Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Hyundai Modelle
  4. Alle Baureihen Hyundai Santa Fe
  5. Alle Motoren Hyundai Santa Fe
  6. 2.2 CRDi (200 PS)

Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi 200 PS (2012–2018)

 

Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi 200 PS (2012–2018)
104 Bilder

Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi (200 PS) Preis:

Alle Erfahrungen
Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi (200 PS)

3,4/5

Erfahrungsbericht Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi (200 PS) von Anonymous, Januar 2018

1,0/5

Erfahrungsbericht zum Hyundai Santa Fe: Fahre seit gut 2 Jahren einen Hyundai Santa Fe (Modell 2016). Im Grossen und Ganzen handelt es sich um ein gutes Auto, insbesondere wenn man das Preis-Leistungs-Verhältnis mit in die Betrachtung zieht. Ein Kritikpunkt ist in jedem Fall anzubringen. Die Lenkung ist ab einer etwas höheren Geschwindigkeit schwammig und lässt sich kaum noch zentrieren. Bei Geradeausfahrten muss die Spur des Autos dauern korrigiert werden, da sonst der Wagen nach rechts oder links driftet. Beim Lenken muss ein anfänglicher Widerstand überwunden werden, der es verunmöglicht, das Auto auf der Autobahn präzise zu steuern. Längere Fahrten bei höherer Geschwindigkeit lassen sich damit kaum bewältigen. Habe dieses Problem beim Hyundai-Garagisten erwähnt. Er hatte das Problem offensichtlich nicht zum ersten Mal gehört und war der Meinung, dass es sich mit einem Softwareupdate beheben lassen könnte. Das Update wurde aber nicht gemacht, da sonst weitere Einstellungen tangiert werden. Ein Auto, dass sich nicht geradeaus fahren lässt! Was soll man von einem Wagen geringeres erwarten können?! Der gute Gesamteindruck des Wagens ist damit nichts wert!

Erfahrungsbericht Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi (200 PS) von Anonymous, Dezember 2017

1,0/5

Hallo Zusammen
Ich habe eine Hyundai Santa Fe bj 2016 mit 23000 km und schon mit Rost und so viele andere Probleme, Lenkung und hintere axe mit Problem, überall kommt Rost ausen ( Farbe weiß) . Hyundai Deutschland sagen das ist normal ! Nie wieder eine Hyundai! Bis jetzt habe ich versucht mit alle Hyundai Werkstatt und Centrale zum reden aber keine Hilfe bekommen wir.Das ist nicht normal! Entschuldige bitte meine Deutsche .

Erfahrungsbericht Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi (200 PS) von Anonymous, November 2017

5,0/5

Fahre seit Dezember 16 den GrandSantaFe, 2,2 D, volle Vollausstattung, 6Sitzer, mit racechip, ( neue Version)
Jetzt 32.000 km, Verbrauch 8,8 , KEINERLEI Probleme bisher, Kundendienst 30.000 nur Euro 345,00,
Top Reisefahrzeug mit Familie, jede Menge Platz,
Im Vergleich zu Deutschen/Schwedischen Alternativen bestes Preis-Leistungsverhaeltnis. Wer kein ImageStern/Ringe braucht, hat mit dem Wagen die beste Alternative
6Zylinder waere echt das Nonplusultra dazu

Erfahrungsbericht Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi (200 PS) von Akebono, August 2017

