Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Suzuki Modelle
  4. Alle Baureihen Suzuki Jimny
  5. Alle Motoren Suzuki Jimny
  6. 1.5 (102 PS)

Suzuki Jimny 1.5 102 PS (seit 2018)

 

Suzuki Jimny 1.5 102 PS (seit 2018)
26 Bilder

Alle Erfahrungen
Suzuki Jimny 1.5 (102 PS)

4,0/5

Erfahrungsbericht Suzuki Jimny 1.5 (102 PS) von lexi.lind, Januar 2020

4,0/5

Zugegeben, der Suzuki Jimny ist nicht perfekt und genau genommen müsste es mehr Sterneabzug geben, doch der Suzuki Jimny lässt mich einfach über die einzelnen Schwächen hinwegsehen und begeistert mich immer wieder aufs Neue. Allein für diese Fähigkeit würde ich ihm gerne fünf Sterne geben, aber ich will die Objektivität nicht völlig aus den Augen verlieren.

Robust und kantig, nimmt mich dieser urige Charme auch im Innenraum für sich ein und so gibt der Suzuki Jimny ein sehr gelungenes Gesamtbild ab. Zwar wurde reichlich Hartplastik verbaut, doch auch das kann mir hier nicht negativ aufstoßen, es passt einfach. Weniger passen wird Großgewachsenen dagegen die Rückbank, doch ehrlich gesagt, bei diesen Abmessungen darf man auch kein Raumwunder erwarten. Das gilt auch für den Kofferraum.

Die Lehnen der Rücksitze sind aber rasch umgelegt. Da sowohl die Rückseiten der Fondlehnen wie auch der Gepäckraum mit Kunststoff verkleidet sind und Suzuki serienmäßig eine Laderaumbox verbaut, beweist der Suzuki Jimny auch hier seine Allround-Talente und lässt sich leicht von Schmutz befreien. Darüber hinaus hält der Zubehörkatalog noch einige praktische Features bereit und ich habe den Jimny von vorne herein umgelegt gelassen und nutze ihn als Zweisitzer, perfekt.

Denn mit meinen 1.80 Meter fühle ich mich vorn absolut wohl. Aufs Wesentliche reduziert, wunderbar aufgeräumt und ohne diesen Hightech-Overload, wirkt der kleinste Offroader sehr bodenständig und ist über große Schalter und Drehregler wunderbar einfach zu bedienen und bietet mir aber dennoch solch moderne Annehmlichkeiten wie einen Touchscreen inklusive Smartphone-Integration und Navigationssystem. Diesen haben die Verantwortlichen übrigens sehr gut integriert, wirkt dieser keineswegs wie ein Fremdkörper.

Ein Geländegänger durch und durch, wie klein der Jimny für einen Offroader auch sein mag.

Über den Haltegriff vor dem Beifahrersitz freut sich der Co-Pilot in jedem Fall. Denn der Suzuki Jimny kraxelt die Berge so eindrucksvoll hoch und runter, meistert Passagen über Stock und Stein, durch Pfützen, Matsch und durchs Unterholz, da schüttelt es einen gerne mal durch. Und während große 4x4-Fahrzeuge bedingt durch Größe und Gewicht durchaus mal kapitulieren müssen, spielt der Jimny in solchen Situationen seine Vorteile aus.

Ganz alte Schule wird der zuschaltbare Allradantrieb über einen zweiten kleinen Schalthebel betätigt, um die Untersetzung 4L zu aktivieren muss ich im Leerlauf den Hebel nach unten drücken und gleichzeitig nach hinten ziehen. Die ebenfalls serienmäßige Bergan- und -abfahrhilfe lassen sich wiederum durch längeres Treten des Bremspedals aktivieren.

Dieser unglaubliche Fahrspaß im Gelände verliert sich leider auf der asphaltierten Straße, denn was das Fahrwerk hier an Komfort und sportlichen Qualitäten vermissen lässt, mangelt es der Lenkung an Gefühl und Direktheit. Aber ich muss wirklich sagen, auch hier schafft es der Suzuki Jimny mich um den Finger zu wickeln und ich nehme ihm diese Schwächen nicht übel, fühle ich mich dennoch einfach pudelwohl.

In der Stadt sowieso, super handlich, wunderbar übersichtlich, finde ich auch rasch Platz in der kleinsten Lücke, Parkplatzprobleme kommen hier nicht auf und dann diese Wendigkeit, herrlich.

Im Wald und im Großstadtdschungel fühlt man sich mit dem Jimny einfach hervorragend aufgehoben, erst auf der Landstraße machen sich die Fahrwerksschwächen bemerkbar, doch entschleunigt konnte mir der kleine Geländegänger auch hier nicht mehr negativ aufstoßen.

