Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Subaru Modelle
  4. Alle Baureihen Subaru Outback
  5. Alle Motoren Subaru Outback
  6. 2.5i (175 PS)

Subaru Outback 2.5i 175 PS (seit 2015)

 

Subaru Outback 2.5i 175 PS (seit 2015)
52 Bilder

Alle Erfahrungen
Subaru Outback 2.5i (175 PS)

4,0/5

Erfahrungsbericht Subaru Outback 2.5i (175 PS) von Anmi2016, April 2020

4,0/5

Der Subaru Outback ist ein Fahrzeug mit guter Verarbeitung und Ausstattung sowie einem riesigen Platzangebot. Der 2.5 Liter Benziner ist kein Sportler, kommt mit dem Fahrzeug aber gut zurecht und hat ausreichend Durchzugskraft. Es ist halt ein Sauger mit relativ viel Hubraum und kein turboaufgeladener kleinhubiger Motor was in unseren Breitengraden mittlerweilen eher selten zu finden ist. Lediglich die Geräuschkulisse im Innenraum ist meiner Meinung nach verbesserungswürdig. Der Motor ist selbst bei niedrigen Drehzahlen präsent wenn man beschleunigt. Die CVT-Automatik tut ihr übriges dazu wenn man mal etwas beherzter auf's Gas tritt und deshalb der Motor aufheult. Das 'Eyesight' genannte Kamerasystem ist gerade auf der Autobahn ein Gedicht und hat mich bisher noch nicht im Stich gelassen und überzeugt. Alles in allem ein grundsolider Begleiter mit kleinen Abzügen in der B-Note.

Erfahrungsbericht Subaru Outback 2.5i (175 PS) von CARWALK - Der Autoblog, April 2020

4,0/5

Auf den ersten Blick ist der Outback als Kombi zu identifizieren, doch die deutlich erhöhte Bodenfreiheit und der robuste Unterfahrschutz machen darauf aufmerksam, im Outback stecken noch weitere Qualitäten.

Die langen Fahrzeugüberhänge beschränken zwar den wirklichen Offroad-Einsatz dann letztlich doch, aber ich merke immer wieder, mit dem Outback scheitere ich nicht gleich an der ersten Unwegsamkeit und als Hundebesitzer begrüße ich das doch sehr. Zumal der Outback dann eben doch mehr ein Kombi als ein Geländewagen ist.

Und mit seinen Qualitäten in diesem Bereich lässt der Subaru Outback seine direkten Mitbewerber aus Wolfsburg übrigens hinter sich, muss der sich sowohl bei der Bodenfreiheit wie auch den Böschungswinkeln deutlich geschlagen geben.

Letztlich bin aber auch ich mehr auf der Straße unterwegs und hier bietet mir der Outback tollen Fahrkomfort und garantiert mir auch auf längeren Strecken ein sehr wohliges Vorankommen. Selbst ich als sportlich ambitionierter Fahrer bin im Subaru Outback entspannt und regelrecht entschleunigt unterwegs und wenn ich doch mal die ein oder andere Kurve mit hohem Tempo räubere, kann ich mich über die satte Straßenlage freuen, ein Wanken der Karosserie ist dabei auch nicht zu vernehmen. In diesen Fällen wechsle ich von der Grundeinstellung „Intelligent“ auf „Sport“.

Der 2.5i ist ein wirklich angenehmer Cruiser, keineswegs untermotorisiert, eine sportliche Gangart liegt ihm aber nicht unbedingt. Die stufenlose Automatik ist letztlich für einen flotten Fahrstil einfach zu träge und nimmt dem Motor gefühlt den Elan. Auch ein Wechsel in den S-Modus und der manuelle Eingriff ins Schaltgeschehen über die Schaltwippen am Lenkrad machen kein Sportler aus dem Outback. Der vom CVT-Getriebe bekannte und nervige Gummibandeffekt bleibt aber erfreulicherweise akustisch aus und so bewahrt sich der Outback seine Laufruhe.

Die von mir ermittelten Werte ergeben einen Verbrauchswert von 8 ½ Liter im Schnitt, bei der durchweg entschleunigten Fahrweise hätte ich durchaus mit weniger gerechnet.

Apropos damit rechnen, bei diesem Radstand sind komfortable Raumverhältnisse zu erwarten, doch mit einem derart fürstlichen Platzangebot habe ich dann doch nicht gerechnet, bietet mir der Subaru Outback selbst mit 1.80 Meter auf der Rückbank eine außergewöhnlich üppige Beinfreiheit, da lassen sich die Beine mühelos überschlagen.

Der Laderaum weiß ebenfalls zu überzeugen. Eine 40:20:40 Teilung würde zwar noch mehr Flexibilität und einen höheren Nutzen garantieren, dafür kann ich die Rücksitze aber auch mittels Fernentriegelung vom Kofferraum aus umlegen. Die schöne ebene Ladefläche lässt sich wunderbar nutzen, trotz der erhöhten Bodenfreiheit, befindet sich die Ladekante noch auf angenehmer Höhe.

