Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Holger Holzer/SP-X, 6. März 2012

Als europäisch-amerikanische Gemeinschaftsproduktion feiert der Ford Kuga der zweiten Generation auf dem Genfer Autosalon (bis 18. März) Premiere. Sein eigentliches Debüt hat das Kompakt-SUV aber bereits hinter sich. Ende des vergangenen Jahres hatte die nahezu baugleiche und auch optisch kaum abweichende US-Version unter dem Namen Escape ihren ersten Auftritt auf der LA Auto Show.

Äußerlich ist der Neue trotzdem klar als Kuga zu erkennen. Ford wählte für den kompakten Offroader erneut eine eher dynamische als rustikale Form: Der große Kühlergrill und die geschlitzten Scheinwerfer, die aufsteigende Gürtellinie und das abfallende Dach lassen erahnen, dass sein Haupteinsatzgebiet nicht Schlammlöcher und Geröllstrecken sind. Allradantrieb ist natürlich trotzdem an Bord – wie bisher zumindest als Option.

Auch wenn es sich um ein Gemeinschaftsprojekt handelt und der Kuga/Escape auch dem amerikanischen SUV-Käufer liegen soll, bleibt es bei den recht kompakten Abmessungen des Vorgängers. Mit 4,52 Metern ist der neue Kuga nur knapp eine Handbreit länger als der alte. Mehr Platz soll er trotzdem haben; der bisher eher kleine Gepäckraum wächst um 82 auf nun 492 Liter. Auf Knopfdruck faltet sich die Rückenlehne zusammen und bildet mit dem Kofferraumboden eine ebene Ladefläche.

Das Motorenprogramm bilden bei Marktstart zwei 2,0-Liter-Diesel mit 103 kW/140 PS und 120 kW/163 PS. Einziger Benziner ist ein 1,6-Liter-Turbomotor in zwei Leistungsstufen mit 150 oder 182 PS. Für die Kraftübertragung sorgen jeweils manuelle Sechsganggetriebe, die Selbstzünder sind alternativ mit einem Doppelkupplungsgetriebe zu haben.

Preise sind noch nicht bekannt. Das aktuelle Modell startet bei 27.250 Euro für die Basisversion mit dem 140-PS-Diesel und Frontantrieb. Der Nachfolger wird sich in etwa an diese Vorgaben halten. Das neue Benzinermodell dürfte sogar bei rund 25.000 Euro starten und damit billiger sein als die aktuell angebotene Version mit dem 147 kW/200 PS starken Fünfzylinderturbo.

Gegen den VW Tiguan hatte der Ford Kuga in Sachen Absatz bisher kaum eine Chance. Knapp vier Jahre nach Markteinführung steht daher nun bereits die neue Modellgeneration in der Startlöchern. Diesmal mit Unterstützung aus Amerika.

Fazit
Gegen den VW Tiguan hatte der Ford Kuga in Sachen Absatz bisher kaum eine Chance. Knapp vier Jahre nach Markteinführung steht daher nun bereits die neue Modellgeneration in der Startlöchern. Diesmal mit Unterstützung aus Amerika.

Quelle: Autoplenum, 2012-03-06

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2016-12-26

Ford Kuga ST 1.5 EcoBoost 4x4 - SportstundeFord Kuga ST 1.5 EcoBoost	 4x4 - Sportstunde
Ford verpasst dem Ford Kuga im Zuge der Modellpflege mit der ST-Line einen sportlichen Anstrich. Doch die Kombination...Ganzen Testbericht lesen
auto-news
4.0 von 5

auto-news, 2016-10-18

Ford Kuga (2017) im Test: Fahrbericht mit technischen Dat...Ford Kuga (2017) im Test: Fahrbericht mit technischen Daten, Preis,...
Der frisch überarbeitete Ford Kuga im TestGanzen Testbericht lesen
Autoplenum
5.0 von 5

Autoplenum, 2016-10-18

Ford Kuga Facelift - Größerer Kühler, kleinerer Diesel (K...Ford Kuga Facelift - Größerer Kühler, kleinerer Diesel (Kurzfassung)
Größerer Kühler, kleinerer Diesel (Kurzfassung) Ford Kuga Facelift Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
3.5 von 5

Autoplenum, 2016-10-18

Ford Kuga 1.5 TDCI - Neue KanteFord Kuga 1.5 TDCI - Neue Kante
Ford hübscht den Kuga auf und verpasst dem Kompakt-SUV ein neues Antlitz. Im Zuge des Facelifts feiert auch das Sync-...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2016-08-02

Ford Kuga - Weiter auf dem Weg nach obenFord Kuga - Weiter auf dem Weg nach oben
Weiter auf dem Weg nach oben Ford Kuga Ganzen Testbericht lesen