Ich hätte in der neuen Generation durchaus ein modernes Dreizylinder-Turbomotörchen erwartet, aber so nehme ich eben mit dem rauen Gesellen Vorlieb. Der Vortrieb ist ausreichend, aber besonders flott wird er nie, aber beim Jimny ist das auch nicht von großer Bedeutung.

Beim Blick auf den Schalthebel wirft es mich Jahrzehnte zurück, verbaut Suzuki im Jimny tatsächlich einen antiken langen Schalthebel, eingebettet in einen Faltbalg. Zu cool. So hakelig wie zu damaligen Zeit lässt sich der Fünfgang-Handschalter zum Glück nicht schalten. In der Stadt und im Gelände vermisse ich einen sechsten Gang natürlich nicht, doch schon auf der Landstraße hätte ich gerne einen Gang höher geschaltet und auf der Autobahn sowieso, können die hohen Drehzahlen einem akustisch doch wirklich aufstoßen. Aber diese Fahrten vermeide ich ohnehin tunlichst, fühlt er sich hier einfach nicht gut aufgehoben. Maximal wären 145 Stundenkilometer möglich, aber da lasse ich es gerne ruhiger angehen, wenn die Autobahn wirklich unumgänglich ist, setzte ich meist den Tempomat bei 120 km/h und drehe das Radio etwas lauter.

Weniger Schönreden kann ich dagegen den Verbrauch. 7 ½ bis 8 Liter im Schnitt sind für einen Kleinwagen einfach viel, in der Stadt kann ich den Verbrauch um einen Liter reduzieren, auf der Autobahn wären es gut und gerne auch mal zehn Liter.

So „reduziert“ wie der Suzuki Jimny auch sein mag, in punkto Sicherheitsausstattung überrascht mich der Jimny und ist auch sonst richtig gut ausgestattet. Die Dachrinnen verhindern übrigens, dass mir bei Regen und geöffneter Tür das Wasser ins Auto läuft, auch hier hat Suzuki mitgedacht.

Erfahrungsbericht Suzuki Jimny 1.5 (102 PS) von lexi.lind, März 2019

4,0/5

Klar, Design ist reine Geschmackssache, aber was Suzuki da auf die Beine gestellt hat, für mich schon mal ausschlaggebendes Kaufargument, retro und doch modern, stylischer geht es doch nicht. Wie eine kleine G-Klasse kommt er daher und wie klein er auch ist, den coolen Offroader nehme ich ihm in jedem Fall ab. Und ich muss sagen, der Punkt Optik lässt mich auch über die ein oder andere Schwäche hinwegsehen, wenn er davon im Grunde auch kaum welche hat.

Und wenn man es auch nicht glauben mag, aber was der Kleine da an Offroad-Kompetenz vorzuweisen hat, irre. Ein Ausflug in raue Gefilde ist absolut zu empfehlen. Bis hin zur Geländeuntersetzung ein wahrer Offroader. Bergab- und -anfahrhilfe, alles drin. Echt cool.

Der Motor ist für das Fahrzeug okay, ob es hier einem an Auswahl fehlt, muss jeder für sich entscheiden. Ein sechster Gang wäre für das ansonsten sehr gute Schaltgetriebe schon schön, aber wer nicht viel auf der Autobahn unterwegs ist, wird ihn nicht missen. Doch bei Tempo 100 würde ich schon gern in den sechsten Gang schalten. Mit gerade mal 145 Stundenkilometer schwimmt man hier eh nur mit.

Sein Einsatzgebiet ist definitiv ein anderes und wenn ich die Bezeichnung „City-SUV“ für Fahrzeuge nur belächeln kann, der Jimny ist tatsächlich ein Offroader für die Stadt, hier gibt es keine Parkplatzprobleme, er wirkt hier ausreichend drehfreudig und wenn ich ihn bei Laune halte ist er auch durchaus agiler, vielleicht ist es aber letztlich auch nur der Motorsound der mich dann schneller vorkommen lässt. Klar und den Bordstein komme ich ganz easy hoch! ;-)

Bei all den Neuwagen heutzutage, schwingt ja teilweise sehr viel Scifiction mit, hier ist alles noch gute alte Schule, einfach gehalten und erklärt sich von selbst. Und irgendwie schwingt hier auch die G-Klasse-Optik mit. Für mich absolut keine Schwäche, der verbaute Kunststoff teilweise aber schon, der einem Anfangs sogar in der Nase stinkt.

Die Sitze sind okay, der Platz auch. Auf der Rückbank wird es mit meinen 1.80 Meter etwas ungemütlich, der Platz wäre noch ausreichend, aber worauf ich da sitze… lieber wieder ab hinters Lenkrad.