Subaru hat wirklich einen hohen Sicherheitsanspruch und ich muss nicht abwägen, was mir das Wert ist, denn im Outback ist alles von vorne herein mit drin. Das begrüße ich sehr. Subaru arbeitet dabei nicht wie viele andere Hersteller mittels Sensoren, sondern rein optisch. Gut, dass sieht vielleicht nicht so schön aus, packt Subaru da schon einiges oben an die Windschutzscheibe, aber ich kann dem Outback nur eine makellose Funktionsweise attestieren. Selbst bei Starkregen bewahren die im Inneren platzierten Kameralinsen den Durchblick, einzig bei sehr starkem Nebel konnte es zu Schwierigkeiten kommen.

Nicht zu vernachlässigen ist zudem die Tatsache, Subaru erreicht durch diese Lösung eine günstigere Versicherungseinstufung, besteht nicht die Gefahr die Sensorik bei einem Crash oder auch einem Parkrempler zu beschädigen.

Fahrassistenten sind obendrein auch zahlreiche an Bord, wobei ich gerade vom Querverkehrsassistent ein großer Fan geworden bin. Dieser tritt in Aktion, wenn sich beim rückwärts Ausparken ein Auto von der Seite nähert. Der Outback warnt mich optisch sowie akustisch, greift jedoch nicht ein. Nicht falsch verstehen, auch wenn manch anderer Hersteller auch das schon kann.

Für optimale Sicht sorgt der ebenfalls serienmäßig verbaute Fernlichtassistent, der automatische Wechsel zwischen Abblend- und Fernlicht funktioniert meist tadellos.

Auf alle Assistenten einzugehen, würde jetzt den Rahmen sprengen, aber diese beiden Features sind von mir definitiv im täglichen Alltag fest verknüpft.

Erfahrungsbericht Subaru Outback 2.5i (175 PS) von squidgy, April 2018

5,0/5

Der Subaru Outback Jahrgang 2018 ist ein größeres Facelift der Baureihe, bevor 2010 das neue Modell auf Basis der Global Plattform kommt. Der Outback ist nun ziemlich komplett zu haben und muss sich gegenüber der deutschen Konkurrenz wirklich nicht verstecken.
Das Fahrzeug erfüllt bereits die 6d-temp Abgasnorm, was zukünftig sicher von Vorteil sein dürfte. Möglich ist dies insbesondere dadurch, weil der 2.5i Motor ein klassischer Sauger ohne Direkteinspritzung ist.
Überhaupt ist dieser Motor wirklich empfehlenswert für den Outback, genug Reserven sind vorhanden, um mit dem Outback entspannt zu cruisen oder auch Zwischenspurts einzulegen.
Extrem begeistert bin ich vom CVT. Diese Getriebeform wird mittlerweile von vielen Japanern eingesetzt und offensichtlich verstehen die auch ihr Handwerk, während man sich bei deutschen Möchtegern-Premiums mit DSG Problemen auseinandersetzen muss.
Ich habe das Sportmodell, also mit durchaus umfassender Ausstattung. Die neue Headunit bietet ein noch größeren Bildschirm als die Jahre davor. Die Elektrische Heckklappe ist jetzt schneller, Lenkradheizung ist dazugekommen. Bi-LED mit Kurvendynamik und vieles mehr, man fühlt sich auf Anhieb wohl im Outback.
Das Platzangebot ist riesig und die Fondpassagiere genießen neben USB Ports hinten, Sitzheizung hinten, Lüftungsdüsen hinten, auch eine verstellbare Rückenlehne.
Der Outback entpuppt sich als ideales Reisemobil, mit dem man dennoch zügig unterwegs ist, und bei Bedarf auch mal abseits der Straße weiterkommt.
Das Eye-Sight System funktioniert prächtig. Der adaptive Tempomat bremst bis zum Stillstand runter. In der Stadt braucht man sich eigentlich nur noch auf das Lenken zu konzentrieren.
Ich freue den Kauf nicht. Den Keyless Schlüssel kann man übrigens auf standby setzen, dann wird nichts gesendet und niemand kann das Signal abgreifen. Subaru denkt mit.

