Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Porsche Modelle
  4. Alle Baureihen Porsche 924
  5. Alle Motoren Porsche 924
  6. 2.0 (125 PS)

Porsche 924 2.0 125 PS (1976–1988)

 

Porsche 924 2.0 125 PS (1976–1988)
1 Bild

Alle Erfahrungen
Porsche 924 2.0 (125 PS)

4,4/5

Erfahrungsbericht Porsche 924 2.0 (125 PS) von Eighttoasts, Dezember 2017

4,0/5

Den Porsche 924S bin ich während meiner Studentenzeit gefahren und habe überwiegend positive Erinnerungen an das Auto, obwohl der Wagen auch seine Schwächen besitzt.
Verbrauch bei mir lag zwischen 8 und 12 l/ 100km, je nach Gasfuß.
Der Motor hat mit 150 PS überraschend leichtes Spiel mit dem Porsche, gerade auf der Autobahn spielt er sein Potenzial aus, weil der Wagen sehr windschnittig ist. Der Motorsound ist ok, macht aber nicht süchtig, es sind halt nur 4 Zylinder. Schlecht klingt er aber nicht.
Angeblich soll der Motor Ausgleichswellen besitzen, gemerkt habe ich davon allerdings nichts, er lief relativ rauh (manche sagen, es könne auch von nicht richtig ausgerichteten Ausgleichswellen liegen, das kann ich aber nicht mehr nachvollziehen).
Laut ist es im Innenraum auch, besonders auf Kopfsteinpflaster oder schlechten Straßen.
Das Fahrwerk ist hart und unkomfortabel, dafür sportlich, obwohl er viel Bodenfreiheit besitzt.
Unbedingt würde ich zu einer Servolenkung raten, da diese nicht nur direkter übersetzt ist, sondern auch die doch sehr hohen Lenkkräfte reduziert. Bei dem Porsche handelt es sich auch noch um eine Heckschleuder der alten Schule, da muss man teilweise zügig reagieren, sonst wird man vom Heck überholt. Durch die gute Vollverzinkung kann man den Porsche auch immer noch im Winter fahren, es sollten dann aber unbedingt sehr gute Winterreifen montiert werden, u.A. aus o.g. Gründen.
Darüber hinaus haben die meisten Porsches aus der Zeit auch kein ABS, geschweige denn ASR oder ESP, von Airbags gar nicht zu reden.
Vom Targadach würde ich abraten, da es außer dem imageträchtigen Namen keine nennenswerten Vorteile bringt, eigentlich nur Nachteile: man weiß nicht wohin damit, wenn das schwere Biest ausgebaut ist, meistens fährt es auch nicht mehr ein, dann muss man es manuell zurückdrehen. Die Nylonzahnräder dazu brechen auch gerne und oft. Cabriofeeling entsteht auch keins, mehr Luft weht einem auch nicht um die Nase, kurz gesagt: ich hätte lieber darauf verzichtet, wenn man schnell fährt, hebt es sich auch etwas an.
Schön schlicht ist der Innenraum mit den kegelig zulaufenden Sichtfenstern der Rundinstrumente und den 3 kleinen Rundinstrumenten in der Mittelkonsole. Die Schaltung ist leicht hakelig, rastet aber mit schönem metallischen Klacken ein.
Negativ sind definitiv die teuren Ersatzteilpreise für den 924S, die beiden Zahnriemen vom Motor müssen alle 60000km getauscht werden, incl. Wasserpumpe, der Wagen hat innenbelüftete Scheibenbremsen rundherum, das geht schnell in die Tausende, nur vom Material her.
Obwohl man eine lange Haube vor sich hat, sieht man von ihr nichts, erst wenn die Scheinwerfer nach oben geklappt sind, sieht es richtig gut nach vorn aus.
Optisch macht sich das Auto richtig gut, gerade mit Turbofelgen und Samt- Nadelstreifen- Interieur in schwarz war er mein Traum, ich selbst hatte Telefonfelgen und Sitze mit Porsche- Schriftzügen in dunkelblau.
Im Motorraum geht es recht eng zu, man muss sich meistens erstmal Platz schaffen, um arbeiten zu können.
Große Fahrer können einfach die Aluklötze unter den Sitzen entfernen und sich so mehr Kopffreiheit verschaffen.

Bei einem Gebrauchtfahrzeug sollte man insbesondere auf gerissene Krümmer achten, wenn es bei Vollgas auf der Autobahn nach Abgasen riecht, ist das der Fall. Kein Auto mit nassem Transaxle kaufen, Reparaturen sind sehr teuer. Auto muss auch warm normal starten (Dampfblasenbildung). Autos ohne Servo unbedingt probefahren, sonst kann schnell die Ernüchterung kommen.

