Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Renault Modelle
  4. Alle Baureihen Renault Safrane
  5. Alle Motoren Renault Safrane
  6. 3.0 V6 (167 PS)

Renault Safrane 3.0 V6 167 PS (1993–1996)

Renault Safrane 3.0 V6 167 PS (1993–1996)
Varianten
  • Leistung
    123 kW/167 PS
  • Getriebe
    Automatik/4 Gänge
  • 0-100 km/h
    10,2 s
  • Ehem. Neupreis ab
    48.113 €
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    13,4 l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse

Technische Daten

Allgemeine Merkmale
Fahrzeugklasseobere Mittelklasse
KarosserieformLimousine
Anzahl Türen5
Sitzplätze5
FahrzeugheckFließheck
Bauzeitraum1997–1997
HSN/TSN3004/781
Antrieb
GetriebeartAutomatik
Gänge4
Hubraum2.963 ccm
Leistung (kW/PS)123 kW/167 PS
Zylinder6
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h10,2 s
Höchstgeschwindigkeit210 km/h
Anhängelast gebremst1.200 kg
Anhängelast ungebremst750 kg
Maße und Stauraum
Länge4.736 mm
Breite1.806 mm
Höhe1.435 mm
Kofferraumvolumen455 – 1.360 Liter
Radstand2.782 mm
Reifengröße205/55 R16 89W
Leergewicht1.675 kg
Maximalgewicht2.145 kg
Antrieb
GetriebeartAutomatik
Gänge4
Hubraum2.963 ccm
Leistung (kW/PS)123 kW/167 PS
Zylinder6
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h10,2 s
Höchstgeschwindigkeit210 km/h
Anhängelast gebremst1.200 kg
Anhängelast ungebremst750 kg

Umwelt und Verbrauch

KraftstoffartSuper
Tankinhalt80 Liter
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben13,4 l/100 km (kombiniert)
20,8 l/100 km (innerorts)
9,4 l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben315 g/km (kombiniert)
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch
Tatsächliche CO2-Emissionen
SchadstoffklasseEU2
Energieeffizienzklasse

Kosten und Zuverlässigkeit

Ehem. Neupreis ab48.113 €
Fixkosten pro Monat
Werkstattkosten pro Monat
Betriebskosten pro Monat
First stepVerkaufe Dein Auto in 3 Schritten - schnell. bequem. kostenlos.Auto verkaufen

Alle Erfahrungen
Renault Safrane 3.0 V6 (167 PS)

3,9/5

4,0/5

Meinung von bigbassbobel, Februar 2013

Nach zwei Renault 25 kam 1998 der erste Safrane in unsere Garage. Ein V6i in RT-Ausstattung, die der Erstbesitzer deutlich aufgewertet hatte: Klimaautomatik, Vollleder mit Sitzheizung, 17"-Alufelgen von Renault und Tempomat war mit an Bord. Der Tempomat war vom Lenkrad aus zu bedienen und funktionierte wie im Renault 25 V6 tadellos. Was leider einmal Ärger machte, war die Klimaautomatik: Zunächst musste der Lüftermotor getauscht werden und dann zeigte sie trotz neuer Befüllung immer mal wieder "Service" an, funktionierte aber trotzdem... Der Bordrechner offenbarte ungeschminkt die einizige wirkliche Schwäche des Safrane V6i: Er zeigte die Verbrauchswerte. Unter 13 Litern war selten etwas möglich, der Schnitt waren immer so 13,5 bis 14 Liter. Dafür war der Motor potent und mit dem 5-Gang-Getriebe immer passend übersetzt. Auf der Autobahn war erst bei Tacho 235 Schluss, das war für 167 PS schon ganz beachtlich. Maßgeblich dafür war der gute CW-Wert der Karosserie. Innen hatte man Platz ohne Ende: In der zweiten Reihe konnte man die Beine übereinander schlagen, die Rücksitzback geteilt umklappen, auf den Vordersitzen hätte sich auch Helmut Kohl bestens aufgehoben gefühlt. Für sein Baujahr 1994 war im Safrane alles drin, was es bei VW nicht einmal für Geld oder gute Worte gegeben hätte. Ein wirklich besonderes Auto, das mir sehr positiv im Gedächtnis geblieben ist.

4,1/5

Meinung von Dedra2009, Dezember 2009

2005 haben wir uns einen Renault Safrane 3.0 V6i Edition als Familienkutsche zugelegt... ein Kombi kam für mich nicht in Frage, da mir so etwas optisch nicht zusagt, aber ein Kinderwagen sollte schon reinpassen... und das tut er in den Safrane wirklich ohne Probleme. Sowohl längs als auch quer! Der Kofferraum ist wirklich riesig und die geteilt umklappbare Sitzbank ist genial... ich hab schon 3 Meter Latten im Renault bei geschlossenem Kofferraum transportiert!

