Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Chevrolet Modelle
  4. Alle Baureihen Chevrolet Epica
  5. Alle Motoren Chevrolet Epica
  6. 2.0 (144 PS)

Chevrolet Epica 2.0 144 PS (2006–2011)

Chevrolet Epica 2.0 144 PS (2006–2011)
11 Bilder
Varianten
  • Leistung
    105 kW/144 PS
  • Getriebe
    Manuelles Getriebe/5 Gänge
  • 0-100 km/h
    9,9 s
  • Ehem. Neupreis ab
    23.090 €
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    8,2 l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse
    F

Technische Daten

Allgemeine Merkmale
FahrzeugklasseMittelklasse
KarosserieformLimousine
Anzahl Türen4
Sitzplätze5
FahrzeugheckStufenheck
Bauzeitraum2006–2010
HSN/TSN8260/AAH
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge5
Hubraum1.993 ccm
Leistung (kW/PS)105 kW/144 PS
Zylinder6
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h9,9 s
Höchstgeschwindigkeit207 km/h
Anhängelast gebremst1.700 kg
Anhängelast ungebremst700 kg
Maße und Stauraum
Länge4.805 mm
Breite1.810 mm
Höhe1.450 mm
Kofferraumvolumen480 Liter
Radstand2.700 mm
Reifengröße205/60 R16 V
Leergewicht1.535 kg
Maximalgewicht1.945 kg
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge5
Hubraum1.993 ccm
Leistung (kW/PS)105 kW/144 PS
Zylinder6
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h9,9 s
Höchstgeschwindigkeit207 km/h
Anhängelast gebremst1.700 kg
Anhängelast ungebremst700 kg

Umwelt und Verbrauch

KraftstoffartSuper
Tankinhalt65 Liter
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben8,2 l/100 km (kombiniert)
11,4 l/100 km (innerorts)
6,3 l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben205 g/km (kombiniert)
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch
Tatsächliche CO2-Emissionen
SchadstoffklasseEU4
EnergieeffizienzklasseF
CO2-Effizienz

Auf der Grundlage der gemessenen CO2-Emissionen unter Berücksichtigung der Masse des Fahrzeugs ermittelt.

Co2 f

Kosten und Zuverlässigkeit

Ehem. Neupreis ab23.090 €
Fixkosten pro Monat129,00 €
Werkstattkosten pro Monat92,00 €
Betriebskosten pro Monat161,00 €
First stepVerkaufe Dein Auto in 3 Schritten - schnell. bequem. kostenlos.Auto verkaufen

Alle Erfahrungen
Chevrolet Epica 2.0 (144 PS)

4,2/5

2,6/5

Meinung von 1080p, September 2010

Ich fahre jetzt sei fast drei Jahren den Epica mit Automatik als Leasingfahrzeug. Ich rate davon ab einen zu kaufen, wenn man plant, ihn unter Umständen wieder zu vekaufen. Der Wertverlust ist immens.
Ich fuhr das Fahrzeug im Kilometerleasing ohne Anzahlung mit 267€ Brutto bei 12500km per anno. Das war gnadenlos billig. Jedoch veranlassen mich einige Dinge die Marke zu wechseln.

Positiv git es folgendes hervorzueben:

-Der Motor läuft leise, im Schiebebetrieb für Passanten unhörbar.
(Den EPICA Benziner gibt es nur als 6 Zylinder)

-Das Radio ist spitze. Ein CDwechsler in die Mittelkonsole integriert; Klang deutlich besser als erwartet.

-Die Motorhaube hat einen Lifter. Das ist schon ziemlich toll, wenn man die Haube loslässt und sie langsam nach oben fährt.

-Man fällt auf. Da es ein seltenes Fahrzeug ist, zieht man imer wieder interessierte Blick auf sich.

