12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

19. September 2012
Kias Deutschland-Chef Martin van Vugt ist trotz allgemeiner Flaute auf den europäischen Automärkten optimistisch: „Bis 2015/2016 wollen wir eine halbe Million Pkws in Europa verkaufen und damit in die Top-Ten-Verkaufsliste vorrücken.“ Bei knapp 300.000 abgesetzten Fahrzeugen im letzten Jahr und einem gesättigtem, teilweise stark zurückgehenden Markt ein ehrgeiziges Ziel, das nur durch Eroberungs-Verkäufe von den Wettbewerbern gelingen kann. Der Optimismus, der auch Deutschland einschließt, hat seine Gründe: Kia konnte nämlich in den letzten Jahren nicht nur beständig wachsen, sondern sogar überproportional zulegen. Allein in Deutschland in 2011 gegenüber 2010 um 18 Prozent. Und auch in diesem Jahr sieht es so aus, als ob die anvisierten 55.000 Einheiten, bis 2016 sollen es sogar 100.000 Verkäufe werden, locker erreicht werden.Für den europäischen Markt konzipiert Eine Schlüsselrolle spielt dabei die im Juni eingeführte zweite Generation des nur für Europa konzipierten und im slowakischen Zilina produzierten Kompaktmodells cee’d, Der Vorgänger war bereits erfolgreich; seit seiner Premiere 2007 fand er mehr als 430.000 Käufer und sorgte – noch wichtiger – für eine Image-Veränderung des einstigen koreanischen Billiganbieters. Der neue cee’d soll nun noch erfolgreicher sein, unterscheidet sich deutlich von der Erstausgabe und meldet sogar Ansprüche zum Eintritt in den Premiumbereich an. Das Gleiche gilt für den jetzt vorgestellten und ab sofort bei den Händlern stehenden cee’d Sportswagon. Die Kombiversion wartet dabei mit einem eigenständigen Heckdesign, viel Platz und großer Heckklappe auf. Martin van Vugt: „Ich bin überzeugt, dass der Sportswagon ebenfalls sehr erfolgreich sein wird. Ist er doch als praktisches, großzügiges Familienauto und sportlich-eleganter Geschäftswagen gleichermaßen reizvoll.“ Zweite Generation mit Premiumansprüchen Der Sportswagon, der mit 4,51 Metern 20 Zentimeter länger ist als die Schrägheckversion, weist einen größeren hinteren Überhang und eine nahtlos verlängerte Dachlinie auf. Deren sanft geschwungene Form wird durch die serienmäßige Dachreling betont, und durch das veränderte Design der C-Säulen und der hinteren Türen ist die Fenstergrafik noch großzügiger. Die dynamisch aufsteigende Unterkante der Seitenfenster läuft fast bis zu den Rückleuchten, was in der Seitenansicht nicht nur elegant aussieht, sondern den Fondpassagieren einen guten Ausblick garantiert. Verändert gegenüber dem Fünftürer wurde auch das Design der Heckklappe, die steiler positioniert ist und sich bis weit ins Dach zieht. Durch diesen nach vorn verlegten Anschlag lässt sich die groß dimensionierte Heckklappe auch auf engem Raum bequem öffnen, und dank der großen Stehhöhe (1,89 Meter) ist auch das Be- und Entladen des Ladeabteils komfortabel. Der deutsche Chefdesigner Peter Schreyer und sein Team denken offensichtlich nicht nur an die Form, sondern auch an die Praktikabilität. Hochwertig ausgestatteter Innenraum Der Innenraum weist eine hohe Verarbeitungsqualität auf. Das Armaturenbrett erinnert in seinem klaren Aufbau an ein Flugzeug-Cockpit. Von der Zentralkonsole ist nur der obere Bereich in die Instrumententafel integriert, und diese betont horizontale Ausrichtung unterstreicht die Breite des Innenraums. Um die Sitzposition zu verbessern, wurden die Sitzhöhe, die Pedal-Einheit und generell die ergonomischen Bedingungen verbessert. Zudem gibt es ab dem Basismodell einen höhenverstellbaren Fahrersitz sowie ein höhen- und tiefenverstellbares Lenkrad. Das Platzangebot für Passagiere und Gepäck ist trotz der nur um 1,5 Zentimeter länger gewordenen Karosserie gewachsen. Fahrer und Beifahrer verfügen nun über mehr Beinfreiheit und im Fond können es sich zwei Erwachsene oder drei Kinder bequem machen. Der Gepäckraum weist ein Ladevolumen von satten 528 Litern auf. Wird die Rückbank eingeklappt, stehen sogar 1.642 Liter zur Verfügung. Ein ab der Version Vision zur Serienausstattung gehörender Gepäckraum-Organisierer, mit dem sich mittels eines Schienensystems unterschiedliche Gepäckstücke und Gegenstände einfach fixieren lassen, ist mehr als nützlich.Vier AusstattungsversionenAngeboten wird der cee‘d Sportswagon in den vier Ausführungen Attract, Edition 7, Vision und Spirit. Bereits die Basisversion beinhaltet unter anderem Audiosystem, Multifunktionslenkrad, Zentralverriegelung, elektrisch einstellbare Außenspiegel, elektrische Fensterheber vorn, Bordcomputer und Tagfahrlicht. Bei der Topversion gibt es dann zum Beispiel zusätzlich 2-Zonen-Klimaautomatik, Regensensor, Parksensoren hinten, Abbiegelicht, Sitzheizung sowie Fahrer- und Beifahrersitz mit elektrisch einstellbarer Lendenwirbelstütze. Wer noch mehr möchte, kann aus sechs Sonderausstattungspaketen auswählen. Unter anderem Xenon-Scheinwerfer mit adaptivem Kurvenlicht, Spurhaltesystem, elektronische Parkbremse, Reifendruck-Kontrollsystem, Panorama-Dach und vieles mehr. Da befindet man sich schon im Premiumbereich.Vier Motoren zum Verkaufsstart Zum Verkaufsstart stehen vier Motoren – zwei Benziner und zwei Diesel – mit einem Leistungsspektrum von 66 kW/90 PS bis 99 kW/135 PS zur Verfügung. Das kraftvollste Triebwerk ist der 1,6-Liter-Benzindirekteinspritzer, der auch mit einem völlig neu, von Kia zusammen mit einem deutschen Technikunternehmen entwickelten Doppelkupplungsgetriebe (DCT) zu ordern ist. Der sparsamste Motor ist der 94 kW/128 PS starke 1,6-Liter-Selbstzünder. Dessen AeroDynamics-Version 1,6 CRDi hat eine CO2-Emission von lediglich 110 Gramm pro Kilometer und verbraucht durchschnittlich 4,2 Liter Diesel auf 100 Kilometer.Ein Wert, der in der Praxis natürlich nicht erreichbar ist. Zumal das überarbeitete Fahrwerk – komfortabel, aber nicht zu weich – durchaus zum flotten Fahren verführt. In Verbindung mit der neuen variablen Servolenkung Flex Steer, bei der man drei verschiedene Grade der Lenkunterstützung einstellen kann, und dem gut auf die Motoren abgestuften Getriebe erwies sich der cee‘d bei ersten Fahreindrücken vor allem mit den beiden 1,6-Liter-Triebwerken als Spaßmacher. Freude bereitet auch der Preis. Die Basisversion, allerdings nur in Verbindung mit dem 1,4-Liter-Benziner (73,2 kW/100 PS), ist ab15.690 Euro erhältlich. Die Ausstattung Edition 7 ist ab 17.490 Euro zu haben. Der Käufer erhält also viel Auto zu einem attraktiven Preis. (Auto-Reporter.NET/Hans H. Grassmann)
Weiterlesen
Testwertung
5.0 von 5