Gekostet hat uns der Wagen, gebraucht, aus 2. Hand 1600,- EUR inklusive 1 Jahr TÜV. 200000 km hatte er da schon gelaufen.

Zweizonen Klimaautomatik und beheibare Frontscheibe, sowie der sprechende Bordcomputer waren weitere Highlights an dem Auto!

Nach einem Jahr musste für den TÜV die Handbremse gemacht werden, hat ca. 100,- EUR gekostet. Mittlerweile hatten wir schon gut 20000 km mehr drauf, keine einzige Reparatur, einzig der Bordcomputer gab ab und zu Phantomfehlermeldungen aus (Tür hinten links nicht geschlossen).

Den nächsten TÜV bestand der Renault ohne Probleme. Bei der Gelegenheit wurde der Reanult auch von E2 auf Euro2 umgeschlüsselt, dank Minikat (50,- EUR), obwohl man mir in der Renault Werkstatt gesagt hatte, dass das nicht geht (man wusste nix vom Minikat... angeblich)

Kurz danach musste ich aber die Bremsen vorn leider komplett machen lassen, was gut 400,- EUR gekostet hat und der Endtopf war hinüber und auch knapp 200,- EUR teuer.
Das ist eben das Manko an so exotischen nicht deutschen Luxuskarrossen, wie der Safrane eine ist... Viele Verschleißteile sind teuer und nicht, oder nur sehr schwer über den Zubehörhandel zu bekommen...

Kurz nach dem neuen TÜV fuhr mir hinten einer auf... ungebremst! Fahranfänger, hat mich einfach übersehen... als ich ausstieg und dessen Auto sah (Opel Kadett E): Achse gebrochen, Kühler gebrochen, Motorhaube um die Hälfte gekürzt, dachte ich mein Safrane wäre Schrott... aber weit gefehlt, bis auf ein paar Kratzer war nichts zu sehen, die Stoßstange ist eingefedert und kam wieder raus... ein Gutachten beim TÜV erbrachte dann einen "Marktwert" von 3000,- EUR für den Safrane und der Schaden (Elektronik vom Heckschloss war nach dem Unfall defekt, d.h. ich musste manuell auf und zu sperren, Lackieren, etc.) wurde auf 1800,- EUR geschätzt. Die ließ ich mir dann ausbezahlen und fuhr weiter mit dem Renault, der jetzt gute 240000 auf der Uhr hatte.

Die Infrarotschlüssel verloren dann mal ihre Speicherung (der Wagen ließ sich deshalb nicht mehr starten) und wurden bei Renault für teures Geld (195,- EUR, weil erst die Wegfahrsperre überprüft wurde, obwohl ich ihnen gesagt habe, dass es die Schlüssel sind) neu programmiert... ein halbes Jahr später waren sie dann wieder defekt und ich musste für 180,- EUR neue Schlüssel kaufen -> angeblich hätte man mir gesagt, dass der Defekt jederzeit wieder auftreten kann und dass ich keine Graantie auf die ausgeführte Arbeit bekommen würde (hat man mir natürlich nicht gesagt) --> Frechheit!

Bei 268000 km war dann die Kupplung durch --> 700,- EUR inkl. Einbau und kurze Zeit später ging keinerlei Elektronik mehr... man konnte den Wagen noch fahren, aber es ging weder Tacho, noch Lüftung, noch sonst irgendwas.

Angeblich wäre es das Steuermodul(?), das jetzt ausgewechselt werden müsste, aber ich verkaufte den Wagen in den Export, für 700,- EUR... wenigstens die Kupplung war wieder drin.

Alles in allem war ich sehr zufrieden mit dem Auto, bis auf die zwei Male, wo ich ihn wegen der Schlüssel nicht starten konnte, ließ er mich nie im Stich und spulte die Kilometer nur so runter...

Am Schluss, wurde er mehr im Stadtgebiet bewegt und verbrauchte selten unter 12 Liter... eindeutig zuviel... als ich noch viel Landstraße zur Arbeit fahren musste, konnte ich ihn mit unter 9 Litern fahren, wenn ich sparsam fuhr.

Leistung hatte er genug... bis 250 nach Tacho war drin, aber das Fahrwerk war zu weich um sportlich zu fahren, aber dafür ist er ja auch nicht gedacht... Tempomat auf 140 und gut war´s...

Mittlerweile fahren wir wieder einen Safrane, einen 2,5 dT, also Diesel. Ich kann diese Autos nur jedem empfehlen... abgesehen von den Verschleißteilen, die man nur nach langem Suchen günstig bekommt und den unqualifizierten (und unfreundlichen) Renault Werkstätten, gibt es nichts daran auszusetzen! Preis / Leistung beim Gebrauchten ist auf jeden Fall unschlagbar!