+ 2,5l- Motor hat genug Leistung und ist auch im unteren Drehzahlbereich elastisch
+ sehr gute Vollverzinkung (generell bei 924 erst ab MJ 1980!)
+ sehr großer und variabler Kofferraum
+ 2+2 Sitze sind auf Kurzstrecken auch für Erwachsene gerade so akzeptabel
+ sehr gute Sitzposition , bequeme Sitze (tief und kurz vor der Hinterachse)
+ Klappscheinwerfer
- viele Elektronikzipperlein: Relais hat er gefressen, Targadach ging immer auf, aber meist nicht mehr zu, wegen der Einspritzanlage bin ich öfter mal liegen geblieben (vll. hatte ich auch ein Montagsauto)
- ohne Servolenkung sehr indirekte Lenkung und große Lenkkräfte die auch bei hohen Geschwindigkeiten nicht abnehmen
- Armaturenbretter und Sitznähte sind fast immer gerissen
- teure Ersatzteil- und Werkstattkosten

Erfahrungsbericht Porsche 924 2.0 (125 PS) von micha924, Februar 2017

5,0/5

So ein Auto war mein erstes Fahrzeug mit 18 Jahren und frischem Führerschein. Das Fahrzeug bot eine gute Grundlage für jegliche Art von Tuning. Motortechnisch passt einiges von VW/Audi. Mein Fahrzeug hatte weder ABS, ESP noch Airbag oder Servolenkung. Der 924er vermittelte Fahrgefühl pur, da man mit dem Popometer jeden Krümel auf der Strasse spürt. Im Winter macht dieses Fahrzeug besonders Spass, wenn man mit dem Heckantrieb umzugehen weiss. Da das Getriebe im hinteren Teil und der Motor vorn untergebracht sind, ist die Gewichtsverteilung optimal. Das Auto hatte sehr viel Fahrspass bereitet, musste aber leider auf Grund von Nachwuchs und fehlender Sicherheitsmerkmale verkauft werden.

Erfahrungsbericht Porsche 924 2.0 (125 PS) von janbreithaupt, Februar 2017

4,0/5

Ein klasse Youngtimer (mittlerweile Oldtimer), der noch richtiges Fahren bedeutet. Im Gegensatz zu den späteren Modellen, dem 924S oder dem 944, lässt sich am 924 noch sehr viel selbst erledigen. Das Fahrverhalten ist sehr ausgewogen durch die gute Gewichtsverteilung. Das Angebot an Ersatzteilen ist noch vorhanden, wird aber stetig immer geringer sowie die Ersatzteilpreise steigen merklich. Nichtsdestotrotz ist der 924 ein super Fahrzeug für technikbegeisterte und lässt sich mit seinem Verbrauch von um die 8l bei gemütlicher Fahrweise auch im Alltag super nutzen. Einzig Themen wie Risse im Armaturenbrett sowie Warmstartprobleme sind Dinge, mit denen sich sehr viele 924er-Besitzer rumschlagen müssen.

Erfahrungsbericht Porsche 924 2.0 (125 PS) von koch_lucas, Februar 2017

4,0/5

Der Porsche 924 ist für mich ein kompromiss aus Sportwagen, Oldtimer und Alltagsfahrzeug. Das Fahrzeug hat durch das Transaxial eine gute Gewichtsverteilung, liegt daher super sportlich in der Kurve und durch die niedrige Sitzhöhe kommt Sportwagen-Feeling auf. Zudem bietet das Auto genug Stauraum, um auch größere Einkäufe zu bewältigen. Für mich ist der Wagen ein treuer Begleiter im Alltag. Außerdem ist der 924 durch das tolle Design aufjedenfall ein Hingucker. Die 125 PS sorgen bei dem niedrigen Gewicht der Fahrzeugs außerdem für die notwendige Leistung.

Erfahrungsbericht Porsche 924 2.0 (125 PS) von sanumerouno, Februar 2017

5,0/5

Ich bin seit meiner Jugendzeit großer Porsche-Anhänger und mein Traum war es seit jeher einmal einen Porsche mein eigen nennen zu können. Seit letztem Sommer ist es nun soweit und ich habe mir einen 924 in schwarz von 1986 gekauft.
Vom Aussehen her ist der 924 zwar zugegebener maßen nicht das schönste Auto das jemals in zuffenhausen produziert wurde, aber was zählt sind die inneren Werte.
Und da bin ich einfach nur begeistert: Der Innenraum ist sehr hochwertig verarbeitet, da klappert selbst nach 30 Jahren nichts und es fühlt sich auch noch alles top an.
Weiterhin hatte ich auch noch nie Probleme mit der Technik und verbrauchen tut er auch nicht zu viel.
Für den Anschaffungspreis auf jeden Fall zu Empfehlen, auch für Leute die nicht so auf Porsche stehen wie ich.

