Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Porsche Modelle
  4. Alle Baureihen Porsche Boxster
  5. Alle Motoren Porsche Boxster
  6. Boxster (220 PS)

Porsche Boxster Boxster 220 PS (1996–2005)

 

Porsche Boxster Boxster 220 PS (1996–2005)
31 Bilder

Porsche Boxster Boxster (220 PS) Preis:

Alle Erfahrungen
Porsche Boxster Boxster (220 PS)

4,3/5

Erfahrungsbericht Porsche Boxster Boxster (220 PS) von lexi.lind, April 2017

5,0/5

Der Porsche Boxster ist trotz seines stolzen Alters immer noch ein aufsehenerregender Flitzer, der bei schnell gefahrenen Kurven wie auf Schienen liegt und mich spüren lässt, das noch genügend Reserven vorhanden sind - ein tolles Fahrgefühl!

Und da hier der V6 vor der Hinterachse montiert ist, ein Mittelmotor also, wird mir ein Fahrgefühl wie bei einem Gocart vermittelt. Aus dem mittig angebrachten Ofenrohr ertönt dabei ein sattes, sonores Brabbeln.

Nur leider muss ich den Boxster mit dem teuren Superplus füttern, dann aber komme ich auf eine beachtliche Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h.

Neben jeder Menge Fahrspass bietet mir der Roadster auch jede Menge Ausstattung und eine tadellose Verarbeitung. Auch wenn man es dem Flitzer nicht ansieht, so schluckt er doch beachtlich was weg und das reicht allemal für einen Grosseinkauf oder einen Kurzurlaub zwischendurch. Im vorderen Kofferraum kann ich sich sogar 2 Getränkekisten transportieren und im hinteren Kofferraum habe ich, bedingt durch den Motor, stets vorgewärmte Kleidung ;-)

Als sehr angenehm und stets problemlos funktionierend empfinde ich das elektrische Verdeck, das sich auch bei plötzlich auftretendem Regen per Knopfdruck blitzschnell schliessen lässt. Die Handhabung ist einfach: Anhalten, Handbremse anziehen, einen Knopf drücken und zum Schluss noch einen Hebeldruck - fertig.

Erfahrungsbericht Porsche Boxster Boxster (220 PS) von Anonymous, Dezember 2016

5,0/5

Porsche fahren ist und bleibt eine tolle Sache , ich habe zudem noch das große Glück einen techart 986 in einer seltenen Ausgabe zu fahren wofür der Vorbesitzer einmal 12100 DM bezahlt hat , die Resonanz auf dem Wagen ist sehr gut er zieht die Blicke auf sich schwarz breit tief die Hammer version eines boxsters die Fahrleistungen sind super Frage mich manchmal selber warum ich nicht immer schon einen porsche gefahren habe , man hat aber auch immer das Gefühl im Nacken was wenn mal etwas kaput geht dann bekommt man schon Schweißausbrüche wenn man an die Kosten denkt aber bisher waren es bei mir nur kleine Dinge dann kommt hinzu das ich einen guten Kumpel habe der porsche repariert ich glaube wenn ich diesen Freund nicht hätte wäre ich noch länger ohne porsche gefahren , auf jeden Fall sieht ein guter porsche auch im Alter noch gut aus und er könnte sogar im Laufe der Zeit wertvoller werden meiner ist zB. Bei mobile schon für 89000€ zu finden ob er Verkäufer den Preis bekommt ? Mal Abwarten mein tip seht zu wenn ihr einen986 kauft achtet darauf das er bei porsche gewartet wurde und nicht runter geritten ist ,so wünsche euch viel Spaß beim ersten Gas geben wenn ihr ihn. Von Gang zu Gang hochschaltet und wie einkatapult ab geht

