12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Stefan Grundhoff, 29. Oktober 2010
Der Dezir ist der wohl coolste Sportwagen, den Renault je gebaut hat. Antrieb und Konzept sind dabei eng mit der Serie verbandelt. Ist das die Alpine von morgen?

Die Elektrowelle rollt seit mehr als zwei Jahren über die automobile Welt hinweg. Doch wer bei Elektrofahrzeugen allein aufs Öko-Image setzt, ist schon verloren. Prototypen wie ein Mercedes SLS E-Cell oder ein Audi e-tron sollen den Weg bereiten für ein sportliches Elektro-Image von Übermorgen. Doch nicht nur in Stuttgart und Ingolstadt blitzen die ersten schmucken Elektroboliden aus den Entwicklungshallen hervor. Auch der knallrote Mantarochen namens Renault Dezir macht Lust auf ein neues Elektrozeitalter. 4,20 Meter lang und gerade einmal 1,16 Meter hoch ist er ein Fest für die Sinne. Im Gegensatz zum 313 PS starken Audi e-tron oder einem 533 PS starken Mercedes Elektro-SLS geht Renault – typisch französisch - einen deutlich bodenständigeren Weg. „Renault würde nie ein Elektro-Sportwagen bauen, der am Ende 120.000 Euro kostet“, schielt Axel Breun, bei Renault zuständig für das Design der Konzeptfahrzeuge, zum Elektrovorreiter Tesla herüber. Der sehenswerte Dezir soll für Renault zunächst ein Neuanfang in Sachen Design werden. Kein Wunder. Erst vor rund einem Jahr kam mit Laurens van den Acker ein neuer Chefdesigner nach Paris. Die weichen fließenden Formen, die das Team von Laurens van den Acker in den Renault Dezir gezaubert hat, erinnern zumindest entfernt an die naturverbundene Nagare-Designlinie, die der Niederländer zuvor bei Mazda umsetzte.

So wie die Designstudie des Renault Dezir können sich viele auch einen Nachfolger der Sportwagenlegende Renault Alpine vorstellen. Axel Breun will die Hoffnung vieler Renault-Fans nicht begraben: „Die Versuchung ist derzeit groß, dass ein zukünftiger Sportwagen von Renault als Elektro-Sportler käme.“ Konkrete Planungen auf eine Serienumsetzung des Dezir gibt es jedoch nicht. Doch das Projekt eines Elektrorenners scheint bei Breun bestens aufgehoben. Bevor der deutsche Designer bei Renault mit Visionen von Morgen zu tun hatte, war er für das Aussehen der hauseigenen Sportmodelle verantwortlich; vielleicht ein gutes Omen. Aktuell soll der Dezir jedoch in erster Linie Imagebringer und Technologieträger sein. „Gleich nebenan vom Dezir stand im Designstudio auch die nächste Clio-Generation“, erzählt Axel Breun, „nur um sicher zu gehen, dass bei ihm die gleiche Detailliebe an den Tag gelegt wird.“ Das Exterieur-Design des Dezir stammt von Jans Jarsalle.

Und der arbeitet derzeit auch in den letzten Zügen am Aussehen des nächsten Clio. Bei der Formensprache von Dezir und Clio, der Ende 2012 seine Premiere feiern wird, soll es signifikante Ähnlichkeiten geben. So sollen die Renault-Fahrzeuge der nächsten Jahre ebenso wie der Dezir mit einer schwarze Front und großem Rhombus die Blicke der Umgebung auf sich ziehen.

Auch die Silhouette am Heck des Dezir wird sich mit ihrer Rochenform an zukünftigen Serienmodellen aus Paris wiederfinden. Doch nicht nur das Design soll sich in die reale Produktpalette hinüberretten. Der Elektrosportler ist auch technisch mehr als Designausblick und Imagemodell für Messen. Unter dem knapp geschnittenen Kevlarkleid sitzt ein Gitterrohrrahmen. Hinter dem scharfen Cockpit arbeitet der Elektromotor, der ab dem kommenden Jahr das Serienmodell Renault Fluence beflügeln soll. Aktuell hat der rund 900 Kilogramm schwere Dezir-Prototyp einen Elektromotor mit rund 100 PS Leistung. „Wir haben ein zweites Antriebsmodul, das 150 PS leistet und leichter ist“, ergänzt Axel Breun , „der Wagen hat eine Reichweite von 160 Kilometern und schafft 180 km/h Spitze.“

Der Prototyp lässt einen derartige Kraftausbrüche nur erahnen. Erst einmal auf dem weißen Ledersofa mit Gefühlsnoppen Platz genommen, surrt der Dezir fast geräuschlos über das Renault-Testgelände eine Stunde nordwestlich von Paris. Bei knapp über 40 km/h ist Schluss. Es poltert und knarzt als Beweis dafür, dass der knallrote Dezir ein wahres Einzelstück ist, der nur behutsam über die Teststrecke geführt werden sollte. Die Projektarbeit am Renault Dezir hatte im September 2009 begonnen. Nachdem Design, Details und Antrieb festgezurrt waren, wurde die Franzosen-Flunder in zehn Monaten fertig gestellt. Gebaut wurde das fahrfähige Modell bei Karosserie- und Studienspezialist G-Studio in Norditalien. Die haben in der Vergangenheit schon zahlreiche Renault-Studie umgesetzt. Doch selten eine ähnlich sehenswerte. Vielleicht wird der Alpine-Traum ja Wirklichkeit.
Weiterlesen

Quelle: Autoplenum, 2010-10-29

Getestete Modelle
Für diesen Testbericht sind keine passenden Modelle vorhanden.
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
3.5 von 5

Autoplenum, 2019-02-22

Renault Scénic - Neue Automatik-DieselRenault Scénic - Neue Automatik-Diesel
Neue Automatik-Diesel Renault Scénic Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
3.5 von 5

Autoplenum, 2019-02-01

Renault Captur „Version S“ - Starkes PaketRenault Captur „Version S“ - Starkes Paket
Starkes Paket Renault Captur „Version S“ Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
3.5 von 5

Autoplenum, 2018-12-05

Gebrauchtwagen-Check: Renault Captur - Der modische Allta...Gebrauchtwagen-Check: Renault Captur - Der modische Alltagsheld
Der modische Alltagsheld Gebrauchtwagen-Check: Renault Captur Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2018-11-30

5x gebrauchte SUV - Fünf mal besonders zuverlässig5x gebrauchte SUV - Fünf mal besonders zuverlässig
Fünf mal besonders zuverlässig 5x gebrauchte SUV Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
3.5 von 5

Autoplenum, 2018-11-23

Renault Mégane RS Trophy - Ein gutes Schippchen mehr Renault Mégane RS Trophy  - Ein gutes Schippchen mehr
Ein gutes Schippchen mehr Renault Mégane RS Trophy Ganzen Testbericht lesen