Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Citroen Modelle
  4. Alle Baureihen Citroen C4 Picasso
  5. Alle Motoren Citroen C4 Picasso
  6. BlueHDi 150 (150 PS)

Citroen C4 Picasso BlueHDi 150 150 PS (seit 2013)

 

Citroen C4 Picasso BlueHDi 150 150 PS (seit 2013)
76 Bilder

Alle Erfahrungen
Citroen C4 Picasso BlueHDi 150 (150 PS)

3,9/5

Erfahrungsbericht Citroen C4 Picasso BlueHDi 150 (150 PS) von washakie68, März 2017

4,0/5

Seit drei Jahren versuchen wir, ein Fahrzeug für unsere fünfköpfige Familie aufzutreiben. Voraussetzungen: Benziner (Fahrleistung: 8000 km/Jahr, geringere KFZ-Steuer als bei Diesel) Variabilität, großer Kofferraum.

Bis auf den T6 bieten alle nur Diesel an. Renault Traffic, Opel Vivaro usw. Ford und VW mit S-Max, Galaxy und Touran, Sharan haben sich preislich ins Abseits geschossen. So ist das Angebot ist stark ausgedünnt bei der Suche nach einem Benziner.

Ich verstehe die Automobilindustrie nicht. Das Suchen nach einem Fahrzeug soll doch Spaß machen. Bei uns ist es keiner mehr, sondern eher eine Zumutung und Belastung. Oder meinen die Bosse, Familien fahren alle über 15.000 oder 20.000 km pro Jahr, wo sich Diesel lohnen? Produktvielfalt, Auswahlmöglichkeiten, Kundenorientierung: Die Autoindustrie agiert m.E. völlig am Kunden vorbei. Und wehe, die gewerblichen Zulassungen gehen eimal zurück. 33 % Privatanteil an den Gesamtzulassungen sagt vieles darüber aus, daß die Hersteller die Privatkunden nicht mehr zum Neuwagenkauf animieren können. Kein Wunder. Unsere Erfahrungen decken sich damit.

Zurück zum Auto.
Einzig Renault mit dem Grand Scenic und Citroen mit dem C4 Grand Picasso bieten diese Möglichkeiten bei einem Budget bis ca. 28.000,-- €. VW, Ford, Opel u.a. seine wegen ihrer Aufpreislisten und kargen Serienausstattung von vornherein aus dem Raster geflogen. Preislich viel zu sehr abgehoben.
Der Gegenwert passt einfach nicht mehr.

Ich fuhr den HDI 150 mit Automatik. Sehr gewöhnungsbedürftig. Nur noch das Bremspedal ist vorhanden, die Kupplung ist abgeschafft. Der linke Fuß sozusagen still gelegt. Die Automatikschaltung ist über dem Lenkrad platziert. Die Schaltungen gehen gut vonstatten, wenn man sich daran gewöhnen kann. Hatte aber immer Bedenken, daß dieses "Stäbchen" bricht. So verletzlich und labil lag es in meinen Fingern. Mehrmals hatte ich Panik, daß ich meinem Vordermann auffahre. Ging aber gut. Trotzdem nichts für mich. Die Automatik ist noch dazu ca. 1000,-- € teuerer als die 6-Gang-Schaltung. Mir ist schleierhaft, warum für dieses System von Citroen noch ein Aufpreis von ca. 1000,-- € beim 130-PS-Benziner verlangt wird. Beim THP 165 sind es sagenhafte 2.700,-- €!

Abgesehen von der Schaltung ist der C4 Grand Picasso für Familien bestens geeignet. Die Variabilität von umlegbaren und verschiebbaren Rücksitzen (auch die Neigung ist einstellbar) bis hin zur Möglichkeit auf einen 7-Sitzer aufzurüsten sowie die elektrische Heckklappe sind Pfunde, die heutzutage fast niemand mehr bietet und wiegen vieles wieder auf.

Die Anzeigen in der Mittelkonsole sind ebenfalls sehr gewöhnungsbedürftig. Genauso wie das überfrachtete Lenkrad. Ich habe mich nicht konkret damit auseinandergesetzt, sozusagen nur die Temperatur im Wagen eingestellt und die Radiosender gewechselt, denke aber, daß es mit der Zeit besser wird, wenn man die Anlernphase hinter sich hat und auch die Ablenkbarkeit in den Griff zu kriegen ist. Die Soundanlage mit JBL-Paket ist Klasse. Nur unterm Fahren würde ich jetzt am Anfang nicht oft auf dem Display lostippen. Das lenkt schon gewaltig ab. Wer aber weiß, was man wo suchen muß, kann das tun. Dauert aber seine Zeit, bis die Abläufe und Einstellungen klarer werden. Man sucht sich anfangs einen Egon, weil das ganze doch sehr verschachtelt wirkt. Aber wie gesagt: am Anfang. Die Zeit bringt vieles mit sich.....

Das Auto hatte ein sensationelles Panoramadach. Zusätzlich zur standardmäßigen bis ins Dach hineinreichenden Windschutzscheibe. Die Sonnenblende oben ist verstellbar und kann je nach Bedarf nach vorne und hinten verschoben werden. Klasse gemacht. Das Glasdach kann innen vierfach per am Dach angebrachter Sensorsteuerung geregelt werden. Überragende Lösung. Das bietet keiner.

Der Wendekreis ist sensationell. Ich konnte soweit einschlagen, daß ich gemeint habe, ich drehe mich auf dem Kreis. Die Lenkung eher gefühllos (auch an das gewöhnt man sich) und die Sitze geben auch eher wenig Seitenhalt. Sowohl hinten und vorne. Sind aber nicht unbequem, sowohl hinten wie vorne. Klasse auch die Lüftung für die Fondsitze und die an den Vordersitzen angebrachten Tablets. Tragen auch nicht so dick auf die beim Renault Grand Scenic, wo sie viel Beinfreiheit kosten.

Der Picasso hat drei vollwertige Einzelsitze. Drei Erwachsene haben nebeneinander Platz. Leicht eingeengt, aber es geht. Die anderen Vorzüge habe ich ja schon erwähnt. Unter den Füßen sind noch zwei Ablagefächer. Das sollte auch noch erwähnt werden...

Die Verarbeitung ist m.E. nicht schlechter als bei den deutschen Wettbewerbern. Auch die Haptik ist okay . Der flauschige Filzboden im Kofferraum und die "Schleifentechnik" beim Umlegen der Rücksitze bzw. Aufrichten der Sitze ist auch okay. Man verstellt ja auch nicht jeden Tag seine Rücksitze aufs neue. Da braucht man nicht unbedingt Tasten oder eine teuere Klapptechnik. Auf Diskussionen über Spaltmasse lasse ich mich nicht ein, weil das deutsche Pendant bei gleicher Ausstattung sicher einige Tausend Euro mehr kostet als der Citroen.

