12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Sebastian Viehmann, 4. Februar 2008
PR-Gag oder Wiedergeburt einer Ikone? Nachdem das Modell eines "New Trabi" auf der vergangenen IAA für Aufsehen sorgte, soll das Auto nun im Maßstab 1:1 entstehen. Der Prototyp feiert auf der IAA 2009 seine Premiere.

Der Trabant und die Stadt Zwickau gehören zusammen wie Oktoberfest und Maßbier. Was zu DDR-Zeiten der Stolz der ostdeutschen Automobilproduktion war, versank nach der Wende schnell in Ruinen. Selbst mit einem Polo-Motor wollten die Leute die Rennpappe nicht mehr haben und ließen sich lieber von windigen Gebrauchtwagenhändlern altersschwache Granadas andrehen. Doch aus der Hassliebe zum stinkenden Sachsenring-Zweitakter ist längst eine verklärende Liebschaft geworden. Der Trabi hat sich schnaufend auf den Klassiker-Olymp geschleppt. Und jetzt gibt es sogar wieder eine frohe Nachricht aus Zwickau: Der "New Trabi" wird gebaut. Zunächst nur als Protoyp, aber immerhin in Lebensgröße. Der Karosseriebauer IndiKar will das Fahrzeug zur IAA 2009 auf die Räder stellen.

Ausgerechnet ein Hersteller von Plastikmodellautos entfachte das Trabi-Fieber neu. Die Firma Herpa aus Dietenhofen hat seit 1990 hunderttausende Trabant-Modell gebaut - im Modelleisenbahn-Maßstab 1:87. Auf der IAA im vergangenen Jahr stellte Herpa den "New Trabi" als Großmodell im Maßstab 1:10 vor. Der blaue Kombi mit weißem Dach sieht in der Tat aus wie ein Trabant 601 Universal, den man durch ein modernes Design-Studio gejagt hat. Rundliche Formen, Kulleraugen-Scheinwerfer, spitze Heckleuchten – wie der New Mini oder der Fiat 500 spielt der New Trabi mit unverwechselbaren Elementen des Originals, ohne alt auszusehen.

Herpa hat vom Trabant-Register e.V. Lizenzrechte an der Marke "Trabant" erworben. "Wir wollen mit unserer Initiative den Trabi in neuer Form auf die Straße bringen, um die Geschichte dieses Kultobjektes fortzuführen", sagt Klaus Schindler aus der Herpa-Geschäftsleitung. Um zu testen, wie die Menschen auf einen neuen Trabant reagieren, führte Herpa auf der IAA eine Umfrage durch. Von den 12.000 Befragten sprachen sich mehr als 90% für den Bau des New Trabi aus, freut sich der Modellauto-Hersteller. "Bereits nach vier Monaten kann Herpa nun den Grundstein zur Erweiterung der ?New Trabi’-Initiative legen – in Form einer sächsischen Automobilkooperation", freut sich Schindler.

Federführend soll dabei das Unternehmen IndiKar aus Wilkau-Haßlau bei Zwickau sein. "In die Entwicklung werden die Wünsche und Erwartungen der vielen begeisterten Fans des Kultautos einfließen. Der New Trabi soll ein Hingucker mit Geschichte und Charme werden, innovativ, praktisch und sparsam", verspricht Klaus Schindler.

Die IndiKar Individual Karosseriebau GmbH beschäftigt etwa 100 Mitarbeiter und hat sich der Konstruktion und dem Bau von Sonderschutzfahrzeugen, Prototypen für die Autoindustrie und Kleinstserien verschrieben. Das Marketing der Initiative New Trabi soll weiter in den Händen von Herpa bleiben. Ob der Retro-Trabant jemals über das Prototypen-Stadium hinauskommt, wird sich zeigen. Man habe aber schon den ersten Sponsoren für das Projekt gefunden, teilt Herpa mit.

In ganz kleinem Maßstab hat die Massenfertigung des New Trabi übrigens bereits begonnen: Auf der Nürnberger Spielwarenmesse im Februar präsentiert Herpa das Mini-Modell in 1:87 – garantiert ohne Wartezeit.
Weiterlesen

Quelle: Autoplenum, 2008-02-04

Getestete Modelle
Für diesen Testbericht sind keine passenden Modelle vorhanden.
Ähnliche Testberichte
Autoplenum

Autoplenum, 2009-09-21

Elektro-Trabi - Go Trabi Go?Elektro-Trabi - Go Trabi Go?
Summ-summ-summ statt Reng-deng-deng: Der Trabi kommt wieder, und zwar als Elektroauto. Alles nur ein ostalgischer Wer...Ganzen Testbericht lesen