5,0/5

Hallo Gemeinde,
meine Frau und ich (also "nur" als Paar) standen vor ein paar Monaten auch vor der Entscheidung, was für ein neues Fz wir uns anschaffen sollten, da unser inzwischen gut 17 Jahre alte, 2001er und auf 275 PS "gepimpte" Volvo S60 T5 mit gut 250 tkm auf der Uhr zwar immer noch absolut zuverlässig lief, aber wir wollten (und brauchen) für unsere Urlaubsreisen einfach ein Auto mit mehr Lade-/Gepäckvolumen und wo man insbesondere auch bequemer ein- und aussteigen kann – man wird ja mit 50 Lenzen auf der Uhr auch nicht jünger . Es kam also nur ein (Mini-)Van oder (C-)SUV in Frage. Da wir von unserem S60 T5 in gewisser Weise in Bezug auf Komfortmerkmale und Verarbeitung "verwöhnt" waren, haben wir uns, als bekennende Volvo-Fans, zunächst den neuen/aktuellen Volvo XC60, aber auch einen BMW X1, X3, Mercedes GLC, Audi Q3, Q5 usw. angeschaut. All diese Autos sind ganz gewiss nicht schlecht, aber uns haben die Preise dann doch ein wenig abgeschreckt: Bis zu fast 80.000(!) EUR für einen ordentlich ausgestatteten GLC, X3 oder Q5? Nee, danke. Zugegeben waren diese Modelle dann auch "standesgemäß" motorisiert ( > 200 PS), aber herrje: Die Zeiten, wo ich auf der freien Autobahn eine Tachonadel unter 200 km/h als "Schleicherei" empfunden habe, die sind inzwischen längst vorbei. Auch war es mir/uns wichtig, dass das Cockpit in den wichtigsten Funktionen einfach und intuitiv zu bedienen ist – und das ist bei den schon genannten Exemplaren der "Premiumhersteller" einfach nicht – mehr oder weniger – der Fall. Im Falle des XC60 muss man sich z. B. (sogar während der Fahrt!) über den Touchscreen in 2, 3 Untermenüs hangeln, um lediglich die Temperatur der Klimaanlage zu regulieren. Für mich ein absolutes No-Go. Auch die teils mehr oder weniger vorhandenen Klavierlackoptiken/-oberflächen dieser Premiummodelle fand ich wenig "sexy", aber das ist sicher alles auch Geschmackssache.
Wie dem auch sei, so ist "unser" Volvo-Händler auch Vertragspartner von Hyundai. In diesem Zusammenhang haben wir uns dann auch mal den Tucson und Santa Fe angeschaut – und was soll ich sagen? Es ist wirklich mehr als nur erstaunlich, was Hyundai inzwischen auf die Beine gestellt hat. Da waren wir (also meine Frau und ich) baff erstaunt: Augenscheinlich durchweg recht hochwertige Verarbeitung, gute Materialien, bei den entsprechenden Probefahrten rappelte, knirschte, knackste und klapperte rein gar nichts, so wie es ja auch sein sollte. Ok, natürlich sind die deutschen Premiumhersteller diesbezüglich noch einen mehr oder weniger spürbaren Tick besser, aber herrje. Allerdings rechtfertigt diese "Mehrqualität" nicht einen (ausstattungsbereinigten) Aufpreis von bis zu 50% oder noch mehr, obwohl auch das sicher alles Ansichtssache sein mag.
Der Tucson gefiel mir allerdings ü-ber-haupt nicht, denn die Sitze dort sind wirklich sehr "klein" dimensioniert. Ich mit meinen Körpermaßen eines Sumo-Ringers oder Disco-Türstehers (knapp 2m groß sowie breit gebaut bei 150 kg) hatte in dem Tucson das Gefühl, dass ich auf einem Kindersitz sitze: Viel zu kurze Sitzfläche in Bezug auf die Oberschenkelauflage und auch die Sitzwangen waren viel, viel zu eng. Für Langstrecken jedenfalls völlig ungeeignet. Also haben wir uns dann den Santa Fe in der Premium-Version angeschaut – und da waren wir echt "platt": 1A-Verarbeitung, sehr gute (für diese Preisklasse) Haptik und Materialanmutung (nochmal einen Tick besser als beim Tucson), prima und große, bequeme Sitze (Fahrersitz mit Memory-Funktion für 2 Personen), jede Menge "elektronischer Schnick-Schack" (den der Tucson und der neue i30 aber weitgehend ebenfalls bietetn) sowie ein wirklich tolles Gepäckraumabteil mit vielen und guten, pfiffigen und durchdachten Detaillösungen (ebenfalls auch im Tucson), die sonst kaum ein anderer Hersteller bietet – auch nicht im Premiumsegment und dort auch nicht für viel Geld und gute Worte erhältlich. Ok, wie sich die Langzeitqualität des Santa Fe's präsentieren wird, das bleibt sicher abzuwarten.
