Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Opel Modelle
  4. Alle Baureihen Opel Kadett
  5. Alle Motoren Opel Kadett
  6. 1200 S (60 PS)

Opel Kadett 1200 S 60 PS (1973–1979)

 

Opel Kadett 1200 S 60 PS (1973–1979)
11 Bilder

Alle Erfahrungen
Opel Kadett 1200 S (60 PS)

4,2/5

Erfahrungsbericht Opel Kadett 1200 S (60 PS) von Dr.W.Greiner, Dezember 2016

4,0/5

Mein Kadett war ein Kadett A Coupe (nicht C, auch das obige Bild völlig falsch - bitte DRINGEND mal Eingabemaske überarbeiten, damit man wenigstens Typ und Baujahr korrekt deklarieren kann!) mit 1000 ccm und 48 PS, Baujahr 65. 1971 kaufte ich ihn mit 80.000 km auf dem Tacho; es war mein zweites Auto nach kurzen, schlechten Erfahrungen mit einem Käfer.

Die Farbe des Coupes war cremeweiß (mit zunehmenden, rostroten Stellen) und ein dunkles Dach. Die bereits beim Kauf durchgerosteten, vorderen Kotflügel reparierte ich notdürftig in Eigenarbeit mit Glasfasermatten; die restliche Haltbarkeit des ganzen Autos war somit auf die laufende, zweijährige TÜV-Periode begrenzt. Durchrostung nach 6 Jahren war damals eher die Regel als die Ausnahme - nur die VWs rosteten dank ihres etwas dickeren Blechs "erst" nach 7-8 Jahren durch.

Unter "Coupe" verstand Opel damals keine eigenständige Karosserieform; da wurde nur an der ansonsten sehr kantig aufrecht daherkommenden Karosserie das Dach hinten abgeschrägt, zum Leidwesen der hinteren Passagiere. Das Coupe sah damit im wahrsten Sinn des Wortes "schräg" aus, elegant war das nicht :-) Sollte halt irgendwie "Sportlichkeit" signalisieren, zusammen mit den rechteckigen Scheinwerfer-Umfassungen (die A-Limousine hatte Rundscheinwerfer).

Leider hatte der Erstbesitzer die "Sportlichkeit" des Coupes wohl dahingehend mißverstanden, das Vierganggetriebe beim Schalten gefühllos brutal durchzureißen: die Synchronisation war völlig verschlissen, runterschalten nur noch mit Zwischengas möglich (weiß heute überhaupt noch jemand, wie das geht? Auskuppeln, Leerlauf, kurz einkuppeln, wieder auskuppeln, Gang rein, einkuppeln...). Notgedrungen habe ich mich daran gewöhnt; man konnte damit leben und hat sich eben jedes entbehrliche Runterschalten gespart.

Bei der ersten, längeren Fahrt brach mir die gesamte, verrottete Auspuffanlage runter und schleifte am Boden. Auspuffanlagen hielten damals im Schnitt zwei Jahre... Nach einem Vierteljahr lief der Motor plötzlich nur noch auf drei Zylindern: die Auslassventile mußten erneuert werden, weil eines verbrannt war. Das war's dann aber auch schon mit Reparaturen; die Ventil-Reparatur war an dem stocksimplen, stoßstangengesteuerten Zweiventiler keine große Sache, am nächsten Morgen konnte ich meine Fahrt schon wieder fortsetzen. Auf den weiteren 50.000 km bis zum TÜV-Ende gab es keine besonderen Vorkommnisse mehr.

Die Karosserie war mit genau 4m Länge und 1,5 m Breite recht kompakt, innen - vor allem hinten - entsprechend eng, dafür aber mustergültig übersichtlich. Vorne hatte man immerhin deutlich "mehr Luft" als im Käfer. Der Kofferraum war im Vergleich zum Käfer riesig - ein Klassenunterschied. Auch die Heizung war um Klassen besser: gut wirksam - und stank nicht wie im Käfer.

Der Motor holte 48 PS aus nur 1000 ccm. Er mußte dazu 1000 Umdrehungen höher drehen als der Käfer und war von "unten heraus" entsprechend schlapp. Allerdings wog das ganze Auto auch nur 700 kg, dafür brauchte man noch keinen Turbodiesel... Das Motorchen gefiel durch Drehfreude und relativ ruhigen, nähmaschinenartigen Lauf - kein Vergleich zu dem nervigen Rasseln und Heulen im Heck des Käfers. Er begnügte sich - allerdings bei selten mehr als 110 km/h - mit 7 Liter Superbenzin. Ein Liter davon kostete damals ca. 55 Pfennige. Die 2,75 l Öl für den Ölwechsel kriegte man für weniger als 1 Mark pro Liter. Zum Ausgleich für die etwas teurere Haftpflichtversicherung gegenüber dem Käfer (PS-Klassen) zahlte man etwas weniger Hubraumsteuer. Wenn man die durch Verrosten sehr begrenzte Gesamtlebensdauer mal außer acht ließ, war der Kadett damals eine Sparbüchse.

