Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Ssangyong Modelle
  4. Alle Baureihen Ssangyong Rexton
  5. Alle Motoren Ssangyong Rexton
  6. 2.2 e-XDi 220 (181 PS)

Ssangyong Rexton 2.2 e-XDi 220 181 PS (seit 2017)

 

Ssangyong Rexton 2.2 e-XDi 220 181 PS (seit 2017)
26 Bilder

Alle Erfahrungen
Ssangyong Rexton 2.2 e-XDi 220 (181 PS)

5,0/5

Erfahrungsbericht Ssangyong Rexton 2.2 e-XDi 220 (181 PS) von Frankieboyfrank@t-online.de, Dezember 2019

5,0/5

Ich habe den Rexton seit August 2019 und damit ca. 6500 KM gefahren. Wenn man von einem PKW oder einem SUV auf einen echten Offroader umsteigt, wird man zwangsläufig einiges lernen und lernen müssen. So ein Fahrzeug zu fahren heißt nunmal auch, mit dieser Größe und Gewicht klar zu kommen. Der Rexton ist für diese Größe nicht der Schwerste, eher sogar ein Leichtgewicht mit 2,2t in dieser Klasse, aber für mich trotzdem neu. Ich muss allerdings sagen, das er sich schon fast (aber nicht ganz) wie ein SUV fahren lässt. Mann muss den immer am Heck angetriebenen Wagen etwas Vorsichtiger durch schnell gefahrene Kurven bewegen.
Hatte 3 mal das Vergnügen das mir bei Nässe durch zu forscher Fahrweise das Heck ausbrechen wollte. Das ESP hat die riesige Fuhre aber in Millisekunden eingefangen. Das hat mich jedesmal schwer beeindruckt. Bedeutet aber das ich lernen musste etwas Passiver zu fahren. Der Reifenluftdruck spielt beim Rexton eine sehr entscheidende Rolle. Bei der Reifrengröße 235/70 R17 (Winter) sollten unbeladen immer Mind. 2,5 bar gefüllt sein. Die Reifen erhöhen den Druck nach ein paar Kilometern auf 2,7 bar was dann für die Sicherheit Perfekt ist. Musste ich mit Rücksprache meines Ssangyong Händlers erstmal lernen. Der Wagen ist dadurch zwar härter aber viel Sicherer. Desweiteren variiert der Spritverbrauch je nach Lebenssituation. Kurzstrecke bei 13,00L und Langstrecke z.B. Urlaubsfahrt bei von mir erreichten 7,7L, was ich angesichts des Gewichts in Ordung fand. Für die Kurzstreckenfahrerei kann der Wagen schliesslich nichts. Die Verarbeitungsqualität Innen wie Außen empfinde ich für das, was ein Rexton heute kostet ungewöhnlich Hochwertig. Von der Stärke des Türblech bis zu den Kunststoffen habe ich wirklich nichts zu bemängeln. Nur das sehr gut funktinierende Riesige Navigationssystem(bereits ab Ausstattung Quartz serienmässig) ist Nachts viel zu hell. Ich habe noch nicht herausgefunden, wie man den Bildschirm Dunkler bekommt. Im Radio oder MP3 Einsatz gibt es das Problem nicht. Dies Sitzqualität in Stoff ist ebenfalls sehr Hochwertig und sehr Stabil. Die Sietze Vorne wie Hinten sind Riesig, weswegen es keine Schonbezüge oder Lammfelle auf dem Markt gibt. Hatte selbst in meinem Audi TT 8J noch nich solch Groß Dimensionierte Sitze. Sehr zu Empfehlen. Der Motor scheint nur auf dem Papier klein. Tipp: Nehmz den Rexton IMMER mit der Automatik (7G-Tronic von Mercedes Benz). Ist der Hammer. Die Leistung ist mehr als Ausreichen. Man hat ehe das gefühl einen über 200 PS Diesel zu fahren als die 181PS die er Tatsächlich hat. Am Motor und Getrieb gibt es nichts zu Meckern. Und dann noch der Kofferraum. Der ist so Groß, das man Ihn Untervermieten sollte. Kenne kein Vergleichbares Fahrzeug was in Europa verkauft wird, das da mithalten kann. Alles in Allem ein sehr sehr tolles Preisleistungs-Verrhältnis.
Melde mich für weitere erfahrungen. PS: An Alle Schwedengretler. Alle unter euch, die die Rexton Variente mit Adblue haben: Geht mal im abgekühlten Zustand mit nem weissen Taschentuch innen an das Auspuffröhrchen, Da ist nichts mehr mit Rußbildung.

