12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Stefan Grundhoff, 12. Januar 2012
AMG ist vor zehn Jahren mit einem ersten Ausflug ins Diesellager mächtig hereingefallen. Jetzt bläst die Sportabteilung von BMW zum Dieselangriff. Beim BMW M 550d xDrive fallen gleich zwei M-Tabus – Diesel und Allradantrieb.

Die M GmbH hat sich für die kommenden Jahre viel vorgenommen. Obwohl der neue BMW M3 als Aushängeschild der Sportwagen-Submarke von BMW noch bis 2014 auf sich warten lassen dürfte, hat M-Chef Dr. Friedrich Nitschke ein Lächeln auf den Lippen: "Erstmals bringen wir einen Diesel und erstmals außerhalb von X5 und X6 auch einen Allradler." Und beides in einem Fahrzeug. Der BMW M 550d xDrive hat beste Chancen zu einem der Topmodelle aus dem Portfolio zu werden – zumindest in Europa. In der letzten Zeit purzeln die Tabus im Hause der M GmbH nur so am laufenden Band. Einst gab es nicht viel mehr als M3 und M5 – jeweils Sportlimousinen mit mächtig Sauger-Dampf, Handschaltung und Heckantrieb. Erst kamen mit X5 M und X6 M die krawalligen Crossover, dann der neue BMW M5 mit V8-Turbopower und jetzt gleich ein Doppelschlag: Neben den Kernmodellen bringt die M GmbH eine neue Performance-Familie an den Start. Ihre Namensnennung ist dabei mehr als unglücklich. Wer hier Modelle wie einen heiß gemachten BMW M3 GTS oder gar den lange überfälligen Supersportwagen M1 erwartet, schaut verdutzt ins doppelte Endrohr. Die Performance-Modelle sind unterhalb von M3, M5 und dem nachfolgenden M6 positioniert und sollen mit einer Symbiose aus M-Modellen und BMW-Fahrzeugen neue Kundengruppen erschließen.

Beste Aussichten hierfür hat der BMW M 550d xDrive. Optisch kaum viel schärfer als der normale 5er BMW bietet er innen einen engen Sportdress und unter der Haube einen dreifach aufgeladenen Sechszylinder-Diesel mit 381 PS und einem Verbrauch von gerade einmal 6,3 Litern Diesel auf 100 Kilometern. Seine Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h – überflüssigerweise abgeregelt. Hier soll der Anstandsabstand zum M5 gewahrt bleiben. Selbstzündertechnik in Hochleistungsfahrzeugen – da ist die M GmbH nicht der erste, der sich daran versucht. Bei Mercedes AMG ging der Versuch vor rund zehn Jahren mit dem C 30 CDI AMG mächtig in die Hose. Der aufgeblasene Fünfzylinder auf Basis des rauhen C 270 CDI mit drei Litern Hubraum und immerhin 231 PS / 540 Nm stand wie Blei in den Mercedes-Sporthallen und auch als Gebrauchtwagen geht heutzutage nicht viel – der C 30 CDI schafft nur Euro 3 und muss in vielen Städten längst draußen bleiben.

Das Projekt floppte und die Affalterbacher Dieseltür fiel zu. "Wir prüfen zwar regelmäßig alle Optionen", so AMG-Chef Ola Källenius, "aber einen Markt für diese Technik sehen wir bei uns nicht. Auf absehbare Zeit wird es deshalb von AMG keinen Diesel geben." Beim BMW-Ableger ist man vor knapp drei Jahren auf den Geschmack gekommen. In den europäischen Ländern liegen die Dieselanteile je nach Fahrzeugklasse bei bis zu 50 Prozent; da sollten sich doch auch ein paar M-Modelle an leistungshungrige Kunden verkaufen lassen.

"Wir sind zu der Überzeugung gelangt, dass es in Europa genügend Kunden für solche Fahrzeuge gibt", unterstreicht M-Chef Dr. Friedrich Nitschke, "Autos wie der M3 oder der M5 hatten und haben immer den direkten Bezug zur Rennstrecke, da passt der Diesel nach wie vor nicht ins Bild." Daher wird es auch künftig keinen M3 D oder einen M5 D geben. Wieso Vorstand und Markenverantwortliche die Familienbezeichnung M-Performance-Modelle absegneten, wird für immer ein Geheimnis bleiben. Passend ist jedenfalls anders. So trägt das erste Modell aus der neuen Riege den Titel BMW M 550d xDrive. Doch der bleibt kein Einzeltäter. Auch die Modelle X5 und X6 sind am Frühsommer mit dem 381 PS starken Power-Diesel zu bekommen. Gleiches gilt für den im Sommer überarbeitungsbereiten 7er; hier wird jedoch das M-Signet im Namen fehlen. "Unsere M-Performance-Modelle sind der Autobahn näher als der Rennstrecke und orientieren sich stärker an den alltäglichen Bedürfnissen", unterstreicht Nitschke und freut sich auf leistungshungrige Kilometerfresser.

Technisch basiert das erste M-Diesel-Triebwerk auf dem bekannten Reihensechszylinder-Diesel mit drei Litern Hubraum. Der leistet doppelt aufgeladen aktuell bis zu 326 PS. Bei den zukünftigen M-Modellen gibt es einen dritten Lader, eine Maximalleistung von 313 KW / 381 PS und ein maximales Drehmoment von 750 Nm, das Dank Allradantrieb und Achtgang-Automatik artgerecht auf die Straße gebracht wird. Nach Vorbild der erfolgreichen S-Modelle von Audi kann sich Nitschke nicht nur Dieselmodelle mit dem M-Performance-Label vorstellen: "In Baureihen, in denen es wie beim Einser, de, X1 oder X3 kein explizites M-Modell gibt, könnten wir nach diesem Konzept auch einen besonders starken Benziner anbieten." Im Frühjahr geht es los. Auf zu neuen Zielen.
Weiterlesen

Quelle: Autoplenum, 2012-01-12

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
automobilmagazin
4.5 von 5

automobilmagazin, 2013-07-10

BMW 530d Fahrbericht: An der SpitzeBMW 530d Fahrbericht: An der Spitze
BMW 530d Fahrbericht: An der SpitzeGanzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2013-05-22

BMW M5 / M6 Competition - VitaminspritzeBMW M5 / M6 Competition - Vitaminspritze
Die Leistungsdaten des überarbeiteten Mercedes E 63 AMG S haben den Münchner Bayern den Schreck in die durchtrainiert...Ganzen Testbericht lesen
auto-reporter.net

auto-reporter.net, 2011-12-01

Tokio 2011: Asienpremiere für BMW M5Tokio 2011: Asienpremiere für BMW M5
Rennsport-Technologie für die Straße fasziniert. Das erfahren auch die Modelle der BMW M GmbH. Auf der 42. Tokyo Moto...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2011-09-22

BMW M5 - Schwarzes SchafBMW M5 - Schwarzes Schaf
Man muss den M5 nicht schwarz lackieren, aber es passt einfach so gut – der 560 PS-Bolide ist der Bad Guy der 5er Rei...Ganzen Testbericht lesen
auto-news
5.0 von 5

auto-news, 2011-09-21

BMW M5 im Test: Ich bin drei AutosBMW M5 im Test: Ich bin drei Autos
Der neue BMW M5 mit 560 PS im TestGanzen Testbericht lesen