Der Fahrkomfort war durch eine relativ harte Federung und die starre Hinterachse beeinträchtigt. Dafür waren die Fahreigenschaften zwar nicht eben sportlich, aber - sehr im Gegensatz zum Käfer - unproblematisch: leicht untersteuernd, im Grenzbereich mit der trampeligen Hinterachse vielleicht mal kurz versetzend, aber immer gutmütig und leicht beherrschbar. Die Trommelbremsen waren freilich für heutige Maßstäbe kriminell: bei stärkerer Beanspruchung (z. B. Pass-Abfahrt) verloren sie drastisch an Wirkung. Da mußte man sich bergab wirklich sehr zurückhalten, um nicht in akute Schwierigkeiten zu geraten. Die Wintertauglichkeit war dagegen trotz wenig belasteter Hinterachse passabel: als Student konnte ich mir noch keine Winterreifen leisten - und brauchte sie auch nicht. Sogar zum Skifahren in die Berge fuhr ich mit dem Kadettchen problemlos mit den Sommerreifen. Ein Paar Ketten hatte ich sicherheitshalber dabei, habe sie aber nie gebraucht.

Insgesamt habe ich das kleine Coupe immer gerne gefahren: es war relativ spritzig bei gutmütigen Fahreigenschaften, hatte einen ruhig laufenden Motor, einen großen, praktischen Kofferraum und eine gute Heizung - und es war für einen armen Studenten bezahlbar. Was wolte ich mehr? Ein Autoradio. Das konnte ich mir nämlich damals nicht leisten, DAS war damals teuer.

Erfahrungsbericht Opel Kadett 1200 S (60 PS) von wondrazil, Dezember 2008

4,4/5

Meinen Kadett E habe ich von 1986 bis 1995 gefahren.
In dieser Zeit habe ich mit dem Fahrzeug 221000 Km zurückgelegt.
Ich habe mich damals für das Sondermodell Jubilee entschieden, da dies preislich sehr günstig und mit Metalliclackierung und Alufelgen sowie Radio/Cassette ausgestattet war.
Zum 1.3 ltr Motor mit Vergaser gibt es nicht viel zu sagen ausser dass dieses Aggregat absolut zuverlässig und reperaturfreundlich war.
Zur Ausstattung gehörte die asymetrisch umklappbare Rückbank, die Velourssitze, der Radio/Cassette sowie getönte Scheiben und dann war es das auch schon.
Helferlein aus dem heutigen Kfz Alltag gab es nicht, was der Fahrfreude allerdings keinen Abbruch getan hat.
Zu erwähnen ist dass beim Opel die Kupplung getauscht werden konnte ohne das Getriebe ausbauen zu müssen.
An der Vorderachse verzögerte er mit Scheibenbremsen an der Hinterachse waren Trommelbremsen verbaut.
Währen dieser 9 Jahre wurde mein Kadett hauptsächlich auf der Autobahn bewegt. Der Kraftstoffverbrauch lag durchschnittlich bei 6-8 ltr je nach Witterung, Fahrweise und Beladung.
An Ersatzteilen benötigte ich bei 180000 km die Kupplungsscheibe, die vorderen Bremsbeläge mit Scheiben, 1 Satz neue Reifen und einen Endtopf ansonsten waren nur die üblichen Wartungsarbeiten auszuführen d.h Ölwechsel mit Filter, Zündkerzen, Luftfilter, Keilriemen und bei 120000 km der Zahnriemen mit Wasserpumpe.
Da der Kadett enorm Reperaturfreundlich war, konnten alle Arbeiten von mir selbst erledigt werden für die Kupplung war nur ein Spezialwerkzeug notwendig welches mir die nette Opel-Werkstatt damals freundlich überlassen hatte.
Von Rost oder ähnlichem blieb mein Kadett dank Unterbodenschutz und Hohlraumversiegelung verschont.
Auch die typischen Rostblumen am Schweller oder hinteren Radlauf waren bei meinem Kadett nicht zu finden.
Anzumerken ist dass der E Kadett mit der Motorisierung keine Stabilisatoren an der Vorderachse hatte, trotzdem war das Fahrverhalten ausgezeichnet.
Ein absolut zuverlässiges, alltagstaugliches Fahrzeug das mir in den 9 Jahren enorm Spaß und mich nie im Stich gelassen hat.

Erfahrungsbericht Opel Kadett 1200 S (60 PS) von spezialandy, November 2008

4,3/5

Mein Vater hatte sich den Kadett 1993 gekauft. Baujahr 1989 - EZ 1991 - also gerade einmal 2 Jahre im Betrieb. 15 Jahre später ist er immer noch sein treuer Begleiter !!!

