12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Mario Hommen/SP-X, 3. Juli 2016

Das Badge-Engineering der Kooperationen zwischen Renault, Nissan und Mercedes sorgt für immer neue Überraschungen, die eigentlich keine mehr sein bräuchten. Doch wenn ein kerniger Midsize-Pick-up mit Renault-Rhombus vorprescht, wie jetzt die Serienversion des Alaskan, mag man doch noch ein wenig ins Staunen geraten.
 
Raubeinige Pick-ups gehörten bislang nämlich nicht zum Repertoire der Franzosen, während Allianzpartner Nissan in diesem Segment mit dem Navara und seinen Vorgängern ein traditioneller Player in vielen Märkten der Welt ist. Eben jeder Navara soll ab 2017 auch als Renault Alaskan und außerdem noch in einer Mercedes-Version verfügbar sein.
 
Bei den jetzt veröffentlichten Bildern der Serienversion des Renault Alaskan handelt es sich übrigens um eine Variante für den südamerikanischen Automarkt. In vielen Ländern Lateinamerikas ist der Pick-up das Auto schlechthin. Ein entsprechendes Renault-Modell dürfte sich durchaus ein Stück vom großen Kuchen abschneiden können.
 
Optisch bietet die Front des Alaskan eine überzeugende Renault-Markenidentität, während unterm modifizierten Blechkleid die vom Navara her bekannte Technik steckt. Hier kommt also ein 2,3-Liter-Dieselmotor in den Leistungsstufen 118 kW/160 PS und 140 kW/190 PS zum Einsatz. Es gibt Heck- oder Allradantrieb, ein Sperrdifferenzial und eine Getriebeuntersetzung. Entsprechend ist der Navara, pardon Alaskan, auch im schweren Gelände einsetzbar.
 
Zunächst einmal wird Renault mit dem Alaskan die südamerikanischen Märkte beglücken. Allerdings hat Nissan auch in Spanien ein Navara-Werk, welches vermutlich im nächsten Jahr Euro-Varianten des Alaskan und des Mercedes-Pendants ausspucken könnte.

Jetzt ist es amtlich: Auch Renault wird künftig mit dem Alaskan ein kerniges Pick-up-Modell anbieten. Unterm bulligen Blechkleid des neuen Allradlers steckt allerdings ein alter Bekannter.

Weiterlesen
Fazit
Jetzt ist es amtlich: Auch Renault wird künftig mit dem Alaskan ein kerniges Pick-up-Modell anbieten. Unterm bulligen Blechkleid des neuen Allradlers steckt allerdings ein alter Bekannter.

Quelle: Autoplenum, 2016-07-03

Getestete Modelle
Für diesen Testbericht sind keine passenden Modelle vorhanden.
Ähnliche Testberichte
Autoplenum

Autoplenum, 2020-03-05

Renault setzt auf Elektro - wieder - Dreimal ERenault setzt auf Elektro - wieder - Dreimal E
Renault treibt die Elektrifizierung seiner Modellpalette weiter voran; nachdem man dies vor ein paar Jahren schon ein...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2020-02-25

Renault Twingo Z.E. - Was lange währt, soll besser werdenRenault Twingo Z.E. - Was lange währt, soll besser werden
Was lange währt, soll besser werden Renault Twingo Z.E. Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2020-02-24

Renault Twingo Z.E. - In der Kürze liegt die WürzeRenault Twingo Z.E. - In der Kürze liegt die Würze
Renault präsentiert mit dem Twingo Z.E. ein weiteres Elektromodell. Doch der Stromer ist kein Klon des Smart Forfour ...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2020-01-12

SUV ohne Geländeambitionen - Mogelpackung für jedermannSUV ohne Geländeambitionen - Mogelpackung für jedermann
SUV sind beliebter denn je. In Europa, den USA, Asien und selbst in Südamerika gibt es an sich nur noch diesen Fahrze...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2020-01-10

5x: Mobilitäts-Marktführer 2019 - Der Deutschen liebste K...5x: Mobilitäts-Marktführer 2019 - Der Deutschen liebste Kinder
Der Deutschen liebste Kinder 5x: Mobilitäts-Marktführer 2019 Ganzen Testbericht lesen