3,4/5

Meinung von Anonymous, Juli 2007

Man muss schon so ein Fanatiker sein wie ich, um solch ein Fahrzeug und dazu noch aus französischer Hand gefertigt, zu lieben und zu genießen. Ein super Fahrgefühl zu haben wie in der Oberklasse von Mercedes und Bmw, zu einem günstigen Preis versteht sich.

Ich besitze dieses Fahrzeug nunmehr ein halbes Jahr, und ich muss sagen es hat sich gelohnt.

Baujahr 1996 und hat mich sage und schreibe nur 3900 Euro´s gekostet. Neupreis lag damals um die 75 000 DM (also ca. 37000 Euro). Sozusagen Schnäppchen!

Technische Daten:

3 Liter v6i - Motor mit guten 167 PS (123kw)
Schadstoffarm E2
Länge: 4736mm
Breite: 1790mm
Höhe : 1414mm

Masse :1465 kg
Standgeräusch : 82 dB
Fahrgeräusch : 76 dB

Bereifung: 205/60R15
Motor hat Steuerkette
Karosse wird bei hoher Geschwindigkeit vorn leicht abgesenkt

Steuer : 325 Euro

Ausstattung:

Klimaautomatik, Servolenkung, ABS, Zentralverrieglung mittels Fernbedienung, elektrische Fensterheber vorn und hinten, elektrisch verstellbare Spiegel mit Memoryfunktion, elektrisch Verstellbar Sitze inklusive 3 Memorytaste für 3 verschiedene Sitzpositionen, Sitzheizung, Ledervollausstattung, elektrisches Glasschiebe- und Hubdach, elektronische Wegfahrsperre, Radio-Kassette mit CD-Player, Multifunktionslenkrad, Boardcomputer, blablabla, Tempomat, elektrisch beheizbare Frontscheibe,,, hoffe ich habe nichts vergessen... natürlich fährt es auch geradeaus!!! grins

Verbrauch:

Der Verbrauch liegt so im Drittelmix bei 10- 12 Liter. Ist eben je nach Fahrweise sehr dynamisch und nach oben sicher noch viel mehr reinzupumpen, Bei Höchstgeschwindigkeit z.b.

Ich fahre dieses Fahrzeug im Mix, also manchmal aggressiv und manchmal entspannend. Bei 130 km/h auf der Autobahn kommt der Eindruck rüber man würde schleichen und geht dann lieber doch auf 160km/h, ist auch die Reisegeschwindigkeit mit verträgliche 10 Liter Verbrauch. Ab 160 geht’s dann echt zur Sache, wird aber auf Dauer unbezahlbar...

Mein Eindruck:

Ein Fahrzeug, jenes auch ohne Image mit einem 5er BMW oder Mercedes mithalten kann. Selbst die Linien überzeugen. Wäre da nicht das Emblem auf der Haube, könne man denke es wäre kein Importauto ... Optisch muss man wirklich schon genau hinschauen: Ist das ein Renault??

7 Jahre alt und bisher keine Rost, versteht sich von selbst bei einer verzinkten Karosse. Laut Vorbesitzer gab es einige Probleme in der Elektronik. Ist auch zu glauben, wenn man so manch ein Bericht liest. Bei mir setzt manchmal das Uhrendisplay aus, na ja darüber kann man noch hinwegsehen. Alles andere funzt tadellos bis jetzt... freu

Reinsetzen und sofort losfahren is nicht. Stellt man das Fahrzeug ohne abzuschließen ab (Garage) und will man dann einsteigen und sofort losdüsen, bekommt man von einer netten Stimme gesagt, dass die Wegfahrsperre aktiviert worden ist und das Fahrzeug stehen bleibt. Es geht nichts mehr, selbes Problem auch, wenn man nur mittels Schlüssel in den Innenraum gelangt. Abhilfe gibt es nur, wenn man die Fernbedienung der Zentralverrieglung nutzt, um so die Wegfahrsperre zu deaktivieren. Jene ist nämlich mit der ZV gekoppelt und aktiviert sich nach ca. 5 min Abstellzeit von selbst. . Hat man dann endlich geschafft das Fahrzeug mit einem Knopfdruck zu öffnen , steig man in ein riesiges Fahrzeuginnere. Nach dem starten, fahren sämtliche Automatikteilchen hoch, Es rauscht überall, bis die Grundeinstellungen für Klimaautomatik erreicht sind, es müssen unmengend an Elektromotoren drin sein, denn es dauert so 15 – 30 sek bis auch diese zur Ruhe kommen, nun kommt man endlich zum Fahrgenus und ich muss sagen es ist ein wunderbares Gefühl so leise dahin zu gleiten. kurz bevor der Tankinhalt erschöpft ist, wird man wieder von einer netten stimme aufgefordert möglichst bald einen Ölscheich (Tankstelle) aufzusuchen. Beim Tanken dann braucht man ein dickes Konto,, sage und schreibe 80 Liter fast der Tank, reichen aber bis 700km. Und wieder auf der Piste,, alle Mängel werden sofort optisch und akustisch angezeigt, man kann also nichts falsch machen.