Erfahrungsbericht Porsche 924 2.0 (125 PS) von gudi83, Januar 2017

5,0/5

Ich fahre meinen Porsche nun im 10. Jahr in den Sommermonaten als Hobby- und Spaßfahrzeug.
Vor 10 Jahren wurde ich mit meinem Hausfrauenporsche noch belächelt und die Preise für gute Exemplare gingen bei 3000 Euro los. Diese Zeiten sind lange vorbei. Der 924 ist mittlerweile anerkannter Oldtimer und hat in der Szene seine Fans.
Leider ist der 924, bedingt durch hohe Teilepreise, nicht wirklich günstig im Unterhalt. Viele Teile bereiten im Alter Probleme, allen voran die K-Jetronic mit Mengenteiler. Reparaturen werdenicht da schnell teuer. Man sollte pro Saison etwa 2000 Euro an Wartung und Instandhaltung einkalkulieren, dann fährt man ganz gut. Beim Kauf haben die meisten Fahrzeuge einen ordentlichen Wartungsstau.
Die Karosserie ist in den späten Baujahren sehr gut gegen Rost geschützt, da sie vollverzinkt ist.
Insgesamt ein wirklich tolles und zuverlässiges Fahrzeug für schöne Sommertage, welches man nur noch sehr selten sieht.

Erfahrungsbericht Porsche 924 2.0 (125 PS) von Anonymous, Juni 2016

3,6/5

Ich habe mir 2011 einen indischroten 924 von 1978 gekauft. 1978 heißt auch noch nicht vollverzinkt, kein rechter Außenspiegel, wenn nicht bestellt, keine Servolenkung und kein Heckspoiler. Der sah eben noch so richtig altbacken aus und das gefiel mir.

Optisch gehört der 924 mit seiner schlanken Form wohl zu den gelungeren Autos seiner Zeit.
Technisch dank Audi-Herz wohl auch.
Viele haben darüber gelächelt. Ein 4 Zylinder in einem Porsche! und dann noch vorn drin! Haha, kein Problem. Auf der Landstraße macht dieses Auto dank hervorragender Gewichtsverteilung, sehr bequemer und tief liegender Sitze richtig Spaß.
Er ist drehfreudig und hängt am Gas, aber wirklich sparsam ist er auch nicht. Unter 10 Liter ging fast nie etwas.
Das immer so gelobte Targadach ist zwar nett, aber hat nichts von Cabriofeeling.
Die Lenkung ist direkt, das Fahrwerk etwas weicher, als man es vielleicht erwartet, aber vollkommen im Rahmen.
Hinten hat er noch Trommelbremsen verbaut, aber um die knapp 1100 kg zu bremsen, reichen sie völlig aus.

Uns hat leider ein defekter Zylinderkopf in folge eines Keilriemenrisses (Hier wird auch der Kühler noch vom Keilriemen angetrieben) getrennt.

Erfahrungsbericht Porsche 924 2.0 (125 PS) von willierfurt, März 2016

4,6/5

924S, Bj. 7/1986, 158.000 km, 150 PS

Lange gesucht und gefunden. Kosten 9000 €. 2 Halter, nachweisbarer Kilometerstand, mit neuer HU, Targa. Zustand Innenraum geschätzt 2-, Karosse 3.

Fahruzeug bei Kiel geholt und 880 km nach Hause gefahren. Betriebsflüssigkeiten geheckt und am oberen Limit auffüllen lassen. Die Heimfahrt ohne Zwischenfälle.

Für Einsteiger: Es ist ein Porsche. Gebaut in Kooperation mit VW/Audi, dadurch gibt es alternative Teile zum günstigen Preis eines VW. Man muss nur wissen was und wo man suchen muss. Siehe verschiedene Foren. Einzelne Teile, insbesondere Porscheeigene, die man nicht alternativ kriegt sind sehr teuer.

Auf den Fahrzeugzustand achten! Nachweise über Peparaturen einsehen. Es darf keine Wartungsstaus geben. Das kriegt man allerdings nicht unter 7000 €. Alles war drunter ist ist ungepflegt, teilweise US Importe.