Die Verarbeitung und Materialanmutung mag nicht auf dem Niveau der deutschen Hersteller liegen. Kann sein. Wer sich aber einen Seat oder Skoda vornimmt und vier- oder sechstausend Euro mehr hinblättert, wird auch nur von einer zwar gut verarbeiteten, aber doch nicht übersehbaren Hartplastiklandschaft im Innenraum "verwöhnt". Jedem selbst überlassen, ob er sich das antun möchte.

Citroen kann Van. Das steht fest. Auf ihre doch manchmal sehr eigenwillige Art.

Meine Kinder sind begeistert und wollten das Auto gar nicht mehr loslassen. Meine Frau kämpft noch mit sich.....

Als Fazit und trotz vier Sternen ist das Auto für mich als Deutschen mit seiner gewissen Vorstellung, wie etwas zu sein hat, eher als durchwachsen zu bezeichnen. Auf vieles muß man sich einfach einlassen. Ein Franzose eben. Das Design mag polarisieren, uns gefällt es. Es sieht einfach spacig aus und auf der Straße ist man zumindest bei uns die absolute Ausnahmeerscheinung.

Bisher habe ich im Umkreis von ca. 50 bis 80 km nur drei Citroen C4 Picasso in weiß und schwarz gesehen. Das sagt schon alles aus.

Das prozentutal größte Manko bei uns in der Gegend ist die nicht vorhandene Händlerunterstützung. Bei einem Garantiefall (nur 2 Jahre Garantie, noch ein Minuspunkt!) müßten wir ca. 40 bis 50 km zur nächsten Werkstatt fahren. Das kann eigentlich nicht sein. Citroen vernachlässigt unsere Gegend seit Jahren. In den letzten zwei ist es sogar noch ärger gekommen. 4 (in Worten VIER) Citroen-Händler gibt es aus den unterschiedlichsten Gründen nicht mehr. Die vertreiben jetzt Toyota o.ä. Bei einem weiteren Händler mit zwei Standorten hört man, daß sich Citroen auch von diesem trennen will.

Sie bauen eigenwillige Autos. Gut. Aber wer seinen Vertrieb vernachlässigt und keine Alternativen schafft, verliert den Anschluß an die Kunden und lässt ganze Landstriche brachliegen. Niemand mehr hat Citroen auf dem Schirm. Schade, aber offenbar auch gewünscht. Weil die Verkaufsvorgaben seitens Citroen nicht zu erfüllen sind? Habe so etwas gehört....

Erfahrungsbericht Citroen C4 Picasso BlueHDi 150 (150 PS) von b.settner, Februar 2017

4,0/5

Bis auf drei Rückrufaktionen ein zuverlässiges, schnelles und geräumiges Fahrzeug.
Spritverbrauch ist sehr günstig(Diesel): Bis auf wenige Liter vollbeladen zum Mittelmeer (5l/100km) .
Viele Extras, Rückfahrkamera, Einparkhilfe, Navi, schlüsselloses Bedienen, viele Sensoren usw. Neupreis um 34.000€. Automatik nicht ganz ruckellos, Bodenwellen spürbar, Heckklappe muss nach 37.000km erneuert werden. Risse an der Oberkante, ärgerlich! Garantiefall. Platzangebot ideal. Bleibt abzuwarten, wie die Diskussion um Diesel oder Benzin weitergeht. Ich werde auf Benzin umsteigen. Evtl. Grand C4 Picasso THP 165.

Erfahrungsbericht Citroen C4 Picasso BlueHDi 150 (150 PS) von comgxm, Februar 2017

4,0/5

Positiv:
Super Familienauto (in der 5-Sitz Konfiguration) mit ausreichend Platz für 2 Kindersitze in der 2. Reihe.
Große Windschutzscheibe und Panoramadach geben viel Tageslicht im Innenraum

Negativ:
sporadische Fehlermeldung wie "Motor reparieren lassen" - welche angeblich durch Softwareupdates behoben werden konnten. In diesem Zusammenhang bislang eher schlechte Erfahrung mit dem Mobilitätsdienst Citroen Assistance gemacht.
Bei auftretenden Fehlern/Problemen wird man zunächst von der Werkstatt mit dem Standardsatz "konnte nicht reproduziert werden" abgewimmelt-Beweislast liegt offensichtlich beim Kunden ;-)

Derzeit noch keine Langzeiterfahrung verfügbar, dennoch würde ich insgesamt das Fahrzeug weiterempfehlen.

Erfahrungsbericht Citroen C4 Picasso BlueHDi 150 (150 PS) von Saladin, Januar 2017

5,0/5

Die Konzeption des Innenraums überzeugt durch hohe Variabilität und Funktionalität. Man kann beim 7-Sitzer den Innenraum blitzschnell mit einzelnen Handgriffen seinen Bedürfnissen anpassen, ohne die Sitze herausnehmen zu müssen.
Die Motorisierung mit dem Dieselmotor 2.0 Blue HDI ist kräftig, Sparsam und wirklich sauber.
Die Ausstattung ist beim Exclusive reichhaltig, darin enthalten sind:
Panorama-Glasdach, Sitzheizung, Navigation, dunkel getönte Scheiben hinten, Massagesitze vorne, Toter Winkel-Assistent, Rückfahrkamera, Distanzwarner vorne, Einparkassistent, etc...
Den einzigen Nachteil sehe ich bei den Scheibenwaschdüsen vorne, welche sich nicht optimal ausrichten lassen.

