12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

11. Juli 2012
Yukon (Oklahoma/USA), 11. Juli 2012 - 1967 entstand aus einem Ford Mustang nach Entwürfen des legendären Rennfahrers und Konstrukteurs Carrol Shelby ein atemberaubendes Cabrio: der Shelby G.T.500 Convertible. Shelby ist im Mai 2012 gestorben - aber seine Idee wird erneut Realität. Der US-amerikanische Restaurator und Kleinserienhersteller Classic Recreations baut auf Bestellung den 1967er Shelby G.T.500CR Convertible. Der Wagen gefällt durch seine Kombination von klassischem Look und moderner Technik. Viel Leistung Unter der Haube des schicken Cabrios kommt richtig viel Leistung zum Einsatz. Die schwächere der beiden V8-Motorisierungen protzt bereits mit 553 PS. Wer es ultimativ krachen lassen will, kann auch zur kompressorgeladenen 780-PS-Variante greifen. Die Schaltarbeit übernimmt in beiden Fällen der Fahrer selbst per Hand - im 553-PS-Wagen gibt es fünf Gänge, in der Monsterversion sechs. Verbräuche gibt Classic Recreations bisher nicht an, aber zumindest die 780-PS-Version dürfte sich dank des 68-Liter-Tanks recht schnell wieder an der Zapfsäule einfinden. 17-Zöller und Gewindefahrwerk Ein Gewindefahrwerk und Stabilisatoren sollen den auf einem steifen Rohrrahmen aufgebauten offenen Boliden auf der Straße halten. Für den Kontakt zur Fahrbahn sind 17-Zoll-Räder zuständig. Diese passen optisch gut zum Gesamtauftritt, größere Pneus könnten bei einem Wagen im Retro-Design übertrieben wirken.
Viel Shelby Sowohl das Exterieur als auch das Interieur des G.T.500CR Convertible sind mit vielen vom großen Carroll Shelby entworfenen Designelementen versehen. Außen kommen authentische Shelby-Applikationen aus glasfaserverstärktem Kunststoff zum Einsatz. Als Tankverschluss gibt es natürlich einen Shelby-Le-Mans-Racing-Deckel. Die Insassen nehmen auf Carroll-Shelby-Signature-Sitzen mit Fünfpunktgurten Platz. Hinzu kommen spezielle Shelby-Fußmatten, ein Shelby-Instrumententräger und ein Shelby-Überrollbügel. Die Skalierung des Tachos der 553-PS-Variante reicht bis zur 160-Meilen-pro-Stunde-Marke (257 km/h), die der 780-PS-Version bis zur 200-Meilen-pro-Stunde-Kennzeichnung (322 km/h). Handarbeit und Wartezeit Der Shelby G.T.500 Convertible wird von Classic Recreations auf Anfrage per Hand gebaut. Die Bauzeit beträgt pro Fahrzeug vier Monate. Der Hersteller verlangt in den USA für das 553-PS-Modell umgerechnet zirka 121.000 Euro, die 780-PS-Variante wird mit rund 161.000 Euro berechnet. Eine Lederausstattung würde 800 Euro extra kosten.
Weiterlesen

Quelle: auto-news, 2012-07-11

Getestete Modelle
Für diesen Testbericht sind keine passenden Modelle vorhanden.
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2017-08-21

Shelby Daytona Coupé - Das Auto, das es nie gab, ist wie...Shelby Daytona Coupé  - Das Auto, das es nie gab, ist wieder da
Das Auto, das es nie gab, ist wieder da Shelby Daytona Coupé Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.5 von 5

auto-motor-und-sport, 2016-10-21

Shelby Cobra 427 vs. Dodge Viper RT/10 im Fahrbericht: US...Shelby Cobra 427 vs. Dodge Viper RT/10 im Fahrbericht: US-Brutalo-R...
Rennfahrer und Hühnerzüchter Carroll Shelby hat die Welt einst mit dem ultimativen Bruta...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2011-04-23

Shelby Super Snake - Die Schlage beißt wiederShelby Super Snake - Die Schlage beißt wieder
Die Schlage beißt wieder Shelby Super Snake Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2010-03-19

Shelby GT 500 CR - Rückkehr der Power-PonysShelby GT 500 CR - Rückkehr der Power-Ponys
Retro-Musclecars wie Dodge Challenger und Chevrolet Camaro erfreuen sich großer Beliebtheit. Jetzt aber entsteht eine...Ganzen Testbericht lesen