Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Skoda Modelle
  4. Alle Baureihen Skoda Octavia
  5. Alle Motoren Skoda Octavia
  6. 1.8 T (150 PS)

Skoda Octavia 1.8 T 150 PS (1996–2004)

 

Skoda Octavia 1.8 T 150 PS (1996–2004)
18 Bilder

Alle Erfahrungen
Skoda Octavia 1.8 T (150 PS)

4,2/5

Erfahrungsbericht Skoda Octavia 1.8 T (150 PS) von Topas93, Juli 2020

5,0/5

Habe meinen Octi vor zwei Jahren mit 227tkm gekauft inklusive LPG-Umrüstung.

Äußeres:
Das Design macht den Octavia nicht zum Hingucker auch wenn die Front durch die Xenonscheinwerfer etwas aggressives und gesetztes hat. In silber hat das Auto aber die Jahre gut überstanden. Einen ordentlichen Kratzer habe ich in den Kotflügel gesetzt der aber bis heute keinen Rostansatz hat. Die Abmessungen gut einschätzbar und man passt sehr gut zu dem was heute auf den Straßen fährt. Auch ist mein Exemplar auch nach 17 Jahren rostfrei!

Innen:
Wo früher Skoda eventuell wegen billigen Materialen bemängelt wurde kann er heute scheinen. Während VW softtouch Oberflächen verwendet hat und diese inzwischen sehr unansehnlich und klebrig geworden sind, ist der Innenraum des Octis gut gealtert. Er ist simpel und die Materialien fühlen sich wertig an. Es ist ein bisschen eine graue Wüste, aber auch auf langen Strecken fühle ich mich auf den Sitzen Wohl die in der Kurve etwas Seitenhalt vermissen lass. Dafür sind sie Beheizt und sorgen im Winter für etwas mehr Komfort. Die hier gekaufte Ausstattung "Style", lässt mich nichts vermissen:
- Xenon- Scheinwerfer
- Bordcomputer (Mäusekino im Kombiinstrument)
- Klimaautomatik
- ASR
- Sitzheizung
- Tempomat
- 4 el. Fenserheber

Ich habe damit alles was ich brauche.

Vorne ist er angenehm geräumig auf den Hinteren Reihen dafür etwas weniger. Mittellange Strecken lassen sich als Durchschnittserwachsener aushalten aber zu dritt wird es sehr kuschelig auf der Rückbank.
Der Kofferraum ist für die Klasse sehr geräumig und hat auch einen Doppelten Boden und viele abteile in denen man Ausrüstung verstecken kann. Die Sitze lassen sich zweigeteilt umklappen und bilden eine ebene Ladefläche auf der ich dann auch schlafen kann.

Motor:
Ich liebe den Motor. Er bring den 1300kg leichten Kombi gut auf Geschwindigkeit. Er ist sehr laufruhig und lässt sich sehr entspannt fahren. Langstrecke ist auch ein Genuss. Zu meinen Eltern schalte ich den Tempomat ein und genieße dann die Landschaft. Wenns schnell gehen soll kann man auch ohne weiteres 200km/h auf der Autobahn halten. Erst danach wird der Vortrieb merklich langsamer und bei 240 km/h leicht bergab war aber dann Schluss. Auch auf der Landstraße ist er ein drehwilliger Gefährte mit dem man auch gut die Berge hochfahren kann. Der Turbo sorgt für ordentlichen Schub auch bei größerer Beladung und Überholmanöver sind auch gut planbar.
Bei einer nicht so sparsamen Fahrweise komme ich immer auf 10l lpg/ 100km und mit Benzin auf runde 8l/100km was für so einen alten Motor ordentlich ist.
Der Motor ist robust und vieles kann man selbst machen da das Meiste im Motorraum gut erreichbar ist. Ein Problem bei mir waren die Zündspulen. Ersatzteile sind auf grund der vielen VAG Teile aber en Masse und billig verfügbar. Keines der Ersatzteile die ich bisher gekauft habe hat mehr als 100€ gekostet.