Das Auto ist gnadenlos vielfältig ausgestattet: Vom elektrochromatischen Innenspiegel bis zum anklappbaren Außenspiegel, Leder, Klimautomatik, PDC...alles serienmäßig.

Also, warum hole ich mir ein anderes Auto?

Ich in ein Automatikfan und möchte nichts anderes mehr fahren aber:

-Mit der Automatik fährt dieser Wagen wie eine Gummikuh. Bei Kickdown passiert bis auf ein Kreischen unter der Motorhaube:Nix.
Das sind die Momente, wo ich denke:"WO sind die 140 PS"

-Die Klimaautomatik ist ein Witz.Die reguliert wie sie lustig ist. Stellt man im Winter en Regler auf 24 Grad, dann kriegt man mitunter trotzdem Kaltluft ins Gesicht geblasen.

-Der Kunsststoff ist sehr kratzempfindlich.

-Bei mir hat es die Vertragswerkstatt nicht geschafft die Fahrertür so einzustellen, das es nicht zieht wie Hechtsuppe..

Alles in allem ist es ein günstiges, umfangreich ausgestattetes Fahrzeug. Aber es bleibt von der Verarbeitung eben ein DAEWOO.

4,1/5

Meinung von Wanderer101, Oktober 2009

Hallo,

ich fahre den Epica 2.0 in der LT Ausstattung mit LPG / Autogasantrieb.

Design außen:
Wie auch in div. Test schon festgestellt wurde, ist das Aussendesign als unauffällig zu bezeichnen. Obwohl ich feststellen musste, dass auf der AB bereitwillig Platz gemacht wird und auch von hinten wenig gedrängelt wird. Liegt wohl schlicht an der Größe. Was schon auffällt ist die, verglichen mit anderen Limosinen dieser Klasse, recht lange Motorhaube. Der Übersichtlichkeit tut dies aber keinen Abbruch. Eher schon die ansteigende Gürtellinie. Gerade für hinten kann ich nur die Parksensoren empfehlen. Besonders am Anfang fällt es schwer einzuschätzen wo man denn schon ist mit dem Heck.

Design innen:
Das Design ist wohl als zeitlos und nüchtern zu bezeichnen. Es wirkt dabei aber immer ein wenig Elegant. Besonders in der LT Aussstattung, in der z.B. die Türen mit Leder ausgeschlagen sind.

Ausstattung:
Nicht umsonst wird gesagt, dass man für das Geld nirgends mehr Auto bekommt. Man ist geneigt zu sagen die Ausstattung ist mit einem Wort zu beschreiben: KOMPLETT! ;-)
Ein kleiner Ausriss der LT-Ausstattung:

-Ledersitze
-Lichtsensor für die Instrumente
-Klimaautomatik
-Sitzheizung
-Frontscheibenheizung
-Spiegel elektrisch verstellbar und beheizt
-Nebelscheinwerfer
-Tempomat
-Radio mit CD-Wechsler und MP3-Unterstützung
-Bordcomputer
usw. usw.

Ehrlich gesagt habe ich bisher nur ein beheiztes Lenkrad im Winter vermisst. Auch die Mitfahrer sind immer wieder überrascht über soviel Ausstattung. Besonderes Lob verdient die Soundanlage, die einen sehr guten Klang hat. Hier klappert nix wenn man die Boxen aufdreht und auch das Klangspektrum ist einfach nur gut.

Fahrverhalten:
Der Wagen ist zwar nicht besonders schwer (ca. 1,5 t) aber der Motor ist ganz klar auf gleiten und langes Fahren ausgelegt. In den unteren Drehzahlen hört man kaum was vom Wagen, wodurch man unterbewusst selten über 3.00 U/Min. fährt. Oder deutlich drüber wenn man nach Gehör schaltet..... DANN ist er auch sehr gut unterwegs, wie mir meine Schwester unfreiwillig gezeigt hat. Allerdings brüllt der Motor auch ganz gut, was in diesem Umfeld eher als störend wahr genommen wird. Eine Besonderheit ist, das der Wagen einer der letzten ist, die einen Reihensechszylinder haben! Die Laufkultur und Laufruhe ist unvergleichlich und färbt sofort auf den Fahrstil ab.

