12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Holger Holzer/SP-X, 16. Mai 2014

Audi will seine Plug-in-Hybridautos künftig mit einem induktiven Ladesystem ausstatten. Das hat Entwicklungschef Ulrich Hackenberg gegenüber der Zeitschrift „Auto Motor und Sport“ angedeutet. Die Technik soll auch in den kleinen Klassen zum Einsatz kommen; selbst ein Nachrüstangebot ist denkbar.

Viele Fahrer von Plug-in-Modellen würden kaum an die Steckdose gehen, sagt Hackenberg. Deshalb könne die Technik ihre Vorteile nicht ausspielen, denn der wesentliche Verbrauchsvorteil gegenüber einem konventionellen Hybridmodell werde durch das elektrische Fahren erreicht. Die Induktionsladung, bei der der Akku berührungslos über ein magnetisches Feld aufgeladen wird, ist deutlich bequemer. Neben einer Ladeplatte in der Garage wird dazu ein Gegenstück im Auto benötigt. Dieses benötigt laut Hackenberg ungefähr die Fläche eines DIN-A3-Blattes und kann im Vorderwagen integriert werden – auch in der Nachrüstung. Die notwendige Ladeelektronik ist bei Plug-in-Hybriden bereits an Bord. Einen Zeitplan für die Serieneinführung nannte der Entwicklungsvorstand jedoch nicht.

Audi sieht die Plug-in-Technik als wichtigen Zwischenschritt, bis leistungsfähige Batterien oder Brennstoffzellen für Elektroautos zur Verfügung stehen. Gleichzeitig wollen die Ingolstädter aber auch ihre konventionellen Antriebe auf Effizienz trimmen. Hackenberg schließt in diesem Zusammenhang auch weitere Downsizing-Schritte nicht aus. So sei selbst in der Mittelklassebaureihe A4 künftig ein Dreizylindermotor denkbar. Auch in größeren Modellen könne er später in Verbindung mit einem Elektroantrieb zum Einsatz kommen.

Fahrer von Plug-in-Hybriden verzichten gerne aus Bequemlichkeit auf das Laden per Kabel – auch wenn sie dann die Vorteile des Antriebs nicht ausnutzen. Audi plant Abhilfe – in Form einer Technik, auf die auch Elektroautofahrer warten.

Weiterlesen
Fazit
Fahrer von Plug-in-Hybriden verzichten gerne aus Bequemlichkeit auf das Laden per Kabel – auch wenn sie dann die Vorteile des Antriebs nicht ausnutzen. Audi plant Abhilfe – in Form einer Technik, auf die auch Elektroautofahrer warten.

Quelle: Autoplenum, 2014-05-16

Getestete Modelle
Für diesen Testbericht sind keine passenden Modelle vorhanden.
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2019-07-17

Audi S4 TDI - KilometerfresserAudi S4 TDI - Kilometerfresser
Während sich viele Marken vom Diesel abwenden, geht Audi einen komplett anderen Weg. Nach S6 und S7 bekommt auch der ...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-02-25

Audi mit neuen Plug-in-Hybriden - Strom für mehr als 40 K...Audi mit neuen Plug-in-Hybriden - Strom für mehr als 40 Kilometer
Strom für mehr als 40 Kilometer Audi mit neuen Plug-in-Hybriden Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2019-02-25

Neue Plug-In-Hybriden bei Audi - FrühlingserwachenNeue Plug-In-Hybriden bei Audi - Frühlingserwachen
Audi hat im letzten Jahr sein gesamtes Angebot an Plug-In-Hybriden aus dem Programm genommen. Auf dem Genfer Salon 20...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2019-02-21

Audi RS 5 Sportback - Fahrspaß, der seinen Preis hatAudi RS 5 Sportback - Fahrspaß, der seinen Preis hat
Fahrspaß, der seinen Preis hat Audi RS 5 Sportback Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2019-02-06

Gebrauchtwagen-Check: Audi TT (Typ FV) - Fitter FegerGebrauchtwagen-Check: Audi TT (Typ FV) - Fitter Feger
Fitter Feger Gebrauchtwagen-Check: Audi TT (Typ FV) Ganzen Testbericht lesen