Erfahrungsbericht Citroen C4 Picasso BlueHDi 150 (150 PS) von MainCoon, Januar 2017

4,0/5

Ich bin jetzt seit Okt. 16 Besitzer eines C4 Grand Picasso 2,0HDI Automatik in Exclusive-Ausstattung und mittlerweile über 5000km damit unterwegs. Ich habe ihn gegen einen Citroen C5 2,2L Diesel eingetauscht, weil ich etwas mehr Platz brauchte und wieder einen bequemeren Einstieg haben wollte. Was mir manchmal fehlt, sind die 54 PS Differenz zum C5. Alles andere vermisse ich nicht, nicht mal die Hydractive-Federung, da der Picasso komfortabel genug federt.
Außen:
Schicke Front mit scharf gezeichneten Scheinwerfern die auf Grund ihrer Xenon-Mitlenkfunktion helles Licht erzeugen, Die große Frontscheibe ermöglicht freie Sicht auf hochhängende Ampeln ohne den Kopf zu verdrehen,die Scheibenwischer erzeugen durch ihre Größe und der aussen angeschlagenen Wischerarme ein recht großes Wischfeld. Der Rest des Autos bietet eine gute Rundumsicht auf Grund der Kastenform und der 4 Kameras, die verschiedene Ansichten ermöglichen, die auf dem Display gut dargestellt werden.
Technik:
Der Dieselmotor ist leise,kräftig und sparsam. (knapp 6L bis jetzt im Schnitt) und arbeitet sehr gut mit dem 6-Gang-Automatikgetriebe zusammen. Dieses lässt sich an einem kleinen Lenkstockhebel einstellen,somit ist zwischen den Sitzen Platz für eine große Ablagebox.
Navi, Radioeinheit,Bedienung sind im Display zusammengefasst und mit optischen Tasten einzustellen. Das ist nicht optimal gelöst,da man die "Tasten" mit Nachdruck bedienen muß. Da ist es im einfachen C4 mit den Drucktasten besser gelöst.
Die Helferlein wie Spurassistent, Notbremsassi, Einparkhilfe, Totwinkelwarner und Einparkhilfe funktionieren fehlerfrei, auch lassen die Parkpiepser sich nicht von Regen, Schneeflocken u.ä. beirren.
Die Verabeitung im Innenraum ist recht gut, nichts knistert,klappert oder knackt.
Bauartbedingt ist die Frontscheibe weit weg vom Fahrer,was die Reinigung umständlich macht. Der Einstieg auf die hohe Sitzposition fällt leicht, der Sitzkomfort ist ordentlich auf den vorderen Massage-Sitzen, auf der Beifahreseite sogar mit elektrischer Fußstütze. Hinten sind die Sitze ewas schmal geraten, dafür kann man sie einzeln verschieben . Die Beifahrerlehne lässt sich auch nach vorn klappen, somit stehen über 3m Ladelänge zur Verfügung. Die 3 Sitzreihe geht für Kinder, aber nicht für Erwachsene. Die Heckklappe funktioniert automatisch,beim Schließen ertönt ein nerviger Piepton.
Letzlich versucht dieses Auto die Insassen so wenig wie möglich zu belästigen,es entspannt den Fahrer für viele hundert Kilometer am Stück, sofern er keinerlei sportliche Ambitionen hegt. Ein Gleiter für die ganze Familie.

Erfahrungsbericht Citroen C4 Picasso BlueHDi 150 (150 PS) von Anonymous, September 2016

1,0/5

Wir haben in der Firma 50 Fahrzeuge als Dienstwagen. Um es kurz zu machen: Der Leasingvertrag wurde vorzeitig gekündigt und neue Fahrzeuge angeschafft, da fast JEDER Citroen etwa 30-40x in der Werkstatt war. Wir sprechen hier von NEUWAGEN mit einer Laufzeit von nun 30 Monaten. Insgesamt also >1500 unplanmäßige Werkstattaufenthalte, incl. ca. 70 Liegenbleiber, 6 Motorschäden und Bremsversagen, Rückenschmerzen und klappernden Teilen.
MEhr ist dazu nicht zu sagen. Dieses Auto ist eine Frechheit, die zudem nicht billig ist.

Erfahrungsbericht Citroen C4 Picasso BlueHDi 150 (150 PS) von nordfriese79, November 2015

4,2/5

Der Grand C4 Picasso hat unseren Seat Altea XL nach 6 Jahren abgelöst. Wir waren auf der Suche nach einem ähnlich geräumigen Fahrzeug. Der Touran war uns zu teuer und hat uns optisch nicht angesprochen. An Citroen haben wir nie gedacht, die haben in der Vergangenheit nicht durch Design überzeugt. Mittlerweile ist das anders. Optisch mavh der Picasso viel her, aber überzeugt auch technisch und vom Platzangebot!
Unser Modell hat 7 Sitze, wobei die hinteren Sitze eher für Kinder geeignet sind und Kofferraum ist dann auch komplett belegt. Aber ohne die beiden Notsitze hat man eine Menge Platz im Koferraum! Alle Sitze, also Rücksitze und Beigahrersitz, lassen sich ganz leicht umklappen und vergrößern so die Ladekapazität des Fahrzeugs.
Mit dem BlueHDI haben wir einen realistischen Verbrauch von 5,9 Liter, fast die Hälfte von unserem Altea XL. Die Rückfahrkamera funktioniert auch sehr gut, das Menü des Fahreugs ist aber sehr unübersichtlich, man kommt aber zurecht. Selbst die Töne für den Blinker lassen sich verändern!
Alles in allem eine klare Kaufempfehlung!!

Erfahrungsbericht Citroen C4 Picasso BlueHDi 150 (150 PS) von Zitrone123, Januar 2015

4,3/5

Fahre den C4 Picasso nun seit 6 Monaten und 20.000 km und mag ihn noch immer. Habe ihn als Dienstwagen bestellt, mit Vollausstattung. Denn hier waren mit 38.500€ Listenpreis Ausstattungen möglich welche bei anderen Fabrikaten entweder gar nicht möglich oder in Summe ca. 10.000€ teurer gewesen wären. Ein wichtiger Punkt für die Versteuerung.

Vorteile: für meine 1.87 Körpergröße sehr angenehme Sitzposition und super Reisetauglichkeit. Kein Vergleich zu den heutigen Kombis, bei den man ewig tief oder mit so ausgestreckten Knien sitzt, das einem die Beine einschlafen. Für mich sind die Kopfstützen auch wahnsinnig angenehm. Man kann richtig auf dem Sitz lümmeln. Die Massagefunktion ist quasi in Dauerbetrieb.
Großartig finde ich die mitlenkenden Scheinwerfer. Also nicht nur ein Kurvenlicht, die gehen mit jeder noch so kleinen Bewegung mit. Mit dem Xenon wie ein Suchscheinwerfer.
Super ist das Keyless go. Hat man doch sonst den Schlüssel eh immer nur in der Hosentasche, wo man gerade nicht rankommt. Auch die elektrische Heckklappe arbeitet tadellos.
Die Rückfahrkamera ist ok, Größe past schon noch. Bei Dunkelheit logischerweise kein Bild. Einparlautomat dauert etwas lang zum aktivieren, da ist man meint schon an der ersten Parkücke wieder vorbei. Das muß man früher planen. Klar ist, das das System nur so gut einparkt wie der vorder und Hintermann, denn darin orientieret sich das System. Die 360Grad Kamera bringt zum genauen einparken nichts, also wäre mir jedenfalls zu gefährlich da nicht detailliert genug.
Die ausfahrbare Unterschenkelauflage auf der Beifahreseite ist ein schöner Gag. Wird von uns nicht ehr oft genutzt. Man muss bei langen Beinen halt auch nach vorne hin aufpassen. Aber man fühlt sich in Kombination mit den Kopfstützen wir auf dem Zahnarztstuhl (also im positiven Sinn)

