chen
BMW macht seinem kleinsten SUV-Coupé mit einer Portion M-Sportlichkeit Beine. Das Technologie-Doping funktioniert, au...Ganzen Testbericht lesen