Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Ford Modelle
  4. Alle Baureihen Ford Probe
  5. Alle Motoren Ford Probe
  6. 2.0 16V (115 PS)

Ford Probe 2.0 16V 115 PS (1992–1998)

 

Ford Probe 2.0 16V 115 PS (1992–1998)
3 Bilder

Alle Erfahrungen
Ford Probe 2.0 16V (115 PS)

4,4/5

Erfahrungsbericht Ford Probe 2.0 16V (115 PS) von auto007auto, Februar 2017

5,0/5

Sehr gutes Auto,den kann ich nur weiterempfehlen. Es ist ein Freiläufermotor verbaut, wenn mal Zahnriemen reisen sollte, geht nichts kaputt, Motor bleibt heile, einfach dann neuen Zahnriemen drauf und weiter geht es.
Der Wagen ist sehr solide und immer zuverlässig gewesen. Ersatzteile bekommt man über die Bucht ganz günstig.

Erfahrungsbericht Ford Probe 2.0 16V (115 PS) von michaelhelleken, September 2015

3,9/5

Hallo....
Als ich den Probe das 1.Mal sah,war es Liebe auf den 1.Blick..!
2000 war es soweit! einen 1995 er 16 V mit 45000km gekauft!
Da Autos mein Beruf und Hobby zugleich sind,hatte ich schon ca. 40 Autos vorher gefahren..VW; AUDI,BMW, etc....Stand heute: nach 298000 km mit meinem Probe,habe noch nie so ein zuverlässiges und unkompliziertes Auto gefahren die letzten 35 Jahre...und so ein sparsames..für ein 2 liter Benziner fahre ihn zügig,aber nicht bleifuss...7,5 liter ..max.8,5....minimal 6,3 Autobahnfahrt ökologisch..
Mit 115 PS echte 205 km/h....! Schafft kaum ein anderes Auto...
Das Auto hat mich noch nie in Stich gelassen,nie liegengeblieben..im Gegenteil von meinen VW s und BMW s..
Urlaubsfahrten nach Spanien und Italien kein Problem..auch bei 1,90m Grösse toller Sitzkomfort,keine Rückenschmerzen..bis auf die fehlende Klimaanlage...Kofferraum der Hammer,wenn Sitze umgeklappt,schon als Bett benutzt am We...Umzüge mit gemacht,bei Möbellager Ausgabe belächelt bei Schrankabholung..grosses Erstaunen als der Schrank in das Coupe mal so locker rein ging...und auch nach 15 Jahren Probe fahren..immer wieder ein Erlebnis einzusteigen,den Motor zu starten,die Klappscheinwerfer auszufahren,das entspannte sitzen zu geniessen,und schön wie sich das Auto optisch von dem Alltagsbrei heutzutage wohltuend abhebt,Aufmerksamkeit erregt....
ja,bin mehr begeistert von diesem Auto wie am Anfang,und würde mir gerne noch einen 2. zulegen....solange es noch gute gibt...aber wir haben noch einen S-Max und einen Fiesta ST in der Garage stehen...aber....vor die Wahl gestellt,das nur noch ein Auto übrig bleiben dürfte....Schmunzel....müsste ich nicht lange überlegen....
wie Anfangs beschrieben....es war Liebe auf den 1.Blick..die bis heute anhält....Grüsse hiermit alle Probe Fahrer..gute Fahrt und nie verkaufen!!!

