12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Kontakt

Ofterdingerstrasse 28, 72116 Mössingen

Erfahrungen (1)

1.6 von 5
, 24. Juli 2016
Hallo, haben bei diesem Händler einen VW Touareg gekauft. Anfangs waren alle nett und freundlich & es lief reibungslos ab. Nach kurzer Zeit wies das Fahrzeug diverse Mängel auf und wir haben uns mit dem Händler in Verbindung gesetzt. Und dann ging der Ärger los. Es wurde uns Geld angeboten, welches wir aber nicht haben wollten. Das Auto sollte von unserer Seite aus einfach nur repariert werden. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir uns auch schon einen Anwalt genommen weil einfach nichts voranging. Auto wurde dann endlich doch mal zur Reparatur geholt aber leider nicht alle Mängel beseitigt. Fazit: 2 Gerichtstermine und Einigung Im Mai diesen Jahres habe ich dann von Autoplenum eine Mail bekommen mit der Bitte zu beweisen, das wir das Fahrzeug wirklich bei diesem Händler gekauft haben. Denn Autoplenum hatte Post bekommen mit der Aufforderung unseren Bericht von der Seite zu nehmen! Jetzt im Juli hat mich dann mein Anwalt angerufen und mir mitgeteilt, das der Anwalt der Gegenseite angerufen hat, mit der Bitte, diesen Bericht doch zu entfernen weil wir uns vor Gericht doch geeinigt hätten. Indirekt wurde mit rechtlichen Schritten gedroht. Fazit: Händler nicht empfehlenswert.
Autokauf abgeschlossen
Probefahrt angeboten
Sind in Eile
Kein angenehmes Ambiente
Garantiebedingungen nicht erwähnt
Wenig Betreuung nach Kauf
Stellungnahme von CA (Geschäftsinhaber) am 9. Oktober 2017
Da der Sachverhalt, völlig einseitig und unter Weglassen von erheblichen Umständen geschildert ist, sehen wir uns gezwungen hierzu wie folgt Stellung zu nehmen: Bei einem Gebrauchtwagen können immer Mängel vorhanden sein. Daher haften wir auch für Sachmängel im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften. Wir haben sodann erklärt, dass wir die erhobenen Mängel prüfen und bei Vorhandensein beseitigen werden. Gleichzeitig haben wir als Alternative eine Abstandszahlung vorgeschlagen, um die Angelegenheit pragmatisch zu lösen. Schließlich wohnt der Käufer über 430 km von unserem Betriebssitz entfernt. Daher dachten wir, dass es für ihn besser sei, wenn er einen Geldbetrag bekommt und damit dann die erforderlichen Reparaturen in Wohnortnähe durchführen lässt. Im Übrigen scheiterte dieser Vorschlag nur daran, dass dem Käufer der angebotene Betrag etwas zu gering gewesen ist. Diese Gespräche führten die Anwälte. Dann folgte eine Mängelbeseitigung durch die von uns beauftragte Werkstatt. Der Käufer war u.a. mit dem Ergebnis nicht einverstanden und machte mehrere Forderungen gerichtlich geltend. Wobei der angeblich noch vorhandene Mangel einen Betrag von 455,- € betrug. Nachdem das Gericht das Vorhandensein der gerügten Mängel insgesamt problematisierte, war es der Anwalt des Käufers der unserem Anwalt eine vergleichsweise Einigung vorschlug. Letztlich einigten wir uns dann im Erledigungsinteresse. Der Käufer musste hierauf 62% der Kosten tragen, da er deutlich weniger im Vergleichswege bekam, als er ursprünglich eingeklagt hatte. Für uns war nach Zahlung die Angelegenheit erledigt. Wir hatten uns also gütlich geeinigt, deshalb verstehen wir nicht, weshalb der Käufer hier die Angelegenheit wieder aufkocht. Hätten wir gewusst, dass der Käufer nach dem gerichtlichen Vergleich eine negative Bewertung vornimmt, hätten wir uns bei Gericht nicht geeinigt und hätten das Gericht entscheiden lassen, wer Recht hat und wer nicht. Als wir diese Bewertung dann feststellten, war uns nicht einmal bekannt, dass es sich um diesen Käufer handelte. Daher haben wir über Autoplenum darum gebeten, den Klarnamen des Benutzers „sheila07“ zu benennen bzw. dass dieser belegt, dass er tatsächlich das Auto bei uns gekauft hat. Nicht auszuschließen war nämlich, dass es um eine sog. „Fake“-Bewertung handelt. MfG Kaplan Fahrzeuge.