Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Renault Modelle
  4. Alle Baureihen Renault Megane
  5. Alle Motoren Renault Megane
  6. 2.0 dCi (150 PS)

Renault Megane 2.0 dCi 150 PS (2003–2010)

 

Renault Megane 2.0 dCi 150 PS (2003–2010)
27 Bilder

Renault Megane 2.0 dCi (150 PS) Preis:

Alle Erfahrungen
Renault Megane 2.0 dCi (150 PS)

4,1/5

Erfahrungsbericht Renault Megane 2.0 dCi (150 PS) von Anonymous, Dezember 2008

4,0/5

Im Oktober 2007 habe ich mir als Ersatz für einen Renault Megane CC 2.0 Privilege Luxe als Benziner den Diesel mit ebenfalls 2.0 Litern in der selben Ausstattung zugelegt, da mir persönlich der Benziner etwas zu durstig war (ca. 7,6 L/100 km).
Da ich im Gegensatz zum Peugeot 307 das Design als sehr gelungen empfand, gab es für mich keinen Grund, die Marke zu wechseln.
Da kam der Diesel mit 150 PS und Rußpartikelfilter (FAP) genau richtig.
Im Vergleich mit dem Vorgänger kann ich also ganz gut beurteilen, dass Renault wieder einen kleinen Sprung nach vorne gemacht hat. Gegenüber meinem "Alten" war die Qualtitätsanmutung und Haptik des Armaturenbretts noch besser, die Bedienung der Schalter und Tasten noch hochwertiger. Ansonsten funktionierte alles wie gehabt.
Da ich seit jeher Renault fahre (Twingo, Clio, Laguna), ist die Bedienung für mich kein Buch mit sieben Siegeln, wie für andere "Umsteiger" bezüglich Hupe, Licht, Rückwärtsgang, o.ä.
Um es gleich vorweg zu nehmen: Das Sahnestück dieses Autos ist eindeutig der Motor: Der Diesel läuft absolut harmonisch und laufruhig dahin. Wenn der Turbo anspricht, ist die Beschleunigung enorm und es kommt einem spritziger vor als sie objektiv betrachtet wohl ist. Nur im kalten Zustand ist der Diesel als solcher wahrzunehmen, ansonsten schurrt er wie ein Benziner. Der Rußpartikelfilter war für mich ein Kaufkriterium für den Diesel und tritt kaum in Erscheinung. Laut Renault kann es bei häufigerem Stadteinsatz dazu kommen, dass eine Warnleuchte im Cockpit einen anhält, auf der Autobahn eine längere Strecke zu fahren, um die Rußrückstände zu verbrennen. Bei mir kam das bisher (16.000km) nie vor.
Der Motor ist so kraftvoll (340 Nm), dass dieses Fahrzeug als einziger Megane über Fünfloch-Felgen verfügt.
Der Verbrauch liegt bei meiner eher zurückhaltenden Fahrweise bei ca. 5,5 l/100. Das ist für ein Fahrzeug mit immerhin 1,6 Tonnen Leergewicht absolut akzeptabel.
Die Karosserie allerdings erweist sich im Einsatz auf schlechteren Straßen als nicht ganz verwindungssteif. Wie das Vorgängermodell knackte und knirschte es ab und zu vom Dachgebälk, auf gut ausgebauten Straßen gab es keinen Grund zur Beanstandung. Man sollte grundsätzlich das Dach nur im absolut ebenen Gelände öffnen und schließen, sonst verzieht sich das Dach spürbar und es knackt.
Die Lenkung ist leider etwas gefühllos und teigig, sie liefert keine unmittelbare Rückmeldung in Kurven, was allerdings zur sehr komfortbetonten Abstimmung des Fahrzeugs passt. Das Auto wurde gegenüber dem Vorgängermodell eine Spur härter und auch Alufelgen verstärken diesen Effekt, trotzdem geht der sänftenartige Komfort nicht verloren.
Daher eignet sich dieses Fahrzeug ideal für längere Reisen, es ist ein sanftes Dahingleiten auf der Autobahn, vor allem mit Tempomat, der, wenn man ihn einmal gehabt hat, ein Komfortgewinn ohne gleichen ist.
Wer allerdings auf Null-Komfort a la BMW steht, ist hier definitiv verkehrt. Was allerdings nicht heißt, dass man mit dem CC (Coupe-Cabriolet) keinen Spaß auf kurvigen Landstraßen hat, aber es ist ein Auto zu Cruisen und nicht zu Rasen, was meinem persönlichen Fahrtstil entgegenkommt.
Das Auto besitzt in der Variante Privilege Luxe sämtliche Spielereien, die man sich vorstellen kann: ABS, ESP, ASR für die Fahrsicherheit. Licht- und Regensensor, Bedienungssatellit am Lenkrad, Tempopilot (sowohl Tempomat als auch Tempobegrenzer) und Mp3-Radio für den Innenraumkomfort.
Das Fahrzeug ist absolut alltagstauglich, wir als 2-köpfige Familie haben genug Platz, um auch länger in den Urlaub zu fahren. Der Kofferraum ist im geschlossenen Zustand riesig.
Dass man im Offenen Zustand dem Sturm etwas gefiltert ausgesetzt ist, mag dem reinen Frischluftfanatiker ein Dorn im Auge sein, ich finde es optimal.
Fazit: Ein tolles Fahrzeug, alltagstaugliches Cabrio mit genügend Platz für Zwei, gutes Preis-Leistungsverhältnis. Wenn man die Macken und Zipperlein eines Renaults gut kennt, ein sehr guter Kauf.