Erfahrungsbericht Ford Probe 2.0 16V (115 PS) von Rodeo77, März 2011

4,6/5

Ich fahre meinen Ford Probe 16 V ECP seit nunmehr 15(!) Jahren(1996) und habe ihn damals für 38.000 DM neu gekauft. Ich habe es NIE bereut diesen Wagen gekauft zu haben. Ich frage mich nur, ob die Leute in Deutschland keinen PKW-Geschmack haben, da hierzulande, meines Wissens nur 20.000 Stück verkauft wurden(vom Probe 2). Es ist ein wunderbarer und sehr zuverlässiger Wagen. Das Design ist einzigartig und sucht seinesgleichen. Und praktisch ist er zudem auch. Wenn man die Rückbank umklappt kann man sich lang hinlegen(vorausgesetzt man ist nicht größer als ich, 1,83 cm). Ferner bekommt man dann ein ganzes Erwachsenenfahrrad in den Kofferraum und die Klappe geht ohne Probleme zu. Und das bei einem Sportcoupe. Da können sich viele deutsche Hersteller eine dicke Scheibe von abschneiden!! Das einzigsten Mankos sind die hohe Ladekante am Kofferraum und das Ford heute leider nicht mehr in der Lage ist Ersatzteile zu besorgen. Das habe ich vor ca. 6 -7 Jahren gemerkt, als aus dem Kunststoffkühler das Wasser rausspritzte. Bei Ford war man zu nichts in der Lage in puncto neuer Kühler. Traurig Traurig!! Aber wie gut das es Mazda gibt u. der Ford Probe 2 in Gemeinregie mit dem Mazda MX5 entwickelt wurde. Da habe ich einen Kühler bekommen; sogar aus Blech und nicht aus billigem Kunststoff; war auch nicht so teuer. Man findet aber im Internet Ersatzteile in Hülle und Fülle. Oft sind es zwar nur gebrauchte Ersatzteile aber man bekommt sie immer hin noch. Ein weiterer großer Pluspunkt ist das hervorragende Fahrwerk dieses Wagens. Er liegt in der Kurve wie ein Brett. Da soll noch einer sagen, die Amis bauen schlechte Autos. Leider gibt es in Deutschland viel zu viel Vorurteile gegenüber Ami-Autos. In diesem Fall stimmt es definitiv nicht!!!! Die gesamte Verarbeitung dieses Wagens innen und aussen ist einfach hervorragend. Da haben aktuelle Modelle es schwer mitzuhalten, da heute alles nur auf billig (Innenausstattung aus Plastik) gemacht wird aber trotzdem zu einem hohen Preis. Da lob ich mir doch meinen Probe; die Türinnenverkleidung ist aus Leder (zwar Kunstleder aber ist doch besser als Plastik).
Ich habe nunmehr ca. 210.500 km mit diesem Fahrzeug gefahren. Man merkt ihm natürlich jetzt auch die 15 Jahre an. Klimakompressor, Antriebswelle und die Drosselklappe sind leicht angeschlagen und verursachen kleine Geräusche; der Wagen fährt und kühl aber noch wie eine Eins. Von Rost an der Karosserie keine Spur!!!!!

Zusammenfassung: Der Ford Probe 2 ist ein super Wagen, den ich mir immer wieder kaufen würde! Schade, dass Ford nicht darauf aufgebaut und einen Nachfolger geschaffen hat (der eigentliche Nachfolger Cougar wurde nach ca. 2-3 Jahren nicht mehr nach Deutschland verkauft; nur noch in den USA). Da haben die Designer wohl gepennt........