Auf der Straße:
Die Gänge sind gut gespreizt und Fahren macht mit diesem Auto deutlich mehr Spaß als man es vermuten könnte. Er hat auch so ein bisschen den Charakter eines Schafs im Wolfspelz da er schneller ist als viele denken. Dennoch sollte man unbedingt an eine Tieferlegung oder Veränderung des Fahrwerks denken wenn man ihn sportlich in den Kurven fährt. Er lehnt sich in der Standardausstattung sehr in die kurve wie ein auto aus den 90ern. Dabei ist das Auto mehr auf der komfortablen Seite ohne dabei Schwammig zu wirken, lässt aber noch viele Unebenheiten in den Innenraum vordringen.

Fazit:
Der Octi dieser Generation und Motorisierung ist die Perfekte Mischung.
Er bring die Preiswertigkeit der günstigeren Skoda Marke, bietet die vielen preiswerten Ersatzeile des Golfs IV der auf der gleichen PQ34 Plattform aufbaut, und ist durch seinen Audi- Motor sehr flott unterwegs.

Erfahrungsbericht Skoda Octavia 1.8 T (150 PS) von 1Basti, Februar 2017

4,0/5

Solider Wegbegleiter, der einen nicht im Stich lässt. Kupplung jetzt nach 200000 km das erste Mal erneuert, wenig Rost und eine haltbare Innenausstattung.
Der 1,8 T zieht fast noch wie am ersten Tag und glänzt auch im hohen Drehzahlenbereich kraftvoll wie eh und je. Minuspunkte gibt's für die Bremsbeläge hinten, die rosten mittlerweile jedes 2te Jahr weg.

Erfahrungsbericht Skoda Octavia 1.8 T (150 PS) von Anonymous, Mai 2009

4,6/5

Verabschiede mich gerade von meinem OctaviaKombi 20V Turbo
Bj 06/1999

rund 175000 km
ZusätzlichenReparatur in dieser Zeit:
2 x Zündungsprobleme (1 x Transistor;)
1 x Elektron.Steuerung zum Glück noch Einzelteil

Noch Orginalverschleissteile im Auto:

1. Kupplung (trotz Hängerbetrieb PS-Hänger- und Wohnw.)
1. Auspuffanlage

Nach fast 40 Jahren "Autobesitz" war dies das beste Auto was
ich je besaß.

Erfahrungsbericht Skoda Octavia 1.8 T (150 PS) von Damir, Dezember 2008

3,9/5

Nach dem Nachwuchs, musste es ein Kombi sein, also hatte ich meinen Alfa verkauft und mir den Audi A4 Avant geholt. Das Schnäppchen war mir aber zu langsam und zu wenig klimatisiert.
Bei einem Budget von 6.500 € und der Wunsch nach mindestens 130 PS, bin ich auf den Skoda mit 100tkm gestossen.
Designmässig keine Offenbarung (vor allem für einen Alfa-Fan ...), aber geringe Unterhaltskosten (günstige VW-Teile) Platz, Ausstattung und der Audi-Motor liessen mich "vernünftig" werden und für 5.900,- € zuschlagen.
Fahre das Auto nun 2 Jahre, inkl. 2er Sommerurlaube mit inzwischen 2 Kindern, und das sind meine Tops und Flops:

Tops:
Kofferraum riesig, einfach zu fahren, gute Übersicht, pflegeleichte Ledersitze, günstige Ersatzteile, Verbrauch 8 - 8,5l (angesichts viel Kurzstrecke - und genau soviel wie der 1,6l Motor aus dem Audi)), zuverlässiger und starker Audi-Motor, SLX-Ausstattung mit Lederlenkrad und Schaltknauf, el. FH + GSD, Funk-ZV, Sitz-Hzg, komfortables Fahrwerk, Skoda-Image ist besser geworden

Flops:
Sieht halt etwas langweilig aus, Kofferraum könnte gern kleiner sein - dafür mehr Platz im Fond, Kunststoffe und Teppiche sind arg billig und furchtbar hellgrau, Ledersitze "kunstlederartig", Position der el. FH ungünstig, Fahrwerk völlig unsportlich, rollt nicht geschmeidig ab, Heckscheibenwischer rubbelt lautstark