Erfahrungsbericht Porsche Boxster Boxster (220 PS) von Anonymous, Januar 2016

3,6/5

Zwar hat der Boxster nicht gerade den besten Ruf bei Porsche-Fans, jedoch gefällt mir dieser sehr gut.
Der Boxster ist etwas für Leute, welche auf eine Rückbank verzichten können. Zwei Erwachsene inklusive dem Fahrer können mit diesen kleinen Sportwagen traumhaft fahren. Die Innenausstattung ist porsche-typisch sehr elegant und aufgeräumt. Die Sitze sind ausgezeichnet und bieten einen perfekten Seitenhalt. Leider ist der Kofferraum, wie man es wahrscheinlich bei einem Sportwagen erwartet, sehr klein. Dieser fast einen kleinen Koffer…
Der Motor mit seinen 220 PS und einer Beschleunigung von 6,6 Sekunden macht einen super Sound. Richtig aggressiv… Natürlich ist der Verbrauch mit 11-13 l nicht gerade wenig. Porsche empfiehlt super plus zu tanken, was natürlich die Kosten in die Höhe treibt. So muss man mit Unterhaltskosten von ca 500 € im Monat locker rechnen.
Die Verarbeitung im Porsche ist gut und man hat sehr selten technische Probleme. Nur wenn man einmal welche hat dann wird es recht teuer. So kosten neue Bremsen vorne um die 800 €. Eine Inspektion gibt es ab 700 €…

Erfahrungsbericht Porsche Boxster Boxster (220 PS) von Anonymous, April 2008

3,6/5

Ich habe mir den Boxster Anfang 2008 gebraucht gekauft und bin wohl einer der jüngsten Porschefahrer, da ich beim Kauf 20 war. Auf jeden Fall hatte ich die Gelegenheit 2007 den Boxster S mit 260PS für ein Wochenende zu fahren, dadurch wurde ich infiziert und kaufte mir ein Jahr später den Boxster mit 220PS. Wenn man vorher nie den S gefahren ist, kommt einem die Beschleunigung vom Nicht-S sehr gut vor, aber man merkt doch deutlich, dass der S ein kleinwenig "giftiger" ist. So rutschen manchesmal beim Beschleunigen mit hohen Drehzahlen selbst beim Schlaten in den 3.Gang noch die Hinterreifen durch. Beim Nicht-S ist das nur im 1. und je nach Wetter auch ein bisschen im 2.Gang zu spüren. Dennoch reicht die Beschleunigung völlig und ist auf Dauer ausreichend, nur wer eh nicht aufs Geld gucken muss, sollte den S nehmen. Vor allem weil ein S hinter dem Boxsterschriftzug doch etwas mehr hermacht an der Ampel. Zum Eindruck machen vor schönen Frauen an der Ampel ist das eh egal, denn mal ehrlich, den Unterschied, dass der S rote Bremssättel, einen größeren Lufteinlass und Doppelendrohre hat, bemerken die meisten Frauen eh nicht.

Leistung:
Die Leistungen des Nicht-S, um den es hier ja geht sind durchweg mehr als Alltagstauglich. Etwas über 250km/h Spitze, dass reicht um ganz ganz ganz langsam an all den elektronisch bei 250km/h abgeriegelten BMWs und Mercedesen vorbeizuziehen. Auffällig ist, dass der analoge Tacho vom kleinen Boxster bis 250km/h geht, obwohl ja laut Eintragung etwas mehr drin ist. Vielleicht ist es ja ein psychologische Eigenart von Porsche, dass das Ende der Tachoanzeige auch wirklich erreichbar ist. Aber bei dem Auto achtet man eh nur auf den digitalen Tacho, da der Analoge so klein ist und in 25km/h Schritten geht, dass man sich anstrengen muss, um zu erkennen, ob man 50 oder 70 fährt. Das andere hier von 280km/h Topspeed sprechen, ist quatsch, selbst der ganz neue Boxster S mit 295PS schafft gerad ma 274km/h, da schafft es der kleine mit 220PS keinesfalls. Die 250km/h Grenze ist aber bei gerader Strecke, ohne starken Gegenwind gut erreichbar. Auch wenn es ab 230km/h in 1km/h Schritten langsam weiter geht. Bis 180km/h gehts schnell vorran, doch dann geht immer mehr die Puste aus. Was ich bei dem Wagen eh nicht wichtig finde. Viel wichtiger und aufregender sind mir Beschleunigungswerte, denn sie sind es ja, die man spürt. Mit 250km/h über die Autobahn ist mehr Stress als Spaß, vor allem wenn die Bahn dann eine kleine Kurve macht und man mehr und mehr nach Außen gedrückt wird und man nur hofft, dass keiner zum Überholen ausscherrt, kein Tier auf die Bahn läuft, oder sonstwas. Ne wer Geschwindigkeit will, kann besser ICE fahren. Wer Beschleunigung aus Kurven heraus, an Ampeln und zum Überholen haben will, für den ist der Boxster das richtige Auto. Der Porsche ist vor allem Schein. Porsche erzeugt Respekt. Mit diesem Auto muss man nicht rasen, denn es ist ja einfach ein Porsche, der muss nix mehr beweisen. Jedoch muss ich sagen, dass der neue Golf V GTI den kleinen Boxster in der Beschleunigung abzieht, nur ab 240km/h holt der Boxster dann wieder auf. Also wem es nur um Leistung geht, der kann besser den günstigeren GOLF GTI nehmen. Porsche dagegen ist Stil, nicht der schnellste, aber tausendmal stillvoller als ein Golf.

