12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Dirk Schwarz/SP-X, 21. Dezember 2010

Vor knapp vier Jahren kam die aktuelle C-Klasse von Mercedes-Benz auf den Markt - die vierte Modellgeneration, wenn man den 190er von 1982 als Ursprung der Baureihe einordnet. Jetzt erhält der Nachfahre des "Baby-Benz" eine umfassende Modellüberarbeitung. Augenfälligstes Merkmal von außen sind die neuen Scheinwerfer, deren Umriss jetzt an der Oberkante einen Schwung nach oben vollzieht - ein Element, das man so beim CL-Coupé, aber beispielsweise auch beim Skoda Octavia gesehen hat.      

Größere Änderungen hat das Interieur erfahren. Während Mitteltunnel und Türverkleidungen nur marginal angepasst wurden, erinnern Armaturenträger und Handschuhfach jetzt stark an das E-Klasse Coupé, mit dem die C-Klasse die Fahrzeugarchitektur teilt.   Unter dem Blech sitzen optimierte Antriebe. Die Start-Stopp-Automatik ist jetzt - außer bei den Allrad-Versionen - durchgehend an Bord, gleiches gilt für die hauseigene Siebengang-Automatik. Die Verbräuche sinken damit teils deutlich. So liegt der 225 kW/306 PS starke C 350 CGI bei nur noch 6,8 l/100 km - erstaunlicherweise nur ein Zehntelliter mehr als der Einstiegs-Benziner C 180. Sparmeister ist der C 220 CDI mit einem Konsum von 4,4 l/100 km.  

Verschiedene Ausstattungen sollen das Fahren sicherer und angenehmer gestalten. So gibt es ein Assistenzprogramm, das den Fahrstil auf Anzeichen von Müdigkeit überwacht. Und das Telematik-System enthält in seiner höchsten Ausbaustufe einen Internet-Zugang.   Eingeführt werden die neuen Modelle im Frühjahr; das Spitzenmodell C63 AMG folgt mit einem halben Jahr Verzögerung. Es ist davon auszugehen, dass die technischen Änderungen auch dem E-Klasse Coupé zu Gute kommen. In Kürze erhält es zudem eine neue Frontschürze, bei der die hakenförmigen LED-Tagfahrlichter analog zu den viertürigen Modellen der E-Klasse durch geradlinige Streifen ersetzt werden.

Nach knapp vier Jahren überarbeitet Mercedes-Benz die C-Klasse. Die Modellreihe wird vor allem sparsamer - und bekommt ein neues Interieur.

Weiterlesen
Fazit
Nach knapp vier Jahren überarbeitet Mercedes-Benz die C-Klasse. Die Modellreihe wird vor allem sparsamer - und bekommt ein neues Interieur.

Quelle: Autoplenum, 2010-12-21

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2017-06-10

Mercedes C 350 e T vs. GLC 350 e: Hybrid als Kombi oder SUV?Mercedes C 350 e T vs. GLC 350 e: Hybrid als Kombi oder SUV?
Als Diesel hat der GLC bereits im Vorjahr den Kombi der C-Klasse ausgestochen. Gelingt ihm das nun auch im Vergleich ...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
5.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2017-03-17

12 Sportler im Handling-Check: Der Fahrdynamikwettstreit ...
Einmal im Jahr begeben wir uns auf die Suche nach der Perle der Fahrdynamik – dem Handling. Zwölf steigen diesmal zu ...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.5 von 5

auto-motor-und-sport, 2017-02-11

Alfa Giulia QV vs. AMG C 63 S: Alfa ringt AMG nieder
Eigentlich sollte die Giulia nur eine Trendwende für Alfa Romeo einläuten, stattdessen bimmeln nach diesem Auftritt ü...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2017-02-04

Passat GTE vs. Mercedes C 350 e: Hybrid-Duell in der Mitt...
Sind Plug-in-Hybride nur Brückentechnologie oder eine extra-clevere Antriebskom-bination? Da hätten wir von beidem wa...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2016-11-18

Mercedes-AMG C 63 S Coupé im Test: Die dynamischste C-Kla...Mercedes-AMG C 63 S Coupé im Test: Die dynamischste C-Klasse aller ...
Als Coupé leistet sich der Mercedes-AMG C 63 S ein deutlich modifiziertes Fahrwerk – Zei...Ganzen Testbericht lesen