12reifen de12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

3. Mai 2005
Kopenhagen, 29. April 2005 – Die Zahl hat magische Kraft, ist psychologischer Schwellenwert und definiert in vielen Köpfen die Grenze zwischen teuer und billig: Neuwagen unterhalb von 10.000 Euro gehören automatisch zur Schnäppchen-Liga. Und diese hat auf kühle Rechner eine besonders hohe Anziehungskraft. Vor allem jetzt, wo bei vielen das Geld knapper wird, bekommt das Thema Geiz Konjunktur. Und deshalb will auch die Marke Volkswagen ihrem Namen und Ursprung wieder gerechter werden und einfache Autos für wenig Geld bringen. Als neues Sparmobil tritt Ende April 2005 der Fox an, um der Billig-Konkurrenz aus Korea Paroli zu bieten.

Do Brasil Für den günstigen Fox-Kurs gibt es einen entscheidenden Grund: Der kompakte Preiszwerg wird im Niedriglohnland Brasilien gefertigt. Dort ist er bereits seit 18 Monaten recht erfolgreich unterwegs. Damit der südamerikanische Volksheld auch dem verwöhnten deutschen Auto-Gaumen mundet, wurden neben einer dezenten optischen Aufwertung außen und innen auch noch andere Motoren und mehr Sicherheit verbaut. In der zugegeben etwas mageren Grundausstattung geht der Fox mit dem 55 PS starken 1,2-Liter-Benzinmotor für attraktive 8.950 Euro an den Start. Dafür gibt es bewährte VW-Technik und viel Platz im Innenraum. Auf unserer Fuchsjagd haben wir dem frischen Brasilianer in allen drei verfügbaren Motorisierungen etwas genauer aufs Fell geschaut.

Kleiner Van oder großer Kleinwagen? In Anbetracht des kleinen Preises möchte man eigentlich ein Mini-Auto erwarten. Eigentlich. Doch die Begegnung in natura überrascht: Der Lupo-Nachfolger misst stattliche 3,83 Meter in der Länge und ist 1,54 Meter hoch. Außerdem erstaunt der Preishammer mit einer durchaus ansehnlichen Erscheinung. Bei der Gestaltung der Außenhaut wurde einiges an Feinarbeit geleistet. Statt nüchterner Schuhkarton-Optik gefällt der Fox mit seinem freundlichen VW-Gesicht. Die ausgestellten hinteren Kotflügel vermitteln zudem Kraft. Für Wertigkeit sorgen die Leuchteinheiten vorne und hinten. In den Farben Gelb und Rot sieht der Germano-Brasilianer zudem richtig peppig aus. Auffällig sind auch die hohe Bodenfreiheit und seine vanartige Silhouette. So könnte ein kompakter Offroad-Van aussehen. Fehlen nur noch seitliche Schiebetüren und ein 4x4-Emblem am Heck.

Unter dem Qualitätsniveau von VW Recht nüchtern ist hingegen die Gestaltung des Innenraums. Außerdem reicht die Verarbeitungsqualität nicht an den sonst so hohen Qualitätsstandard von VW heran. Der durchweg harte Kunststoff und die zum Teil sicht- und fühlbaren Spritznähte an den Plastikteilen zeugen von knapp kalkulierten Produktionskosten. Ernste Qualitätsmängel sind dennoch keine auszumachen. Nichts wackelt oder klappert. Außerdem ist alles übersichtlich und leicht bedienbar. Die graue Hartplastiklandschaft wurde zudem mit Silber lackierten Kunststoffteilen leicht aufgewertet. Außerdem gibt es diverse Ablagen und große Getränkehalter. Pfiffig ist das zentrale Kombiinstrument im Cockpit mit Tacho und Drehzahlmesser.

Geräumiger Hochsitz Vier Passagiere finden im ausschließlich als Zweitürer angebotenen Fox bequem Platz. Auf den vorderen, straffen Sitzen thront man ungewohnt hoch. Und dennoch ist die Kopffreiheit üppig. Störend ist jedoch die breite Mittelkonsole: Aufgrund des schmalen Beinraums steht das rechte Fahrerknie im intensiven Dauer-Kontakt dazu. Hinten erfreuen sich die maximal zwei Passagiere über viel Bein- und Kopffreiheit sowie einen bequemen Zugang. Einen mittleren Sitzplatz gibt es hinten selbst gegen Aufpreis nicht, dafür serienmäßig eine Ablage mit zwei Getränkehaltern aus Hartplastik zwischen den Sitzen.