Verbrauch:
Der Verbrauch des Boxsters ist angemessen bis relativ niedrig. Natürlich kein Spritsparwunder, aber für 220PS in Ordnung. Ich habe es selbst geschafft auf 27km mit Stadt und Überland nur 7,1Litern auf 100km zu verbrauchen. Möglichst früh raufschalten, und konstant 80km/h auf der Landstraße (um 2Uhr morgens, war alleine auf der Straße). Ansonsten wenn man stark beschleunigt an Ampeln, viel Stadt und Landstraße, ohne Autobahn, dann pendelt sich der Verbrauch bei 11,4Litern ein. Bei normaler Fahrweise etwa 10Liter.

Innenraum:

Der Innenraum ist gut verarbeitet, die Anzeigen sind gut ablesbar. Ein bisschen spatanisch, aber bei einem Roadster normal. Die Ledersitze von mir sind sind bequem, haben Sitzheizung, bieten guten Seitenhalt, sind Höhenverstellbar mit Körperkraft und die Rückenlehne elektrisch verstellbar. Den Boxster gibt es zwar bei günstigster Ausstattung mit Stoffsitzen, aber das hab ich noch bei keinem gesehn, denn wenn man daran spart, dann braucht man gar nicht erst nen Porsche kaufen. Das Verdeck ist elektrisch per Knopfdruck öffnenbar. Lediglich ein Verriegelungshebel muss umgelegt werden, der etwas zu laut einschnappt und beim ersten Mal etwas erschreckt. Jedoch muss beim Öffnen des Verdecks beim Boxster mit Plexiglasheckscheibe ausgestiegen werden, um dem Verdeck einen Schlag zu verpassen, sodass sich das Verdeck richtige faltet, sonst gibts unschöne Knicke in der Plastikscheibe, die zu Löchern und Rissen führen können. Beim Schließen kann man sitzen bleiben. Also vielleicht doch besser schon den Boxster Facelift von Mitte 2002 nehmen, der hat eine Glasscheibe. Außerdem hat nur der Facelift ein Handschuhfach. Der davor hat 2 Fächer in den Türen, für Sonnenbrillen, Mütze, und Kleinkramm, wie Parkscheibe, eine Stadtkarte und so. Ein Fach in der Mittelkonsole, das abschließbar ist. Da passt etwa ein dickerer Roman rein. Wenn man nicht die Bose-Sound-Anlage hat dann gibt es in der Rückwand, zwischen den Sitzlehnen, ein Fach in das 2 Bücher, Mappen, Zeitschriften und so passen. Ansonsten sitzt dort der Subwoofer.

Sound:
Der Sound beim 220PS Boxster ist Porschetypisch makant. Nicht übertrieben, aber dennoch hörbar. Bei offenem Verdeck angenehm Roadstermäßig. Beim geschloßenen Verdeck gedämpft und eher wie ein Staubsauger. Der S ist etwas lauter. Und Porsche Sportauspuffanlagen kosten viel Geld und bringen eh nix, dann besser eine von freien Porsche Tunern. Aber im Grunde reicht der Sound. Kein BMW oder Mercedes mit 220PS hört sich nach 220PS an. Der Boxster schon. Und für jeden der vorher "normale Autos" gefahren hat, ist das eh eine ganz andere Welt und einfach nur geil.

Alltagstauglichkeit:

Der Boxster ist zarm im Stadtverkehr. man kann sehr gut und ruhig selbst im 5.Gang in der Stadt mit 50km/h fahren. Der Boxster hat vorne und hinten einen Kofferraum. Vorne passen ohne Notrad 2 Bierkästen rein und hinten Sporttaschen, Jacken und der restliche Einkauf. Und wenns doch man mehr ist, kann die Frau ja nochwas auf den Schoß nehmen ;-)

Kosten:
Werkstattkosten sind extrem, Sprit angemessen, Reifen "255er Hinten" kosten von Hankook 130€ pro Reifen und vorne 225er sind etwas günstiger. Also komplett etwas unter 500€ für alle 4. Was ganz ok ist. Michelin kosten fast 200€pro Reifen im Gegensatz zum Hankook Evo und sind schlechter.