Quelle: auto-reporter.net, 2012-09-19

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
Autoplenum

Autoplenum, 2020-01-07

Kia Ceed Sportswagon - Stecker spart SpritKia Ceed Sportswagon - Stecker spart Sprit
Stecker spart Sprit Kia Ceed Sportswagon Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
3.0 von 5

Autoplenum, 2019-01-24

Kia Ceed „Edition 7 Limited“ - Ein paar Extras zum NulltarifKia Ceed „Edition 7 Limited“ - Ein paar Extras zum Nulltarif
Ein paar Extras zum Nulltarif Kia Ceed „Edition 7 Limited“ Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2018-10-24

Kia Ceed Sportswagon 1.6 CRDi - JedermannKia Ceed Sportswagon 1.6 CRDi - Jedermann
Der Kia Ceed Sportswagon spielt alle Trümpfe eines Kombis aus und eignet sich mit dem Diesel auch prächtig als Famili...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
3.0 von 5

Autoplenum, 2018-10-23

Fahrbericht: Kia Ceed Sportswagon - Hier passt was reinFahrbericht: Kia Ceed Sportswagon - Hier passt was rein
Hier passt was rein Fahrbericht: Kia Ceed Sportswagon Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2018-10-18

Test: Kia Ceed 1.4 T-GDI - Der kommt uns Golf vorTest: Kia Ceed 1.4 T-GDI - Der kommt uns Golf vor
Der kommt uns Golf vor Test: Kia Ceed 1.4 T-GDI Ganzen Testbericht lesen