12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

23. Juli 2011
Wer glaubt die Gier nach Leistung war gestern, der muss enttäuscht werden – oder auch nicht. Breit, tief, bullig und schon im Stand nach Kraft strotzend: Der neue Mercedes C 63 AMG Coupé Black Series. Und der Schein trügt nicht, der Zweitürer ist wie geschaffen für ambitionierte Runden auf einer abgesperrten Rennstrecke. Um so eindrucksvoller, dass dieses C 63 AMG Coupé optisch an den SLS AMG GT3 erinnert und für den Technik-Transfer aus dem Motorsport steht. Da wundert e natürlich nicht, dass der Kraftsportler mit den markanten drei Buchstaben AMG seine Weltpremiere im Rahmen des Formel-1-Rennens am Nürburgring feiert. Allerdings müssen sich die Kunden noch etwas gedulden, die Markteinführung startet erst im Januar 2012. Mit dem neuen C 63 AMG Coupé Black Series (115.430 Euro) setzt AMG eine schöne Tradition fort und präsentiert einen Sportwagen für leidenschaftliche Enthusiasten PS-starker Autos. Bereits 2006 startete die Black Series Strategie erfolgreich. AMG, die Performance-Marke von Mercedes-Benz Cars, will damit seine Kompetenz bei der Konzeption und Entwicklung von High-Performance Autos unterstreichen. Trotz rennstreckentauglicher Fahrdynamik will das neue C 63 AMG Coupé Black Series alle Eigenschaften bieten, die einen Serien Mercedes-Benz auszeichnen: Alltagstauglichkeit, Langlebigkeit, Sicherheit und Qualität. „AMG hat seine Wurzeln im internationalen Motorsport. Der neue C 63 AMG Coupé Black Series ist der beste Beweis für den permanenten Technik-Transfer von der Rennstrecke auf die Straße. Die zahlreichen Erfolge in der DTM, das Kundensportprogramm mit dem SLS AMG GT3 oder unser Engagement in der Formel 1, wo wir seit 15 Jahren das Official F1 Safety Car und das Official F1 Medical Car stellen, beflügeln unsere Ingenieure und Techniker permanent“, sagte Ola Källenius, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH, am Nürburgring. Die Fakten: 6,3 Liter Hubraum, eine Höchstleistung von 517 PS (380 kW) sowie 620 Newtonmeter Drehmoment aus acht Zylindern – ein erster Blick auf die technischen Daten macht klar, dass die Technik des C 63 AMG Coupé Black Series der markanten Optik keineswegs nachsteht. Der Hochdrehzahl-Saugmotor wurde für den neuen Zweitürer speziell verfeinert: So kommen Schmiedekolben, Pleuel und die Leichtbau-Kurbelwelle aus dem SLS AMG zum Einsatz. Ein neues Motorsteuergerät flankiert die Maßnahmen. Wie die Fahrleistungen beweisen, hat der leistungsgesteigerte V8-Motor mit dem Coupé leichtes Spiel: Der Sprint von 100 km/h ist in 4,2 Sekunden erreicht. AMG hat zur weiteren Steigerung der Fahrdynamik zwei spezielle Pakete im Angebot: Das AMG Track Package umfasst Sportreifen von Dunlop im Format 255/35 R 19 vorn und 285/30 R 19 hinten. Die Pneus wurden exklusiv für das C 63 AMG Coupé Black Series entwickelt und steigern den Grip spür. Eine aktive Hinterachsgetriebekühlung verbessert die Performance im harten Rennstreckenbetrieb. Der Kühler ist vor dem Diffusoreinsatz in der Heckschürze platziert und wird effektiv vom Fahrtwind durchströmt. Und zum AMG Aerodynamik-Paket gehören so genannte Flics aus Echtcarbon an der Frontschürze, ein funktional abgestimmter Frontsplitter aus Echtcarbon sowie ein feststehender Carbon-Heckflügel mit verstellbarem Flügelblatt. „Beide Komponenten steigern nicht nur den Abtrieb an Vorder- und Hinterachse, sondern optimieren auch die aerodynamische Balance dieses C-Klasse Coupés“, erläuterte ein Ingenieur. Ein AMG Black Series Rückblick: Die stärkste C-Klasse aller Zeiten ist das vierte Black Series Modell seit 2006. Den Start machte der SLK 55 AMG Black Series – zwischen Juli 2006 und April 2007 wurden 120 Exemplare gebaut. Der AMG 5,5-Liter-V8-Motor des betont puristischen Zweisitzers lockte mit einer Höchstleistung von 400 PS (294 kW) und 520 Newtonmeter Drehmoment. Zwischen. Anschließend kam der CLK 63 AMG Black Series auf den Markt. Das zweisitzige Coupé wurde von einem AMG 6,3-Liter-V8-Motor mit 507 PS (373 kW) angetrieben – von April 2007 bis März 2008 wurden 700 Exemplare produziert. Das vorläufige Highlight war der im Juli 2008 präsentierte SL 65 AMG Black Series: Der AMG 6,0-Liter-V12-Biturbomotor mit einer Höchstleistung von 670 PS (493 kW) sowie 1000 Newtonmeter Drehmoment machte den SL 65 AMG Black Series zum stärksten in Serie produzierten AMG Fahrzeug bisher – insgesamt 350 SL Black Series wurden von September 2008 bis August 2009 ausgeliefert. Und mit dem neuen C 63 AMG Coupé ist die Tradition der Black Series noch lange nicht zu Ende. (Auto-Reporter.NET/Peter Hartmann)   
Weiterlesen

Quelle: auto-reporter.net, 2011-07-23

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
auto-motor-und-sport
5.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2017-03-17

12 Sportler im Handling-Check: Der Fahrdynamikwettstreit ...
Einmal im Jahr begeben wir uns auf die Suche nach der Perle der Fahrdynamik – dem Handling. Zwölf steigen diesmal zu ...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.5 von 5

auto-motor-und-sport, 2017-02-11

Alfa Giulia QV vs. AMG C 63 S: Alfa ringt AMG nieder
Eigentlich sollte die Giulia nur eine Trendwende für Alfa Romeo einläuten, stattdessen bimmeln nach diesem Auftritt ü...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2016-12-21

Auto Neuheiten 2017 - Ein Fest für alle SinneAuto Neuheiten 2017 - Ein Fest für alle Sinne
Das Jahr 2017 bietet in puncto Auto-Neuheiten einfach alles. Vom Kleinwagen bis hin zum Supersportler, vom Nutztier z...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2016-11-18

Mercedes-AMG C 63 S Coupé im Test: Die dynamischste C-Kla...Mercedes-AMG C 63 S Coupé im Test: Die dynamischste C-Klasse aller ...
Als Coupé leistet sich der Mercedes-AMG C 63 S ein deutlich modifiziertes Fahrwerk – Zei...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.5 von 5

auto-motor-und-sport, 2016-10-30

Giulia QV vs. C 63 S vs. M3: Alfa bläst zum&...Giulia QV vs. C 63 S vs. M3: Alfa bläst zum Angriff
Frisch gekrönt zum König der Nordschleife in seiner Klasse, tritt der Alfa Romeo Giulia QV zum Vergleichstest an. Doc...Ganzen Testbericht lesen