Erfahrungsbericht Ssangyong Rexton 2.2 e-XDi 220 (181 PS) von Anonymous, Februar 2019

5,0/5

Habe den Rexton im Dezember 2018 zur Probefahrt gehabt, als Saphire. Haptik auf Bentley-Niveau. Funktionalität auf den legendären LC 100 von Toyota. Robustheit und Verwindungssteifigkeit, weit über LC 100 und G-Klasse (Gammel-Klasse). Korrosionsschutz: Auf Niveau LC 100, weit über der Gammel-Klasse (G-Klasse = mit garantiertem Rostbefall im Scheibenrahmen ab Werk). Habe knappe 20 Jahre lang die Gammel-Klasse ertragen, allerdings mit LC 100 als 1. Fahrzeug. ...wollte ja auch ankommen, ohne Pannen und Rostdurchbrüche im Leiterrahmen/ Karosserie.
Habe als 1. Fahrzeug einen Nissan Navara NP 300 Tecna, der baugleich mit der Mercedes X-Klasse und dem Renault Alaskan ist. Bis zum Erscheinen des Musso (Rexton ist die Basis), waren diese 3 die komfortabelsten Pick-Ups. Selbst der Rexton ist holpriger als der Musso. Beim Musso kann man nur noch von Perfektion sprechen, in Bezug auf den Preis und die darunter verborgene MB-Technik. Ein deutscheres Auto unter dem Blechkleid habe ich noch nie erlebt. Selbst Kollegen in der QS/QM bei namhaften Zulieferern - als auch beim Daimler oder VW sind vom Musso und Rexton voll begeistert. ....der Rexton hat das perfekte Automatik-Getriebe, spontan, kurze Schaltwege, keine Gedenksekunden. Beim Musso nur das Schaltgetriebe nehmen, da dies der Golf bzw. 3er unter den Pick-Ups ist. Fahrspaß pur, dank sehr kurzer Schaltwege und Übersetzung wie in legendären M-Schaltgetriebe von BMW.

Einfach sehr gute 4x4-Fahrzeuge. Hier merkt man im Alltag die 60 Jahre ausschließliche Allrad-Herstellung. Bei einer Probefahrt ist diese nicht wirklich feststellbar, erst im Alltagsgebrauch nach vielen Baustellenpisten abseits der Straße und im Tagebau.

Rexton und Musso sind bis auf das Automatikgetriebe und den Abschnitt nach der C-Säule identisch. ...ich kann nur meinen Freunden (viele ehemalige Subaru- und Toyota-Fans) beipflichten: Einmal Ssangyong, immer Ssangyong. ....vorausgesetzt; die Karosserie und die Hohlräume mit MS-Fett konserviert - überleben selbst den LC 100 ohne MS-Konservierung um Jahre.

Zubehör für den Musso kann ich Hinweise geben, wie Rock-Slider, Tonneau (Laderaumabdeckung 3-teilig fest) und Windenträger Front.

Erfahrungsbericht Ssangyong Rexton 2.2 e-XDi 220 (181 PS) von Anonymous, Dezember 2018

5,0/5

Erst hatte ich sehr große Zweifel, daß das Fahrzeug wirklich was im Vergleich mit VW Touareg, Audi Q7, Mercedes M-Klasse und Co. überhaupt was annäherndes hat.

Die ausgiebige Probefahrt hat mich was anderes belehrt. Komfortabler und geländetauglicher in Serienausstattung als die legendären LC 90 und LC 100 von Toyota. ....Touareg, Q7 und M-Klasse geben da schon weit vorher an der Bordsteinkante oder der Schlaglochpiste mit Querversatz auf. Der Rexton ist der beste Kompromiß zwischen Q7-Ausstattungsniveau und LC 100-Geländetauglichkeit. Man kann kurz sagen: Hausaufgaben gemacht, mit standfestem Daimler OM-Motor und gut abkopierter Audi-Verarbeitungsqualität der Spaltmaße. ....denn bei den Teilqualität wäre es eine Schande für Ssangyong, denn Audi ist total billig und kurzzeitlebig und Ssangyong einfach, solide, langlebig.
Nach 3x LC 100, 1x ML 55AMG, 2x RS6, 1x M5, 1x Q7 V12 TDI kann ich mir ein gewisses Urteil erlauben. Weniger ist mehr, vielmehr.