Erfahrungsbericht Renault Megane 2.0 dCi (150 PS) von Actronn, Oktober 2008

4,4/5

Zu Renault Megane CC möchte ich hier sagen, dass der Wagen selbst meine Erwartungen mehr als nur erfüllt hat. Bisher habe ich 71000 km mit dem Wagen gefahren und er hat sich als sehr zuverlässig gezeigt, wobei der Motor sehr sportliche Ambitionen aufweist. Bei normaler Fahrweise brauche ich im Durchschnitt 6,1 Liter Diesel auf 100 Km. Leider wohne ich im Taunus und dort ist es sehr bergig, was sich im Verbrauch negativ bemerkbar macht. Im Flachland ist es garantiert möglich, den Verbauch auf unter 6 Litern zu bekommen, ohne dass dabei auf eine flotte Fahrweise verzichtet werden muss. Auch hatte ich bisher keinerlei Defekte zu beklagen.

Das Fahrzeug hat jedoch einen grossen Nachteil, den man hier nicht verschweigen darf. Das sind ganz eindeutig Renault Deutschland und seine Werkstätten.

Schon vor dem Kauf hat ein Händler aus Neu-Anspach versucht uns mit falschen Versprechungen aufs Kreuz zu legen. Beim eigentlichen Vertrag wollte er von seinen Zusagen nichts mehr wissen bzw. war sein "Starverkäufer" nicht bereit, die Zusagen des Chefs einzuhalten. Dafür hat er dann halt einen neuen Kunden verloren.
Bei einem anderen Händler in Frankfurt am Main hat man uns dann dennoch gelinkt und uns einen Wagen mit Standheizung (Webasto) verkauft. Zum Glück haben wir die Kosten dafür damals noch nicht gezahlt, da die Heizung zum Ausliefertermin des Wagens noch nicht geliefert worden war. Vom Händler wurden wir immer wieder vertröstet und die Heizung würde in den nächsten Tagen geliefert. In meinem Beisein hat er sogar nochmals telefonisch nachgefragt. Bei diversen Beschwerden bei Renault Deutschland bekamen wir zunächst die gleiche Aussage. Einige Zeit später jedoch erfuhren wir dann von der gleichen Stelle der Renaultzentrale, dass es überhaupt keine Standheizung für diesen Motortyp gibt (steht sogar winzig kleingedruckt im Prospekt). Die Art und Weise bezüglich des Services bei Renault lies dabei mehr als nur zu wünschen übrig. Obendrein erhielten wir dann auch noch von dieser Werkstatt eine Rechnung für die Standheizung, welche nicht lieferbar war und erst Recht nicht eingebaut war.
Von den Geräuschmängeln will ich nicht weiter berichten. Jedenfalls wurden sie vom Werkstattmeister als bauartbedingt abgetan. Super. Nur dumm, dass eine andere Werkstatt diese Mängel sofort und problemlos beheben konnte.
Bei eigenen Recherchen -direkt bei Webasto- erfuhren wir dann, dass es von Webasto selbst sehr wohl eine entsprechende Standheizung gibt und diese sogar noch 500,00 Euro billiger war als bei Renault. Da fühlten wir uns erst Recht von Renault verarsch.....

