Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Hyundai Modelle
  4. Alle Baureihen Hyundai Grandeur
  5. Alle Motoren Hyundai Grandeur
  6. 3.3 V6 (235 PS)

Hyundai Grandeur 3.3 V6 235 PS (2005–2011)

Hyundai Grandeur 3.3 V6 235 PS (2005–2011)
10 Bilder
Varianten
  • Leistung
    173 kW/235 PS
  • Getriebe
    Automatik/5 Gänge
  • 0-100 km/h
    7,8 s
  • Ehem. Neupreis ab
    39.500 €
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    10,2 l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse
    G

Technische Daten

Allgemeine Merkmale
Fahrzeugklasseobere Mittelklasse
KarosserieformLimousine
Anzahl Türen4
Sitzplätze5
FahrzeugheckStufenheck
Bauzeitraum2005–2010
HSN/TSN8252/477
Antrieb
GetriebeartAutomatik
Gänge5
Hubraum3.342 ccm
Leistung (kW/PS)173 kW/235 PS
Zylinder6
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h7,8 s
Höchstgeschwindigkeit237 km/h
Anhängelast gebremst1.800 kg
Anhängelast ungebremst750 kg
Maße und Stauraum
Länge4.895 mm
Breite1.865 mm
Höhe1.490 mm
Kofferraumvolumen523 Liter
Radstand2.780 mm
Reifengröße235/55 R17 V
Leergewicht1.739 kg
Maximalgewicht2.220 kg
Antrieb
GetriebeartAutomatik
Gänge5
Hubraum3.342 ccm
Leistung (kW/PS)173 kW/235 PS
Zylinder6
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h7,8 s
Höchstgeschwindigkeit237 km/h
Anhängelast gebremst1.800 kg
Anhängelast ungebremst750 kg

Umwelt und Verbrauch

KraftstoffartNormalbenzin
Tankinhalt75 Liter
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben10,2 l/100 km (kombiniert)
15,1 l/100 km (innerorts)
7,4 l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben245 g/km (kombiniert)
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch
Tatsächliche CO2-Emissionen
SchadstoffklasseEU4
EnergieeffizienzklasseG
CO2-Effizienz

Auf der Grundlage der gemessenen CO2-Emissionen unter Berücksichtigung der Masse des Fahrzeugs ermittelt.

Co2 g

Kosten und Zuverlässigkeit

Ehem. Neupreis ab39.500 €
Fixkosten pro Monat177,00 €
Werkstattkosten pro Monat104,00 €
Betriebskosten pro Monat196,00 €
First stepVerkaufe Dein Auto in 3 Schritten - schnell. bequem. kostenlos.Auto verkaufen

Alle Erfahrungen
Hyundai Grandeur 3.3 V6 (235 PS)

4,2/5

5,0/5

Meinung von Anonymous, Juni 2018

Hyundai Grandeur V6 3,3 Import Schweiz 2008
Das Auto war 8 Jahre im Personentransport eingesetzt.
Das Auto hat mich 10 Jahre und 300'000 Km nie im Stich gelassen.
Auch das schon von Hyundai Besitzer angesprochene Heckrollo hat bei mir
nie Probleme gemacht.
Leider wird das Auto nicht mehr gebaut das ist der einzige Fehler.

5,0/5

Meinung von Anonymous, März 2018

Ich fahre seit Ende 2013 den Grandeur 3.3 V6, Baureihe TG, Facelift von 2010 mit dem 260PS/191kW Lambda-2 Motor und Sechsstufen-Automatik und damit wahrscheinlich den einzigen, den es von diesem Modell in Deutschland gab und gibt. Nach zwei Langstreckenahrten im Benzinbetrieb habe ich den Wagen einen Monat später mit einer Vialle LPi-Anlage ausrüsten lassen. Im Benzinbetrieb betrug der Durchschnittsverbrauch außerorts ca. 9 - 9,5 Liter, was für solch einen komfortablen 1,8-Tonner m.E.n. ein absolut akzeptabler Wert ist. In den zurückliegenden vier Jahren stellte sich ein durchschnittlicher Gasverbrauch von 12 - 13 Litern ein. Dazu kommen noch in etwa 0,8 - 1,0 Liter Additiv pro 10.000 km zur Ventilschmierung und ca alle 1.500 - 2.000 km 5 Liter Benzin, welches ja immer noch zum Starten gebraucht wird. Ich will es gleich mit dabei sagen: die Verbrauchswerte setzen natürlich immer eine vernünftige und flüssige Fahrweise voraus! Im Anhängerbetrieb hat er sich allerdings auch schon mal 17 Liter Gas genehmigt. Eine Reiselimousine ist eben kein Traktor - wenngleich der Wagen auch diese Kür super gemeistert hat.