Das Fahrwerk ist angenehm weich geraten. Man gleitet nur so dahin, besonders auf langen Etappen ist dieser Umstand sehr angenehm. Drei Stunden Autobahn am Stück und frisch und entspannt aussteigen? Kein Problem!

Kosten / Verbrauch:
Der Epica 2.0 LT mit LPG wird in Deutschland mit ca. 28.000 € angeboten. Die Umrüstung auf LPG kostet alleine ca. 2.700 €. Ein stolzer Preis wofür man aber auch ein gutes Auto bekommt. Trotzdem würde ich den Wagen NUR als Import-Auto kaufen. Der gleiche Wagen kommt dann schon für knapp 19.000 € auf den Hof und das sogar mit einem kleinen Goodie:
Die meisten Epicas wurden aus Dänemark re-importiert, wo Tagfahrlicht pflicht ist. Dadurch schaltet der Wagen beim Starten automatisch das Licht ein => Sehr angenehm und man vergisst nach einer Zeit das man immer mit Licht fährt. Wenn man will kann man es aber auch ausschalten.
Für diesen Preis kriegt man NIRGENDWO ein besseres Auto in der Größe.

Was den Verbrauch angeht wird man den Epica im Benzinbetrieb bei normaler Fahrweise mit 9 Litern bewegen können. Ist kein Sensationswert, andere Wagen können es aber auch nicht besser. ABER: Im LPG-Modus verbraucht er zwischen 10-11 Litern Gas. Durch den sehr günstigen Preis von 0,50 € - 0,62 € / Liter ist der Verbrauch kostenmäßig gleichzusetzen mit einem Spritverbrauch von ca. 5 Litern. Nicht schlecht für ein Auto von fast 5 Metern Länge....
Im Gasbetrieb reicht übrigens der Benzintankt ca. 16.000 Km, da immer mit Benzin gestartet wird und erst wenn der Motor eine gewisse Temperatur hat, auf Gas umgestellt wird. Dauert so zwischen 10 Sek. und 3 Minuten je nach Witterung und ob der Motor kalt ist.

Man merkt übrigens keinen Unterschied zwischen Gas- und Benzinbetrieb. Im Gas-Betrieb soll man lediglich nicht längere Zeit vollgas fahren (wo denn auch??) und man muss bei der Inspektion (alle 15.000 Km) zusätzlich einen Filter wechseln lassen. Kostenpunkt ca. 20-25 €. Dadurch kann der Epica mit Kosten von ca. 6,00 € / 100 Km bewegt werden.

In der Versicherung ist er relativ teuer aber bezahlbar. Hatte vorher einen Smart Roadster und war deswegen doch sehr verwöhnt was die Versicherung anging.... Durch die geringen Sprit- und Wartungskosten verschmerzt man das auch locker.

NACHTRAG:
Chevrolet bietet den Wagen zur Zeit (11/2009) als EcoLogic Modell an, wo meines Wissens die Autogas-Anlage im Kaufpreis mit inbegriffen ist. Diese Sondermodelle lassen sich mit der Aktion kombinieren, dass Chevy die Mehrwertsteuer übernimmt lt. Motor-Talk.de Forum. Somit kann man schon für deutlich unter 19.000 € einen LPG-Epica LS (kleinere Ausstattung) bekommen.

Sonstiges / was mir aufgefallen ist:
Wenn man ein Auto sucht, das einen bequem und sicher von A nach B bringt und dabei noch recht billig ist, kann man nichts falsch machen. Nicht umsonst bin ich vom Roadster auf den Epica umgestiegen.

