Unsere Partnerseiten:

Testbericht

17. Juli 2007
Haar, 28. Juni 2007 – Mehr Wolf im Schafspelz als der BMW M5 Touring geht kaum. Mit seinen 507 PS spielt der schnelle Münchner in der Liga der Supersportwagen. Doch die haben einen erheblich kleineren Stauraum und kosten meist deutlich mehr. Es spricht also alles für den Sprinter-Kombi. Doch lesen Sie selbst, ob der neue M5 die hohen Erwartungen erfüllen kann. Knappe Niederlage Der 340 PS starker Vorgänger wurde von 1992 bis 1995 gebaut und setzte zu seiner Zeit Maßstäbe. Keiner der Mitkonkurrenten hatte damals so viel PS unter der Haube. Heutzutage verliert der Bayer den Pferdestärkenvergleich knapp gegen den E63 AMG aus Stuttgart – der bringt es auf eine Leistung von 514 PS. Allerdings besitzt der Mercedes 6,2 Liter Hubraum, der BMW bietet seinen Kolben nur 5,0 Liter Platz zum Arbeiten. Die Kombination macht den Reiz Braucht ein Familienkombi so viel PS, werden Sie sich jetzt fragen? Die Antwort lautet ja und nein. Ja, weil der M5 unglaublich Spaß macht und neben Kombi gleichzeitig noch ein Rennwagen ist, der keinen Vergleich zu scheuen braucht. Nein, weil es absolut unverantwortlich wäre, den Bayern mit der kompletten Familie im Schlepptau auch nur annähernd auszufahren. Möglicherweise liegt aber genau hier der gewisse Reiz des M5 Touring: Die Gewissheit, dass einerseits das gesamte Urlaubsgepäck im Fond Platz hat und andererseits immer genügend PS unter der Haube zur Verfügung stehen, um auch die kleinen „Duelle“ auf der Autobahn souverän zu meistern.

19-Zoll-Felgen ohne Aufpreis Erkennbar ist der flotte 5er an der Frontschürze mit den auffallend großen Lufteinlässen und den kleinen Flaps, den breiteren Seitenschwellern und den serienmäßigen 19-Zoll-Alus. Auch die Heckschürze weicht wegen des Diffusors und den vier Endrohren von der Basisversion ab. Außerdem ziert ein M5-Schriftzug die Kiemen in den vorderen Kotflügeln. 275 km/h mit einem Kombi Befeuert wird der schnelle Kombi von einem Zehnzylinder mit fünf Liter Hubraum, 507 PS und einem maximalen Drehmoment von 520 Newtonmeter. Wie alle M-Modelle nutzt auch das V10-Aggregat das Hochdrehzahlkonzept zu seinen Gunsten. So liegt die volle Leistung erst bei 7.750 Touren und das Drehmoment bei 6.100 Umdrehungen an. Tempo 100 sind nach exakt 4,8 Sekunden erreicht. BMW gibt die Höchstgeschwindigkeit mit abgeregelten 250 km/h an, unser Testwagen schaffte es laut Tacho aber bis auf 275 km/h. Den Gesamtverbrauch geben die Bayrischen Motorenwerke mit 15,0 Liter an. Während unseres Test liegt der Verbrauch zwischen 15,1 und 21,2 Liter Super plus. Furchen im Asphalt Eine Besonderheit im M5 Touring ist die so genannte Launch Control, die sonst nur aus der Formel 1 und aus Supersportwagen wie Ferrari und Lamborghini bekannt ist. Sie ist eine Traktionskontrolle, die für eine optimale Beschleunigung sorgt. Jedoch warnt BMW in der Betriebsanleitung aufgrund der hohen Materialbelastung vor übermäßigem Gebrauch. Und das verwundert nicht, die Schaltvorgänge fühlen sich an, als ob gerade ein Vierzig-Tonner in den Kofferraum rauscht und die Reifen hören sich an, als ob sie tiefe Furchen in den Asphalt pflügen wollen.