Fahrwerk:

Das Fahrwerk und die Bremsen sind natürlich perfekt. In keinem anderen Auto fühlt man sich so sicher. Er klebt auf der Straße und nimmt jede Lenkbewegung sofort an. In "normalen Autos" schaukelt der gesammte Aufbau in Kurven. Nicht so beim Boxster, da schaukelt nix. Hier muss ich gar nicht mehr weiter schreiben, da Porsche Fahrwerke und Bremsen eh die besten der Welt sind. Also warum etwas kritisieren, wenn es eh nix besseres gibt.

Wer Porsche fährt, muss sich daran gewöhnen, dass die Leute gucken. Erwachsene Männer drehen sich nach dem Auto um, Kinder zeigen mit Fingern drauf und Neid ist allgegenwärtig. Auf der Autobahn winken die Kinder aus vorbeifahrenden MiniVans. Man muss sich bewusstsein, dass man in diesem Auto, vor allem im Cabrio, wie in einem Schaukasten sitzt. Vor allem, wenn man wie ich erst 20 ist, ist Neid um einen rum. Und man muss mehr als einmal erklären, dass das wirklich meiner ist, warum sonst stehen meine Initialen und mein Geburtsdatum auf dem Kennzeichen? Ein Porsche ist einfach ein Auto, dass jeder sofort erkennt. Jedes noch so kleine Kind erkennt einen Porsche. Selbst eine Frau ohne technisches Interesse, die einen Golf nicht von einem Polo unterscheiden kann, erkennt einen Porsche. Es gibt kein Auto, dessen Formen so klar und unverwechselbar sind wie bei Porsche.

Ich hoffe viele Fragen sind jetzt ein wenig geklärt.

Erfahrungsbericht Porsche Boxster Boxster (220 PS) von frank05092000, Dezember 2007

4,3/5

+++Geil, was Porsche aus 2,7 Litern Hub(t)raum und 228 PS rausholt !!!
Kurvengeschwindigkeiten die Begeistern und Bremsen vom Feinsten.
Der Verbrauch geht auch i.O., nur die Werkstattkosten sind der Hammer 1000,00€ :(.
Aber Porsche fahren war noch nie billig !!

Erfahrungsbericht Porsche Boxster Boxster (220 PS) von romedap, Juli 2007

4,4/5

Jeder der kein Porsche mag, ist noch nie ein Porsche gefahren.
Mein Vater kaufte sich diesen Wagen vor ca. 3 Jahren. Ein Traum für jeden Fahranfänger wie mich zu dieser Zeit. Nach langem betteln und vielen Hundeblicken durfte ich mir den Wagen endlich mal ein Wochenende komplett ausleihen.
Der sehr moderne Innenraum wird leider durch das viele Plastik und die billigen Knöpfe an der Mittelkonsole getrübt. Die Ledersitze lassen keinen Platz zum rutschen, nichtmal in der engsten Kurve.
Als ich das erste mal den Schlüssel (links, nicht wie bei allen anderen Fahrzeugen rechts) reinsteckte und rumdrehte, bekam ich schon Gänsehaus bei dem Klang des 2,6 Liter 6 Zylinders. Bei dem kleinsten Antippen des Gaspedals merkte man die Pferde hinter seinem Rücken vibrieren. Die erste Fahrt ging natürlich sehr langsam und gesittet über die Landstraße, da man ein solches Auto nicht treten sollte, bevor es seine Betriebstemperatur erreicht hat.
Der Wagen gleitet mit geschlossenem Dach leise und sanft über die Landstraße, kleinere Unebenheiten werden vom Fahrwerk aufgefangen, das sportliche merkt man dennoch durchgehend heraus. Die Servolenkung macht einem die direkte Lenkung mit den 18"ern ein wenig einfacher, trotzdem ist sie noch recht sportlich und straff gehalten.
Kurz angehalten und das Dach aufgemacht, ging es auch schon auf die Autobahn. Zum glück stand dort ein Schild, was mir gerade recht kam, unbegrenzt. Wenn man gas gibt, wird man den kompletten Drehzahlbereich in den Sitz gepresst, und dies lässt nichtmal im 4. Gang nach. Nach kurzer Zeit habe ich auch schon die 200er Marke gestriffen, es war aber noch kein anderer Wagen zu sehen, womit die Beschleunigungsfahrt weiterging.
Nach ein paar Sekunden waren auch die 250km geknackt, die Tachonadel war am Ende angeschlagen, aber zum Glück gibt es ja noch den digitalen Tacho, der erst bei ca. 280Kmh aufgehört hat zu steigen.