Nachteile: die hinteren Sitze kann man für Erwachsene nur für Kurzstrecken zumuten. Null Seitenhalt. Da wir aber eh nur zu zweit fahren ist mir das egal. Ich liebe dafür den großen insbesondere sehr Variablen und breiten Kofferraum. Hier bekomme ich mehr rein als in den Passat Kombi.
Etwas nervig ist bisweilen die Handschaltung. Zwar angenehm kurze Schaltwege (man kann von der Armauflage aus dem Handgelenk heraus schalten) aber beim Gas wegnehmen also ohne Last jault er bisweilen jämmerlich. Leider gab es seinerzeit noch nicht die heute lieferbare Automatik.
Von unten heraus ist der Motor wirklich sehr kraftvoll. Kommt zwar nicht an meinen vorherigen Passsat mit 170 PS Pumpedüse heran aber er läßt eigentlich keine Wünsche offen. Die Beschleunigung ist bis 170 km/h gut. Nur alles darüber insbesondere über 200 ist aufgrund der langen Übersetzung eine laaaange Angelegenheit.
Bei viel Autobahn und Landstraße und quasi null Stadt habe ich einen Verbrauch von 5,9 Liter. Bei 4 Stunden Autobahn auf 360 km hatte ich einen Verbrauch von 6,8 Liter. Also immer noch human.
Das Navi kennt manche Orte nur auf Französisch. Für unsere Reise nach Dresden kannte er nur Dresda... (Dresden im Französischen) die Fahrtzeiten werden grds. viel zu kurz berechnet.
Touchscreen finde ich logisch und nach kurzer Zeit erlernbar. Das man die Schaltflächen beiNachtfahrt nicht ertasten kann ist für mich nicht dramatisch. Super finde ich die Black Panel Funktion, alles dunkel bis auf den Tacho.
Adaptiver Tempomat wäre mit Bremseingriff sicher noch funktioneler. Da ich aber den Hadschalter habe muß ich eh ab und an zwangsläufig eingreifen.

In Summe bin ich nach wie vor froh mich für diese Auto entschieden zu haben. In unser Stadt ist man damit nochdazu eine absoluter Exot. Wenn man also nicht dem allgemeinen Gruppenzwang erliegt, ein deutsches Auto haben zu müssen man aber auch keine Lust auf Skoda oder Seat oder Koreaner hat ist die Zitrone eine gute Alternative.

Im Vergleich zu anderen Fahrzeugen gibt es hier noch richtige Staufächer, also unster den Mittelarmlehnen und unter dem Armaturenbrett. Hier sind auch die Usb-Anschlüsse und die 220Volt Steckdose. Großartig.

Man sollte auch unbedingt in das DAB Radio investieren. Gibt es leider nur wenn man den automatischen Notruf NICHT hat, also eine Ausstattung unter Exclusive. Die positive Übereaschung ist: wenn man dann alle Ausstattungen wieder reinnimmt analog Exclusive kommt man 500€ niedriger raus und hat sogar noch DAB.
Das DAB bringt nochmal besseren Klang und hat natürlich auch zusätzliche Sender verfügbar. Zusätzlich werden die Plattencover und Zusatzinfos über den Navibildschrim eingespielt. Das JBL Soundsystem ist ok, man kann es bei dem Preis freilich nicht mit
Harman Kardon etc. vergleichen.

Leider kann man das große Panoramadach nicht öffenen, Das würde vermutlich die Fahrzeugstabilität gefährden. Die riesige Frontscheibe und allgemein super Rundumsicht war für mich eine Bewusstseinserweiterung. In den meisten heutigen Autos hat man einfach nur Platzangst. Hier dagegen lehnt man sich entspannt zurück und hat auch an der Ampel immer den Überblick.
Allgemein finde ich die Aussenabmessungen sehr kompakt (so können wir auf unserem Stellplatz sogar zusätzlich noch ein Motorrad parken, ging mit dem Passat vorher nicht) und innen wirkt der Picasso 2 Klassen größer. Die hinteren Türausschnitte sind auch wunderbar groß, das sich hier bei umgeklappten Sitzen sogar der Kofferraum bequem beladen läßt.

Der Wendekreis ist im Vergleich zu früheren Franzosen auch angenehm klein. Also gut für rangieren und Tiefgaragen.
Da ich mich im Neuwagenberich umgeschaltet hatte viel mir bei Citroen sofort die fehlenden chemischen Neuwagenausdünstungen auf. Sehr Vertrauen erweckend. War komischerweise bei Renault genau das andere Extrem.

Etwas kurios fand ich, das der Harnstoffintervall alle 20000 km ist. Etwas unpraktisch, da der Wartungsintervall bei 30000 km ist. Dann wurde mir auch klar, warum der Tank mit 55Liter ja recht klein ausfällt: der Harnstofftank frist allein 17 Liter. Andernfalls wäre Platz für einen 70Litertank. Schade. Gut ist bei Citroen, das man im Vergleich zum Passat die Regenerationsphasen des DPF hier nicht durch Leistungsverlust mitkriegt. Gut gelöst. Da sind die Franzosen einfach schon weiter.

Erfahrungsbericht Citroen C4 Picasso BlueHDi 150 (150 PS) von stefangeiss, Januar 2015

4,4/5

Als mir am Flughafen München der Mitarbeiter der Mietwagenfirma den neuen C4 Picasso als Upgrade anbot, habe ich mich sehr gefreut. Als langjähriger VW Touran Fahrer war ich neugierig, wie sich der Franzose fährt und im Vergleich zum VW abschneidet.

Um das Ergebnis vorwegzunehmen: Wir fahren den Citroen jetzt seit 3 Monaten und ich habe den Touran noch nicht eine Minute vermisst.