An Reparaturen waren bislang lediglich zwei Rückrufe von Hyundai Deutschland zu verzeichnen - einmal wegen Kontrolle der Achsaufhängungen auf innere Korrosion und einmal wegen vorsorglichem Austausch des Bremslichtschalters. Sämtliche Öl- und Filterwechsel habe ich alle 20.000 km selbst durchgeführt. Bei 100.000 km habe ich eine Getriebe-Ölspülung sowie den Wechsel des Hydrauliköls durchführen lassen. Einzige Werkstattaufenthalte waren neben den o.g. zwecks Wechsel der Bremsflüssigkeit sowie für die Wartung der Klimaanlage aller zwei Jahre. Soviel muß schon sein!

Mein Fazit bis dato: dieses Auto ist das preiswerteste und insgesamt kostengünstigste, welches ich in meiner mittlerweile über dreißigjährigen Kraftfahrerkarriere gefahren habe! Noch kein Wagen zuvor lief so problemlos, zuverlässig und wartungs- bzw. reparaturfreundlich. Selbst den Wechsel der Zündkerzen bei 100.000 km habe ich selbst vornehmen können, obwohl das wegen des abzubauenden Ansaugkrümmers schon ein wenig mehr Arbeit war. Außerdem entpuppte sich die Beschaffung der richtigen Zündkerzen als etwas kniffelig, was aber dank globalisierter Märkte heutzutage auch nicht mehr unmöglich ist. Ja - dieser Motor hat andere Zündkerzen, als der Vorgänger mit 235 PS und diese sind in Deutschland auch nicht auf dem freien Zubehörmarkt erhältlich (lt. Auskunft von NGK Deutschland)!

Der Reifenverschleiß ist der geringste, den ich jemals zu verzeichnen hatte. Meine Befürchtung, daß ein solch schweres und leistungsstarkes Auto auch aller Hundspfiff einen Satz Reifen frißt, hat sich ein keinster Weise bestätigt. Die Ganzjahresreifen, welche ich vor drei Jahren habe aufziehen lassen, sind gerade bei 4mm Restprofil angekommen. Das reicht locker noch für ein viertes Jahr. Einmal jährlich nachwuchten lassen und von vorn nach hinten umwechseln war alles, was hierzu nötig war. Auch laufen die Reifen immer noch sehr vibrationsarm, was auf gleichmäßiges Abriebverhalten hindeutet.

Optisch macht der Wagen noch immer eine gutes Bild. Allerdings hat er mittlerweile auch schon einige Gebrauchsspuren. Es gibt jedoch nichts, was man nicht mit ein wenig Politur in den Griff bekommen könnte. Rost an der Karosserie habe ich bislang noch keinen gefunden, lediglich der übliche Flugrost am Unterboden und an Fahrwerksteilen ist erkennbar. Aber auch dagegen tue ich regelmäßig etwas, damit es nicht ausartet. Selbst die Bremsen sind rundherum bei nunmehr 141.000 km immer noch die ersten und immer noch in gutem Zustand! Das hätte ich insbesondere wegen des Gewichts und der Automatik kaum für möglich gehalten.

