12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Hanne Schweitzer/SP-X, 3. August 2016

Ab dem kommenden Jahr setzt der VW-Konzern Partikelfilter für seine Benzinmotoren ein. Schrittweise werden alle direkteinspritzenden TSI- und TFSI-Motoren der Konzernflotte mit so genannten Ottopartikelfiltern ausgestattet. Damit soll die Emission von feinen Rußpartikeln um bis zu 90 Prozent reduziert werden.
 
Vor einigen Wochen hatte bereits Mercedes angekündigt, sukzessive Benzin-Motoren mit Partikelfiltern auszustatten. Weitere Hersteller dürften folgen, denn das Abgasreinigungssystem soll helfen, die künftigen strengeren Emissionsgrenzen einzuhalten. Die Abgasnorm Euro 6c erlaubt Ottomotoren mit Direkteinspritzung nur noch ein Zehntel des derzeitigen Rußpartikelausstoßes. Im September 2017 tritt sie für alle neu typgeprüften Fahrzeuge in Kraft, ein Jahr später unterliegen ihr alle ab diesem Zeitpunkt neu zugelassenen Autos.
 
Bislang ist die Abgasreinigungstechnik vor allem vom Diesel bekannt, der damit sein Rußproblem behoben hat. Beim Benziner erhöht die immer häufiger eingesetzte Direkteinspritzung den Partikelausstoß. Weil der Kraftstoff direkt in den Brennraum injiziert wird, können sich beispielsweise einzelne Tröpfchen an Zylinderwand, Kolben oder Ventilen niederschlagen, wo sie dann in manchen Betriebssituationen nicht mehr vollständig verbrennen. Statt als Gas verlässt der verbrauchte Sprit den Motor in Form kleinster Rußpartikel. Saugrohreinspritzer und Vergasermotoren haben dieses Problem nicht, weil das Gemisch bereits vor dem Brennraum gebildet wird.
 
Bis zum Jahr 2022 können jährlich bis zu sieben Millionen Fahrzeuge des VW-Konzerns mit den neuen Partikelfiltern ausgestattet werden. Den Anfang machen im Juni 2017 der 1,4-Liter-TSI im neuen VW Tiguan und der 2,0-Liter-TFSI im Audi A5.

Rußpartikelfilter kennt man seit Jahren von Dieselmotoren. Künftig werden sie auch bei Benzinern nötig. VW baut sie ab 2017 ein.

Weiterlesen
Fazit
Rußpartikelfilter kennt man seit Jahren von Dieselmotoren. Künftig werden sie auch bei Benzinern nötig. VW baut sie ab 2017 ein.

Quelle: Autoplenum, 2016-08-03

Getestete Modelle
Für diesen Testbericht sind keine passenden Modelle vorhanden.
Ähnliche Testberichte
Autoplenum

Autoplenum, 2020-05-06

Gebrauchtwagen-Check: VW Eos - Klappen und KlappernGebrauchtwagen-Check: VW Eos  - Klappen und Klappern
Klappen und Klappern Gebrauchtwagen-Check: VW Eos Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2020-03-16

VW T-Roc Cabrio 1.5 TSI - Schnelle MützeVW T-Roc Cabrio 1.5 TSI - Schnelle Mütze
VW wagt, woran Land Rover, mit dem Evoque Cabrio gescheitert ist, und bringt eine Oben-Ohne-Version des T-Roc auf den...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2020-02-20

VW Caddy 2020 - Hoch zu RossVW Caddy 2020 - Hoch zu Ross
Lieferdienste und Handwerker werden sich freuen - und zwar deutlich mehr als über den neuen Golf 8. Volkswagen legt d...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2020-01-20

Tradition: Vor 40 Jahren - letztes VW Käfer Cabrio - Vom ...Tradition: Vor 40 Jahren - letztes VW Käfer Cabrio - Vom Winde verw...
Vom Winde verwehtes Garagengold Tradition: Vor 40 Jahren - letztes VW Käfer Cabrio ...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2020-01-10

VW-Sondermodelle - Vereint günstigerVW-Sondermodelle - Vereint günstiger
Vereint günstiger VW-Sondermodelle Ganzen Testbericht lesen