Optisch ein starker Auftritt wenn man mal mit dem Golf II oder dem damaligen Ford Escort vergleicht.

Der Innenraum ist solide verarbeitet. Hochwertigkeit vermisst man in einem Kadett vergebens, alles Plastik. Fahrer und Beifahrer haben auch ordentlich Platz - hinten auf der Rückbank wird es da schon ganz schön eng (vor allem wenn man einen Xedos gewohnt ist).

Kein ABS - kein ESP - keine Servolenkung - hier muss der Fahrer alles noch selber machen. Und erstaunlicherweise ist es selbst für einen verwöhnten Fahrer wie mich überhaupt kein Problem auf Anhieb auf diesen Luxus zu verzichten. Die Lenkung geht trotz fehlender Servo erstaunlich leicht, das Fahrwerk ist sehr straff abgestimmt, was mir ebenfalls gut gefällt.

Der Kofferraum ist durch eine niedrige Ladekante sehr leicht zugängig und klein ist er nun wirklich nicht.

Mein Vater berechnet nun schon den Spritverbrauch seit über 10 Jahren. Der Gesamtdurchschnitt liegt bei 6,4 Litern. Der Rekord auf einer Autobahnfahrt lag bei einem Verbrauch von 4,8 Litern auf 100 km !!!

Der Wagen hat uns so gut wie nie im Stich gelassen. Die Wasserpumpe die laut Opel-Werkstatt schon seit 7 Jahren kaputt sein soll waren lediglich der Keilriemen der jetzt ab und zu etwas mehr Pflege bekommt. Die Stoßdämpfer, die laut ATU schon seit 10 Jahren kaputt sind erfüllen immer noch voll ihre Werte.

Jetzt nach 19 Jahren Autoleben mussten wegen Rost Tank und Ölwanne gewechselt werden. Alles andere waren reine Verschleißreparaturen.

Nochmal zum Rost: am schnellsten fängt er über den hinteren Radkästen an zu werken. Bodenbleche mussten auch schon ausgetauscht werden. Das ist wirklich das einzigste Ärgernis an diesem Auto, dass man alle paar Monate nun wegen Rost mal die Werkstatt aufsuchen muss. Angefangen mit den rostigen Stellen hatte es bereits 1997-98.

Wenn der Rost nicht gewesen wäre hätte das Auto von mir 5 Sterne bekommen. Zum Glück sind diese Reparaturen bei der richtigen Werkstatt noch günstig zu beheben oder noch einfacher wenn man selber Hobby-Schrauber ist.

Ideal für Fahranfänger, da leicht zu fahren, gute Rundumsicht, 1000 Tuningmöglichkeiten, zuverlässig und wie ich finde eine sportliche Optik.

Erfahrungsbericht Opel Kadett 1200 S (60 PS) von Anonymous, August 2008

3,7/5

Der Kadett war für mich ein zuverlässiges Auto in den 70er Jahren besonders der Motor war strapazierbar nur der Kettenspanner machte schwierigkeiten.

Erfahrungsbericht Opel Kadett 1200 S (60 PS) von Anonymous, Juli 2008

4,4/5

Mein Rallye Coupe hat eine sportlich dynamische linienführung, dies unterstreicht er auch in den fahreigenschaften. bis 120 kmh macht er auf landstraßen großen spaß. das original konifahrwerk leistet dazu große dienste.

die lackierung ist ebenfalls für diese zeit trendig, orange mit mattschwarzer haube und schwarzen rallye-streifen waren damals der begriff von styling/tuning.

innen mit schönem schwarzen kunstleder und klassichen rundinstrumenten versehen ist alles am richtigen platz.

ersatzteilbeschaffung ist durchaus erschwinglich, der robuste motor ist das herzstück. die solex doppelvergaseranlage muß alle 5tausend km eingestellt werden.

Erfahrungsbericht Opel Kadett 1200 S (60 PS) von Anonymous, Juli 2008

4,7/5

positiv: - geringer verbrauch bei 7L/100km
- sehr robust
- es gibt überall ersatzteile
- sehr ausgereift, kaum reparaturen

negativ: - im winter probleme mit rost

Erfahrungsbericht Opel Kadett 1200 S (60 PS) von AstraGSI16V, Juni 2008

4,1/5

Fahre dieses Auto jetzt ein Jahr.Hatte vor Jahren schonmal ein Kadett gefahren.
Positives über den Kadett kann man nur sagen sehr Sparsam im Verbrauch nur um die 7 Liter auf 100km.Auch mit seinen nur 60PS ist der Kleine ganz flott unterwegs.Ersatzteile gibt es noch zu genüge und ist in der Unterhaltung recht billig.