Kritikpunkte: das Getriebe schaltet leider nicht so, wie ich es erwarten würde. Im Normalfall werden die Gänge sehr schnell durchgeschaltet, so daß die Drehzahl kaum über 2.000 U/min kommt. Will man zügiger unterwegs sein, hat man dadurch immer das Gefühl, der Wagen wäre etwas schwach unterwegs. Gibt man dann etwas mehr Fuß, öffnet das Getriebe immer zuerst die Wandlerüberbrückungskupplung, was die Sache auch nicht viel besser macht und zudem dem Verbrauch abträglich ist. Erst bei deutlich stärkerem Tritt auf´s Gaspedal wird - dann allerdings sehr vehement - zurückgeschaltet und es geht meistens danach schneller voran, als es nötig bzw. erwünscht ist. Hier hat Hyundai leider das Problem mit der Programmierung des Getriebe-Steuergerätes noch nicht wirklich in den Griff bekommen - so wie bei anderen Fahrzeugen von Hyundai und der Schwestermarke KIA auch. Will man zügig und trotzdem verbrauchskonform unterwegs sein, so empfiehlt sich der regelmäßige Gebrauch der manuellen Schaltgasse, was insbesondere auf steigungsreichen Strecken sehr von Vorteil ist.

Auch könnten die Bremsen nach meinem Gefühl für solch ein schweres Fahrzeug durchaus bissiger sein. Standfest sind sie allemal und Fading habe ich bislang auch nicht feststellen können.

Die Fahreigenschaften würde ich mit insgesamt "eher komfortbetont" beschreiben. Lange Wellen durchfährt der Wagen mit leichtem Nachwippen, auf kurze Stöße reagiert er allerding mit deutlichem Stuckern. Die Spurtreue ist ausreichend und die Lenkung ist gut dosierbar und gibt eindeutige Rückmeldungen. Bei Geschwindigkeiten oberhalb von Reisetempo 130 fühlt es sich allerdings alles etwas schwammig an. Man hat zwar nicht das Gefühl unsicher zu fahren, aber es ist deutlich zu spüren, daß dieses Auto nicht dafür optimiert wurde. Am Fahrwerk gäbe es also noch Verbesserungsmöglichkeiten. Ich habe in Ermangelung des Bedarfs und der nötigen Tuningteile bislang davon Abstand genommen. Meine Devise lautet auch: "Reisen statt Rasen"! Und genau dafür ist das das richtige Auto. Wer einen Sportwagen sucht, ist hier an der falschen Adresse!

Positv anmerken möchte ich, daß in diesem Auto keinerlei neumodische Krücken verbaut sind, die viel zu kleinen Motoren Leistung und (Pseudo-)Sauberkeit anerziehen sollen! Ich rede hier von solch unsäglichen Fehlentwicklungen wie Turboladern, Abgasrückführungen (Abgas hat im Ansaugtrakt nichts zu suchen!) und Schichtaufladung. Das macht den Motor zwar nicht zu einem Sparwunder, aber dafür hat er weniger Müll an Bord, der eh nur dauernd kaputt geht und Probleme sowie teure Werkstattaufenthalte verursacht. Sollten KIA oder Hyundai demnächst mal wieder ein solch gelungenes Auto - vielleicht mit ein paar Detailverbesserungen - bauen, würde ich gerne wieder zuschlagen! Der einzige Wagen, der m.E.n. als legitimer Nachfolger infrage käme, wäre der Hyundai Genesis 3.8 Limousine. Schade, daß der Verkauf wegen mangelnder Nachfrage in Deutschland bereits nach kurzer Zeit wieder eingestellt wurde. An alle, die mich jetzt angesichts des höheren CO2-Ausstoßes kritisieren wollen: wer immer noch glaubt daß CO2 klimaschädlich ist, sollte sofort das Atmen einstellen und seine Cola ab sofort ohne Kohlensäure trinken!