Platz und Variabilität Neben viel Platz bietet der Fox außerdem einen variablen Innenraum. Die Größe des Kofferraums lässt sich dank einer um 15 Zentimeter in der Länge verschiebbaren Sitzbank zwischen 260 bis 353 Liter variieren. Die hintere Sitzlehne ist zudem umlegbar – in der Basisausstattung einteilig, für 95 Euro Aufpreis im Verhältnis 50:50. Will man die Rückenlehne nach vorne legen, muss man eine Textilschlaufe zwischen Lehne und Beinauflage ziehen. Unpraktisch hieran: Das Gepäckabteil lässt sich nur vom Fahrgastraum aus erweitern. Für die verschiebbare Sitzbank gilt das Gleiche. Wer richtig viel Platz braucht, kann die umgelegte Sitzbank mit einem Handgriff nach vorne wickeln. Dann passen stattliche 1.016 Liter in den Fox. Unterm Strich bietet der VW-Neuling also ein zeitgemäßes Innenraumkonzept, ohne jedoch hier in besonderer Weise zu punkten.

Motoren-Trio bittet zum Slowfox Die für den Fox angebotenen Motoren sprechen wohl am ehesten vernunftbegabte Automobilisten an. Wer Wert auf genügsame Antriebe legt, kann zwischen sparsam und sparsamer wählen. Der Einstiegsbenziner mit drei Zylindern erscheint dabei der Empfehlenswerteste im Motoren-Trio. Der von unten raus kernig klingende Benziner ist mit seinen 55 PS und 106 Newtonmeter Drehmoment im Stadtverkehr noch halbwegs spritzig. Über Land und auf der Autobahn fehlt es ihm jedoch an Durchzugskraft. Dafür ist der Motor bei Anschaffung, Verbrauch und Unterhalt am günstigsten. VW gibt den durchschnittlichen Spritkonsum mit genügsamen 6,0 Liter an. Dagegen stehen die wenig berauschenden 17,6 Sekunden für den Sprint von null auf 100 und die 148 km/h Höchstgeschwindigkeit.

Vierzylinder mit mehr Druck Flotter agiert der 1,4-Liter-Vierzylinder. Immerhin mobilisiert die Topmotorisierung 75 Pferde und 124 Newtonmeter. Von unten raus noch etwas Verhalten, arbeitet er bei höheren Drehzahlen druckvoller als der kleinere Dreizylinder. So schafft er den 100-km/h-Sprint in 13,0 Sekunden und rennt 167 km/h Spitze. Den Verbrauch gibt VW mit 6,8 Litern auf 100 Kilometer an.

Fox kein Wiesel-Diesel Einen zwiespältigen Eindruck hinterlässt der 1.4 TDI. Der Vierzylinderdiesel bietet zwar ein vergleichsweise hohes Drehmoment von 155 Newtonmetern bei niedrigen Touren. Das kurze Drehzahlband verlangt bei flotter Fahrweise jedoch viel Schaltarbeit im Fünfgang-Getriebe. Mit seinen 70 PS knackt er die 100 km/h nach 14,7 Sekunden und läuft 161 Sachen. Der Verbrauch liegt dafür bei fünf Litern. Rechnet man allein die Unterschiede bei den Spritkosten gegen die rund 2.000 Euro Mehrpreis für den Diesel, würden sich seine Anschaffungskosten erst ab etwa 110.000 Kilometer Gesamtlaufleistung amortisieren. Obwohl ein Rußpartikelfilter derzeit nicht bestellbar ist, erreicht auch der Selbstzünder die Euro-4-Abgasnorm. Störend am 1.4 TDI ist das im Vergleich zu den Benzinern recht laute Motorengeräusch. Nachteilig ist außerdem das vergleichsweise unausgewogene Fahrverhalten. Die rund 100 Kilogramm Mehrgewicht gegenüber den Benzinern machen sich vor allem in schnell gefahrenen Kurven bemerkbar. Dann ist der ansonsten recht neutrale Fox spürbar kopflastiger als in den anderen Motorisierungen.

Foxtrott auf dem Kurvenparkett Dafür ist der Ferderungskomfort bei allen drei Motorisierungen überraschend gut. Grobe Unebenheiten werden bestens gefiltert. Das Fahrwerk wurde halt für schlechte Pisten ausgelegt. Auf Straßen zweiter und dritter Ordnung mit vielen Schlaglöchern macht der Fox wohl auch dank der kleinen Räder eine gute Figur. Und auch in schnell gefahrenen Kurven kommt es zu keinen bösen Überraschungen: Weder ist – zumindest bei den Benzinern – ein deutliches Über- oder Untersteuern auszumachen, noch wirkt er in irgendeiner Situation unsicher. Die Bremsen packen ordentlich zu, die Sicherheit wird außerdem mit ABS und dem aufpreispflichtigen ESP (400 Euro) erhöht. Der Wagen verhält sich jedoch insgesamt etwas schwammig und in Kurven ist die Seitenneigung recht hoch. Seine Stabilität bei schneller Fahrt auf gerader Strecke lässt aufgrund der unpräzisen Servolenkung (450 Euro Aufpreis) etwas zu wünschen übrig.