Erfahrungsbericht Ford Probe 2.0 16V (115 PS) von probedriver02, Oktober 2010

4,1/5

Hallo alle zusammen,

ich fahre seit nunmehr 10 Jahren meinen Ford Probe II 2.0 16V Medici, Baujahr 1997. Gekauft habe ich ihn 2000, da hatte er 26 TKM auf der Uhr und war aus erster Hand. Eigentlich wollte ich dazumal lieber die 2,5 Liter V6 Maschine, aber der gute Zustand die geringe Laufleistung, Leder-Ausstattung und der Preis von 20.500 DM hatten mich dann überzeugt.
Ich hätte mal nie gedacht, dass ich meinen Probe so lange fahren würde, aber er gab mir bis heute keinen plausiblen Grund ihn zu verkaufen. Mittlerweile hat er 181 TKM runter und wenn er weiter so problemlos läuft, werde ich ihn bis zur "magischen" 300 TKM Marke fahren. Ich werde im folgendem einfach mal meine Erfahrungen mit meinem Probe zum besten geben.
Außen:
Ein anfängliches "Alltagsproblem" beginnt beim Einparken. Bei einer normalen Straßenparklücke ist er nach vorn und hinten schlecht einsehbar. Um den Abstand nach vorn besser einzuschätzen hilft es, die Scheinwerfer einzuschalten, dann sieht man wo in etwa der Anfang ist. Nach hinten wird geschätzt. Bei typischen Einkaufsmarktparkplätzen sind die großen Türen schon hinderlich. Ich parke daher entweder mittig oder nehme eine Parklücke am Rand, sodass ich immer einen freien Ein-und Ausstieg habe.
Die Außenspiegel sind zwar elektrisch verstellbar und beheizt, jedoch nicht einklappbar. Sie federn ein Stück nach innen und außen, aber wenn das ein paarmal passiert ist, wird der Spiegel locker bzw. bekommt Spiel. Das nervt dann bei Kopfsteinpflaster oder anderen Unebenheiten da er dann vibriert. Die Türschlösser sind beleuchtet, d.h. sobald man an der Türklinke zieht, leuchtet für einige Sekunden der "Schlitz" der Schlösser und eine grüne Lampe am Zündschloss. Jedoch hakt seit nunmehr 1,5 Jahren mein Schloss an der Fahrertür trotz mehrfachen Ölens.
Innen:
Im Inneren wirkt er etwas billig. Nicht unbedingt optisch, aber spätestens nachdem man mit der Hand über das Hartplaste gefahren ist und es bei Temperaturschwankungen auch schonmal knarrzt muss man einfach zu dem Ergebnis kommen, dass das Interieur im Vergleich zur damaligen Konkurrenz wie VW Corrado oder Opel Calibra billiger ist. Halt typisch US-Amerikanisch. Sitze, Lenkrad und Schaltknauf sind bei meinem Modell in Leder. Der Sitzkomfort ist über jede Kritik erhaben, aber die Ledersitze haben keine Sitzheizung und die gab es auch nicht als Ausstattungsoption! Mein Lederlenkrad begann sich bei Zeiten abzugreifen was ich allerdings bei noch keinem anderen Probe so feststellen konnte. Der Gurt könnte beim Aufrollen (Abschnallen) mehr Zugkraft vertragen, dann läuft man weniger Gefahr ihn beim Tür zumachen einzuklemmen. Die Serienmäßigen Lautsprecher sind völlig ausreichend! Gute Mitteltöner mit ordentlichem Klang. Radio wird eh jeder nach seinem Geschmack eingebaut haben. Die Mittelarmlehne bietet zusätzlichen Stauraum und hat, wie es sich für einen richtigen Amerikaner verhält, einen ausklappbaren Becherhalter. Die Glühlämpchen vom Fensterheber, anderen einzelnen Schaltern, Heizungsbedienfeld sowie an der Außenbeleuchtung musste ich schon überdurchschnittlich oft auswechseln. Das sehe ich auch als eindeutigen Schwachpunkt an dem Fahrzeug!
Fahreigenschaften:
Sicherlich kein Rennauto vor dem Herrn, aber er kommt schön von unten heraus und quält sich dann ab 4000 U/min. nach oben. Er ist für Schaltfaule optimal, ich fahr ihn im Stadtverkehr ab ca. 50-60 km/h im fünften Gang. Da dreht er so bei ca. 1500 U/min. und kommt aber auch noch wenn man aufs Gas tritt. Schnellere Kurvenfahrt macht in jedem Fall Spaß! Bei feuchter /nasser Fahrbahn untersteuert er ein wenig, aber alles nicht dramatisch. Den Verbrauch von 8,5 L/100 km kann ich bestätigen. Dafür braucht man keinen Spritsparkurs gemacht zu haben. Wer es drauf anlegt wird ihn auch unter die acht Liter Marke bekommen.
Fahrwerk:
Keine besonderen Mängel oder Verschleißerscheinungen. Einzig die Koppelstangen schlagen mal aus. Bei war der Wechsel bei Km 141 TKM. Hab aber von anderen gehört bei denen die weitaus früher ausgeschlagen waren. Die Manschetten der Antriebswellen hab ich unwesentlich später machen müssen.
Motor:
Unauffällig pflegeleicht. Seit erreichen der 100 TKM nascht er Öl! Mittlerweile ungefähr 1Liter auf 5000Km. Das kündigt sich aber durch "klackern" der Hydrostößel an. D.h.: Am Ölmessstab zwischen min und max. besteht ein Unterschied von ca. 0,6 Litern. (anhand des Ölkanisters geschätzt). Bei min. fangen bei meinem Probe die Hydrostößel an zu "klackern", dann sollte Öl nachgefüllt werden.
Zahnriemenintervalle unbedingt einhalten! Lieber etwas eher wechseln. Die Spannrolle wird von einer Feder gespannt die ziemlich „fies“ an der Rolle befestigt ist. Bei jedem Lastwechsel des Motors "scheuert" diese im Millimeterbereich an der Spannrolle wo sie eingehangen ist. Daher nicht nur Riemen wechseln, sondern immer mindestens die Feder der Spannrolle dazu. Die Feder gibt es zur Spannrolle, womit man diese dann auch gleich mit wechselt.
Motor oder Getriebeundichtigkeiten sind meinem Probe bisher unbekannt.
Karosse/Unterboden:
Von der Karosse her kennt der Probe Rost nur vom hören und sagen. Ich hatte zwar eine kleine Stelle an der Motorhaube, aber die war selbstverschuldet. Drunter sieht es da ein wenig anders aus. Querlenker, Koppelstangen, usw. etwas angerostet aber beim Blech ist nichts dergleichen zu erwähnen. Ich habe vor zwei Jahren bei meiner Fachwerkstatt die angerosteten Teile entrosten und den Unterbodenschutz erneuern lassen. Kosten: 120,-
Bisherige Reparaturen:
Auspuff habe ich bereits mehrfach gewechselt, ist aber recht günstig und wer handwerklich einigermaßen begabt ist, kann das ohne größere Mühe in einer Selbsthilfewerkstatt erledigen. Beim Nachschalldämpfer passt auch der vom 2,5 Liter V6. Ist bis auf das Doppelendrohr Baugleich mit dem vom 16V und bedeutend günstiger.
Bremsen sehe ich als Verschleißteil an. Vorne habe ich bei 86 TKM das Erste mal die Beläge gewechselt und beim Wechsel der der Manschetten (ca.140TKM) die Scheiben und Beläge. Hinten ist immer noch der erste Satz Scheiben drauf und die Beläge wurden im gleichen Zug mit den Scheiben vorne das Erste mal gewechselt. Der Marder hat mal einen Formschlauch vom Kühlwasser angeknabbert der dann gewechselt werden musste.
Bei 174 TKM musste das Radlager vorne rechts gewechselt werden, da es Geräusche machte. Übrigens: Da der Probe ja eh ein Verkappter Mazda MX6 ist, und den Motor vom 626 drinnen hat, gehe ich direkt zu Mazda. Bei Ford sind die mir zu dämlich und überteuert. Bsp. elektr. Antenne: Im Parkhaus abgefahren, Motor noch in Ordnung, Stab abgeknickt. Materialpreise: Bei Ford nur komplette Antenne inkl. Motor 189,- zzgl.19% USt. Bei Mazda gab es den einzelnen Antennenstab mit neuer Führungshülse und Kotflügelrosette für 42,- inkl. 19% USt.
Fazit:
Sorgenfreies und Individuelles Auto! Genügsam im Unterhalt, Sparsam im Verbrauch, Zuverlässig im Betrieb. Über sinnfreie Kommentare wie "Middle-life-crisis Auto" oder "Möchtegern Sportwagen für arme Leute" großzügig überhören und sich freuen wenn die anderen sich ärgern, weil mal wieder zwei gleiche Fahrzeuge an einer Ampelkreuzung stehen oder die Reparaturkosten ins unermessliche steigen. Ich würde den Ford Probe 16V nochmal kaufen!

