12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Elfriede Munsch/SP-X, 13. Mai 2020
SP-X/Köln.Homeoffice statt der Fahrt zum Arbeitsplatz, Spazierengehen statt Ausflug mit dem Auto zur Verwandtschaft: Corona hat erheblichen Einfluss auf unsere Mobilität. Mit der Folge, dass das eigene Fahrzeug viel länger an einer Stelle geparkt ist als sonst. Das erhöht aber die Gefahr, dass es von Vogelkot getroffen wird. Autobesitzer, die ihr Fahrzeug unter freiem Himmel abstellen müssen, sollten daher regelmäßig nach ihrem Pkw sehen. Die Hinterlassenschaften der Vögel sind nicht nur unschön anzusehen, sondern greifen vor allen Dingen den Lack an. Die Ausscheidungen der Vögel sind sehr aggressiv und fressen sich geradezu in den Lack, insbesondere, wenn das Auto in der Sonne steht. Das liegt unter anderem daran, dass die Oberflächen der Fahrzeuglackierungen unter Sonneneinstrahlung weicher werden und sich ausdehnen. Wird es kühler, ziehen sie sich wieder zusammen und sorgen so dafür, dass Schmutz und auch der Vogelschiss fest am Lack haften. Fahrzeughersteller Ford, der im Labor mit künstlichem Vogelkot Tests für eine Optimierung der Lackbeständigkeit durchführt, rät Autobesitzern, ihre Fahrzeuge so schnell wie möglich von solchen Verunreinigungen zu säubern. Sind die Hinterlassenschaften noch frisch, helfen Schwamm, lauwarmes Wasser und ein pH-neutrales Shampoo bei der Entfernung. Hartnäckigeren Schmutz bekommt man mit Autopflegeprodukten aus dem Fachhandel weg.Bei großflächiger Verschmutzung empfiehlt sich eine komplette Wagenwäsche, gelegentlich mit einer anschließenden Politur. Diese sollte aber keinesfalls in der prallen Sonne durchgeführt werden. Die Politur trocknet sonst zu schnell aus und kann ebenfalls den Lack angreifen, so dass dieser ausbleicht. Außerdem fallen das spätere Abreiben und das eigentliche Auspolieren deutlich leichter, solange die Lotion noch feucht ist. Empfehlenswert ist es deshalb, immer einen Teilbereich nach dem anderen zu bearbeiten.Vögel kennen keine Hygieneetikette und erledigen ihre „Geschäfte“ überall und auch gerne auf Autos. Das sieht nicht nur nicht schön aus. 
Weiterlesen
Fazit
Vögel kennen keine Hygieneetikette und erledigen ihre „Geschäfte“ überall und auch gerne auf Autos. Das sieht nicht nur nicht schön aus. 

Quelle: Autoplenum, 2020-05-13

Getestete Modelle
Für diesen Testbericht sind keine passenden Modelle vorhanden.
Ähnliche Testberichte
Autoplenum

Autoplenum, 2021-04-29

Mercedes CLS Facelift - Optisch und preislich angehobenMercedes CLS Facelift - Optisch und preislich angehoben
Optisch und preislich angehoben Mercedes CLS Facelift Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2021-04-29

Impression: Dodge Challenger R/T 2021 trifft Challenger R...Impression: Dodge Challenger R/T 2021 trifft Challenger R/T 1974 - ...
Ein schönes Paar Impression: Dodge Challenger R/T 2021 trifft Challenger R/T 1974 ...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2021-04-29

Citroen C1 Millenium - Endspurt mit ExtrasCitroen C1 Millenium - Endspurt mit Extras
Endspurt mit Extras Citroen C1 Millenium Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2021-04-28

VW ID.4 GTX - Vom GTI inspiriertVW ID.4 GTX  - Vom GTI inspiriert
Vom GTI inspiriert VW ID.4 GTX Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2021-04-28

Gebrauchtwagen-Check: Hyundai Tucson (Typ TL) - Besser, a...Gebrauchtwagen-Check: Hyundai Tucson (Typ TL) - Besser, aber noch n...
Besser, aber noch nicht perfekt Gebrauchtwagen-Check: Hyundai Tucson (Typ TL) ...Ganzen Testbericht lesen