Karosserie und Innenraum
Über Geschmack lässt sich nicht streiten. Meine Familie und die meisten meiner Arbeitskollegen mögen die neue Citroen Form (und ehrlich gesagt, den Touran haben wir damals bestimmt nicht gekauft, weil er so schön war).
Dank des sehr weiten Radstandes und der sehr effizienten Raumausnutzung, ist der Innenraum des C4 sehr groß, luftig und wirklich angenehm zu „bewohnen“. Die Rundumsicht ist ausgezeichnet, dank der großen Fensterflächen und kurzen Überhängen. Der Kofferraum ist schön groß und hat unter der Abdeckung noch jede Menge Platz für Kleinkram.

Der Knaller ist die große Frontscheibe. Es ist herrlich an der Ampel zu stehen und ohne den Kopf zu ducken um die Ampel, den Straßennamen oder die Verkehrsschilder zu sehen. Auch die Bäume, den Himmel, Berge immer im Sichtfeld zu haben ist klasse. Für die Passagiere hinten ist der riesige Glashimmel ebenfalls ein Genuss.

Die Sitze (Leder) sind sehr bequem und durchaus langstreckentauglich. Die Massagefunktion ist ganz nett, aber ohne den große „Aha“ Effekt. Warum die Kopfstützen so groß sind, weiß ich nicht.

Fahrwerk und Federung
Ich war erstaunt über das relativ straffe Fahrwerk – nicht so hart wie bei einem Audi, sondern eher komfortabel aber überhaupt nicht schwammig. Die Federung ist auf Komfort ausgelegt und passt zu dem Wagen.

Motor, Verbrauch, Getriebe
Die 150 PS reichen dicke. Eine erstaunliche Beschleunigung (Drehmoment!) und eine Endgeschwindigkeit von jenseits von 200 km/h sprechen für sich. Der Motor ist sehr leise. Wir können eigentlich nur den Touran und einen Volvo XC60 (beide auch Diesel) als Vergleich nehmen und feststellen, dass der Citroen leiser und ruhiger läuft – auch im Vergleich zum Volvo! Auch das Dieseln vom VW gibt es beim Citroen nicht. Der Verbrauch liegt momentan bei 6,7 Liter bei überwiegend Kurzstrecke (Stadt). Bei 4 längeren Fahrten über die Autobahn und Landstr. lag der Verbrauch bei unter 6 Litern wobei ich nicht besonders defensiv fahre. Das Automatikgetriebe schaltet weich, schnell und völlig problemlos.

Bedienung, Komfort.
Das neue „Bedienkonzept“ vom C4 wird ja pausenlos kritisiert. Darüber kann ich eigentlich nur lächeln. Täglich sitze ich am PC, nutze mein Smartphone oder Ipad und finde die Bedienung im C4 kinderleicht. Alles ist im wesentlichen selbsterklärend und mit einer völlig logischen Bedien- oder Menüführung aufgebaut. Ja, man muss sich mit dem Auto bzw. der Bedienung vertraut machen, wie beim Handy auch, aber nach 3, 4 Tagen ging alles wie von selbst.

Dafür ist das Armaturenbrett hübsch aufgeräumt, sieht sehr edel aus und die großen Bildschirme versorgen einen mit reichlich Infos. Apropos Bildschirme. Die liegen ja bekanntlich mittig, direkt unter der Windschutzscheibe bzw. darunter. Das ist wirklich etwas gewöhnungsbedürftig und ich war anfangs etwas skeptisch. Mittlerweile bin ich aber ein Fan dieser mittigen Anordnung und zwar aus einem simplen Grund: Ich kann alle Infos, Tacho etc. problemlos sehen und dank der sehr großen Zahlen/Buchstaben/Diagramme auch schnell erkennen. Ich bin relativ groß daher verdeckt beim Touran und auch Volvo der Lenkradkranz immer den oberen Teil oder den seitlichen Rand der Armaturen. Ich muss immer das Lenkrad so einstellen, dass ich möglichst alle Anzeigen, Lampen etc. sehen kann. Beim Citroen ist das zentral angeordnete, große Display immer im seitlichen Gesichtsfeld und mittig zur Straße. Ich kann bei besten Willen nicht bestätigen, dass die C4 Picasso Armaturen mehr den Blick von der Straße ziehen als herkömmlich angeordnete Infos hinter dem Lenkrad.

Das Navi hat mich bisher nicht wirklich überzeugt. Es hat zwar keine Fehler gemacht und funktioniert tadellos, aber ich würde es nicht als absolutes Premium-Geräte sehen. Ganz nett ist die Möglichkeit das Navi zum Teil auf den oberen Bildschirm zu setzen, weil dadurch die Streckenführung direkt unter der Windschutzscheibe zu sehen ist. Solche und andere Spielereien sind wie gesagt ganz nett und zeigen, was technisch alles so möglich ist.

Fazit:
Ein schöner, Wagen mit vielen sehr angenehmen Eingenschaften, bequem, schnell, sparsam und mit einem lichtdurchfluteten Innenraum. Bisher hatten wir keine Probleme oder nennenswerte Kritikpunkte.

Erfahrungsbericht Citroen C4 Picasso BlueHDi 150 (150 PS) von Schalifax, Dezember 2014

4,7/5

Wir fahren den Grand C4 Picasso seit 10 Monaten und 14.000 km und haben den Kauf nicht bereut. Das liegt daran, weil er besser zu uns passt als alle anderen Mitwettbewerber. Was wir suchten:

1. Ein Fahrzeug für 2 Erwachsene und mind. 3 Kinder + Kindersitze + Gepäck
2. möglichst optimale Sichherheitsstandards (aktive + passive)
3. freundlicher Innenraum (das Auto wird auch beruflich genutzt und ist quasi ein Arbeitsplatz)
4. angenehme, elektronisch verstellbare Sitze mit Memoryfunktion (meine Frau und ich wechseln uns mit dem Fahren ab, das erleichtert die Sitzeinstellung erheblich)
5. Automatik (Wunsch meiner Frau, sie ist Jahrelang nur Automatik gefahren)
6. Diesel (lohnt sich ab einer gewissen Laufleistung)
7. moderate Anschaffungs- und Folgekosten

All diese Punkte erfüllt unser Grand C4 Picasso gut und sehr gut, teilweise sogar exzellent. Er hat allerdings auch aus meiner Sicht auch seine Nachteile/Schwächen. Die zwei wichtigsten vorab:

1. Er benötigt eine intensive Eingewöhnung!
Der Citroen C4 Picasso ist an vielen Stellen anders als andere Fahrzeuge, so gibt es z.B. in der Mitte des Fahrzeuges statt unzähliger Knöpfe für Radio, Belüftung und Navi ein farbiges HD-Multifunktionsdisplay an dem sich die verschiedensten Einstellungen vornehmen lassen.
Das hat den Vorteil, das alles sehr aufgeräumt wirkt und es gleichzeitig mehr nützliche Funktionen gibt, als es sie bei einer Knopflösung je geben könnte. Das Display funktioniert sehr gut, die Bedienung ist leicht und sehr logisch aufgebaut. Man muss sich jedoch erst einmal daran gewöhnen... wenn man es macht wird man die Vorteile dieses Systems gegenüber Knöpfen schätzen lernen.
Leider ist das System auch noch nicht in allen Punkten perfekt, so wird die Karte im oberen Display ausgeblendet, wenn man es im unteren Bildschirm ausgeblendet hat, aber da dies im Fahrbetrieb nur selten und kurzfristig der Fall ist (bspw. wenn man die Klimaanlage verstellt), und das Navi zumindest im Hintergrund weiterläuft und die nächste Abbiegung ansagt bzw. anzeigt (Die Abbiegepfeile erscheinen trotz ausgeschalteter Karte) ist dies aus meiner Sicht bei den Vorteilen des Systems verschmerzbar. Man muss sich nur erst einmal daran gewöhnen.
Gleiches gilt für das Lenkrad, dass mit Tasten überfrachtet zu sein scheint. Gewöhnt man sich daran, so wird man es lieben, für das Verstellen des Radios oder die Bedienung der Telefons oder das Anzeigen der Fahrhilfen seine Hände am Lenkrad lassen zu können. Lediglich zur Bedienung der Lüftung/Klimaanlage muss man im Fahrbetrieb noch seine Hände vom Lenkrad nehmen; genial! Im übrigen hält sich die Häufigkeit des Verstellens der Belüftung bei uns in Grenzen, da die Automatikfunktion der Klimaanlage/Belüftung sehr gut funktioniert und ich sie dadurch nur selten verstellen muss.
Wer sich jedoch nicht umstellen möchte und am liebsten alles genauso hätte, wie in einem VW, Skoda oder Opel, der wird mit dem Picasso nicht warm werden. Der Gegenentwurf zum Citroen Picasso ist aus meiner Sicht diesbezüglich der Opel Zafira, dort gibt es unzählige Knöpfe.. wer die Knopflösung lieber mag sollte sich dieses Fahrzeug einmal anschauen. Ich finde die Touchscreen-Lösung des Picasso übersichtlicher und besser.
Ich selbst habe mir ca. 4-5 Stunden Zeit genommen um alle Funktionen des Autos wirklich kennenzulernen und sie auch in der Praxis zu nutzen und ich habe es nicht bereut!

2. Das integrierte Navigationssystem
Wie auch bei anderen Herstellern ist das integrierte Navi eine Schwachstelle. Zunächst zum Positivem:
Das eingebaute Navigationsystem funktioniert zuverlässig, da es das GPS-Signal, anders als tragbare Navis) nicht verliert. Praktisch ist auch, dass es sich im oberen HD-Bilschirm unmittelbar neben dem Tacho anzeigen lässt und somit sehr gut im Blickfeld liegt. Es hat jedoch auch Schwächen:
- ungünstiger Farbkontrast (die Straßen auf denen man fährt bzw. der Fahrweg sind hellblau, Hauptverkehrsstraßen sind jedoch rot... der Fahrweg ist daher schlechter zu erkennen als die Hauptverkehrsstraßen)
- Geschwindigkeit in der Stadt wird stark überschätzt
Bei mir rechnet er in der Stadt mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von ca. 50 Stundenkilometer tatsächlich braucht man knapp das doppelte. Außerhalb der Stadt gibt es dieses Problem nicht so stark, in der Folge berechnet das Navi zu häufig eine Route durch eine Stadt und nimmt nicht die verkehrsgünstigere Alternativstrecke
- Kartenupdate
Das Kartenupdate muss in der Werkstatt erfolgen und kostet entsprechend. Das Problem dürfte es aber bei allen Fahrzeugen mit festeingebautem Navi geben, unabhängig vom Hersteller.
Meine Lösung sieht so aus, dass ich mir auf meinem Smartphone eine gut funktionierende Navigationsapp mit lebenslangem Kartenupdate besorgt habe. Das Handy ist per Halter auf dem Armaturenbrettgut befestigt und so habe ich zwei Routenvorschläge von denen ich mir den aus meiner Sicht günstigeren heraussuche.

3. Kein DAB+ Radio erhältlich
Ein DAB+ Radio ist in der Exklusivvariante nicht erhältlich. Wer es möchte, muss eine Ausstattungsvariante niedriger nehmen und auf Citroen-E-Touch verzichten.

4. Fehlender Haltegriff vorn.
Vorn gibt es keine Haltegriffe, wir fahren öfter einmal miit der Oma meiner Frau und diese vermisst diese stark, da sie ihr sonst das Ein- und Aussteigen erleichtern.

Zu den Stärken des Grand C4 Picasso
1. Er hat Platz für die ganze Familie und viel Gepäck. Dabei können in der zweiten Sitzreihe nicht nur drei Kindersitze nebeneinander befestigt werden, es können sogar alle drei mit Iso-Fix befestigt werden! Das erhöht die Sicherheit noch einmal stark und ist in dieser Fahrzeugklasse eine große Seltenheit. M.E. ist dies erst wieder beim VW-Sharan der Fall, aber der ist noch einmal um einiges größer. Wir haben noch nicht drei Kinder profitieren jedoch trotzdem von der Iso-Fix Befestigung auf dem mittleren Sitz, da wir so den Kindersitz auch in der Mitte befestigen können und so je nach Straßenlage von links oder rechts unser Kind in den Kindersitz setzen können ohne Probleme mit vorbeifahrenden Autos zu erhalten.

Der Kofferraum ist groß genug, das ein Kinderwagen + ordentlich Gepäck problemlos hineinpasst ohne auch nur einen Sitz umklappen zu müssen. Leider ist ein Trenngitter oder Gepäcknetz nicht serienmäßig. Es ist jedoch als Zubehör erhältlich. Um im Falle eines Unfalls aus dem Kofferraum hervorfliegendes Gepäck zu verhindern haben wir uns für Fahrten auf der Autobahn, bei denen das Auto auch in der Höhe voll bepackt ist, ein herausnehmbares Trenngitter über den Citroen-Händler bestellt und einbauen lassen.
Durch die bei uns fehlenden Sitze in der dritten Sitzreihe (aufpreispflichtig) haben wir zwei doppelte Ladeböden, die sich zwar nicht mit Koffern, jedoch mit Beuteln oder anderen Dingen, die nicht im Weg liegen sollen beladen lassen.
Die elektrische Kofferaumklappe (aufpreispflichtig) lässt sich zwar elektrisch öffnen und schließen, während das öffnen jedoch mit Knopfdruck an der Tür oder am Autoschlüssel funktioniert, geht das schließen nur per Knopfdruck an der Tür. Sehr unpraktisch für kleine Leute, die Mühe haben an den Knopf für das schließen heranzukommen.