Erfahrungsbericht Ford Probe 2.0 16V (115 PS) von Fdsa4711, April 2009

4,0/5

Der Probe ist auch vom Aussehen her schon ein Traumwagen. Ist sehr sportlich und immer wieder ein Hingucker. Meiner war "electric red" (Metallic Rot).
In Sachen Tuning- und Ersatzteilen muss ich meinem Vorredner Recht geben. Die sind schwer und wenn dann nur teuer zu bekommen. Meist über Bestellungen aus den USA. Aber er ist ja auch kein typisch deutsches Auto.
Bei einer umgeklappten Sitzbank bietet er auch einiges an Stauraum, allerdings stört die hohe Heckklappe beim Beladen von großen, schweren und sperrigen Dingen. Trotzdem ist er auch dafür geeignet, eine Europa-Zelttour zu zweit bei Temperaturunterschieden von gut 50°C (Pyrenäen zu Mitte Spanien) und selbst Sandstürmen zuverlässig mitzumachen.
Die hübschen Klappenscheinwerfer müssen bei schlechtem Wetter allerdings des Öfteren mal von Hand nachgeputzt werden, da sonst die Lichtstärke einfach nicht mehr gegeben ist.
Die dynamische Lenkung, die sich je nach Drehzahl und Geschwindigkeit verhärtet überzeugt echt. Er liegt für Gewöhnlich immer wie ein Brett auf der Straße und das Fahrgefühl sowie das Motorengeräusch macht echt Spaß.
Die gut geformten und gemütlichen Schalensitze halten einen dabei die ganze Zeit immer an der richtigen Position. Und für die individuelle Anpassung kann der Rückenbereich und der Seitenteil des Fahrersitzes noch durch elektrisch aufpumpbare Luftkissen angepasst werden und tragen damit nochmals zum Komfort bei.

