12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Sebastian Viehmann, 4. April 2012
Beim nächsten Autokauf dürfte für viele Kunden der Verbrauch das wichtigste Kriterium werden. Zum Glück war das Angebot an Sparmeistern in allen Klassen noch nie so groß. Der zweite Teil der Übersicht behandelt die Mittel- und Oberklasse, SUV und Sportwagen.

Unter den Kleinwagen und Kompakten ist das Angebot an Sparbrötchen naturgemäß viel größer als in den Segmenten darüber. Doch in der Mittelklasse lässt sich an der Zapfsäule mit den richtigen Modellen durchaus sparen und zumindest laut Werksangabe ein Verbrauch von weniger als fünf Litern erzielen. So genehmigt sich etwa der 32.000 Euro teure Audi A4 2.0 TDI mit 136 PS nur 4,3 Liter auf 100 km. In der gehobenen Mittelklasse spielt der Audi A6 2.0 TDI mit 177 PS und fünf Litern Durchschnittsdurst den Sparmeister, wenn auch der Preis mit 40.850 Euro kein Schnäppchen ist. Bei der Konkurrenz aus München bleibt der BMW 320d in der 163 PS-Version für 35.350 Euro mit einem Verbrauch von 4,1 Litern sogar fast unter der Vier-Liter-Marke. Die Business-Limousine BMW 520d (184 PS) genehmigt sich 4,5 Liter auf 100 km. Bei den Franzosen spart man besonders im Citroën C5 e-HDi 110, er benötigt im Schnitt 4,6 Liter und kostet 28.350 Euro.

Aus Köln kommt der Ford Mondeo 1.6 Econetic mit 4,3 Litern Verbrauch für 26.830 Euro. Die Koreaner versprechen in der eleganten Limousine Hyundai i40 1.7 CRDi (24.090 Euro) einen Durst von 4,6 Litern auf 100 km, die Kombiversion i40 CW 1.7 CRDi Blue erzielt sogar 4,3 Liter. Ganz knapp unterhalb der Fünf-Liter-Marke bleibt der Kia Optima 1.7 CRDi ISG mit Start-Stopp-Automatik (4,9 Liter, 30.090 Euro). Der Mercedes C-Klasse C 220 CDI (170 PS, 37.217 Euro) reichen 4,4 Liter auf 100 km. Der Opel Insignia 2.0 CDTi mit 160 PS bringt es auf 4,3 Liter und kostet 28.205 Euro. Noch sparsamer ist der Peugeot 508 e-HDi 110 mit einem Durchschnittsdurst von 4,2 Litern, er kostet 25.750 Euro. Den gleichen Wert von 4,2 Litern erzielt auch der Skoda Octavia 1.6 TDI Greenline mit 105 PS für 19.890 Euro. Für sparsame Schweden-Fans steht der Volvo S60 mit 115 Diesel-PS und 4,3 Litern Verbrauch für 28.250 Euro parat. Ein Dauerbrenner unter den verbrauchsgünstigen Mittelklässlern ist der VW Passat TDI Bluemotion (105 PS, Durchschnittsdurst 4,1 Liter, 26.825 Euro).

In der Oberklasse wird die Luft für Sparwillige deutlich dünner. Immerhin mit 6,0 Litern auf 100 km kommt der Audi A8 3.0 TDI aus (204 PS, 69.600 Euro). Der BMW 730d (74.400 Euro) braucht schon 6,8 Liter im Schnitt, das Oberklasse-Coupé BMW 640d kommt dagegen mit 5,4 Litern aus (Preis: 78.200 Euro). Die sparsamste S-Klasse aus Sindelfingen ist der Mercedes S 250 CDI (204 PS, 71.876 Euro) mit einem Wert von 5,7 Litern auf 100 km.

