12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Günter Weigel/SP-X, 16. September 2010

Mercedes elektrifiziert die A-Klasse. Eine vorerst auf 500 Einheiten ausgelegte Kleinserie wird ab Herbst im Werk Rastatt produziert und an ausgewählte Kunden zum Preis von 900 Euro verleast. Dabei handelt es sich um ein Full-Service-Leasing inklusive aller Kosten außer dem Betriebsstrom. Die A-Klasse E-CELL verfügt über den gleichen 70 kW/95 PS starken E-Motor, der bereits in der mit Brennstoffzellen betriebenen B-Klasse eingesetzt wird. Die elektrische Dauerleistung liegt bei 50 kW/68 PS. Der Motor stellt ab der ersten Umdrehung ein maximales Drehmoment von 290 Newtonmetern bereit.
Die Kraft reicht aus, um die A-Klasse in 5,5 Sekunden aus dem Stand auf 60 km/h und in 14 Sekunden auf 100 km/h zu beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch auf 150 km/h begrenzt.

Als Stromquelle dienen zwei Lithium-Ionen Batterien, die zusammen eine Leistung von 36 kW/h Stunden bereitstellen. Damit fährt die elektrische A-Klasse im Zyklus mehr als 200 Kilometer weit. An einer Haushaltssteckdose dauert es 8 Stunden, bis die Batterie wieder genügend Energie für 100 Kilometer geladen hat. An öffentlichen Ladestationen, so genannten Wallboxen mit 400 Volt-Strom, ist diese Energiemenge in 3 Stunden „getankt“.

Die Batterien sind im Sandwich-Boden der A-Klasse crashsicher platziert. Zudem liegen die schweren Speicher so auch fahrdynamisch an der günstigsten, weil tiefsten Stelle der A-Klasse. Dadurch bleibt der komplette Innenraum für Passagiere und Gepäck erhalten. Das Kofferraumvolumen des Fünfsitzers beträgt 435 Liter und kann durch Umklappen der Rücksitze bis auf 1.370 Liter erweitert werden. Bereits die erste A-Klasse von 1997 war im Vorgriff auf eine spätere Elektrifizierung mit einem Sandwich-Boden konstruiert worden. Damit war sie ihrer Zeit allerdings deutlich voraus.

Schon die erste A-Klasse war 1997 als Elektroauto ausgelegt. Jetzt, 13 Jahre später, geht die kompakte Baureihe tatsächlich als Stromer in Serie. Aber vorerst nur für wenige Kunden.

Weiterlesen
Fazit
Schon die erste A-Klasse war 1997 als Elektroauto ausgelegt. Jetzt, 13 Jahre später, geht die kompakte Baureihe tatsächlich als Stromer in Serie. Aber vorerst nur für wenige Kunden.

Quelle: Autoplenum, 2010-09-16

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2019-03-26

Mercedes-AMG A 35 4Matic Limousine - Die Kraft der StufeMercedes-AMG A 35 4Matic Limousine - Die Kraft der Stufe
Die Kraft der Stufe Mercedes-AMG A 35 4Matic Limousine Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2019-01-23

Gebrauchtwagen-Check: Mercedes A-Klasse - Nicht schick, a...Gebrauchtwagen-Check: Mercedes A-Klasse - Nicht schick, aber praktisch
Nicht schick, aber praktisch Gebrauchtwagen-Check: Mercedes A-Klasse Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2018-12-13

Mercedes A 250 4matic - Vier JahreszeitenMercedes A 250 4matic - Vier Jahreszeiten
Die Zeiten, in denen ein Allradantrieb allein Geländewagen, SUV und sportlichen Luxusmodellen vorbehalten war, sind l...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2018-12-05

Fahrbericht: Mercedes-AMG A 35 4Matic - Das Play-MobilFahrbericht: Mercedes-AMG A 35 4Matic - Das Play-Mobil
Das Play-Mobil Fahrbericht: Mercedes-AMG A 35 4Matic Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2018-11-28

Fahrbericht: Mercedes A 220 4Matic und A 250 4Matic - Bes...Fahrbericht: Mercedes A 220 4Matic und A 250 4Matic - Besser auf al...
Besser auf allen Vieren Fahrbericht: Mercedes A 220 4Matic und A 250 4Matic Ganzen Testbericht lesen