12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Patrick Broich/SP-X, 21. März 2012

Effizient, kompakt und leicht – so etwa würden Marketingleute vielleicht die Eigenschaften des neuen Alfa Romeo-Doppelkupplungsgetriebe formulieren. Nur billig ist die Lösung nicht. Wer das Schalten der Maschine überlassen will, muss zwingend 170 Pferde satteln und entweder 26.000 Euro für den 1,4-Benziner oder 28.900 Euro für den 2,0-Liter-Diesel ausgeben, üppige 1.800 Euro mehr als für den Handschalter.

Da die Kupplung ohne kühlendes Öl auskommt, sparten die Ingenieure etwa zehn Kilogramm im Vergleich zu einer Lösung mit Lamellen-Nasskupplung ein. Bekannt schon aus dem Kleinwagen MiTo kommt die Box mit sechs Gängen in der kompakten Giulietta erstmals zum Einsatz und lässt sich auch mit dem starken Zweiliter-Diesel kombinieren, was Vielfahrern entgegenkommen dürfte. Besonders stolz sind die Techniker darauf, dass der Automat bis zu 350 Nm Eingangsdrehmoment verarbeitet. Das entspricht exakt dem Wert des Selbstzünders.

Bereits ab 1.500 Touren wuchtet der kultiviert laufende Diesel 320 Nm auf die Kurbelwelle; in der Dynamikstellung des Fahrprogramms gibt es dann 30 Zusatz-Nm (1.750 Umdrehungen), um den 1,4-Tonner in unter acht Sekunden auf Landstraßentempo zu bringen. Performance, die keineswegs mit übermäßigen Trinksitten erkauft werden muss – nur viereinhalb Liter genehmigt sich der Powerdiesel in der Norm. Die höhere Drehfreude des 1,4-Liter-Benziners mit gleichem Output (allerdings nur 250 Nm) wird mit einem Schluck mehr Super bezahlt. Allerdings sind 5,2 Liter immer noch moderat. In puncto Performance gibt indes der Otto den Ton an und nimmt dem genügsameren Bruder beim Spurt auf Tempo 100 zwei Zehntelsekunden ab. Beide Automatikversionen sind nicht nur zehn Prozent sparsamer, sondern damit auch einen Tick schneller als ihre Basisgefährten mit manueller Schaltung.

Wer den Charaktertypen Alfa Romeo Giulietta bisher mangels Automatikgetriebe nicht gekauft hat, kann sich nun zügig auf den Weg zum Händler machen. Dort nämlich stehen die beiden 170 PS-Motoren – Diesel und Benziner - mit Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe.

Weiterlesen
Fazit
Wer den Charaktertypen Alfa Romeo Giulietta bisher mangels Automatikgetriebe nicht gekauft hat, kann sich nun zügig auf den Weg zum Händler machen. Dort nämlich stehen die beiden 170 PS-Motoren – Diesel und Benziner - mit Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe.

Quelle: Autoplenum, 2012-03-21

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
3.5 von 5

Autoplenum, 2018-09-10

Sondermodelle von Alfa Giulia, Stelvio und Giulietta - Dr...Sondermodelle von Alfa Giulia, Stelvio und Giulietta - Drei mit sch...
Drei mit schwarzen Akzenten Sondermodelle von Alfa Giulia, Stelvio und Giulietta ...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2017-08-22

Gebrauchtwagen-Check: Alfa Romeo Giulietta - Solides JulchenGebrauchtwagen-Check: Alfa Romeo Giulietta - Solides Julchen
Solides Julchen Gebrauchtwagen-Check: Alfa Romeo Giulietta Ganzen Testbericht lesen
auto-news
3.5 von 5

auto-news, 2016-08-03

Dauertest Alfa Romeo Giulietta QVDauertest Alfa Romeo Giulietta QV
Alfa Romeo Giulietta QV im DauertestGanzen Testbericht lesen
redaktion
4.0 von 5

redaktion, 2015-01-12

Alfa Romeo Giulietta – Sportler oder Familienkutsche?Alfa Romeo Giulietta – Sportler oder Familienkutsche?
Alfa Romeo Giulietta – Sportler oder Familienkutsche?Ganzen Testbericht lesen
auto-news
4.0 von 5

auto-news, 2014-10-28

Alfa Romeo Giulietta Sprint im Test mit technischen Daten...Alfa Romeo Giulietta Sprint im Test mit technischen Daten und Preis
Neue Alfa Giulietta Sprint mit 150-PS-Benziner im TestGanzen Testbericht lesen