12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Stefan Grundhoff, 11. Januar 2011
Ford-Chef Alan Mulally steht auf der NAIAS-Showbühne und strahlt über das ganze Gesicht. Die Automarke aus Dearborn / Michigan blickt zuversichtlich nach vorn. Von den drei großen US-Firmen hat Ford die Krise am besten überstanden.

Die drei großen US-Hersteller Ford, General Motors und Chrysler haben bewegte Jahre hinter sich. Auf ihrer Heimmesse in Detroit können sich die großen drei keine Schwäche erlauben. Die Motorshow ist die wohl wichtigste jährliche Automesse weltweit – besonders für die US-Hersteller. Hier wollen sich längst nicht nur, aber besonders die gebeutelten amerikanischen Hersteller in Szene setzen. Von den „Big Three“ hat Ford die Krise am besten hinter sich gebracht. Ford-CEO Alan Mulally avanciert in Wirtschaftskreisen mittlerweile fast zum Popstar. Als einziger Hersteller aus dem Triumvirat musste Ford bei der US-Regierung nichts um Staatshilfen betteln. Mit einem harten Sparkurs und neuen Ideen kam die Marke aus Dearborn schneller als erwartet aus dem gröbsten heraus.

Auch wenn noch nicht alle Probleme beseitigt sind, zeigt sich Ford derzeitig gut aufgestellt. Konzernableger wie Aston Martin, Jaguar und Land Rover wurden verkauft. Mazda geht eigene Wege und eine automobile Altlast wie Mercury wurde - wenn auch zu spät - schlicht abgestellt. Ford konzentriert sich – durchaus gezwungenermaßen – wieder auf das wesentliche. Die üppig dimensionierte Mittelklasselimousine Ford Taurus präsentiert sich nach dünnen Jahren zeitgemäßer denn je und der kleine Fiesta wurde aus Europa kurzerhand als Imagekleinwagen nach Nordamerika geholt. Mit einer Reichweite von mehr als 40 Meilen pro Gallone (3,8 Liter) gehört der Fiesta zu den sparsamsten Autos auf dem US-Markt. Besonders groß sind die Erwartungen an den neuen Focus, der erstmals als echtes Weltauto konzipiert wurde und nahezu zeitgleich auf mehreren Kontinenten startet. Alan Mulally: „Vor ein paar Jahren war wir kaum irgendwo best in blass. Wir sind dabei das nachhaltig zu ändern.“

Doch der Focus soll nicht nur in den USA die Kompaktklasse aufmischen. Auch die C-Max-Familie hat nach der Premiere in Detroit den Sprung über den unüberwindlichen Atlantik geschafft - vor Jahren undenkbar. Selbst der Kleinlaster Ford Connect erfreut sich mittlerweile bei Gewerbetreibenden in den Vereinigten Staaten großer Beliebtheit. Besonders wichtig für den Erfolg ist die neue Generation der Ecoboost-Motoren. Dank Turboaufladung gibt es üppige Motorleistungen bei geringen Verbräuchen. Bei Volumen-Pick-Ups wurden betagte Achtzylinder von aufgeladenen V6-Motoren mit abgelöst. Selbst der Full-Size-SUV „Truck oft he Year“ Ford Explorer ist bald mit einem aufgeladenen Vierzylinder zu bekommen. Die in Detroit erstmals gezeigte Studie des Vertrek soll der Weltstrategie des Kompaktklasse-Focus nacheifern. In den USA soll das SUV-Serienmodell den Edge und in Europa den Kuga ablösen.

Bei General Motors sieht es nicht ganz so hoffnungsvoll aus. Der Konzern, der jahrzehntelang der größte Autoproduzent weltweit war, kommt erst langsam wieder auf die Beine. Moderne Triebwerke sind nach wie vor Mangelware und allzu sehr verlässt sich GM auf den Elektrostrohhalm des Chevrolet Volt; jüngst zum Auto des Jahres in Nordamerika gekürt. Immerhin trennte sich die Traditionsfirma aus dem Herzen Detroits von einigen Altlasten wie Pontiac. Auf der Detroit Motorshow zeigt sich der stärker werdende Einfluss der Europäer. So ist der Buick Verano die bei uns nicht erhältliche Stufenheckversion des Opel Astra. „2010 war ein großartiges Jahr für Chevrolet“, unterstreicht Chris Perry, verantwortlich für das GM-Marketing, „wir hatten Zuwächse von 16 Prozent und konnten rund 1,6 Millionen Fahrzeuge verkaufen. Damit ist Chevrolet die zweitgrößte Einzelmarke in den USA. Und wir haben gerade erst begonnen.“