Der Wagen, der auch oft als der neue Frauenporsche oder Billigporsche angesehen wird, ist das perfekte Fahrzeug für alle die schon immer von Porsche geträumt haben, aber keine 100 000€ übrig haben um sich ihren Traum zu verwirklichen.
Von innen gibt es keinen großen Unterschied zwischen dem 911er und dem Boxster, von außen ist der 911er nur von hinten zu erkennen und in der Beschleunigung kann der Boxster ein wenig mithalten, wogegen der 911er im TopSpeed am ende schneller ist.
Im Innenraum bekommt man, obwohl es ein Cabrio ist, nicht mit, dass man hohe Geschwindigkeiten fährt. Das Dach ist das beste Cabriodach gewesen, was ich je gesehen habe. Es ist sowas von Schalldicht und Windgeräuschearm wie kein anderes. Wenn man die Türen schließt, pressen sich die Fenster nochmal extra ein wenig in die Dichtungen hinein, damit der Wagen komplett abgedichtet ist.
Der Kofferraum des Wagens ist hinten als auch vorne und jeweils aus dem Innenraum und über die Fernbedienung zu öffnen. Vorne bekommt man locker einen Kasten Bier und ein paar Inlineskates hinnein, hinten dagegen eher ein paar Flache sachen - aber wer fährt mit einem solchen Wagen schon in den Urlaub.
Der Verbrauch dieses Wagens ist bei normaler Fahrweise mit ein paar Spaßanteilen bei ca. 10 Litern Super Plus.
Leider sind die Inspektionen, Ersatzteile und Reifen für den Porsche sehr teuer und man verlässt die Werkstatt fast jedesmal mit mindestens 1000€ weniger im Portemonai, dafür ist der Serive bei Reparaturen auf Gewährleistung einfach nur lobenswert. Ich habe bei einem Werkstattbesuch noch nie einen besseren Service mitbekommen, als bei Porsche.

Wer die Chance hat einen Porsche einmal probe zu fahren, sollte nicht lange zögern - aber VORSICHT, das Porschefieber ist ansteckend ;)

Alle Varianten
Porsche Boxster Boxster (220 PS)

  • Leistung
    162 kW/220 PS
  • Getriebe
    Manuelles Getriebe/5 Gänge
  • 0-100 km/h
    6,6 s
  • Ehem. Neupreis ab
    42.108 €
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    9,9 l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse
    G

Technische Daten Porsche Boxster Boxster (220 PS)

Allgemeine Merkmale
FahrzeugklasseSportwagen
KarosserieformRoadster
Anzahl Türen2
Sitzplätze2
FahrzeugheckStufenheck
Bauzeitraum1999–2002
HSN/TSN0583/467
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge5
Hubraum2.687 ccm
Leistung (kW/PS)162 kW/220 PS
Zylinder6
AntriebsartHeckantrieb
0-100 km/h6,6 s
Höchstgeschwindigkeit250 km/h
Anhängelast gebremst
Anhängelast ungebremst
Maße und Stauraum
Länge4.315 mm
Breite1.780 mm
Höhe1.290 mm
Kofferraumvolumen130 – 260 Liter
Radstand2.415 mm
Reifengröße205/55 R16 (vorne)
225/50 R16 (hinten)
Leergewicht1.335 kg
Maximalgewicht1.570 kg
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge5
Hubraum2.687 ccm
Leistung (kW/PS)162 kW/220 PS
Zylinder6
AntriebsartHeckantrieb
0-100 km/h6,6 s
Höchstgeschwindigkeit250 km/h
Anhängelast gebremst
Anhängelast ungebremst

Umwelt und Verbrauch Porsche Boxster Boxster (220 PS)

KraftstoffartSuper Plus
Tankinhalt64 Liter
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben9,9 l/100 km (kombiniert)
14,6 l/100 km (innerorts)
7,4 l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben245 g/km (kombiniert)
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch
Tatsächliche CO2-Emissionen
SchadstoffklasseEU3
EnergieeffizienzklasseG
CO2-Effizienz

Auf der Grundlage der gemessenen CO2-Emissionen unter Berücksichtigung der Masse des Fahrzeugs ermittelt.

Co2 g

Alternativen

Porsche Boxster Boxster 220 PS (1996–2005)