Auf der AB habe ich mir angewöhnt es bei 140 Km/h lt. Tacho zu belassen, da er darüber hinaus doch ein wenig das "saufen" anfängt und man schonmal 12-13 Liter Gas durchjagt. Ist zwar immer noch billig aber man wird halt knauserig mit der Zeit ;-)

Man darf aber nicht vergessen, das der Epica einen hohen Wertverlust hat. Wenn man sich den Re-Import kauft, dürfte das aber auch egalisiert werden. Denn nach 2-3 Jahren fällt der Preis nicht mehr soo stark.

Der Wagen hat alles an Ausstattung, was andere Mittelklasselimos auch haben nur halt zum halben Preis. Wie geht das? Ganz einfach:

-Man kann nicht zwischen zig Innenausstattungsvarianten, Lenkrädern, Farbkombis etc. wählen. Es gibt den LS (viel Ausstattung) und den LT (alles)
-Alle Extras sind ein wenig einfacher gehalten:
--Die Sitzheizung ist nur an- und auszuschalten und nicht, wie z.B. bei Audi dreifach verstellbar.
--Die Klimaautomatik regelt recht grob
--Die Materialen sind gut aber nicht ganz so hochwertig wie bei den drei deutschen Vorreitern.
--Der Motor ist nicht Hi-Tech sondern ist technisch schon ein paar Jahre alt. Dafür aber sehr robust.

Aber man vermisst ehrlich gesagt auch nix. Wofür brauche ich z.B. eine mehrfach verstellbare Sitzheizung? Wenn sie zu warm wird drücke ich den Knopf, fertig. Dies ist halt meckern auf hohem Niveau. Wenn man wirklich nicht leben kann ohne solche Annehmlichkeiten, tja dann muss man halt seeeeeeehr viel tiefer in die Tasche greifen.

Wenn Sie gefragt werden was für ein Auto Sie fahren, sagen Sie nicht "Ich fahre einen Chevy Epica!"
Das hat zur Folge, dass man glaubt Sie fahren
a) einen großen V8-Schlitten, der säuft (=Verachtung / Unglauben) oder
b) ein Mikro-Auto a lá Chevy Matiz oder (in den meisten Fällen)
c) Sie werden angestarrt als hätten Sie etwas obzönes gesagt, da die Meisten einfach gar nichts mit Ihrer Antwort anfangen können.

Sagen Sie einfach "eine 5 Meter Limosine im Stil eines VW Passat". Das wird abgenickt und bestenfalls wird man noch nach der Marke gefragt.

Auch ist es immer wieder witzig zu sehen wie Leute auf Autogas reagieren. Dank Bildzeitung glauben alle, dass es den Motor kaputtmacht, Leistung frisst und man nirgends tanken kann. Und überhaupt ist das Teufelszeug!

Wenn man dann antwortet, dass man z.B. schon 30.000 Km gefahren ist ohne Probleme und auf die Anlage Herstellergarantie hat (was übrigens KEIN deutscher Hersteller bietet!! Soviel zu Innovationsführer und Qualitätsvertrauen) nur halt zum halben Preis, sieht man wie die Leute ins Grübeln kommen. Aber Autogas ist eine andere Geschichte und würde den Rahmen des Berichts sprengen....

Kurz gesagt: Ich würde den Wagen immer und immer wieder kaufen. Er ist wie der Käfer: Er läuft und läuft und läuft.....

4,4/5

Meinung von Anonymous, Dezember 2008

Ich fahre den Epica seid April 2008 und bin mit meinem Wagen und seiner Ausstattung nch wie vor echt zufrieden.
Der Kilometerstand beträgt inzwischen 125.000Km und es gab nie Probleme, die einen ausserplanmässigen Werkstattbesuch erforderlich gemacht hätten.
Sogar eine auf der Autobahn liegende Wildsau, die ich unfreiwillig überrollte, verdaute der Epica so gut, das ich anschliessend noch aus eigener Kraft nach Hause fahren konnte. Hier musste lediglich der vordere Stoßfänger ersetzt werden. Und der Radkasten natürlich. Aber das war es dann auch schon...
Die Karosserie weiss mit ihren fliessenden Linien auch nach 5 Jahren immer noch zu gefallen.
Bei meinem Urlaub im Sommer 2009 war ich mit meiner Familie in der Tschechischen Republik. Dort zog er viele Blicke auf sich.So mancher schaute auf dem Parkplatz auch interessiert hinein... Die serienmässige Alarmanlage liess aber gar nicht erst Appetiet auf evtle. "Probefahrten" aufkommen.