Nicht so gut fand ich, dass meine Hydrostößel irgendwann bei so 120.000km anfingen zu klackern, sobald der Motor etwas wärmer wurde. Auch Ölverdickungsmittel half da nicht weiter. Das gleiche haben mir auch viele andere Probefahrer berichtet. Das ist nicht weiter schlimm und beschädigt den Motor in keinster Weise, nur das Motorengeräusch hört sich damit nicht mehr so edel an. Allerdings war ich dafür nicht bereit bei Ford mehrere hundert Euro zu bezahlen um das wieder richten zu lassen.
Die Probleme mit der Wegfahrsperre kann ich allerdings nicht bestätigen. Ich habe bei mir aber noch die Zentralverriegelung an die Wegfahrsperre gekoppelt, so dass es möglich war, den Wagen mit der Wegfahrsperre zumindest zu öffnen und die Blinker anzusteuern.

Erfahrungsbericht Ford Probe 2.0 16V (115 PS) von sokre, September 2007

5,0/5

Sehr gutes Fahrzeug, allerdings sind die Original Ersatzteile sowie Reparaturen uebertrieben hoch, dies ist der Grund dass man oefters zu Mazda geht da Probe ein Mazda Motor hat.

Erfahrungsbericht Ford Probe 2.0 16V (115 PS) von Anonymous, August 2007

4,0/5

Der Ford Probe 2 ist alles in allem ein gelungenes Auto, und hat einen riesen Spaßfaktor. Mit dem 2.0 16V motor mit 85Kw ist er keineswegs untermotorisiert, obwohl etwas mehr leistung schon schön wäre, ich habe meinem mit einem offenem Luftfilter nachgeholfen, und siehe da der Fahrspaß ist optimal. Das einzige Problem welches die 94´modelle meist haben ist die Wegfahrsperre da bei ihr durch "kalte" Lötstellen gerne Fehlfunktionen entstehen. aber ansonsten hat man relativ Wenig Probleme mit diesem Fahrzeug und der motor hält bei guter Pflege auch lange Kilometerleistungen jenseits der 200000 kein problem. Wenn man jedoch ersatzteile braucht sind diese
fast nie auf lager und müssen Bestellt werden, selbige teile sind auch nicht sehr Preiswert :-( Die Unterhaltskosten sind nicht all zu hoch er ist durchaus bezahlbar. Der Verbrauch ist in Ordnung man kann ihn bei normaler Fahrt mit 8 bis 9 litern Fahren. ansonsten sehr zu empfehlen!

Alle Varianten
Ford Probe 2.0 16V (115 PS)

  • Leistung
    85 kW/115 PS
  • Getriebe
    Manuelles Getriebe/5 Gänge
  • 0-100 km/h
    10,6 s
  • Ehem. Neupreis ab
    21.735 €
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    0,0 l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse

Technische Daten Ford Probe 2.0 16V (115 PS)

Allgemeine Merkmale
FahrzeugklasseSportwagen
KarosserieformCoupe
Anzahl Türen3
Sitzplätze4
FahrzeugheckFließheck
Bauzeitraum1995–1996
HSN/TSN1028/302
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge5
Hubraum1.991 ccm
Leistung (kW/PS)85 kW/115 PS
Zylinder4
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h10,6 s
Höchstgeschwindigkeit204 km/h
Anhängelast gebremst
Anhängelast ungebremst
Maße und Stauraum
Länge
Breite
Höhe
Kofferraumvolumen
Radstand
Reifengröße205/55 R15 V
Leergewicht
Maximalgewicht
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge5
Hubraum1.991 ccm
Leistung (kW/PS)85 kW/115 PS
Zylinder4
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h10,6 s
Höchstgeschwindigkeit204 km/h
Anhängelast gebremst
Anhängelast ungebremst

Umwelt und Verbrauch Ford Probe 2.0 16V (115 PS)

KraftstoffartSuper
Tankinhalt
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben0,0 l/100 km (kombiniert)
0,0 l/100 km (innerorts)
0,0 l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch
Tatsächliche CO2-Emissionen
SchadstoffklasseEU1
Energieeffizienzklasse