Nach ca. 10000 Km fingen dann die Bremsen fürchterlich an zu quietschen und zu pfeifen, sobald sie warm waren. Uns wurde eine Renault-Werkstatt in Friedrichsdorf empfohlen. Bei der 20000-Inspektion wiesen wir dann auf das Quietschen hin. Bei der Abholung erklärte uns dann einer der Werkstattmeister, das Pfeifen käme von der hinteren Bremse und vom Werk aus würde ein Teil fehlen. Das solle im Rahmen der Garantie bestellt und nachgerüstet werden. Ich war zwar der Meinung, dass das Quietschen von vorne komme, er sei aber der Fachmann. Eine Woche später erhielt ich dann die Nachricht, dass das bestellte Teil da sei und machte einen Termin aus. Bei Abholung des Wagens erklärte man mir dann, dass man jetzt 186,00 Euro für die Reparatur bekäme. Bei meinem Hinweis auf die Garantieaussage des Werkstattmeisters erklärte man mir, dass dieser in Urlaub sei und man die hinteren Bremsbeläge erneuert habe. Diese seien Verschleissteile und nicht Bestandteil der Garantie. Natürlich weigerte ich mich den Betrag zu zahlen, da ich mich auf die Garantiezusage verlassen habe und nie von Bremsbelägen die Rede war. Erst Recht gäbe ich bei 20000 km Fahrleistung keinen Auftrag Bremsbeläge zu tauschen und ganz bestimmt nicht die Hinteren. Nach massivem Druck und Drohung mit Rechtsanwalt erhielt ich mein Fahrzeug. Ich brauche nicht besonders zu erwähnen, dass nach ca. 1 Km die Bremsen fürchterlich quietschten und natürlich von vorne. Tolle Werkstatt.
Das Quietschen war dann bei der 40000 Km Inspektion weg, nach dem dann die vorderen Beläge getauscht wurden. Jedoch von der Renault-Werkstatt Gierth, wieder in Frankfurt. Hier muss ich sagen, dass ich bei dieser Werkstatt etwas zwiespältige Gefühle habe. Auf der einen Seite erfuhr ich hier stets hervorragenden Service und wirklich eine optimale Leistung, so wie man es von einer Werkstatt eigentlich erwartet. Allerdings mit dem Wermutstropfen, dass die Preise -für mein Gefühl- ziemlich hoch sind. Kann jedoch auch an Renault selbst liegen. Für eine Renault-Werkstatt ist sie jedoch immer wieder zu empfehlen und meines Erachtens eine echte Ausnahmeerscheinung.

Für mich steht als Fazit jedoch fest, dass meine Garantie in 6 Wochen abläuft und mich wird dann keine Renault-Werkstatt mehr wiedersehen. Ich werden dann wieder meine frühere Werkstatt E&S in Usingen besuchen.

Als Resümee kann ich jetzt sagen, dass mein Wagen wirklich ein tolles Auto ist, jedoch auf Grund der Erfahrungen mit Renault Deutschland und seinen Händlern, werde ich mir vermutlich nie wieder ein Fahrzeug dieser Marke zulegen.