2. Sicherheitsstandards
Unser Picasso verfügt neben allerlei Airbags bereits Serienmäßig über eine große Sicherheitsausstattung. Besonders nützlich empfinden wir das Tagfahrlicht und die Lichtautomatik, die das Licht bei Dunkelheit einschaltet. Super funktioniert auch der aktive Tempomat mit Abstandshalter und der Geschwindigkeitsbegrenzer. Auch die Einparkhilfe ist sehr praktisch und piepst nach allen Seiten sehr zuverlässig. Die Parklücken werden gut erkannt. Der automatische Einparkvorgang funktioniert im Allgemeinen gut in engen Einbahnstraßen bei denen Fahrzeuge auf der gegenüberliegenden Seite den Vorgang behindern jedoch nicht. Bird-View funktioniert gut, solange es nicht zu dunkel ist. Die Rückfahrkamera ist sehr praktisch. Leider kann man sich jedoch nicht die Kamera direkt nach vorn anzeigen lassen. Weniger praktisch finde ich den Totewinkelassistent, hier leuchtet nur ein kleines Lämpchen im Außenspiegel wenn sich ein Fahrzeug unmittelbar im toten Winkel befindet. Dieses kann man leicht übersehen. Ein Warnton, wenn trotzdem der Blinker gesetzt wird fehlt leider. Sehr gut hingegen sind die Gurtstraffer. Eine Besonderheit ist das Sicherheitssystem Citroen-E-Touch; über dieses System kann aus dem Fahrzeug der Pannendienst bestellt werden und vor allem der Notruf ausgelöst werden. Erfolgt ein Unfall wird dies an die Zentrale gemeldet und diese kontaktiert den Fahrer oder löst den Notruf aus, falls man es selbst nicht kann.

3. und 4.Freundlicher Innenraum
Ich habe festgestellt, dass Fahrzeugvergleichtests von Autozeitschriften das Design in der Regel nicht mitbewerten, da es nicht in Zahlen messbar ist. Meines Erachtens ist das falsch, da man in einem schönem Innenraum sich gerne aufhält und sich dies positiv auf die Fahrweise auswirkt, da man ruhiger fährt. Gerade hier spielt der Grand C4 Picasso meines Erachtens jedoch seine größte Stärke aus. Anders als andere Vans ist er nicht nur funktional sondern kann im Innenraum auch unglaublich schick sein. Panoramawindschutzscheibe (serienmäßig) und riesiges Panoramadach (aufpreispflichtig) sorgen für helle und freundliche Atmosphäre, die zweifarbigen Stoff-Ledersitze (serienmäßig) sehen gut aus... als zweifarbige Volledersitze (aufpreispflichtig) sind sie einfach fantastisch. Ich kann sie nur empfehlen. Wie bequem sie sind, muss jeder für sich selbst entscheiden... ich persönlich finde sie bequem, wenn auch die integrierte Massagefunktion nicht wirklich überzeugen kann. Der Lendenwirbelbereich wird von ihr ein bisschen bearbeitet, was manchmal ganz angenehm ist, aber ansonsten ist sie einfach zu schwach.
Praktisch ist jedoch die Memoryfunktion der elektrisch einstellbaren Sitze, wenn wie bei uns mehrere Personen das Auto fahren. Am bequemsten hat es der Beifahrer mit einer herausfahrbaren Unterschenkelauflage.
Besonders Klasse finde ich auch, dass das Amaturenbrett nicht in grau oder schwarz sondern in champagner/ambre gehalten ist.
Für mich war der Innenraum ein wichtiger Kaufgrund... da ich viele Dienstreisen mit dem Auto zurücklege, ist das Auto für mich ein "Arbeitsplatz", an dem ich mich wohlfühlen muss. Und genau das ist hier der Fall. An diesem "Arbeitsplatz" bin ich gern...

5. und 6. Fahreigenschaften des Blue HDI Automatik 150 PS
Zunächst vorab, der Grand C4 Picasso ist ein Van. Wie alle Vans eignet er sich aufgrund der höheren Bauform nur sehr bedingt zum schnellen Fahren. Ich habe die Erfahrung gemacht, das in Punkto Fahreinschaften Kombis den Vans überlegen sind, da sie windschnittiger sind und sich durch die Verteilung des Gewichtes auf eine größere Länge, sie auch den besseren Schwerpunkt haben. Das wirkt sich auf den Verbauch, die maximale Geschwindigkeit und die Kurvenlage aus.
Ich bin zwar kein langsamer jedoch auch kein schneller Fahrer... Spaß am Fahren heißt für mich daher nicht unbedingt, dass ich schnell fahren muss, sondern einfach, dass ich mit dem Auto gern unterwegs bin. Ob ich für eine Strecke von 260 km zehn Minuten mehr oder weniger brauche ist mir dann ziemlich egal.
Der Grand C4 Picasso kommt diese Fahrweise entgegen. Er liegt gut auf der Straße und beschleunigt in der Stadt und bei Überholvorgängen gut. Der Gangwechsel ist anders als beim kleineren und sparsameren Doppelkupplungsgetriebe kaum zu spüren. Die Gänge wechseln meist sinnvoll, am Lenkrad gibt es jedoch auch die Möglichkeit die Gänge manuell zu wechseln, was z.B. vor geplanten Überholvorgängen oder zum frühen Hochschalten sinnvoll sein kann.
Sehr leicht zu bedienen ist der aktive Tempomat; dieser passt sich der Geschwindigkeit des vorausfahrenden Fahrzeuges an, wenn der Geschwindigkeitsunterschied nicht zu groß ist (er bremst nicht aktiv, sondern benutzt nur die Motorbremse). Der Tempomat funktioniert allerdings nur im Bereich von 40-150 km/h. Für mich reicht das jedoch aus, da ich auf der Autobahn gerne mit ca. 130 km/h unterwegs bin.
Der Verbrauch ist aus meiner Sicht gut, derzeit habe ich einen Durchschnittsverbrauch von 5,5 l was genau einen l über dem auf dem Prüfstand ermittelten unrealistischen Herstellerverbrauch nach EU-Norm ist. Ich bin allerdings auch mit ca. 150kg mehr Gewicht unterwegs, und habe die Verbraucher (Licht, Klimaanlage und Radio nicht abgeschaltet). Am niedrigsten ist der Verbrauch bei Tempo 80-90 (ca.3,5 l) bei niedrigeren und höheren Geschwindigkeiten steigt er entsprechend. Besonders hoch ist er bei kalten Außentemperaturen unmittelbar nach dem Start (lt. Anzeige bis 14l). Ansonsten sind es auf der Autobahn bei 130 und in der Stadt etwa 5,5 bis 6 l.