Für mich als Hundebesitzer mega gut, ich kann den für so einen Zwerg großen Laderraum gut abwaschen.

Die Lenkung ist auch nicht gerade perfekt und in der Kurve lasse ich es auch gerne etwas ruhiger angehen, aber irgendwie verzeihe ich ihm das, spätestens wenn ich wieder vor ihm stehe. Sportlich ist er also keineswegs, aber doch angenehm komfortabel. Und solch tolle Assistenten, wie die Verkehrszeichenerkennnung oder einen Fernlichtassistent habe ich hier nun wirklich nicht erwartet, funktionieren aber sehr gut. Mein Smartphone vernetze ich ruck-zuck mit dem Auto, alles möglich.

Für die billigen Materialien, den fehlenden sechsten Gang, die mangelnden sportlichen Qualitäten und die schlechte Rückbank sollte ich vielleicht mehr als einen Stern abziehen, aber ich kann einfach nicht. Kann ich ihm diese Dinge einfach nicht übel nehmen, daher nur ein Stern Abzug.

 

Suzuki Jimny SUV seit 2018: 1.5 (102 PS)

Der 1.5 mit 102 PS im Jimny SUV 2018 wird von den Suzuki-Fahrern bei uns mit vier von fünf Sternen bewertet. Der 1.5 (102 PS) ist ein sehr gut ausstaffiertes, aber unter Umständen auch preisintensives Auto und in zwei Ausstattungsvarianten erhältlich (Comfort und Comfort+) – darunter auch eine sehr gute. Der Neupreis ist von der Ausstattung abhängig und variiert sich zwischen 17.915 und 22.465 Euro. In Sachen Getriebe gibt es Wahlmöglichkeiten: 5-Gang-Schaltgetriebe oder 4-Gang-Automatik sind möglich und machen damit Vertreter beider Schaltfraktionen glücklich. Im Verbrauch sind die Varianten mit dem Schaltgetriebe sparsamer als die Automatikgetriebe, und außerdem in der Anschaffung günstiger. An der Tankstelle wird aber in jedem Fall Benzin getankt. Der Verbrauch liegt zwischen 6,8 und siebeneinhalb Litern je 100 Kilometer.

Der Motor ist aufgrund seiner guten Abgaswerte in die Schadstoffklasse EU6 eingeordnet - er gehört also in Sachen Schadstoffausstoß zu den Musterschülern. Der CO2-Ausstoß liegt je nach Variante zwischen 154 und 170 g je 100 Kilometer.

Insgesamt ist der 1.5 ein sehr gelungener Wagen, wie es unsere Nutzer mit ihren Bewertungen bestätigen.

Alle Varianten
Suzuki Jimny 1.5 (102 PS)

  • Leistung
    75 kW/102 PS
  • Getriebe
    Manuelles Getriebe/5 Gänge
  • 0-100 km/h
  • Ehem. Neupreis ab
    17.915 €
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    6,8 l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse
    F

Technische Daten Suzuki Jimny 1.5 (102 PS)

Allgemeine Merkmale
FahrzeugklasseSUV-Small
KarosserieformGeschlossen
Anzahl Türen3
Sitzplätze4
FahrzeugheckSUV
Bauzeitraum2018–2019
HSN/TSN7102/AEY
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge5
Hubraum1.462 ccm
Leistung (kW/PS)75 kW/102 PS
Zylinder4
AntriebsartAllradantrieb
0-100 km/h
Höchstgeschwindigkeit145 km/h
Anhängelast gebremst1.300 kg
Anhängelast ungebremst350 kg
Maße und Stauraum
Länge3.645 mm
Breite1.645 mm
Höhe1.705 mm
Kofferraumvolumen85 – 830 Liter
Radstand2.250 mm
Reifengröße195/80 R15 96S
Leergewicht1.165 kg
Maximalgewicht1.435 kg
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge5
Hubraum1.462 ccm
Leistung (kW/PS)75 kW/102 PS
Zylinder4
AntriebsartAllradantrieb
0-100 km/h
Höchstgeschwindigkeit145 km/h
Anhängelast gebremst1.300 kg
Anhängelast ungebremst350 kg

Umwelt und Verbrauch Suzuki Jimny 1.5 (102 PS)

KraftstoffartSuper
Tankinhalt40 Liter
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben6,8 l/100 km (kombiniert)
7,7 l/100 km (innerorts)
6,2 l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben154 g/km (kombiniert)
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch
Tatsächliche CO2-Emissionen
SchadstoffklasseE6T
EnergieeffizienzklasseF
CO2-Effizienz

Auf der Grundlage der gemessenen CO2-Emissionen unter Berücksichtigung der Masse des Fahrzeugs ermittelt.

Co2 f