Die Klimaautomatic sorgt zu jeder Zeit für angenehme Temperaturen. Für Sicherheit sorgen ABS, TCS und 10 Airbags.
Auch ist serienmässig eine Geschwindigkeitsregelanlage (Tempomat), ein Regensensor und ein Lichtsensor an Bord. Wo bekommt man bei einem deutschen Modell eine derartige Ausstattung zu so einem Preis !?

Die Ledersitze sind bequem und gut einstellbar. Lediglich die hohe Sitzposition war zu Anfang etwas gewöhnungsbedürftig. Inzwischen aber stöhrt sie nicht mehr wirklich...
Auch ist im Innenraum sehr viel Platz.
Wenn ich mit meinen 1,86m auf dem Fahrersitz Platz genommen habe, bleibt im Fond immer noch reichlich davon übrig.
Mehr als in jedem anderen Auto dieser Grösse. Sogar mein Sohn, der auch nicht wesentlich kleiner ist als ich, kann über längere Zeit bequem hinter mir sitzen.

Der Kofferraum ist riesig und voll urlaubstauglich.

Besonders positiv ist mir der erstaunlich kleine Wende-radius des Epica aufgefallen. Das macht ihn im Stadtverkehr sehr handlich.
Dank der serienmässigen PDK ist somit das Einparken in kleine Parklücken kein Problem.

Die ab Werk eingebaute Autogasanlage lässt mich an der Tankstelle über jeden Diesel lächeln- zumal wenn ich die da enorm höheren Kfz-Steuern sehe.

Der Motor ist sehr leise, aber mit seinen 144 Ps nun mal kein Sportler. Mit 130 bis 150 Km/h im Autobahnverkehr mitschwimmen- das ist wohl seine Domähne.
(Es sei denn, man dreht ihn auf ca. 3200 U/min- dann geht ein kräftiger Ruck durch das Auto und es stürmt plötzlich vorwärts. Allerdings auch der Verbrauch...)
Auch ist er mit ca. 11L/100 km LPG im Stadtverkehr nun nicht gerade sparsam.
Bei Benzin sind es "nur" ca. 9L/100.
Auf der Autobahn bei Tempo 130 begnügt er sich dann mit ca. 7 Litern LPG. Damit reicht der Gasvorrat für ca. 450-500 km.Da es aber inzwischen schon jeden Menge LPG-Zapfsäulen gibt, ist auch das kein Problem. Tja- und sollte mal keine in der Nähe sein, vom Umschaltvorgang auf Benzin merkt man überhaupt nichts. Es ertöhnt lediglich ein accustisches Signal.

Trotzdem bin ich der Meinung, das der Kraftstoffverbrauch im grossen und ganzen in Ordnung geht. 1,5 Tonnen Leergewicht wollen erstmal bewegt sein!
Wenn ich hätte ein 5l Auto gewollt, wäre unter den Kleinwagen reichlich Auswahl gewesen...

Die Verarbeitung ist gut und so gibt es kein klappern oder poltern.

Somit kann ich als zusammenfassend sagen: Langstreckentauglich und bequem bringt mein Epica mich immer gut von A nach B.
Da ich von meinem Händler auch noch die 2 Jahres- Garantieverlängerung bekommen habe, sehe ich keinen Grund, die nächsten Jahre über ein anders Fahrzeug nachzudenken, zumal ich bei jedem GM, also Opel-Händler fahren kann, wenn ich Hilfe oder eine Duchsicht brauche...

