12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Holger Holzer/SP-X, 4. April 2012

Die elektrische Oberklasselimousine Fisker Karma ist nach etlichen Verzögerungen gerade auf den Markt gekommen, da steht schon der kleine Bruder des schnittigen Öko-Modells in den Startlöchern. Der Fisker Atlantic feiert nun als seriennahe Studie auf der New York Auto Show (bis 15. April) Premiere.

Schon der knapp fünf Meter lange Karma wusste optisch zu beeindrucken. Auch sein kleiner, rund 40 Zentimeter kürzerer Bruder setzt auf sportwagenartige Linien und dynamische Schwünge. Der coupéhafte Eindruck der Limousine wird durch die fast unsichtbaren Fondtüren noch verstärkt; ihre Griffe verstecken sich in den C-Säulen. Das sportive Design ist kein Zufall: Firmengründer Henrik Fisker hat früher als Designer unter anderem den Aston Martin DB9 verantwortet.

Neben dem Äußeren soll aber auch die Technik beeindrucken. Für den Antrieb sorgt ein Elektroantrieb mit Reichweitenverlängerung, über dessen Details sich Fisker aber noch ausschweigt. Im Top-Modell Karma kommt eine Kombination aus zwei E-Motoren mit je 150 kW/204 PS und einem Vierzylinder-Turbo-Benziner mit 190 kW/260 PS zum Einsatz. Letzterer lädt die Lithium-Ionen-Akkus während der Fahrt auf, treibt aber nicht die Räder an. Insgesamt soll so eine Reichweite von 480 Kilometern möglich sein. Im Atlantic dürfte eine ähnliche Technik zum Einsatz kommen. Neben einer Variante mit Hinterradantrieb soll es aber erstmals auch eine Allradversion geben.

Fisker hat die Serienproduktion des Atlantic bereits angekündigt. Wann sie allerdings starten könnte, ist noch völlig ungewiss. Möglicherweise sorgen bei dem kalifornischen Hersteller die schlechten Erfahrungen mit dem Karma für Vorsicht. Dessen Markteinführung sollte ursprünglich 2009 erfolgen, tatsächlich begann die Produktion aber erst im vergangenen Jahr. Weniger unklar als das Startdatum ist der Preis: Der Atlantic soll ungefähr halb so teuer werden wie der Karma, der in Deutschland 101.800 Euro kostet.

Dass E-Autos auch schön sein können, beweist seit kurzem der Fisker Karma. Nun erhält die Oberklasselimousine einen ebenso schicken kleinen Bruder. Einen Schönheitsfehler gibt es aber doch.

Weiterlesen
Fazit
Dass E-Autos auch schön sein können, beweist seit kurzem der Fisker Karma. Nun erhält die Oberklasselimousine einen ebenso schicken kleinen Bruder. Einen Schönheitsfehler gibt es aber doch.

Quelle: Autoplenum, 2012-04-04

Getestete Modelle
Für diesen Testbericht sind keine passenden Modelle vorhanden.
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2017-08-20

Fisker EMotion - Premiere auf der CES 2018 Fisker EMotion  - Premiere auf der CES 2018
Premiere auf der CES 2018 Fisker EMotion Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2017-06-30

Fisker Emotion - E-Supersportler vorbestellbar Fisker Emotion    - E-Supersportler vorbestellbar
E-Supersportler vorbestellbar Fisker Emotion Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2017-06-12

Fisker Emotion - Autonom, schnell und teuerFisker Emotion - Autonom, schnell und teuer
Autonom, schnell und teuer Fisker Emotion Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2016-10-28

Fiskers neue Flunder - Comeback mit Tesla-FighterFiskers neue Flunder - Comeback mit Tesla-Fighter
Comeback mit Tesla-Fighter Fiskers neue Flunder Ganzen Testbericht lesen
auto-reporter.net

auto-reporter.net, 2014-02-17

Fisker ist gerettetFisker ist gerettet
Der chinesische Konzern Wanxiang hat sich in der Auktion um die Vermögenswerte Fiskers gegen Hybrid Tech durchgesetz...Ganzen Testbericht lesen