12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

23. Januar 2007
Phönix/USA, 22. Januar 2007 – Als 1986 die offene Version der BMW Baureihe E30 auf den Markt kam, war der Startschuss für ein neues Traumcabrio gefallen. Heute ist dieser Viersitzer aus München ein begehrter Gebrauchtwagen mit der zuverlässigen Chance, ein Klassiker zu werden. Jetzt, 2007, stellt BMW bereits zum vierten Mal eine Cabrio-Limousine auf Basis der 3er-Reihe vor. Doch anders als die Vorgänger kommt der Bavarian Open erstmals mit variablem Blechdach. Wir sind den aufregenden 3er mit dem 306 PS starken Twin-Turbomotor gefahren. Erstmals ein Hofmeister-Knick Elegant und gewohnt schick steht der neue Offen-Bayer vor uns. Wir betrachten den Neuling genauer: Trotz Stahldach ist das Cabrio keine Kopie des Coupés. Die Unterschiede liegen in der fehlenden B-Säule. In den Seitenfenstern hinten fällt der „Hofmeister-Knick“ auf, eine Ecke, die seit vielen Jahren ein Erkennungszeichen von BMW-Modellen mit festem Dach ist und nach dem BMW-Designer Wilhelm Hofmeister benannt wurde. Auch das Hinterteil wurde mit einem flacheren Heckdeckel und integrierter dritter Bremsleuchte anders gestaltet und sieht richtig schnittig aus. Vorn schaut der 3er freundlich aber bestimmt mit Corona-Scheinwerfern, hinten leuchten LED-Lampen. Flache Brüstungslinie Kaum etwas unterbricht die schlanke Linie. Eine Stabantenne gibt es nicht mehr. Auch (und vor allem) in geöffnetem Zustand beeindruckt der schicke Münchner mit einer schnittigen Linie: Keine fetten Überrollbügel stören das Bild, keine überzogene A-Säule schnitzt einen Zacken in die Figur. Der Wagen habe, wie Projektleiter Michael Brachvogel betont, „keine Keilform“. Die Designer haben stattdessen eine flache Brüstungslinie gezeichnet. Das käme, so Brachvogel, vor allem dem Anblick der Insassen zugute: Nicht nur die Köpfe schauen heraus, sondern auch die Schultern – „wie bei einer Büste“, erklärt Brachvogel.

Hochwertiger Innenraum Wir steigen ein: Der Innenraum des Testwagens empfängt uns mit Holzapplikationen, hellem Leder und hellen Teppichen. Straffe Sportsitze geben uns Seitenhalt. Das Interieur wirkt sehr hochwertig und aufgeräumt – sowie wir das von einem BMW erwarten. Wir gieren danach, den Himmel über uns zu sehen und das Cabrio-Feeling zu genießen. Ein Knopfdruck in der Mittelkonsole öffnet das Blechdach vollautomatisch. Insgesamt dauert es 22 Sekunden, bis die dreiteilige Mütze klein zusammengefaltet im Kofferraum verschwunden ist. Dort verringert sich dann das Gepäck-Volumen von 350 auf 210 Liter. Durchlade-Luke und Klapp-Lehne Schauen wir uns den Stauraum näher an: Ist das Top geschlossen, lässt sich eine Abdeckung mit der Hand anheben, um das Gepäck besser verstauen zu können. Eine so genannter Comfort Access ist optional zu haben. Diese Funktion hebt das Dach bei geöffnetem Wagen im Kofferraum an, um darunter liegendes Gepäck besser ein- oder ausladen zu können. Eine Neuheit gibt es mit der Rücklehne: Sie lässt sich umlegen und bietet so noch einmal die Möglichkeit, 110 Liter Staugut auf der Rückbank unterzubringen. Dafür gibt es sogar Ösen, um sperrige Gegenstände fixieren zu können. Zudem ist eine Durchlademöglichkeit für Skier vorhanden, die auch dann genutzt werden kann, wenn der Wagen mit vier Passagieren besetzt ist. Somit steht einem Winterurlaub nichts mehr im Weg. Wenn die Bank geklappt wird, offenbart sich eine 40 Zentimeter breite Öffnung – hier passen sogar dicke Golfbags durch. Hinten nicht üppig Platz Auf den Fondplätzen wurde das Platzangebot in puncto Schulter- und Kniefreiheit im Vergleich zu den Vorgängern verbessert. Dennoch laden die steile Rückenlehne und das nach wie vor nicht üppige Raumangebot nicht zu übermäßig langen Fahrten ein.