Somit stehe ich nach wie vor auf dem Standpunkt:"Wir bleiben zusammen, bis das der TÜV uns trennt!"

Andreas Frühauf aus Halle a.d. Saale

4,9/5

Meinung von Anonymous, Juli 2008

Ich Fahre seit April einen EPICA und bin mit ihm sehr zufrieden. Seine Durchzugskraft ist prima, glaubt man erst einmal garnicht wenn man vor ihm steht aber das was er unter der Haube hat ist wirklich klasse. Abpropo Klasse es gibt in seiner Kasse keinen Vergleichstypen. Habe sehr lange im Netz gesucht und nichts gefunden. Wer ihn erst einmal Probegefahren ist wird sich auch gleich verlieben in ihn wie ich. Ich habe mir einen mit Gas geholt und war sehr überrascht über den Verbrauch. Man kommt mit einer Füllung fast 500 km und das für 32,00 €, kann ich jedem Empfehlen. Über seine Innnenausstattung brauche ich nicht viel zu sagen den das bekommt man für den Preis in keinem anderen Auto. Nun gut man sollte eine Probefahrt machen um sich einen eigenen Eindruck zu holen denn die Geschmäcker sind alle verschieden.

4,4/5

Meinung von Anonymous, März 2008

Hallo
Ich fahre den epica jetzt seit ca. 8 wochen und bin eigentlich positiv überrascht,nachdem ich vorher einen vectra
gts gefahren habe.
In den letzten 8 wochen bin ich ca. 2000 kilometer gefahren
und muß sagen daßsich der spitverbrauch in grenzen hält wenn man nicht vollgas fährt.Aber unter 10 liter auf der autobahn
auf einer strecke von 450 kilometer bei ca.160 std/kmh ist bei dem gewicht ein guter wert.
Zur innenausstattung braucht man glaube ich nicht viel zu sagen,es ist alles vorhanden.
Hat man sich an die aussenmaße gewöhnt ist es ein gutes auto zu einem fairen preis.
Rolf-Dieter Nolte

5,0/5

Meinung von Chevy96, September 2007

Der Epica ist im Gegensatz zu seinem Vorgänger (Evanda) im Innenraum deutlich gewachsen. Das Ambiente ist sehr ansprechend. Die Instrumente sind übersichtlich und bedienerfreundlich. Er kann sich zu seinen Wettbewerbern wirklich sehen lassen. Das Außendesign zeigt einem viele bekannte Gesichter auf: Die Front erinnert an den aktuellen 5er BMW, die Seitenlinie lässt einen Hauch A6 erkennen und beim Heck gehen die Meinungen weit auseinander. Ich sehe darin etwas von einem VW Passat durchblicken. Egal, wenn man den Epica mal gefahren ist, so lässt sich durch die ruhige und dennoch sportliche Fahrdynamik das Verhalten eines BMW erkennen. Die Spurgenauigkeit ist erstaunlich. Die Gänge lassen sich durch die sehr kurzen Schaltwege leicht einlegen. Der Wagen ist allgemein sehr leise und versprüht einen dezenten Hauch von Luxus. Im Preisleitungsvergleich bleibt er in dieser Klasse aktuell für mich unschlagbar! Warum die Verkaufszahlen nicht deutlich höher sind, lässt vermuten, dass Chevrolet auch in diesem Fahrzeugsegment noch immer kein „Prestige“ beim Käufer wecken konnten. Für mich ist der Epica ein noch zu stark verkanntes „Genie“. Die Motorenauswahl ist ausreichend, hatte der Evanda in diesem Fall keinerlei Auswahlmöglichkeiten. Selbst der Einstiegsbenziner mit 2,0 Liter reicht überall hin. Zusammenfassend kann man über den Epica nichts negatives sagen.