Elf verschiedene Fahrprogramme Doch auch ohne materialmordende Anfahrhilfe ist der M5 alles andere als untermotorisiert. Das sequenzielle, siebenstufige M-Getriebe, das wahlweise vollautomatisch agiert oder auch mittels Schaltwippen hinter dem Lenkrad bedient werden kann, verfügt über elf verschiedene Fahrmodi. Im Automatikbetrieb stehen fünf Programme von entspannt bis sportlich dynamisch zur Verfügung. Im sequenziellen Modus hat der M5-Fahrer die Wahl zwischen sechs Einstellungen, wobei die sportlich puristische Variante nur bei ausgeschaltetem ESP genutzt werden kann. In den komfortbetonteren Programmen dauert es aber einen Augenblick, bevor der Gasstoß in Vortrieb umgesetzt wird. Noch schärferes Ansprechverhalten Ganz im Sinne der sportlichen Ausrichtung und der individuellen Einsetzbarkeit des M5 Touring schaltet sich beim Anlassen des Motors zunächst das Leistungsprogramm P400 mit 400 PS Leistung ein. Erst mit Druck auf den Powerknopf neben dem Wählhebel steht im Programm P500 die komplette Motorleistung von 507 PS zur Verfügung. Außerdem ändert sich die Fahrpedalkinematik hin zu einer besonders spontanen Charakteristik und im P500-Sport-Programm mit ebenfalls 507 PS zu einem noch schärferen Ansprechverhalten des Gaspedals. Drei Charakteristiken stehen zur Wahl Getreu dem Motto: „Geht nicht, gibt’s nicht“ lässt sich auch die elektronische Dämpferkontrolle dreifach verstellen. Die permanent und stufenlos arbeitende Dämpferkraftverteilung steigert in Kurven, beim Bremsen und beim Beschleunigen das Kraftniveau in den Dämpfern und verbessert so das Wank- und Nickverhalten des Fahrzeugs spürbar. Dem Fahrer stehen die drei Charakteristiken Komfort, Normal und Sport zur Auswahl, die er per Knopfdruck anwählen kann. So lässt sich das ohnehin schon straff abgestimmte Fahrwerk je nach Bedarf noch mehr auf Sportlichkeit trimmen. Im Sport-Setup sind jedoch auch kleinste Unebenheiten spürbar und schlechte Straßen werden zur Tortur. Von daher empfiehlt es sich, für den sportlichen Normalgebrauch die Dämpfer auf Komfort oder Normal zu stellen.

Ausladende Bewegungen des Hinterteils Dass die M-Ingenieure hervorragende Arbeit geleistet haben, darf der starke Bayer auf dem Weg zum Passo Tremalzo in den italienischen Alpen nahe des Gardasees beweisen: 12 Kilometer bergauf, eine Kehre nach der anderen und dazwischen kurze Geraden zum Beschleunigen. Das P500-Sport-Programm aktiviert, die Rückenlehne etwas steiler gestellt, ESP deaktiviert und ab geht die Post. Vom großräumigen Gepäckabteil und dem daraus resultierenden Mehrgewicht ist nicht das Geringste zu spüren. Der M5 prescht nach vorne, als würde er 1.000 Kilogramm weniger wiegen, selbstverständlich unter ständiger Begleitung des Zehnzylinder-Orchesters, dessen Darbietung eine wahre Wohltat für die Ohren ist. Die nächste Kehre naht. Dank der pizzatellergroßen Bremsscheiben genügt ein kurzes und hartes Anbremsen vor der Kurveneinfahrt. Wippt man jetzt zum richtigen Zeitpunkt mit dem rechten Fuß, macht der Hintern des BMW ähnlich ausladende Bewegungen, wie der einer orientalischen Bauchtänzerin. Dennoch bleibt er dabei auch durch die leichtgängige, aber direkte Lenkung stets kontrollierbar und neigt nicht zu irgendwelchen divenhaften Starallüren. Gegenlenken und den rechten Fuß gehoben, schon kann man wieder zur Frontscheibe hinaus schauen. Heckscheibe kann separat geöffnet werden Doch der rasende Touring ist eben nicht nur Sportler, sondern auch Ladekünstler. Das Gepäckabteil fasst bei fünfsitziger Konfiguration der Bestuhlung 500 Liter. Wird die im Verhältnis 60 zu 40 klappbare Rückbank zur beinahe ebenen Ladefläche umgelegt, finden 1.650 Liter Gepäck Platz im Fond des BMW. Um den Kofferraum zu beladen, kann wie auch beim normalen 5er die Heckklappe per Knopfdruck elektrisch geöffnet werden. Handelt es sich nur um Kleinigkeiten, die noch zu verstauen sind, kann die Heckscheibe separat geöffnet werden.

