12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Holger Holzer/SP-X, 5. September 2011

Zum Thema Reisen fällt den meisten Autoherstellern für ihre Messestudien nur noch das Thema Gran Turismo ein. Citroen hingegen interpretiert nun den Bus neu. Das Konzept Tubik soll Mobilität, Komfort und Umweltfreundlichkeit vereinen.

Vorbild für den zigarrenförmigen Neunsitzer ist der Citroen H, der legendäre Wellblech-Bus, der von den 40er- bis 80er-Jahren das französische Straßenbild prägte. Die Neuinterpretation kommt jedoch mit glatt gebügelter Karosserie daher, lediglich an der Frontpartie finden sich als Reminiszenz an den Urahn noch einige Rippen. Die Seitenfenster sind riesig, aber auf den ersten Blick nicht zu erkennen, da sie verspiegelt sind und sich so nicht vom polierten Silberblech abheben.

Den Blick in den malvenfarbigen Innenraum gibt eine große seitliche Klappe frei, die wie ein Garagentor nach oben schwingt. Die Passagiere nehmen auf lounge-artigen Plüschsesseln Platz, die sich vielfältig verstellen lassen. Die mittleren Sitze etwa können zu einem Tisch umgebaut, unter der hintersten Reihe versenkt oder in eine Chaiselongue verwandelt werden. Von dort aus ist auch der Großbildschirm mit gebogener Oberfläche gut im Blick, auf dem während der Fahrt das Unterhaltungsprogramm läuft.

Den Antrieb übernimmt ein Diesel-Hybridantrieb, wie er auch im Serienmodell Citroen DS5 auf der IAA präsentiert wird. Dabei treibt der Verbrennungsmotor die Vorderräder an, während die Hinterräder von einem Elektromotor bewegt werden. In Verbindung mit einem Hydropneumatik-Fahrwerk, das die Karosserie während der Fahrt zu Gunsten eines geringeren Luftwiderstandes absenkt, soll so ein besonders niedriger Verbrauch möglich sein.

Was in Deutschland der VW Bulli ist, war in Frankreich der Citroen H. Nun erinnert sich der Hersteller seiner Tradition und legt den Bus als Showcar für die IAA wieder auf. Moderne Technik soll dabei den Reisekomfort auf eine neue Stufe heben.

Weiterlesen
Fazit
Was in Deutschland der VW Bulli ist, war in Frankreich der Citroen H. Nun erinnert sich der Hersteller seiner Tradition und legt den Bus als Showcar für die IAA wieder auf. Moderne Technik soll dabei den Reisekomfort auf eine neue Stufe heben.

Quelle: Autoplenum, 2011-09-05

Getestete Modelle
Für diesen Testbericht sind keine passenden Modelle vorhanden.
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2020-10-01

Test: Citroen C5 Aircross BlueHDi 180 - Französisch im be...Test: Citroen C5 Aircross BlueHDi 180 - Französisch im besten Sinne
Französisch im besten Sinne Test: Citroen C5 Aircross BlueHDi 180 Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
3.5 von 5

Autoplenum, 2018-11-22

Fahrbericht: Citroën C5 Aircross - Das Komfort-SUVFahrbericht: Citroën C5 Aircross  - Das Komfort-SUV
Das Komfort-SUV Fahrbericht: Citroën C5 Aircross Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
3.0 von 5

Autoplenum, 2018-11-14

Citroen C5 Aircross Blue HDI 180 - Mit wollenen FüßenCitroen C5 Aircross Blue HDI 180 - Mit wollenen Füßen
Jetzt kommt auch Citroen auf den Crossover-Geschmack. Der C5 Aircross beerdigt das Segment von Limousinen und Kombis ...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
3.0 von 5

Autoplenum, 2018-10-25

Fahrbericht: Citroën Berlingo Kastenwagen und Peugeot Par...Fahrbericht: Citroën Berlingo Kastenwagen und Peugeot Partner - Nüt...
Nützlich, aber nah am Pkw Fahrbericht: Citroën Berlingo Kastenwagen und Peugeot Partne...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
3.5 von 5

Autoplenum, 2018-10-05

Citroen C5 Aircross - Der Vierte kostet 23.300 Euro Citroen C5 Aircross - Der Vierte kostet 23.300 Euro
Der Vierte kostet 23.300 Euro Citroen C5 Aircross Ganzen Testbericht lesen