Billig, aber nicht konkurrenzlos Keine Frage: Der Fox ist ein überaus günstiges Angebot. 8.950 Euro sind angesichts der Größe und des Platzangebots keineswegs teuer. In dieser Preisregion gibt es nur wenig vergleichbare Konkurrenten. Der einzige, der es hinsichtlich Größe und Preis mit dem Fox aufnehmen kann, ist der Chevrolet Kalos. Den dreitürigen Koreaner gibt es für 8.990 Euro. Doch statt der mageren Serienausstattung vom Fox bekommt man beim Kalos neben einem Vierzylinder-Motor mit 72 PS eine Servolenkung, Seitenairbags für Fahrer- und Beifahrer und eine geteilt umlegbare hintere Sitzbank, auf der bis zu drei Personen Platz finden. Allein bei der Ausstattung ist der Kalos gut 1.000 Euro günstiger. Für den Vierzylinder-Benziner werden bei VW weitere 1.400 Euro fällig.

VW aus Brasilien oder Tschechien? Eine weitere Alternative kommt aus dem Volkswagen-Konzern selbst. Der wie der Fox auf der Polo-Plattform basierende Skoda Fabia kostet mit dem gleichen 1,2-Liter-Dreizylinder mit 55 PS zwar 9.990 Euro. Dafür ist der Tscheche größer als der Volks-Brasilianer, bietet zudem vier Türen, fünf Sitzplätze und eine Servolenkung. So liegt der Skoda beim Grundpreis 1.000 Euro höher, angesichts der besseren Ausstattung ist er unterm Strich wiederum einige hundert Euro günstiger.
Weiterlesen
Technische Daten
Antrieb:Front
Anzahl Gänge:5
Getriebe:Schaltgetriebe
Motor Bauart:Reihenbenzinmotor
Hubraum:1.198
Anzahl Zylinder:3
Leistung:40 kW (55 PS) bei UPM
Drehmoment:106 Nm bei 3.000 UPM
Preis
Neupreis: 8.950 € (Stand: April 2005)
Fazit
Was VW mit dem Fox anbietet, mögen manche als rückschrittlich sehen. Doch statt immer mehr Ausstattung, mehr Luxus und mehr Elektronik wurde in diesem Fall einfach ein wenig abgerüstet. Es geht eben auch ohne eine Servolenkung. Wer einfach nur ein sparsames Auto wünscht ohne viel Schnickschnack und auf einige vielleicht lieb gewonnene Komfortdetails verzichten kann, findet mit dem Fox ein durchaus attraktives Fahrzeug. Und dennoch hat der Fox einiges zu bieten. Dazu gehört viel Platz, ein variabler Innenraum und sogar ABS, ESP, ASR und bis zu vier Airbags. Um einen technischen Anachronismus handelt es sich also nicht.

Mit dynamischen Fahreigenschaften kann keiner seiner drei Motoren überzeugen. Der Fox ist dafür in jeder Motorisierung sparsam und für fast alle Verkehrssituationen ausreichend agil. Lediglich auf längeren Autobahnetappen wird man sich etwas mehr Dampf wünschen. (mh)

Quelle: auto-news, 2005-05-03

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
spot-press

spot-press, 2010-08-25

Neuer Motor beim VW Fox – Diesel entfälltNeuer Motor beim VW Fox – Diesel entfällt
Neuer Motor beim VW Fox – Diesel entfällt Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport

auto-motor-und-sport, 2017-11-15

C-Klasse, Insignia, Superb und Passat im Test: Ist der Pa...C-Klasse, Insignia, Superb und Passat im Test: Ist der Passat noch ...
C-Klasse, Insignia, Superb und Passat im Test: Ist der Passat noch der Mittelklasse-König?Ganzen Testbericht lesen
spot-press
4.0 von 5

spot-press, 2017-11-11

Test: VW Touran - Die Nummer sicherTest: VW Touran - Die Nummer sicher
Die Nummer sicher Test: VW Touran Ganzen Testbericht lesen
spot-press
4.0 von 5

spot-press, 2017-10-15

Kaufberatung: VW T-Roc - Hochgelegter Hipster-Golf Kaufberatung: VW T-Roc - Hochgelegter Hipster-Golf
Hochgelegter Hipster-Golf Kaufberatung: VW T-Roc Ganzen Testbericht lesen
press-inform
3.5 von 5

press-inform, 2017-10-11

Fahrbericht: VW Tiguan Allspace 2.0 TDI SCR - Europa tick...Fahrbericht: VW Tiguan Allspace 2.0 TDI SCR - Europa tickt anders
Wer weiß das besser, als die global agierenden Autobauer. VW hat nun die Europaversion seines Tiguan Allspace vorgest...Ganzen Testbericht lesen