Was die Fahrleistungen angeht, so leistet der (unser) 2.2l Diesel mit 200 PS sicher keine "Wunder", aber für den Alltag und die Urlaubsreise reicht es mehr als allemal, denn man bewegt ja keinen Sportwagen oder eine sportliche Limousine, so wie unseren "alten" S60 T5, sondern ein SUV. In der Stadt (wir wohnen in Berlin) braucht der Motor in Verbindung mit dem "nur" 6-Gang-Wandlerautomaten "schon" seine gut 9,5-10l Diesel auf 100km, aber was solls. Es sei ihm gegönnt. Wenn der Tank leer ist, dann wird halt getankt, so einfach ist das. Auf der Autobahn bei Reisetempo Tacho 150-160 sind es dann gemessene (also nicht nach BC-Angabe) ca. 7,5-8l. Das finde ich, angesichts der Fz-Größe und des Gewichts bei/mit ca. 350 kg Zuladung, völlig ok. Mehr als 160-170 km/h sollte man aber auch nicht fahren, denn die Beschleunigung ab dieser Geschwindigkeit bis hin zur Höchstgeschwindigkeit (laut Tacho gut/rund 210/215 km/h) ist seeehr, sehr zäh, aber, wie schon gesagt, man bewegt mit dem Santa ja auch keinen Sportwagen, sondern ein SUV – und auch keinen "potenten" BMW, Audi oder Mercedes dieser Fz-Gattung mit mehr oder weniger Leistung deutlich jenseits der 200 PS-Marke… Obwohl… mit einer Überarbeitung des Fahrwerks für deutsche/europäische Verhältnisse wäre da sicher und locker noch mehr drin. Warum z. B. bietet Hyundai den Santa hier nicht mit einem 3,0 oder 3,3l V6 Benziner an, wie in den USA? Ich verstehe es nicht… ;-(
Was mich dagegen doch etwas stört, das ist die etwas "schwammige" und gefühllose Lenkung. Sie ist zwar sehr leichtgängig, aber es fehlt quasi jedwede Rückmeldung und auch die Rückstellkräfte könnten etwas definierter sein, aber das ist ein Jammern auf hohem Niveau und sicher auch Gewöhnungssache.
Das Fahrwerk ist sehr/eher/mehr komfortabel ausgelegt – kein Vergleich z. B. zum Tucson (in der Premuim-Version mit 19-Zöllern und 245er-Bereifung), der diesbezüglich im direkten Vergleich spürbar "sportlicher" abgestimmt ist, obwohl der Tucson keineswegs unkomfortabel ist, aber im direkten Vergleich zum Santa merkt man es doch schon. Ein "Kurvenräuber" ist der Santa jedenfalls und definitiv nicht, aber, wie (schon wieder) erwähnt, er ist ja auch kein Sportwagen, sondern ein SUV.
Um jetzt zum Schluss zu kommen: Wer keinen unbedingten Premiumanspruch hat, der wird in diesem Fz-Segment mit dem Santa Fe ganz sicher viel Freude haben, insbesondere dann, wenn man ein umfangreich ausgestattetes Premium-Modell erwirbt. Wir haben unseren vollausgestatten(!), incl. AHK usw. Santa als Vorführwagen vom Händler, 5 Monate alt mit gut 3.000 km auf dem Tacho für gut 45.000 EUR abzüglich der Inzahlungname für unseren alten Volvo S60 erstanden – und das ist m. E. wirklich mehr als nur fair angesichts des (Listen-)Neupreises von mehr als 53.000 EUR… und dabei bin ich jetzt bei einem anderen Thema: So gut die Qualität von Hyundai inzwischen auch sein mag, der sogenannte Wertverlust ist noch immer exorbitant. Wer sich einen Hyundai kauft, der sollte ihn dann auch besser bis zum "TÜV-Scheidungstermin" fahren, aber das dürfte inzwischen etliche Jahre dauern.
Wir jedenfalls sind mit unserem Santa mehr als nur bestens zufrieden, obwohl ein Eigentumszeitraum von nur gerade einmal 4-5 Monaten im Rahmen der allseits vorhandenen und geplanten Obsoleszenzen sicher wenig aussagekräftig ist. Auf jeden Fall hoffe/n ich/wir, dass dieser Santa uns noch viele Jahre Freude bereiten wird… und ich glaube, dass dies nicht einmal sooo unwahrscheinlich ist, denn meine Schwiegereltern haben viele Jahre einen Hyundai Getz mit deutlich über 100 tkm völlig problemlos gefahren. Diese Marke wird also wohl (inzwischen oder noch immer?) völlig unterschätzt. Ich jedenfalls ziehe sprichwörtlich meinen Hut vor der Marke Hyundai – ehrlich. Die können es jetzt mehr als locker mit VW, Opel, Ford und Konsorten des Mainstreams (nicht Premium(!)) aufnehmen. Preislich ist Hyundai ja eh inzwischen in diesem Segment angelangt.