Insgesamt ein optisch neutrales Auto mit grossem Kofferraum und, mit dem Motor, souveränen Fahrleistungen. Eher ein Gleiter als Dynamiker

Erfahrungsbericht Skoda Octavia 1.8 T (150 PS) von gbwriter, September 2007

3,6/5

Sehr guter Motor von Audi, spritzig bei Bedarf und auch sparsam (zwischen 6 bis 8,5 l). Lausige, extrem schlechte Lackierung (Stone Grey metallic), nach einem halben Jahr bereits braune Pusteln auf dem Lack, auch auf Kunststoffteilen!!! An vielen Stellen sehr nachlässige Verarbeitung (Elegance!!!! nur ein leeres Wort ohne weiteren Wert), geht hin bis zum kurzen Kabelbaum für Kennzeichenleuchte hinten (zieht Kontakt von selbst ab). Nur ein kleines Deails, aber daran sieht man die ausgeprägte Nachlässigkeit. Bremsanlage rostet wie der Teufel, auch Auspuffaufhängung schnell ab - alte Golf-Krankheit.
Viel zu hohe Service - und Wartungskosten - zumindest in München. Der Kombi bietet erst ein ebene Ladefläche, wenn Sitzpolster der Rücksitze ausgehängt und die Kopfstützen entfernt wurden (wohin damit?) Knie"freiheit" hinten, gibts nicht = Unfreiheit.
Materialqualität und Anmutung Innen und Außen unterer Level, Hartplastikwüste im Innenraum, kann auch jeder Koreaner mittlerweile, der noch um einiges günstiger ist und mehr Garantiezeit bietet.

PS. Das Fahrzeug, mittlerweile knapp 76 Tkm gelaufen, war im Grunde sehr zuverlässig. Außer der durch das Golf-Chassis vorgegebenem Macken und der nachlässigen Verarbeitung und schlechten Lackierung, bisher nur ein Temperatursensor für die Motorsteuerung defekt. Immerhin. Keine weiteren Elektronik-Macken bisher. Alte, bewährte Elektronik, nicht überzogen. Die "Batterie", ein nicht sehr guter Erstausrüster-Akku mußte auch gewechselt werden. Inzwischen die dritte "Batterie" im Einsatz, nun immer wieder mit Gerät in der Garage zwischengeladen, um die Sulfatierung zu minimieren. Die braunen Lack-Pusteln vom Lack müssen immer wieder wegpoliert werden.

Weiterer Nachtrag: Wir nähern uns nun dem zehnten Lebensjahr und 100 Tkm. Fällig war mal wieder eine totale Runderneuerung der Bremsanlage (Kollege Rost ist bei diesem Modell hier extrem gierig, Materialfrage?). Das Gefährt steht aber trocken in der Garage. Und der nicht mehr so vertrauenwürdig anzuschauende Zahnriemen wurde dann später inklusive Spannvorrichtung auch noch erneuert. Wir haben also satt Geld ausgegeben. Der Herr TÜV wollte uns dann doch noch ein zweites Mal für die Plakettenvergabe sehen, denn der Spiegel auf der Beifahrerseite hatte durch Berührung bei Garageneinfahrt einen kleinen Sprung (ohne gravierende Sichtbeeinträchtigung). Schwerer Mangel, sagen die Inspekteure. So kann man die Untersuchungskosten und die Mängelstatistik auch mit Pillepalle anheben. Find ich nicht angemessen, weil eine Kleinigkeit, also leichter Mangel. Aber die Untersuchungsorganisationen haben eine starke Lobby - im Verkehrsministerium. Da wird auch die Mücke zum Elefant.
Leider zeigt sich nun auch Rost auf der Heckklappe im Bereich des Griffs. Langfristiger Durchschnittsverbrauch je nach Fahrtstrecke und Fahrtdauer zwischen 6,5 und 7,5 l/100 km, in der Stadt etwa 8,5 l. Bei kurzfristigem "Heizen" sind aber auch mal zwischen 9 bis 10 l möglich.
Fazit soweit: sicher nicht perfekt, aber hat uns bisher noch nicht im "Regen" stehen lassen. Zuverlässig. Wartung ung Service im Grunde viel zu teuer, alle 15 Tkm in die Werkstatt.
Skoda-Lackierung reloaded: Die braunen Lack-Pusteln müssen ständig wegpoliert werden. Man muß nun aber immer intensiver Polieren.