Erfahrungsbericht Subaru Outback 2.5i (175 PS) von Bergwanderer, Juli 2017

3,0/5

Der Subaru Outback mit 2,5L Motor hat einiges zu bieten.
Zu vorderst die stufenlose Automatik Lineartronik welche wirklich Vorteile gegenüber einer Stufenautomatik hat.
Sie fährt sich auch viel ruhiger und vor allem ruckfrei.
Dazu der serienmäßige Allradantrieb.
Der Outback hat eine Rückfahrkamera, die man aber auch braucht, da das Fahrzeug ziemlich unübersichlich ist.
Der Kofferraumdeckel hat eine motorgesteurte Öffungs- und Schließautomatik.
Von der Feststellbremse ist abzuraten, da diese zunächst einen bequemen Eindruck macht.
Allerdings hat sie den Nachteil, daß dies elektronisch funktioniert und über jeweils einen Motor an jedem Rad.
Da kann die Elektronik defekt werden oder auch bis zu 4 Motoren, alles zusätzliche Risiken, vor denen in Autosendungen immer wieder gewarnt wird.
Denn wenn eine Bremse nicht richtig funktioniert, wirds gefährlich.
Die berührungslose Schließ- und Öffnungsautomatik ist eine Diebstahlsförderung.
Wenn man hier so bequem ist, und schon bei Näherung an das Fahrzeug die Tür öffnen und den Motor starten kann, dann ist das geradezu eine Einladung für Autodiebe nach dem Motto "Diebstahl leicht gemacht!"
Die Rückfahrkamera ist sehr nützlich da die Karosserie unübersichtlich ist.
Die Türen und die Verarbeitung machen einen stabileren Eindruck als beim 10.000 Euro billigeren XV.
Das Fahrzeug an sich ist ziemlich hoch mit ca. 160cm , lang 480cm und 184cm breit.
Klimaautomatik ist leistungsfähig.
Man muß vor allem wissen, ob man einen Japaner will.
Wenn ja, ist das vielleicht die richtige Wahl.
Allerdings sollte man auf Sondermodelle und Händlerrabatte achten und keinen Listenpreis akzeptieren.

 

Subaru Outback Kombi seit 2015: 2.5i (175 PS)

Der 2.5i (175 PS) für den Outback Kombi 2015 von Subaru bekommt von unserer Community eine sehr positive Bewertung mit vier von fünf Sternen. Dennoch schneidet die Variante damit etwas schlechter ab als andere Motorisierungen für das Modell. Zum Vergleich: Die durchschnittliche Bewertung für die Kombi liegt bei 4,2 Sternen. Bei den Ausstattungen bleibt Wahlfreiheit. Der Mittelklasse kommt in einer der vier Varianten: Active, Comfort, Sport und Sport X. Entsprechend ändert sich der Preis: Je nach Ausstattungsvariante liegt der dann zwischen 36.900 und 42.890 Euro. Alle Varianten sind konsistent mit 1 -Gang-Automatik ausgestattet. Der Kraftstoffverbrauch, hier übrigens Benzin, liegt je nach Variante zwischen sieben und 7,3 Litern auf 100 Kilometer.

Mit der Schadstoffklasse EU6 kann sich der Wagen sehen lassen, denn eine bessere Einstufung gibt es derzeit nicht. Zwischen 161 und 166 g pro 100 Kilometer CO2 stößt der Motor je nach Ausstattung aus.

Insgesamt ist der 2.5i ein sehr gelungener Wagen. So bestätigen es auch unsere Nutzer in ihren Bewertungen.

Alle Varianten
Subaru Outback 2.5i (175 PS)

  • Leistung
    129 kW/175 PS
  • Getriebe
    Automatik/1 Gänge
  • 0-100 km/h
    10,2 s
  • Ehem. Neupreis ab
    36.900 €
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    7,0 l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse
    D

Technische Daten Subaru Outback 2.5i (175 PS)

Allgemeine Merkmale
FahrzeugklasseMittelklasse
KarosserieformKombi
Anzahl Türen5
Sitzplätze5
FahrzeugheckKombi
Bauzeitraum2015–2017
HSN/TSN7106/ADI
Antrieb
GetriebeartAutomatik
Gänge1
Hubraum2.498 ccm
Leistung (kW/PS)129 kW/175 PS
Zylinder4
AntriebsartAllradantrieb
0-100 km/h10,2 s
Höchstgeschwindigkeit210 km/h
Anhängelast gebremst2.000 kg
Anhängelast ungebremst750 kg
Maße und Stauraum
Länge4.815 mm
Breite1.840 mm
Höhe1.605 mm
Kofferraumvolumen559 – 1.848 Liter
Radstand2.745 mm
Reifengröße225/65 R17 102H
Leergewicht1.582 kg
Maximalgewicht2.100 kg
Antrieb
GetriebeartAutomatik
Gänge1
Hubraum2.498 ccm
Leistung (kW/PS)129 kW/175 PS
Zylinder4
AntriebsartAllradantrieb
0-100 km/h10,2 s
Höchstgeschwindigkeit210 km/h
Anhängelast gebremst2.000 kg
Anhängelast ungebremst750 kg

Umwelt und Verbrauch Subaru Outback 2.5i (175 PS)

KraftstoffartSuper
Tankinhalt60 Liter
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben7,0 l/100 km (kombiniert)
8,7 l/100 km (innerorts)
6,0 l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben161 g/km (kombiniert)
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch
Tatsächliche CO2-Emissionen
SchadstoffklasseEU6
EnergieeffizienzklasseD
CO2-Effizienz

Auf der Grundlage der gemessenen CO2-Emissionen unter Berücksichtigung der Masse des Fahrzeugs ermittelt.

Co2 d

Alternativen

Subaru Outback 2.5i 175 PS (seit 2015)