12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Jürgen Wolff, 17. September 2012
Alfas stärkste Giulietta hat nicht nur 235 Pferdestärken unter der Motorhaube, sondern auch ein vierblättriges Kleeblatt auf der Haube. Das erinnert an den ersten Targa Florio-Sieg der Marke vor ziemlich genau 90 Jahren.

Hinter dem Kleeblatt steckt - klar - eine Geschichte. Vor dem Start zum legendären Langstreckenrennen Targa Florio auf Sizilien hatte im Jahre 1923 der Alfa-Rennfahrer Ugo Sivocci die 13 als Startnummer gezogen - ein schlechtes Omen. Flugs malten ihm seine Mechaniker ein grünes, vierblättriges Kleeblatt als Glücksbringer auf die Motorhaube seines Alfa Romeo RLS TF 3.2 - ein Quadrifoglio Verde (QV). Sivocci gewann das Rennen. Es war der erste Gesamtsieg von Alfa Romeo bei der Targa Florio. Und seither zieren die Kleeblätter als Teil ihrer Kriegsbemalung die Rennwagen und besonders sportliche Modelle der italienischen Marke. Auch die Giulietta.

Optisch unterscheidet sich das aktuelle Alfa-Tier nur sehr dezent von den anderen Giuliettas. Ein dezenter Dachspoiler, alumatt lackierte Außenspiegel, ein etwas aggressiveres Frontdesign, spezielle 17-Zoll-Felgen. Dazu kommen die rot lackierten Sättel der Sportbremsanlage von Brembo - das war's auch schon. Die Tieferlegung des Fahrwerks um 15 Millimeter nimmt man allenfalls unterbewusst wahr.

Der Turbo-Benziner unter der Motorhaube verschafft dem Kleeblatt-Alfa eine Leistung von 173 kW/235 PS, die er aus 1742 ccm Hubraum holt. Das Drehmoment des Direkteinspritzers liegt mit 340 Nm bereits bei 1900 U/min. an. Zumindest beim forschen Start sind die 235 PS schon fast zu viel des Guten: Die Giulietta hat vor allem auf nasser und leicht rutschiger Fahrbahn leichte Probleme, die Kraft sauber auf die Straße zu bringen und lässt erst einmal die angetriebenen Vorderräder durchdrehen. Wer es mit einem gefühlvollen Gasfuß probiert, bei dem kommt jedoch schnell Laune auf.

Denn ansonsten lässt sich das Power-Julchen durchaus lustvoll sportlich bewegen. Dafür sorgt nicht zuletzt das DNA-System, das über einen Schalter nahe des Ganghebels die Wahl von drei Fahrmodi zulässt: "Dynamic", "Natural" und "All Weather". Verändert werden mit den Setup-Programmen die Betriebsparameter des Motors, der Lenkung, des Sperrdifferenzials und das Ansprechverhalten der Stabilitätskontrolle.

Bei aller Sportlichkeit: Zu einem ausgesprochenen Rennwagen machen die 235 PS die Giulietta noch nicht. Im gleich stark motorisierten VW Golf GTI etwa hat man ein stärkeres Gefühl von Beschleunigung. Oder im Ford Focus ST. Aber für den Alltag auf der Straße ist man mit der Giulietta QV gut bedient: Überholen geht zügig, beim Auffahren auf die Autobahn oder beim Herausbeschleunigen aus der Kurve ist man flott unterwegs. Offiziell braucht die Giulietta 6,8 Sekunden für den Spurt von 0 auf 100 km/h - etwa genau so viel wie der Golf GTI. Oder wie ein Porsche Panamera Diesel. Bei Tempo 242 km/h ist Schluss, die magischen 250 verfehlt Alfas Feger knapp.

Im Alltag kann man bequem und lässig mit ihm unterwegs sein. Die Lenkung ist präzise und gibt gute Rückmeldung davon, was auf der Straße gerade los ist. Das Fahrwerk im Dynamik-Modus ist dynamisch straff, ohne unkomfortabel zu werden - selbst auf den teils miserablen Straßenabschnitten der heutigen Targa Florio. Das Fahrwerk hält die Giulietta auch dort sicher auf der Straße, in Kurven kommt es allenfalls gelegentlich zu einem gutmütigen Untersteuern. Schon die Auslegung des ESP sorgt dafür, dass der Tatendrang nicht ausufern kann: Es greift bereits relativ früh regelnd ein.

Dass das Grün des Kleeblatts wenig mit ökologischen Werten zu tun hat, merkt man bei der Power-Giulietta spätestens an der Tankstelle: Wer tatsächlich die von Alfa avisierten 7,6 Liter Super auf 100 Kilometer schafft, der hat sie einfach nicht verdient - bei der Ausfahrt über die Targa Florio zeigte der Bordcomputer realistischere 9,9 Liter Verbrauch an.

In der offiziellen Preisliste steht die Alfa Romeo Giulietta Quadrifoglio Verde mit 29.250 Euro Basispreis. Zumindest noch bis Ende September wirbt Alfa allerdings noch mit einem Jubiläumsbonus von 4.300 Euro. Schließlich wird das grüne Kleeblatt im kommenden Jahr runde 90 Jahre alt.
Weiterlesen

Quelle: Autoplenum, 2012-09-17

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
3.5 von 5

Autoplenum, 2018-09-10

Sondermodelle von Alfa Giulia, Stelvio und Giulietta - Dr...Sondermodelle von Alfa Giulia, Stelvio und Giulietta - Drei mit sch...
Drei mit schwarzen Akzenten Sondermodelle von Alfa Giulia, Stelvio und Giulietta ...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2017-08-22

Gebrauchtwagen-Check: Alfa Romeo Giulietta - Solides JulchenGebrauchtwagen-Check: Alfa Romeo Giulietta - Solides Julchen
Solides Julchen Gebrauchtwagen-Check: Alfa Romeo Giulietta Ganzen Testbericht lesen
auto-news
3.5 von 5

auto-news, 2016-08-03

Dauertest Alfa Romeo Giulietta QVDauertest Alfa Romeo Giulietta QV
Alfa Romeo Giulietta QV im DauertestGanzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2016-03-14

Fahrbericht Alfa Romeo Giulietta 1.6 JTDm 16V: So fährt s...Fahrbericht Alfa Romeo Giulietta 1.6 JTDm 16V: So fährt sie mit 120...
Das zweite Facelift der Giulietta soll für mehr Familienähnlichkeit im Hause Alfa Romeo ...Ganzen Testbericht lesen
redaktion
4.0 von 5

redaktion, 2015-01-12

Alfa Romeo Giulietta – Sportler oder Familienkutsche?Alfa Romeo Giulietta – Sportler oder Familienkutsche?
Alfa Romeo Giulietta – Sportler oder Familienkutsche?Ganzen Testbericht lesen