Weiterer Nachtrag nach elf Jahren Haltedauer: Nun auch größeres Rostnest oben an der Heckklappe, unterhalb der Scheibe an der Einfassung. Blöde Stelle, muß damit zum Lackprofi. Leider ruckelt der Motor jetzt beim Anfahren circa 2 Minuten bei Temperaturen unter 20 Grad Außentemperatur, werde mal Fehlerspeicher auslesen lassen und eine Kontrolle der Zündkerzen bei der Werkstatt meines Vertrauens machen lassen etc.
Ansonsten: rennt, rennt und rennt. Toi, Toi, Toi!
Auf Langstrecklen mit gemäßigten Tempo komme ich auf circa 6 bis 6,5 l Verbrauch, Kurzstrecke/Stadtverkehr zwischen 7 bis 8 l. Kann man nicht meckern. Und sehr zügiges Überholen auf Bundesstraßen ist jederzeit möglich, wenns natürlich soweit frei ist.
Bisheriges Resümee: Lackierung hat ziemliche Macken, Innenausstattung und Raumausnutzung dieser alten Serie nicht die Beste in puncto Material und Nutzerfreundlichkeit. Leider gibts auch gelegentllich kleine unrunde Motor-Erfahrungen und seit einiger Zeit zickt nun auch die Elektronik oder der Schalter der Cruise Control etwas herum, aber nur bei Kälte. Läßt sich aber immer noch "überreden". Die Wartungskosten sind einfach viellllllllll zu hoch, bei 15 Tkm Intervall. Einfach lächerlich dieses Serviceintervall. Habs von mir aus mittlerweile schon deutlich erhöht, mit guten Ölen ja auch weiter kein Problem.

Weitere Anmerkung: schon wieder Bremsprobleme hinten (ein Jahr erst drin), rostet extrem die Mimik, obwohl grundsätzlich in Garage abgestelt. Ja, das Chassis von Golf IV ist eine Krankheit, hat diese VW-Technik wohl noch einiges von der alten Lopez-Dummheit und seinen "Kriegern" mitbekommen, die die Zulieferer mit den Einkaufpreisen bis aufs Blut geknechet haben. Der hat ja die Qualität zuerst bei Opel, dann bei VW erstmal gründlich ruiniert. Solcher Mist schaubt die Wartungskosten unnötig hoch.

Nun, bei 105.000 km vorne eine Feder im Federbein gebrochen, beide ausgewechselt - und die Bremsscheiben hinten rosten und rosten und rosten...
Und auf der Heckklappe rechts unter dem Scheibenwischergummi macht sich leider im Falz auch Rost bemerkbar. Saublöde Stelle, denn hier ist ja unmittelbar die Scheibe eingepaßt.

Nächste Inspektion - Und wieder das alte Lied vor der Prüfung: Bremsscheiben hinten gewechselt, weil extrem korrodiert. Ansonsten läuft er recht zuverlässig - und die Werkstatt hat das Gerät jetzt auf Longtime-Service umgestellt, also nicht mehr jährlich alle 15.000 km. Habe vorher bereits sowieso die Serviceintervalle wegen nicht so großer Jahresfahrleistung auf circa 2 Jahre ausgedehnt. Kein Problem mit erstklassigem Motoröl.

Und er läuft und läuft weiterhin komplikationslos. Einziges Ärgernis der beginnende Rost mit kleinen Nestern auf der Heckklappe. Da hat Skoda wirklich heftig geschlampt. Schade, denn sonst wäre der Kombi - sieht man mal vom ständig wiederkehrenden Wechsel der hinteren Bremsscheiben wegen Extrem-Rost ab, in puncto Zuverlässigkeit und praktischen Nutzen ein durchaus gelungenes Fahrzeug, wenn auch hinten auf den Sitzen sehr eng.
Ja, Rost an einigen Stellen (Heckklappe, Türen unten, Schweller) ist bei diesem Modell durchaus ein ernstzunehmendes Thema. Vorsicht beim Erwerb eines Gebrauchten.