Vier Benziner, ein Diesel Neben dem bereits aus dem Coupé bekannten Twin-Turbomotor in unserem Testwagen werden drei weitere Benziner mit 170, 218, und 272 PS angeboten. Ergänzend steht ein 231 PS starker Dieselmotor in der Aggerate-Liste. Premiere feiert der Direkteinspritzer-Vierzylinder im 320i: Der Zweiliter ist mit einer automatischen Verstellung Doppel-Vanos für die Einlass- und Auslassnockenwelle ausgerüstet und verfügt als weiteres Highlight über eine Start-Stopp-Automatik. Als weiteres Novum erzeugt der Motor nur im Schubbetrieb und beim Bremsen Strom fürs Bordnetz. Das schafft beim Gasgeben mehr Motorleistung herbei. 335i: Satter, grummelnder Klang Satteln wir die Pferde: Der Dreiliter-Reihensechszylinder im 335i erwacht mit einem satten, grummelnden Klang zum Leben. Mit dem ersten Gasgeben beeindruckt der Motor mit jeder Menge Vortriebswillen. Ein Turboloch gibt es praktisch nicht, das maximale Drehmoment von satten 400 Newtonmetern steht zwischen 1.300 und 5.000 Touren zur Verfügung. Mit mächtig viel Dampf zieht der Viersitzer nach vorn. Nach nur 5,8 Sekunden streift die Tachonadel über die 100er-Marke, die Spitze ist bei 250 km/h erreicht. Zwischenspurts machen besonders viel Spaß, denn im mittleren Drehzahlbereich scheint Kraft ohne Ende anzuliegen. Klar, auch die knackige Sechsgang-Schaltung leistet ihren Teil zum einem sportlichen Vorankommen: Die Gänge können auf kurzen Wegen und exakt gewechselt werden. Fahrwerk sportlich abgestimmt Das Fahrwerk passt zum starken Motor und ist mehr straff als komfortabel abgestimmt. Kurze Bodenwellen werden zwar nach innen gemeldet, aber insgesamt ist der Wagen recht gut gefedert. Richtig Freude kommt auf, wenn eine Serpentinenstraße lockt und man den Boliden dank der direkten Lenkung exakt wie einen Sportwagen durch die Biegungen zirkeln kann. Dank der hohen Verwindungssteifigkeit ist kein Wackeln der Karosserie zu spüren.