4,0/5

Meinung von Anonymous, Dezember 2017

Super Reisewagen. Zum Brötchen holen etwas zu teuer im BenzinverbrauchDer V6 läuft super leise und Leistungsstark. Getriebe schaltet auch sanft und weich.
Die Tip-tronic denkt mit und verhintert größere Fehler. Reparaturkosten sind bei mir sehr gering. Fahre im Jahr zwischen 20.000 und 25.000 KM
Die Sitze sind bequem, und beheizt. Das Leder angehem angehm weich. Der Wagen hat alles was ein Mensch zum angenehmen reisen benötigt.
Ein Mango gibt es doch. Das Heckscheiben-Rollo ich bei den meisten Grandeur kaputt. Bei mir auch. Habe es erst einmal ausgebaut

5,0/5

Meinung von jg49jg, Januar 2017

Der Hyundai Grandeur ist ein super Fahrzeug. Zum Brötchen holen, ist ein Fahrrad
preiswerter. Für lange Strecken und als Reiseauto ein Traum. Das Sonnenschutzrollo an der Hecksheibe ist eine Schwachstelle. Die Getriebe halten wohl nicht zulange. Ansonsten läuft das Teil ohne Probleme und Mängel. Die 235 PS
sind gut ausreichend und geben viel Fahrfreude. Ich habe vorher A8 gefahrten
und vermissen nichts. Ich liebe dieses Auto.

4,1/5

Meinung von Anonymous, Januar 2015

Ich fahre jetzt den Grandeur über ein halbes Jahr . an den Auto gibt es nichts auszusetzen , auf Strecke ist er sparsam , meine Frau fährt in durchschnittlich mit 12,5 liter . Sie fährt aber sehr viel Stadtverkehr .
Super Platzangebot , sehr übersichtlich , ausreichend Leistung , macht sehr großen Spaß das Auto zu fahren .

3,6/5

Meinung von Anonymous, Dezember 2012

Ich habe den Grandeur als sehr bequemes Fahrzeug schätzen gelernt.
Er ist ausreichend motorisiert und lässt sich vom Fahrverhalten her gut beherrschen. Die sanfte indirekte Lenkung eignet sich hingegen nicht besonders, um auf engen kurvenreichen Pisten zu "räubern".
Dafür hat man viel Komfort und eine reichhaltige Ausstattung, viel Platz und einen fast unbekannten Exoten.
Einen sehr gut erhaltenen Hyundai Grandeur aus 2006/2007 mit 50000 bis 60000 Km auf der Uhr ist schon für 8000,- bis 9000,- € zu haben. BMW oder Daimler Benz in dieser Größe sind fast doppelt so teuer.

4,1/5

Meinung von wuestpeter, August 2008

Tja, nicht zu glauben aber es gibt sie wirklich die Grandeur-Fahrerinnen und Fahrer. In Deutschland tun sich ausländische Autos schwer um sich gegen die großen Drei (BMW, Mercedes, Audi) in der oberen Mittelklasse durchzusetzen, dabei hätte der Grandeur wirklich eine Chance verdient.

1. Preis-/Leistungsverhältnis

Für gut 38000 € gibt es ein komplett ausgestattetes Auto, das über fast alle vorhandenen Extras einschließlich ABS, ESP, Navi, 8 Airbags und vieles mehr verfügt. Hier wächst der Preisvorteil des Grandeur rasch auf 15000€ an. Außerdem kann man den Grandeur derzeit sehr günstig als Jahreswagen erwerben (20000-26000 € bei ca. 10000km Laufleistung). Auch auf die Neupreise lassen sich gute Rabatte erzielen.

2. Design und Styling

Es stimmt schon, die Front erinnert ein bischen an den VW Phaeton oder den Passat. Die Karosserie ist sehr gefällig und wirkt im Heckbereich mit den ausgestellten Kotflügeln,
LED-Rückleuchten und zwei sportlichen Edelstahlendrohren recht dynamisch. 4,90m ist eine stattlich Länge, die zu einem sehr üppig dimensioniertem Innenraum und 530l Kofferraum führt. Der Innenraum verfügt serienmäßig über gute Ledersitze (vorne elektrisch verstellbar und beheizbar ), Holz-Lederlenkrad und allen erdenklichen Komfort bis hin zum elektrischen Sonnenrollo.