Zwischenstand nach 7 Jahren:

Im November 2006 kauft ich einen Megane II CC, 2.0 Liter Diesel mit 150 PS. Dieses Fahrzeug ist einfach grandios. Mittlerweile habe ich knapp 300 000 Km (!!) gefahren und bisher keine außergewöhnliche Reparatur durchführen müssen. Lediglich wurden bisher vorne 2x die Bremscheiben erneuert, einmal die hinteren Bremsscheiben und die Kupplung musste erst mit 297 000 Km erneuert werden. Der Auspuff ist immer noch im Original und zeitg bisher noch keinerlei Verschleißerscheinungen.
Über diese absolut ungewöhnlichen Leistungen war selbst ich mehr als nur überrascht. Dazu kommt noch, dass ich es tatsächlich über einen längeren Zeitraum geschaftt habe, den angegebenen Verbrauch von 5,7 Liter im Alltag zu erreichen. Allerdings muss man dabei festhalten, dass dann das Fahren keinen großen Spaß mehr macht. Der normale Durchschnitt liget daher - bei recht flotter Fahrweise - bei 6,3 Liter. Auch das ist ein sehr guter Wert.
Da ich mit dem Fahrzeug mehr als nur überaus zufrieden bin, habe ich mir jetzt das nachfolgemodell zugelegt. Jetzt bin ich gespannt, wie er meine Erwartungen erfüllt.

Erfahrungsbericht Renault Megane 2.0 dCi (150 PS) von Marky77, August 2007

4,0/5

Nun mal ein kurzer Bericht über oben genanntes Fahrzeug,welches als Leihwagen getestet werden konnte.Angefangen hat es mit nem Defekt am Audi,der nicht sofort behoben werden konnte.Bei der Leihwagenfirma stand ein BMW,ein Mercedes und besagter Renault.Die Audi-Werkstatt sagte daraufhin, ich werde ihnen nicht den BMW oder Mercedes bereitstellen,weil wir ja nicht so bekloppt sind und setzen sie in die Konkurenz und somit wurde es der Renault.Ausserdem war Sommer und wer ist da schon über ein Cabrio böse.Das design ist ja immer Geschmackssache und aus einige Perespektiven sieht er ja garnicht so schlecht aus.Andere ansichten gefielen hingegen nicht so,aber das ist ja jedem selber überlassen und von jedem einzelnen die Meinung.
Was nett war ist,dass man nur die CheckKarte vom Auto dabei haben musste und er öffnete sich.Zum starten braucht man diese Karte auch nicht einstecken,wobei es hierfür einen Slot im Armaturenbrett gibt.Die Materialanmutung ist soweit gut und grobe Verarbeitungsfehler sind keine sichtbar gewesen.Die Bedienung an sich,ist zum teil selten dämlich gelöst für Umsteiger.Man muss die Hupe suchen,einige Schalter sind nicht hinterleuchtet und mitunter wird die Bedienungsanleitung nötig.
Ansonsten steht auch einiges im Tacho,Auskuppeln,Bremse treten und Startknopf drücken ( nun braucht man dazu schon ne Anleitung,panne).Naja,gesagt getan und nur wenn er kalt ist,merkt man das es ein Heizölferrari ist.Der Motor an sich hat eine wirklich schöne Kraftentfaltung und hat schön viel Kraft.Das Getriebe lies sich recht gut schalten und durch den Motor konnte man auch was schaltfaulen fahren.An die Sitzpositzion konnte ich mich irgendwie nicht so recht gewöhnen und abends im dunklen mit dem Auto war auch gewöhnungsbedürftig.Wie gesagt einige Tasten waren nicht beleuchtet, z.B. die im Lenkrad und auch die Bedienung von dem Navi war etwas komplex zumal da vorher wohl ettliche dran rumgefummelt haben und bis in die 510 unterebene alles verstellt habem ( Navi-Stimme auf leise gesetzt,Bass und Höhen runter gedreht usw.).
Was an dem Wagen auffiel war zudem,dass er wohl nicht so ganz steif war,soll heissen,bei Schlaglöchern gab es Geräusche vom Dach,so das er sich wohl etwas in sich verwunden hat.Ansonsten gab es keine Geräusche,was auf eine gute Verarbeitung schliessen lässt.Was auch gewöhunungsbedürftig war,ist das wenn man offen fuhr,die Scheiben nicht automatisch wieder hoch fuhren,so musste man danach immer die Hebel betätigen.Auch wenn man den Wagen offen verlassen hat,gab es keine Komfortschaltung zum Schliessen.Auch nicht,wenn man auf der ChipKarte den Schliessenknopf gedrückt gehalten hat.
Ansonsten war der Reanult aber angenehm zu fahren und innerstädtisch hat er 6,2 Diesel gebraucht.Was auch für den Wagen im Unterhalt sprechen würde.Nur war ich nicht traurig,als der Wagen wieder zurück ging und der *wow* must have Effekt war auch nicht vorhanden.Als ich dann mal nach dem Neuwagenpreis gesehen habe und bei knapp 40.000€ landete,naja,das hebte auch nicht gerade die Stimmung.Vielleicht kann man daraus ja auch noch einen Tip ziehen.Wenn man vor hat sich ein gewisses Fahrzeug zu kaufen,vielleicht vorher mal einfach ausleihen.Bei Händlern weis ich nicht,ob die nen Gebrauchten auch mal für ein WE rausgeben,aber für einen neuen PKW dürfte sicherlich die Möglichkeit bestehen.Vielleicht sogar dann auch beim Händler,wo die derzeit alle so um Zahlen am kämpfen sind.Nur so kann man einfach mal den PKW ausprobieren (im Alltagstest) und ist sicherlich sinniger,als 30-60 Min reine Probefahrt??Ausserdem sieht man dann,was man persönlich für nen Verbrauch hat.
Fazit: nettes Auto (wenn man sich eingelebt hat ) und das beste ist wohl der Motor