Kauftipp - Kontrolle: Kühlmittel (ob auf der Oberfläche Schmoder und Ölfilm vorhanden sind!), allgemein die Betriebsflüssigkeiten!
Alle 80.000 km den Zahnriemen mit Rollen. Bei 150.000 die WaPu u.a.
Ca. alle 100.000 km die Nockenwelle und die Ventile usw. das übliche in den Foren zu finden. Meinungen gehen z.T. aus einander.
Am Fahrwerk natürlich vor Fahrtantritt die Bremsen. Häufig nicht erneuerte Dichtungen und Dämpferlager Stabilisatorstulpen usw. Die Dämpfer prüfen - nach dem Runterdrücken der Karosse federt diese und hopst beinahe entgegen wie bei jedem Pkw wenn die Dämpfer nicht mehr komprimieren. Einfach einlesen.

Fahrt: Fahrer 183 cm, 90 kg. Genur Platz. Der auf der Rückbank dürfte jedoch knieabwärts keine Beine mehr haben, da ist kein Platz mehr. Selbst für 3 Jährige wird es knapp werden.
Die Fahrt selbst unglaublich!! Genialer Porschesound! Nicht wundern, durch den Motor vorne und dem Getriebe unter der Rückbank knackt und macht es beim Schalten, im 2. und 3. Gang ein schleifendes Geräusch im niedrigen Drehzahlbereich um die 2-3t Umdrehungen. Ist scheinbar normal. Die Geräusche beim Schalten sind bedingt durch den Motor vorne. Wäre der Motor hinten, würde er schlicht und einfach das Schalten übertönen! Was nicht sein darf ist ein unharmonisches schlagendes oder klopfendes Geräusch beim Gas geben und Schalten. Das könnte das Differential sein oder die Transaxle - habe das Geräusch in natura jedoch noch nie selbst gehört! Nur vom hörensagen.

Dynamik: Fahrzeug liegt gut auf der Straße. Sehr gute Fahrleistung. Gute Beschleunigung. Auch der Komfort ist toll. Die Verarbeitung des Innenraums ist super. Durch den Heckspoiler des S Modells, der übrigens aus praktischen Gründen montiert und Windkanalgetestet ist, wird das Fahrzeug bei jeder Bodenwelle bei 130 km/h und schneller zu Boden >> gepresst <

Erfahrungsbericht Porsche 924 2.0 (125 PS) von rakfz, Juni 2012

4,4/5

Hallo, wir haben mehrere Porsche 924 die wir wieder aufbauen.
Der Porsche 924 ist die beste Möglichkeit Porsche zufahren, dieser Wagen ist Alltagstauglich hat einen, für einen Sportwagen, großen Kofferraum. Auch die Wartungskosten halten sich im Rammen. Die Qualität ist sehr gut, das einzige Problem was diese Modelle haben sind Risse im Armaturenbrett. Der Wert dieser Modelle steigt von Jahr zu Jahr und aus diesem Grund sind diese Modelle auch Wertanlagen.

Alle Varianten
Porsche 924 2.0 (125 PS)

  • Leistung
    92 kW/125 PS
  • Getriebe
    Automatik/4 Gänge
  • 0-100 km/h
  • Neupreis ab
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse

Technische Daten Porsche 924 2.0 (125 PS)

Allgemeine Merkmale
FahrzeugklasseSportwagen
KarosserieformCoupe
Anzahl Türen2
Sitzplätze
Fahrzeugheck
Bauzeitraumab
HSN/TSN
Antrieb
GetriebeartAutomatik
Gänge4
Hubraum1.984 ccm
Leistung (kW/PS)92 kW/125 PS
Zylinder
Antriebsart
0-100 km/h
Höchstgeschwindigkeit204 km/h
Anhängelast gebremst
Anhängelast ungebremst
Maße und Stauraum
Länge
Breite
Höhe
Kofferraumvolumen
Radstand
Reifengröße
Leergewicht1.080 kg
Maximalgewicht
Antrieb
GetriebeartAutomatik
Gänge4
Hubraum1.984 ccm
Leistung (kW/PS)92 kW/125 PS
Zylinder
Antriebsart
0-100 km/h
Höchstgeschwindigkeit204 km/h
Anhängelast gebremst
Anhängelast ungebremst

Umwelt und Verbrauch Porsche 924 2.0 (125 PS)

Kraftstoffart
Tankinhalt
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben l/100 km (kombiniert)
l/100 km (innerorts)
l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch
Tatsächliche CO2-Emissionen
Schadstoffklasse
Energieeffizienzklasse