 

Ssangyong Rexton SUV seit 2017: 2.2 e-XDi 220 (181 PS)

Der 2.2 e-XDi 220 sitzt unter der Haube des Rexton SUVs 2017 und bietet 181 PS. Genug, um viele Leute zum Ausprobieren zu bewegen. Aus unserer Community gibt es fünf Sterne für den Wagen von Ssangyong. Bei den Ausstattungen bleibt Wahlfreiheit. Der SUV-Medium erscheint in einer der vier Varianten: Crystal, Quartz, Sapphire und Noblesse. Entsprechend ändert sich der Anschaffungspreis: Je nach Ausstattungsvariante liegt der dann zwischen 32.890 und 51.890 Euro. Je nachdem, welche Vorliebe du hast, kannst du dich für das 6-Gang-Schaltgetriebe oder das 7-Gang-Automatikgetriebe entscheiden. Eine Entscheidungshilfe, neben den Fahreigenschaften, ist immer auch der Blick auf die Kosten. Die sind nämlich bei der manuellen Gangschaltung deutlich geringer. Sowohl in der Neuanschaffung als auch im laufenden Verbrauch ist die Automatik teurer. Zwischen siebeneinhalb und acht Litern schwankt der Kraftstoffverbrauch.

Der 2.2 e-XDi 220 ist ein Wagen erster Wahl für umweltbewusste Fahrer, die mit ihrem Auto die Luft so wenig wie möglich verschmutzen wollen: Mit der EU6 genügt er den Ansprüchen der besten Schadstoffklasse. Zwischen 197 und 213 g pro 100 Kilometer CO2 stößt der Motor je nach Ausstattung aus.

Test und Nutzerbewertungen zeigen es, und die technischen Daten sind ebenfalls beachtlich: Mit dem 2.2 e-XDi 220 (181 PS) ist Ssangyong ein sehr gutes Gesamtpaket gelungen, welches das Fahren zum Vergnügen macht.

Alle Varianten
Ssangyong Rexton 2.2 e-XDi 220 (181 PS)

  • Leistung
    133 kW/181 PS
  • Getriebe
    Manuelles Getriebe/6 Gänge
  • 0-100 km/h
  • Neupreis ab
    32.890 €
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    7,5 l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse
    C

Technische Daten Ssangyong Rexton 2.2 e-XDi 220 (181 PS)

Allgemeine Merkmale
FahrzeugklasseSUV-Medium
KarosserieformGeschlossen
Anzahl Türen5
Sitzplätze5
FahrzeugheckSUV
Bauzeitraumab 2017
HSN/TSN8251/ADE
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge6
Hubraum2.157 ccm
Leistung (kW/PS)133 kW/181 PS
Zylinder4
AntriebsartHeckantrieb
0-100 km/h
Höchstgeschwindigkeit185 km/h
Anhängelast gebremst2.700 kg
Anhängelast ungebremst750 kg
Maße und Stauraum
Länge4.850 mm
Breite1.960 mm
Höhe1.825 mm
Kofferraumvolumen
Radstand2.865 mm
Reifengröße235/70 R17 H
Leergewicht2.070 kg
Maximalgewicht2.750 kg
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge6
Hubraum2.157 ccm
Leistung (kW/PS)133 kW/181 PS
Zylinder4
AntriebsartHeckantrieb
0-100 km/h
Höchstgeschwindigkeit185 km/h
Anhängelast gebremst2.700 kg
Anhängelast ungebremst750 kg

Umwelt und Verbrauch Ssangyong Rexton 2.2 e-XDi 220 (181 PS)

KraftstoffartDiesel
Tankinhalt70 Liter
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben7,5 l/100 km (kombiniert)
9,5 l/100 km (innerorts)
6,3 l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben197 g/km (kombiniert)
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch
Tatsächliche CO2-Emissionen
SchadstoffklasseEU6
EnergieeffizienzklasseC
CO2-Effizienz

Auf der Grundlage der gemessenen CO2-Emissionen unter Berücksichtigung der Masse des Fahrzeugs ermittelt.

Co2 c

Alternativen

Ssangyong Rexton 2.2 e-XDi 220 181 PS (seit 2017)