Windgeschützt auch bei offenem Dach Apropos Frischluft: Im Inneren sitzen wir bei offenem Dach recht zugfrei. Wer die Scheiben schließt und das optionale Windschott über den Fondsitzen installiert, bekommt vom Fahrtwind noch viel weniger mit. Das ermöglicht, auch bei niedrigen Temperaturen noch ohne Dach fahren zu können. Das Schott hat noch eine praktische Eigenschaft: Es lässt sich so klappen, dass man schnell abgelegte Sachen auf den Rücksitzen erreicht. Leise bei geschlossenem Dach Ebenso schnell, wie es geöffnet hat, faltet sich das Dach wieder nach vorn und schließt den BMW dicht ab. Innen ist es dann sehr leise, Wind- oder Fahrgeräusche sind nicht lauter zu hören als bei einem Auto ohne Vario-Mütze. Das hat den Vorteil, dass man den Wagen auch uneingeschränkt im Winter nutzen kann – die Zeiten mit Zweitwagen und Saisonkennzeichen sind also vorbei. Roll-Over-Sensorik Betrachten wir die Sicherheitsausstattung: Sie umfasst die dynamische Stabilitätskontrolle inklusive Traktionsmoduns und Bremsenkontrolle. Zur passiven Ausrüstung gehören Front- und Kopf-Thorax-Airbags. Neu ist auch eine Roll-Over-Sensorik. Sie erfasst permanent die Vertikal- und Horizontalbewegungen des Wagens. Sobald ein Überschlag droht, fahren hinter den Fond-Kopfstützen blitzschnell platzierte Überrollbügel aus. Weiterhin sind Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer an Bord. Ab 39.900 Euro Und hier noch die Antwort auf eine der meist gestellten Fragen: Der von uns getestete 335i ist ab 50.750 Euro zu haben. Zugegeben: Das ist viel Geld, aber wer nicht unbedingt den superstarken Topmotor braucht, kann ab 39.900 Euro in den Frischlüfter 320i einsteigen. Ab Werk sind bereits das Sportlenkrad, 17-Zoll-Aluräder und eine elektrische Sitzverstellung an Bord. Gewiss, diese Anschaffung ist nicht billig, aber das war sie bei einem BMW in der Regel noch nie.
Weiterlesen
Technische Daten
Antrieb:Heckantrieb
Anzahl Gänge:6
Getriebe:Schaltgetriebe
Motor Bauart:Reihen-Benzinmotor
Hubraum:2.979
Anzahl Ventile:4
Anzahl Zylinder:6
Leistung:225 kW (306 PS) bei UPM
Drehmoment:400 Nm bei 1.300 - 5.000 UPM
Preis
Neupreis: 50.750 € (Stand: Januar 2007)
Fazit
Ein Blechdach-Cabrio kann nicht alle stoffverliebten Offen-Fans befriedigen, aber die Mehrheit der Fahrer ruft nun einmal nach einem Auto, dass Coupé und Cabriolet zugleich sein kann. Bei BMW ist der Spagat zwischen „richtigem“ Cabrio und der Option, geschlossen sozusagen gut behütet zu fahren, gelungen. Der neue BMW ist in erster Linie ein Cabrio und erst an zweiter Stelle ein Coupé – diese Funktion übernimmt ja schon der eigens dafür entworfene und gebaute Zweitürer der 3er-Reihe. Mit dem Newcomer ist dem Münchner Autohersteller nicht nur die Fortsetzung der rassigen Cabrio-Reihe gelungen, die 1986 mit dem E30 begann. Es ist außerdem ein neues, eigenständiges Mobil entstanden, das gleichermaßen alltagstauglich wie aufregend ist. Mit anderen Worten: ein wunderschöner BMW mit spaßbringenden Frischlufteigenschaften. Nur leider, wie immer, etwas teuer. Aber die Freunde weißblauer Offenkunst werden das gern in Kauf nehmen.
Testwertung
4.5 von 5

Quelle: auto-news, 2007-01-23

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
Autoplenum

Autoplenum, 2019-06-12

BMW 3er Touring - EuropawahlBMW 3er Touring - Europawahl
Außerhalb Europas interessiert sich kaum jemand für einen Mittelklassekombi, doch gerade in Ländern wie Deutschland, ...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2019-01-24

BMW M3 Cabrio und M4 Cabrio - Luftige Sache BMW M3 Cabrio und M4 Cabrio -  Luftige Sache
Luftige Sache BMW M3 Cabrio und M4 Cabrio Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2018-11-20

BMW 3er - Was kostet hier wie viel? BMW 3er  - Was kostet hier wie viel?
Was kostet hier wie viel? BMW 3er Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2018-11-15

BMW 330e - Plug-in-Hybrid mit gesteigerter Reichweite BMW 330e  - Plug-in-Hybrid mit gesteigerter Reichweite
Plug-in-Hybrid mit gesteigerter Reichweite BMW 330e Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2018-11-13

BMW M340i xDrive - Topmodell kommt im Juli BMW M340i xDrive  - Topmodell kommt im Juli
Topmodell kommt im Juli BMW M340i xDrive Ganzen Testbericht lesen