Erfahrungsbericht Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi (200 PS) von Tommasch, März 2017

5,0/5

Ich habe meinen Santa vor 4 Wochen als Jahreswagen (02/2016) mit 17 Tkm gekauft. Die Wahl fiel auf den Koreaner, weil ich jahrzehntelang VW-Passats treu geblieben war. Qualitätsmängel in der Lackierung (Rost Heckklappe, unerklärliche Motorstörungen usw.) bewogen mich zum Umstieg.
In Frage kam nur ein SUV mit "einigen" PS, da er auch einen Wohnanhänger ziehen sollte. Im Endeffekt kam für den Preis, die Ausstattung und der Garantiezeit von 5 Jahren ohne Kilometerbegrenzung nur Hyundai in Frage.
Bis jetzt bin ich vollauf zufrieden. Ob es im Platzangebot, an der Vollausstattung, am Verbrauch und auch an der benötigten Zugkraft liegt - wo bekommt man so etwas Preisvergleichbares vom deutschen Hersteller? Ich lass mich auf den nächsten Kilometern über seinen Werkstattbedarf überraschen - die Koreaner sollen ja in den letzten Jahren an Qualität über Durchschnitt zugelegt haben.

Alle Varianten
Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi (200 PS)

  • Leistung
    147 kW/200 PS
  • Getriebe
    Manuelles Getriebe/6 Gänge
  • 0-100 km/h
    8,7 s
  • Ehem. Neupreis ab
    40.200 €
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    5,9 l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse
    B

Technische Daten Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi (200 PS)

Allgemeine Merkmale
FahrzeugklasseSUV-Medium
KarosserieformGeschlossen
Anzahl Türen5
Sitzplätze5
FahrzeugheckSUV
Bauzeitraum2015–2018
HSN/TSN8252/AHB
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge6
Hubraum2.199 ccm
Leistung (kW/PS)147 kW/200 PS
Zylinder4
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h8,7 s
Höchstgeschwindigkeit203 km/h
Anhängelast gebremst2.500 kg
Anhängelast ungebremst750 kg
Maße und Stauraum
Länge4.690 mm
Breite1.880 mm
Höhe1.685 mm
Kofferraumvolumen585 – 1.680 Liter
Radstand2.700 mm
Reifengröße235/60 R18 H
Leergewicht1.812 kg
Maximalgewicht2.510 kg
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge6
Hubraum2.199 ccm
Leistung (kW/PS)147 kW/200 PS
Zylinder4
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h8,7 s
Höchstgeschwindigkeit203 km/h
Anhängelast gebremst2.500 kg
Anhängelast ungebremst750 kg

Umwelt und Verbrauch Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi (200 PS)

KraftstoffartDiesel
Tankinhalt64 Liter
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben5,9 l/100 km (kombiniert)
7,2 l/100 km (innerorts)
5,1 l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben155 g/km (kombiniert)
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch8,7 l/100 km (kombiniert)
Tatsächliche CO2-Emissionen231 g/km (kombiniert)
SchadstoffklasseEU6
EnergieeffizienzklasseB
CO2-Effizienz

Auf der Grundlage der gemessenen CO2-Emissionen unter Berücksichtigung der Masse des Fahrzeugs ermittelt.

Co2 b

Alternativen

Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi 200 PS (2012–2018)