Auch im 13. Jahr: er läuft und läuft und sammelt Kilometer. Spritkosten je nach Fahrweise durchaus moderat, Wartung und Reparaturen nicht billig. Aber bei einem Fahrzeug in dem Alter und Zeitwert muß man halt auch auf zweitwertgerechte Kosten achten. Das fällt den Markenwerkstätten sichtlich schwer, doch es gibt ja Alternativen. Größte Kostenfaktoren sind bisher die unselige Bremsanlage und der Austausch des Zahnriemens. Wir sind soweit zufrieden und empfehlen das Fahrzeug durchaus - trotz der geschilderten Macken.

 

Skoda Octavia Kombi 1996 - 2004: 1.8 T (150 PS)

Im Folgenden geht es um eine der beliebtesten Maschinen für die Octavia Kombi 1996, und zwar die 1.8 T (150 PS) von Skoda. Von den Fahrern wurde sie mit 4,2 von fünf Sternen bewertet. Genauso überzeugt die Auswahl aus acht Ausstattungsvarianten – darunter welche in exklusiver Preisklasse – auf ganzer Linie. Beim Getriebe bist du auf die manuelle Schaltung mit fünf Gängen festgelegt. Der Kraftstoffverbrauch, hier übrigens Benzin, liegt je nach Variante zwischen acht und 8,9 Litern auf 100 Kilometer.

Falls auch Fahrten in Umweltzonen geplant sind, solltest du den 1.8 T in einer Variante mit der Schadstoffklasse EU4 wählen, denn auch Varianten mit EU3 werden angeboten. Beim CO2-Ausstoß muss man mit Werten zwischen 192 und 214 Gramm pro 100 Kilometer rechnen.

Alles in allem ist der 1.8 T ein sehr gelungener Wagen, wie es unsere Nutzer in ihren Bewertungen bestätigen.

Alle Varianten
Skoda Octavia 1.8 T (150 PS)

  • Leistung
    110 kW/150 PS
  • Getriebe
    Manuelles Getriebe/5 Gänge
  • 0-100 km/h
    8,6 s
  • Ehem. Neupreis ab
    20.682 €
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    8,0 l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse
    G

Technische Daten Skoda Octavia 1.8 T (150 PS)

Allgemeine Merkmale
FahrzeugklasseMittelklasse
KarosserieformKombi
Anzahl Türen5
Sitzplätze5
FahrzeugheckKombi
Bauzeitraum1998–2000
HSN/TSN8004/327
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge5
Hubraum1.781 ccm
Leistung (kW/PS)110 kW/150 PS
Zylinder4
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h8,6 s
Höchstgeschwindigkeit215 km/h
Anhängelast gebremst1.300 kg
Anhängelast ungebremst500 kg
Maße und Stauraum
Länge4.511 mm
Breite1.731 mm
Höhe1.448 mm
Kofferraumvolumen548 – 1.512 Liter
Radstand2.512 mm
Reifengröße205/60 R15 V
Leergewicht1.375 kg
Maximalgewicht1.849 kg
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge5
Hubraum1.781 ccm
Leistung (kW/PS)110 kW/150 PS
Zylinder4
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h8,6 s
Höchstgeschwindigkeit215 km/h
Anhängelast gebremst1.300 kg
Anhängelast ungebremst500 kg

Umwelt und Verbrauch Skoda Octavia 1.8 T (150 PS)

KraftstoffartSuper
Tankinhalt55 Liter
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben8,0 l/100 km (kombiniert)
10,9 l/100 km (innerorts)
6,3 l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben192 g/km (kombiniert)
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch
Tatsächliche CO2-Emissionen
SchadstoffklasseEU3
EnergieeffizienzklasseG
CO2-Effizienz

Auf der Grundlage der gemessenen CO2-Emissionen unter Berücksichtigung der Masse des Fahrzeugs ermittelt.

Co2 g

Alternativen

Skoda Octavia 1.8 T 150 PS (1996–2004)