3. Verarbeitungsqualität

Die Verarbeitungsqualität ist sehr gut. Mein Grandeur ist jetzt gut 2 Jahre alt. Noch immer klappert nichts und alles funktioniert bestens.

4. Sparsamer Verbrauch

Aus einem 3,3l 6Zylinder mit 235 PS wird kein Sparwunder.
Der Wagen wird überwiegend im Stadtverkehr gefahren und dafür dind im Schnitt 13l kein schlechter Wert.

5. Motorisierung

Die Maschine läuft seidenweich und harmoniert perfekt mit dem völlig ruckfrei schaltenden Automatikgetriebe. Zügiges Dahingleiten ist die Stärke des Grandeur. Fordert man die Kraft des Motors, so wird er auch nicht laut, zeigt aber ein kerniges Knurren (7,8 sec von 0-100 km/h)und viel Temperament. Habe damit schon ein paar 5er BMW geärgert.

6.Alltagstauglichkeit:

Das Fahrverhalten ist gutmütig und unproblematisch. Die Lenkung ist sehr präzise, vermittelt aber etwas wenig Rückmeldung, woran man sich aber rasch gewöhnt. Die Karosserie ist trotz ihrer Größe übersichtlich und der Grandeur ist auch im Stadtverkehr problemlos handelbar. Ach ja, ich war gerade beim 30 000er Kundendienst bei Hyundai,
Kosten 247 €.

7. Unterhaltskosten

Die Unterhaltskosten entsprechen denen von Fahrzeugen mit ähnlicher Motorisierun. Die Kundendienstkosten bei Hyundai sind allerdings deutlich niedriger als bei meinem Vovo S 80.

Fazit: Wenn Sie nicht Stern, Niere, oder Ringe brauchen ist der Grandeur eine preisgünstige und rundum erfreuliche Alternative.

3,0/5

Meinung von Anonymous, Januar 2008

Als mein alter Herr vor einiger Zeit auf der Suche nach einem neuen fahrbaren Untersatz war, fuhren wir den Grandeur zur Probe. Rein optisch war er uns durch die Fussball-WM ja bereits bekannt: ein optisch ziemlich konservatives, doch von der Größe her imposantes Gefährt. Die Werbekampagne der Koreaner bei der WM hatte ihre Wirkung also nicht ganz verfehlt...Nun saßen wir selbst in einer dieser Kutschen und als erstes fiel die wertige Innenausstattung auf: Ledersitze (serienmäßig übrigens) und Holzdekor. Bei näherem Hinsehen dann etwas Ernüchterung: die Lenkradbedienung für Navi und CD ist nur gefaked, Türgriffe aus Plastik...Dafür kann man sich das alles von äußerst bequemen Sitzen aus betrachten, elektrische Positionseinstellung mit Memoryfunktion ist übrigens auch Serie. Die Sitze bieten auch sehr guten Seitenhalt.
Vom Platz her wird der Grandeuer seinem Name gerecht- auch im Fond hat man genügend Bewegungsfreiheit und der Kofferraum ist mehr als zufriedenstellend.
Das Fahren mit dem Wagen macht Spaß, ist aber nicht aufregend- höchstens, wenn man mal zu schwungvoll anfährt: mein alter Herr schaffte es doch tatsächlich, an der Ampel die Räder durchdrehen zu lassen :-)) Die Kutsche hat übrigens Vorderradantrieb.
Ansonsten fährt er sicher und nimmt Unebenheiten souverän, beschleunigt gut, liegt schön auf der Straße. Die Lenkung war für meine Begriffe allerdings ziemlich nervös. Dafür schaltet die Automatik angenehm sanft.
Der Hauptgrund, weshalb sich mein Vater gegen den Grandeur entschied, war einmal der Verbrauch- lag im Schnitt bei 14Litern- und dann der Anschaffungspreis. Für knapp 37.000€ hat er einfach nicht überzeugt. Ging mir genauso. Legt man ein paar Tausender drauf, ist man schon bei Alternativen, die einfach aus dem Bauch raus mehr überzeugen. Wofür er sich dann entschieden hat? Darüber nächstes Mal mehr.