Der dynamisch positionierte Chevrolet Sonic ist einer der Stars auf der NAIAS 2011. Der Kleinwagen löst den Chevrolet Aveo ab und ist als vier Meter lange Steil- und 4,40 Meter lange Stufenheckversion erhältlich. Der Sonic soll dem neuen US-Trend zu Kleinwagen folgen und ist im Gegensatz zu Scion xB, Ford Fiesta oder Mazda 2 das einzige Modell, das ab Frühjahr auch in den USA produziert wird. Auch dem gleichen Werk wird auch der neue Buick Verano kommen. Angetrieben wird der Chevrolet Sonic von zwei Vierzylindern mit 1,4 und 1,8 Litern Hubraum. Das kleinere Triebwerk leistet Dank Turboaufladung 138 PS und stammt aus dem Cruze. Der Chevrolet Cruze ist einer der sparsamsten konventionellen Benziner auf dem US-Markt.

Licht und Schatten gibt es bei der Chrysler Group. Der Star ist nach wie vor der überzeugende Jeep Grand Cherokee. Selbst der gründlich überarbeitete Jeep Compass kann auf der NAIAS die optischen Verfehlungen des Vorgängers fast komplett vergessen machen. Doch er ist ein Schritt in die rechte Richtung. Scheinbar mehr als General Motors und Ford stochert die Chrysler Group nach wie vor im Ungewissen. Weil eine neue Plattform für Hecktriebler fehlt, ist der Chrysler 300 kaum mehr als eine dünne Modellpflege des Vorgängers 300 C, der bekanntlich noch auf der alten Mercedes-Plattform der Baureihe W 210 basiert. Immerhin sind die alte Fünfgang-Automatik und das Preiswert-Interieur mittlerweile verschwunden. Um in der ersten Liga mitzuspielen, reicht eine Modellpflege bei dem Oberklasse-Chrysler, der bei uns als Lancia 300 auf den Markt kommen soll, nicht aus. „Der neue Chrysler 300 ist eine Ikone des amerikanischen Einfallsreichtums und symbolisiert die Größe, die Detroit-Fahrzeuge auf Straßen, Autobahnen und Boulevards der Welt bieten", so Olivier Francois, Präsident und CEO von Chrysler.

Immerhin zeigt der kleinere Chrysler 200 als Nachfolger des Sebring, dass der Hersteller aus Auburn Hills die Mittelklasse nicht kampflos den Asiaten überlassen möchte. Zum wiederholten Male ist in Detroit der Fiat 500 zu bewundern, der später im Jahr auch auf den US-Markt kommen wird. Die Zukunft von Alfa Romeo auf dem amerikanischen Markt scheint jedoch nach wie vor ungeklärt. Modelle wie der Chrysler Town Country / Voyager oder der Dodge Durango wurden ebenfalls überarbeitet. Moderne Turbotriebwerke oder Hybridmodule bleiben nach wie vor außen vor. Neu ist einzig der 3,6 Liter große Pentastar-Motor. Um zu alter US-Stärke zurückzukehren, muss gerade bei Chrysler mehr kommen. Ein Grand Cherokee allein kann das Ruder nicht herumreißen.
Weiterlesen

Quelle: Autoplenum, 2011-01-11

Getestete Modelle
Für diesen Testbericht sind keine passenden Modelle vorhanden.
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2018-12-07

Fahrbericht: Ford Edge - Schlauer, schöner, schnellerFahrbericht: Ford Edge -   Schlauer, schöner, schneller
Schlauer, schöner, schneller Fahrbericht: Ford Edge Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2018-11-30

Ford Focus 1.0 Ecoboost - Gesunder EinstiegFord Focus 1.0 Ecoboost - Gesunder Einstieg
Kaum ein Hersteller hat die kleinen Hubräume derart konsequent in seinem Motorenportfolio durchgesetzt wie Ford. Best...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
3.5 von 5

Autoplenum, 2018-11-21

Ford Focus Active - Robust-Look für den KompaktenFord Focus Active - Robust-Look für den Kompakten
Robust-Look für den Kompakten Ford Focus Active Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2018-11-19

Ford Mustang Electric - Abgasfreie AutolegendeFord Mustang Electric - Abgasfreie Autolegende
Abgasfreie Autolegende Ford Mustang Electric Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2018-11-09

Fahrbericht: Ford GT - Die Faszination der FunktionFahrbericht: Ford GT - Die Faszination der Funktion
Die Faszination der Funktion Fahrbericht: Ford GT Ganzen Testbericht lesen