Bei den SUV sieht es schon besser aus, zumindest bei den kompakteren Vertretern dieser Gattung. Die anhaltende Beliebtheit des Segments hat auch das Angebot an sparsamen Modellen vergrößert, viele Modelle bleiben unter der Sechs-Liter-Grenze. Oft muss man dann aber auf Allradantrieb verzichten. Der sparsamste Audi Q3 (2.0 TDI, 140 PS, 29.900 Euro) bringt es auf 5,2 Liter pro 100 km. Der BMW X1 sDrive 20d Efficient Dynamics hat zwar eine unaussprechliche Typenbezeichnung, braucht aber nur 4,5 Liter auf 100 km und kostet 33.200 Euro. Auch der BMW X3 xDrive 20d gehört mit 5,6 Litern zu den sparsamsten SUV, er kostet inklusive Allradantrieb 39.700 Euro.

Ganz knapp unter sechs Litern bleibt der Ford Kuga 2.0 TDCi 2x4 (5,9 Liter Verbrauch, 27.250 Euro). Bei den Koreanern spielt der Hyundai ix35 1.7 CRDi 2WD den SUV-Sparmeister (5,2 Liter, 24.160 Euro). Der Kia Sportage 1.7 2WD ISG erzielt den gleichen Verbrauchswert und kostet 24.810 Euro. Ein Kostverächter ist auch der Range Rover Evoque 2.2 eD4 2WD (5,0 Liter auf 100 km, 33.100 Euro). Der Mini Countryman One D genehmigt sich nur 4,4 Liter auf 100 km und kostet 22.100 Euro. Wolfsburg verteidigt sein Terrain mit dem VW Tiguan 2.0 TDI (5,8 Liter, 30.000 Euro). Der Lexus RX 450h benötigt zwar 6,3 Liter auf 100 km, schafft das aber als Benzin-Hybridfahrzeug ohne Dieselmotor und ist inklusive Allradantrieb ab 59.950 Euro zu haben.

Im Segment der Sportwagen schauen die Kunden normalerweise nicht auf den Verbrauch. Doch auch dort gibt es einige Modelle, die sich halbwegs sparsam bewegen lassen. Der Peugeot RCZ HDi 165 zum Beispiel ist als Dieselversion des Franzosen-Sportlers zwar nicht der Schnellste, kommt aber mit 5,3 Litern im Schnitt aus. Er ist für 30.150 Euro zu haben. Der Mittelmotor-Flitzer Lotus Elise bringt es mit 142 Benziner-PS dank seines geringen Gewichts auf 6,3 Liter pro 100 km, Kostenpunkt: 35.410 Euro. Mit 4,9 Litern im Schnitt lässt sich, zumindest laut Werksangabe, der Mercedes SLK 250 CDI bewegen (41.829 Euro). Mit einem Durchschnittsverbrauch von 7,7 Litern auf 100 km ist der neue Porsche Boxster (48.291 Euro) zwar das Auto mit dem höchsten Durst in der gesamten Liste, doch so viel reinrassige Sportwagen-Performance für einen einstelligen Verbrauchswert findet man nirgendwo anders.
Weiterlesen

Quelle: Autoplenum, 2012-04-04

Getestete Modelle
Für diesen Testbericht sind keine passenden Modelle vorhanden.
Ähnliche Testberichte
Autoplenum

Autoplenum, 2019-10-02

Meyers Manx Buggy - SandkastenspieleMeyers Manx Buggy - Sandkastenspiele
Bruce Meyers ließ Männern in den 60er und 70er Jahren zu wahren Spielkindern werden. Wem ein Allerweltsmobil wie der ...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-10-01

FordPass Pro - Flottenmanagement per HandyFordPass Pro - Flottenmanagement per Handy
Flottenmanagement per Handy FordPass Pro Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-10-01

Nissan IMk concept - Kleines Pendler-HeimNissan IMk concept - Kleines Pendler-Heim
Kleines Pendler-Heim Nissan IMk concept Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-10-01

Ratgeber: Achtung Wildwechsel - Im Herbst besonders auf R...Ratgeber: Achtung Wildwechsel - Im Herbst besonders auf Rehe achten
Im Herbst besonders auf Rehe achten Ratgeber: Achtung Wildwechsel Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-10-01

Ford, GM und Co. - Der Tod der amerikanischen KompaktklasseFord, GM und Co. - Der Tod der amerikanischen Kompaktklasse
Der Tod der amerikanischen Kompaktklasse Ford, GM und Co. Ganzen Testbericht lesen