Fazit:

Ein Fahrzeug nicht für jedermann. Nur für Leute mit besonderen Ansprüche, die nicht drüber nachdenken, was das Leben sonst so kostet... Man lebt eben nur einmal...
Außerdem kein Fahrzeug zum angeben oder Rennen fahren.

Und zu guter Letzt: Wo bekommt man ein vergleichbares Fahrzeug zu diesem Preis mit dieser Ausstattung?????

*****************
Update 2004
*****************

Reparaturmaßnahmen bei Kilometerstand 150 TKm:

Die das mal so ist, hat auch ein Fahrzeug, jenes günstig in der Anschaffung ist seine trüben Seiten. So kam die erste Überraschung auch gleich ein halbes Jahr später, nach der Anschaffung.

Die Benzinleitung im Motorraum musste getauscht werden. Kleine Sache für den Golffahrer, aber gröberes Problem für einen Renault-Besitzer. Hier werden bei den Franzosen nur vorgefertigte Leitungen montiert und eingesetzt. Man kann also nicht einfach Schlauch ab und neuen ran. Nein! Ein Werkstattbesuch war unumgänglich und schlug mit knapp 600 Euro zu buche. Alleine der Schlauch kostete ohne Mehrwertsteuer runde 250 Euro aber war gerade mal 1 Meter lang.

Nun ist das Fahrzeug mit Baujahr 1996 nicht mehr das Jüngste und man muss jeder Zeit mit Reparaturen rechnen. So kam nun bei 170 TKm eine weitere Reparatur:

Radlager hinten links. Irgendwie machte es schon eher Geräusche und man konnte es immer noch mit der Stereoanlage kombinieren, aber im September 2004 waren dann mal 300 Euro fällig für das Radlager. Kostenpunkt Radlager ca 160 Euro Material. Bei der Gelegenheit ließ ich dann alle Zündkerzen wechseln, jene auch bereits eine größerer Laufstrecke hinter sich hatten.

Bei 175 Tkm war eine nächster Besuch in der Abzockerwerkstatt unumgänglich. Anlasser lief ständig nach und die Vertragswerkstatt wollte unbedingt einen Neuen einbauen. 500 Euro genau kostete dieses Spiel, wobei der Anlasser auf knapp 300 Euro kam.

Nächstes Problem was die Renaults haben sollten, hat sich dann auch bei mein Fahrzeug bestätigt. Die Werkstatt war völlig ratlos, aber die Internet-Foren Hilfreich.
Das Fahrzeug wollte einfach nicht mehr anspringen. Anlasser drehte durch, aber die Benzinpumpe förderte kein Sprit. Dieses Problem tritt willkürlich auf und ging auch so wieder weg wie es kam. Meist sprang der Wagen wieder an, wenn dieser vor der Werkstatt stand und abgeschleppt wurde. Nun ja, man konnte kein Fehler finden und erzählte mir sonst was für Märchen. 3x hatte ich die Prozedur über mich ergehen lassen.
Nach intensiver Suche fand ich das vermeintliche Problem. Die Verbindung zur Benzinpumpe scheint defekt zu sein. Mal gibt es Kontakt , und mal eben nicht. Ein Auslesen des Fehlers im Steuerteil war aber auch unmöglich ,da dieses Fahrzeug die Fehler nicht speicherte. Zumindest bekam ich dies zu den Ohren. Jetzt fahre ich wieder glücklicher rum und sollte der Fehler wieder auftreten wird der Kofferraum aufgemacht, die Matten entfernt, Deckel runter und am Stecker der Pumpe gewackelt bis diese wieder will....

Übrings das Auslesen und überprüfen des Steuerteiles sollte mich 200 Euro kosten, natürlich ohne Diagnose. Diese Werkstatt wird mich nie wieder sehen, und ich glaube dies war der letzte Renault den ich fahren werde. Nach fast 15 Jahren Markentreue verabschiede ich mich bald von diesem Hersteller, da selbst die Fahrzeuge nicht mehr meiner Vorstellung entsprechen,.....

Viel Spaß noch beim Fahren und reparieren!!!

(Copyright von ciao- hacker3171)