Leider gibt es auch Negative Sachen,das ist bei Opel leider der Rost.Auch der Kadett war stark von Rost zerfressen.Aber mit ein Bisschen Liebe und Arbeit ist auch das zu überwinden.Und siehe da er ist Rostfrei und hoffe das er es auch noch lange so bleibt.

Erfahrungsbericht Opel Kadett 1200 S (60 PS) von polobastler, Oktober 2007

4,0/5

Hier ein Erfahrungsbericht zum Opel Kadett E CC 1,3N!
Ich selbst habe dieses Fahrzeug seltener gefahren, denn es war drei Jahre im Besitz meiner Schwester. Erworben hat mein Vater den "Kadettilac" bei ebay für 197€ mit einem Kilometerstand von 198.000km! Angeblich top in Schuss und ohne Durchrostungen! Ich war natürlich skeptisch und als ich das Auto dann selbst auf der Hebebühne hatte wurde meine Vermutung bestätigt! Schweller von vorne bis hinten durchgerostet, ebenso die Endspitzen und andere kleine Stellen am Unterboden. Ich machte mich also ran die Mängel mit viel Blech und Schweiß zu beseitigen! Nach einem Tag harter Arbeit waren die Durchrostungen beseitigt, die Bremsen erneuert und der Zahnriemen gewechselt! Am nächsten Tag kam er dann ohne Mängel durch den Tüv! Fortan fuhr meine Schwester jeden Tag mit ihm durch dick und dünn zur Arbeit (40km)! Sie fuhr in den drei Jahren ca. 50.000km und wurde leider zweimal im Stich gelassen! Einmal musste der Anlasser getauscht werden, das andere mal streikte die Benzinpumpe! Sonst lief das Fahrzeug immer zuverlässig! Dennoch musste ich regelmäßig nach dem altersschwachen Opel sehen! Unter anderem erneuerte ich die Zylinderkopfdichtung, Stoßdämpfer und andere Verschleißteile!
Mit seinen 60PS war der Kadett ne ganz schöne Rakete! Auf der Autobahn waren immer Tacho 190km/h drin! Auch meine Schwester hatte einen heißen Fahrstil, was zu erhöhtem Verschleiß der meiner Meinung nach unterdimensionierten Bremse führte! Spätestens nach 10.000 km waren neue Beläge fällig! Der Verbrauch hielt sich dennoch immer im Rahmen und pendelte sich bei 7,0 Liter ein! Das Platzangebot war auch spitze, einschließlich des großen Kofferraums!
Das Fahrverhalten war aber tückisch und schwammig! Das bekam meine Schwester eines Wintermorgens dann auch zu spüren, als sie bei Glatteis in den Graben rutschte! Außer einem Außenspiegel fehlte aber weder Auto noch Fahrer etwas! Bis Juli 2007 begeleitete dieses Fahrzeug meine Schwester und wechselte dann doch noch einmal den Besitzer für 250€. Aufgrund der Arbeit die ich hineinsteckte und einem Jahr Tüv ein fairer Preis!
Fazit:
Ich kann nur ambitionierten Schraubern empfehlen sich einen Kadett zuzulegen, dann fährt er sich gut und günstig und wäre z.B ein optimales Baufahrzeug! Für Laien ist er aber nichts. Denn der immer wieder kehrende Rostbefall macht jeden Tüv Besuch zum Abenteuer!

Alle Varianten
Opel Kadett 1200 S (60 PS)

  • Leistung
    44 kW/60 PS
  • Getriebe
    Manuelles Getriebe/4 Gänge
  • 0-100 km/h
  • Neupreis ab
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse

Technische Daten Opel Kadett 1200 S (60 PS)

Allgemeine Merkmale
Fahrzeugklasseuntere Mittelklasse
KarosserieformCoupe
Anzahl Türen3
Sitzplätze5
FahrzeugheckFließheck
Bauzeitraumab
HSN/TSN
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge4
Hubraum1.300 ccm
Leistung (kW/PS)44 kW/60 PS
Zylinder4
Antriebsart
0-100 km/h
Höchstgeschwindigkeit160 km/h
Anhängelast gebremst
Anhängelast ungebremst
Maße und Stauraum
Länge
Breite
Höhe
Kofferraumvolumen
Radstand
Reifengröße
Leergewicht850 kg
Maximalgewicht
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge4
Hubraum1.300 ccm
Leistung (kW/PS)44 kW/60 PS
Zylinder4
Antriebsart
0-100 km/h
Höchstgeschwindigkeit160 km/h
Anhängelast gebremst
Anhängelast ungebremst

Umwelt und Verbrauch Opel Kadett 1200 S (60 PS)

Kraftstoffart
Tankinhalt
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben l/100 km (kombiniert)
l/100 km (innerorts)
l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch
Tatsächliche CO2-Emissionen
Schadstoffklasse
Energieeffizienzklasse