7. Anschaffungs- und Folgekosten/sonstiges
Die Anschaffungskosten ergeben sich im Vergleich. Der Grand C4 Picasso in der Exklusivvariante ist natürlich teuerer als ein Kleinwagen, andererseits ist Citroen preiswerter als ein vergleichbar ausgestatteter VW, geschweige denn Audi, BMW oder Mercedes. Da Citroen eine französische Marke ist, muss sie in Deutschland schon deshalb höhere Preisabschläge in Kauf nehmen, als eine Deutsche Marke, weil es nicht ihr Heimatmarkt ist.

Bisher hatte ich einen Steinschlagschaden auf der Windschutzscheibe, der Dank der richtigen Teilkasko kostenfrei repariert wurde. Bei der Menge an Scheiben beim Grand C4 Picasso könnte das aber durchaus öfter einmal geschehen. Eine entsprechende Teilkaskoversicherung ist daher empfehlenswert.

Bezüglich der Folgekosten habe ich eine Garantieverlängerung inkl. Wartung und Verschleißteile abgeschlossen. (Muss jeder selbst rechnen ob es sich für ihn "lohnt"). Es gibt diese auch in abgespeckteren Varianten (nur Garantieverlängerung, Garantieverlängerung +Wartung).

Fazit
Aus meiner Sicht ist der Citroen Grand C4 Picasso ideal auf Familien abgestimmt. Es macht Spaß mit ihm zu fahren/zu reisen, weil man sich im Auto einfach wohlfühlt. Leute die gerne schnell fahren kommen allerdings kaum auf ihre Kosten. Citroen schlägt viele neue Wege ein, die ich größtenteils für sehr gelungen halte. Wer sich nicht auf neues einlassen möchte, ist beim Grand C4 Picasso jedoch falsch.

 

Citroen C4 Picasso Van seit 2013: BlueHDi 150 (150 PS)

Nicht besonders beliebt scheint der BlueHDi 150 (150 PS) für den C4 Picasso Van 2013 von Citroen zu sein. Aus unserer Community kommt nur eine Bewertung mit 3,9 von fünf Sternen zustande. Zum Vergleich: Die durchschnittliche Bewertung für den Van liegt bei 4,1 Sternen. Die Maschine überzeugt mit sechs Ausstattungsvarianten, von denen einige sehr überzeugend sind und sich somit auch in gehobener Preisklasse befinden. Je nach Ausstattung schwankt der Neupreis der Baureihe zwischen 26.940 bis 36.890 Euro. Egal, ob du dich für die Variante mit dem manuellen oder dem automatischen Getriebe entscheidest – in jedem Fall bist du mit sechs Gängen unterwegs. Eine Entscheidungshilfe, neben den Fahreigenschaften, ist immer auch der Blick auf die Kosten. Die sind nämlich bei der manuellen Gangschaltung deutlich günstiger. Sowohl in der Neuanschaffung als auch im laufenden Verbrauch ist die Automatik teurer. Zwischen 3,9 und viereinhalb Litern schwankt der Kraftstoffverbrauch.

Der BlueHDi 150 ist ein Wagen erster Wahl für umweltbewusste Fahrer, die mit ihrem Auto die Luft so wenig wie möglich verschmutzen wollen: Mit der EU6 genügt er den Ansprüchen der besten Schadstoffklasse. Zwischen 102 und 117 g pro 100 Kilometer CO2 stößt der Motor je nach Ausstattung aus.

Abseits der technischen Kennzahlen sind sich unsere Nutzer aber nicht ganz einig über die Qualität des Fahrzeugs, sodass unterm Strich nur eine durchschnittliche Bewertung für den BlueHDi 150 von Citroen zu Buche steht. Da ist noch Potenzial auszuschöpfen.

Alle Varianten
Citroen C4 Picasso BlueHDi 150 (150 PS)

  • Leistung
    110 kW/150 PS
  • Getriebe
    Manuelles Getriebe/6 Gänge
  • 0-100 km/h
    11,1 s
  • Ehem. Neupreis ab
    26.940 €
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    4,2 l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse
    A

Technische Daten Citroen C4 Picasso BlueHDi 150 (150 PS)

Allgemeine Merkmale
FahrzeugklasseKompakt-Van
KarosserieformKombi
Anzahl Türen5
Sitzplätze5
FahrzeugheckGroßraumlimousine
Bauzeitraum2013–2014
HSN/TSN3001/ATF
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge6
Hubraum1.997 ccm
Leistung (kW/PS)110 kW/150 PS
Zylinder4
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h11,1 s
Höchstgeschwindigkeit210 km/h
Anhängelast gebremst1.400 kg
Anhängelast ungebremst750 kg
Maße und Stauraum
Länge4.428 mm
Breite1.826 mm
Höhe1.610 mm
Kofferraumvolumen537 Liter
Radstand2.785 mm
Reifengröße205/55 R17 H
Leergewicht1.635 kg
Maximalgewicht2.200 kg
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge6
Hubraum1.997 ccm
Leistung (kW/PS)110 kW/150 PS
Zylinder4
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h11,1 s
Höchstgeschwindigkeit210 km/h
Anhängelast gebremst1.400 kg
Anhängelast ungebremst750 kg

Umwelt und Verbrauch Citroen C4 Picasso BlueHDi 150 (150 PS)

KraftstoffartDiesel
Tankinhalt60 Liter
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben4,2 l/100 km (kombiniert)
4,9 l/100 km (innerorts)
3,8 l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben110 g/km (kombiniert)
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch6,3 l/100 km (kombiniert)
Tatsächliche CO2-Emissionen166 g/km (kombiniert)
SchadstoffklasseEU6
EnergieeffizienzklasseA
CO2-Effizienz

Auf der Grundlage der gemessenen CO2-Emissionen unter Berücksichtigung der Masse des Fahrzeugs ermittelt.

Co2 a

Alternativen

Citroen C4 Picasso BlueHDi 150 150 PS (seit 2013)