Alle Varianten
Renault Megane 2.0 dCi (150 PS)

  • Leistung
    110 kW/150 PS
  • Getriebe
    Manuelles Getriebe/6 Gänge
  • 0-100 km/h
    9,5 s
  • Ehem. Neupreis ab
    30.200 €
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    5,7 l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse
    C

Technische Daten Renault Megane 2.0 dCi (150 PS)

Allgemeine Merkmale
Fahrzeugklasseuntere Mittelklasse
KarosserieformCabrio
Anzahl Türen2
Sitzplätze4
FahrzeugheckStufenheck
Bauzeitraum2006–2007
HSN/TSN3333/188
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge6
Hubraum1.995 ccm
Leistung (kW/PS)110 kW/150 PS
Zylinder4
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h9,5 s
Höchstgeschwindigkeit213 km/h
Anhängelast gebremst1.200 kg
Anhängelast ungebremst650 kg
Maße und Stauraum
Länge4.355 mm
Breite1.777 mm
Höhe1.404 mm
Kofferraumvolumen190 – 490 Liter
Radstand2.522 mm
Reifengröße205/55 R16 H
Leergewicht1.570 kg
Maximalgewicht1.910 kg
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge6
Hubraum1.995 ccm
Leistung (kW/PS)110 kW/150 PS
Zylinder4
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h9,5 s
Höchstgeschwindigkeit213 km/h
Anhängelast gebremst1.200 kg
Anhängelast ungebremst650 kg

Umwelt und Verbrauch Renault Megane 2.0 dCi (150 PS)

KraftstoffartDiesel
Tankinhalt60 Liter
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben5,7 l/100 km (kombiniert)
7,4 l/100 km (innerorts)
4,8 l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben151 g/km (kombiniert)
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch6,0 l/100 km (kombiniert)
Tatsächliche CO2-Emissionen159 g/km (kombiniert)
SchadstoffklasseEU4
EnergieeffizienzklasseC
CO2-Effizienz

Auf der Grundlage der gemessenen CO2-Emissionen unter Berücksichtigung der Masse des Fahrzeugs ermittelt.

Co2 c

Alternativen

Renault Megane 2.0 dCi 150 PS (2003–2010)