Ab 94.100 Euro Soviel Flexibilität beim Laderaum und bei der Kraft beziehungsweise den Einstellungsmöglichkeiten für Motor und Fahrwerk, hat natürlich ihren Preis. Der M5 Touring kostet in der Grundausstattung 94.100 Euro. Die Konkurrenz aus Stuttgart verlangt für das eingangs bereits erwähnte T-Modell vom Mercedes E63 AMG 100.020 Euro. Knapp darunter – sowohl preislich als auch leistungsmäßig – rangiert der Audi S6 Avant. 435 Ingolstädter-PS müssen mit 84.500 Euro bezahlt werden.
Technische Daten
Antrieb:Heckantrieb
Getriebe:automatisiertes 7-Gang-Schaltgetriebe
Motor Bauart:V-Benzinmotor
Hubraum:4.999
Anzahl Ventile:4
Anzahl Zylinder:10
Leistung:373 kW (507 PS) bei UPM
Preis
Neupreis: 94.100 € (Stand: Juni 2007)
Fazit
Sport und Kombi müssen sich nicht ausschließen. So könnte man den neuen BMW M5 Touring kurz zusammenfassen. Der unglaublich agile Zehnzylinder reagiert auf den Versuch, das Bodenblech durchzutreten mit einem beherzten Satz nach vorne, der erst wieder endet, wenn der Fahrer das rechte Bein entlastet. Die vielfältigen Einstellmöglichkeiten von Motor, Getriebe und Fahrwerk ermöglichen aber ebenso ein absolut stressfreies und komfortables Dahingleiten auf der Autobahn – dank des großen Ladeabteils auch gerne mit der gesamten Familie. Diese sollte aber etwas betuchter sein, sonst wird der mindestens 94.100 Euro teure M5 Touring auf immer ein Traum bleiben.
Testwertung
4.5 von 5

Quelle: auto-news, 2007-07-17

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
Autoplenum

Autoplenum, 2020-01-14

Das Ende der Handschaltung naht - Handarbeit außer ModeDas Ende der Handschaltung naht - Handarbeit außer Mode
Immer mehr Fahrzeuge sind mit automatisierten Getrieben unterwegs. Handschaltungen sind von sportlichen Ausnahmen abg...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2020-01-08

Pkw-Neuzulassungen - Vier Führungswechsel zum JahresendePkw-Neuzulassungen - Vier Führungswechsel zum Jahresende
Vier Führungswechsel zum Jahresende Pkw-Neuzulassungen Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2018-11-14

Gebrauchtwagen-Check: BMW 5er (F10) - Vorsicht vor Kilom...Gebrauchtwagen-Check: BMW 5er (F10)  - Vorsicht vor Kilometerfressern
Vorsicht vor Kilometerfressern Gebrauchtwagen-Check: BMW 5er (F10) Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2017-05-09

Fahrbericht: BMW 5er Touring - Der Kombinations-KraftwagenFahrbericht: BMW 5er Touring - Der Kombinations-Kraftwagen
Der Kombinations-Kraftwagen Fahrbericht: BMW 5er Touring Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2017-05-09

BMW 520d Touring - LeisetreterBMW 520d Touring - Leisetreter
BMW ergänzt mit dem 5er Touring sein Modellangebot in der oberen Mittelklasse. Vor allem in Deutschland ist der Ladem...Ganzen Testbericht lesen