12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

23. Februar 2016
Marchtrenk (Österreich), 23. Februar 2016 - In seiner jetzigen Form ist der Lada Kalina II Kombi bereits seit 2014 in Europa erhältlich. Jetzt gibt es eine neue Version, die den Verkauf ankurbeln soll. Sie soll ein jüngeres Publikum ansprechen, sie soll für mehr "Lifestyle" im Modellprogramm sorgen und sie soll für ältere Leute interessant sein - weil man ja leichter einsteigen kann. Wie man diese umfangreichen Soll-Vorgaben erfüllen möchte? Mit einer erhöhten Bodenfreiheit, robusten Hartplastik-Applikationen an der Karosse, Alu-Felgen, einem geänderten Stoßfänger und mehr Serienausstattung im Innenraum. Der Name dafür? Lada Kalina Cross. Ob Sie sich in Zukunft jetzt auf einen Russen festlegen sollten? Wir haben den neuen Lifestyle-Lada ausprobiert. Zweifel sind vorprogrammiert, oder? Übersichtlich, aber ein Design von gestern Wie man den neuen Kombi mit Offroad-Attitüde vermarkten soll, weiß man bei Lada zwar noch nicht, aber das ist eigentlich auch egal, denn er soll Vielseitigkeit sein. Und so blieb der Wagen erstaunlich übersichtlich. Er ist sogar so übersichtlich, dass man sich fast ein bisschen so vorkommt, als würde man auf einem Präsentierteller durch die Gegend fahren. Schuld daran ist das recht unmoderne Design mit den schmalen Säulen sowie den sehr großen Glasflächen. Das ist gut für Pragmatiker, aber schlecht für Menschen, die ein schönes und aktuell aussehendes Auto kaufen wollen. Doch über Design lässt sich ja bekanntlich streiten. Mehr Ausstattung, mehr Offroad-Attitüde Auch der Innenraum wird nicht unbedingt einen Preis für wegweisendes Design gewinnen. Trotzdem kann man sich wohl in ihm fühlen. Weil wir in der Cross-Version sitzen, dominiert die Farbe Orange. Die Sitzbezüge der extrem weichen Sitze und viele Applikationen sind in diesem Farbton gehalten. Darüber hinaus gibt es einen Bordcomputer, eine Klimaanlage, ein Audiosystem mit Freisprecheinrichtung und USB-Anschluss sowie eine Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer serienmäßig. Ja verehrte Leser, Sie bekommen Komfortfeatures. In einem Lada. Und dann auch noch serienmäßig. Wir sind begeistert. Und das trotz einer Materialwahl und einer Verarbeitungsqualität, die jeweils etwas Boden zu der harten Segment-Konkurrenz von Dacia verlieren lassen.
Ein Motor: Der 1,6-Liter-Vierzylinder-Benziner Bis jetzt gibt es aber noch keinen triftigen Grund, den Lada-Genossen sofort stehen zu lassen, und stattdessen den Dacia-Sandero-Konfigurator zu starten. Bis jetzt, denn der 1,6-Liter-Vierzylinder-Benziner ist immer noch ein archaischer Sauger mit 98 PS und 145 Newtonmeter Drehmoment. 16 Ventile und die Euro-6-Norm holen zumindest einen Hauch von 21. Jahrhundert unter die Russenhaube. Einen Turbobenziner oder gar einen Dieselmotor sucht man noch vergeblich. Motoren der Zukunft? Man versichert uns aber, dass an beiden Antriebsvarianten gearbeitet wird und wir in zwei bis drei Jahren mit den neuen Motorisierungen rechnen können. Während der Turbobenziner ein selbst entwickeltes Aggregat werden könnte (ganz genau wollte sich die der Lada-Hersteller AwtoWAS noch nicht dazu äußern), stammt der Diesel aller Voraussicht nach aus der Renault-Entwicklung (weil der Renault-Nissan-Konzern zu 25 Prozent an AwtoWAS beteiligt ist) und ist damit bereits aus der Dacia-Konkurrenz bekannt. Wer also heute nicht noch bis 2018 oder 2019 auf einen Diesel in einem Lada warten möchte, muss heute einfach noch zu Dacia gehen. Annehmbare Fahrleistungen Aber zurück in die Gegenwart: Für das Leergewicht von 1.110 Kilogramm ist der aktuelle Lada-Motor - der erstaunlich leise und ruhig seine Kraft für die Vorderräder produziert - ausreichend. Okay, man braucht Drehzahl, um flott voranzukommen und "flott" heißt in diesem Fall, dass es trotzdem 12,7 Sekunden dauert, um auf Tempo 100 zu kommen. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 169 km/h erreicht. Bemerkenswert ist hier, dass es selbst bei 130-km/h-Autobahntempo erstaunlich ruhig im Innenraum bleibt. Und das, obwohl es wie im deutlich lauteren Dacia nur fünf Gänge in einem manuellen Getriebe von Renault gibt. Im Lada passen die Anschlüsse der Gangbox irgendwie besser. Weil die Schaltvorgänge aber nur hakelig und geräuschvoll gelingen, sorgt ein Dacia für deutlich mehr Gangwechselfreuden.
Oldtimer oder Katastrophe Mehr als gewöhnungsbedürftig ist die leichtgängige und gerade in der Mittellage völlig ohne Rückmeldung arbeitende Lenkung des Lada. In Verbindung mit dem 22 Millimeter erhöhten Fahrwerk der Cross-Version und der extrem schwammigen Vorderachse entsteht ein Kurvenverhalten, das man im positiven Sinne als "sehr amerikanisches Oldtimerfahrvergnügen" beschreiben könnte. Oder als heillose Katastrophe. Wie Sie wollen. Und ja, ein Sandero ist auch hier nicht perfekt, aber trotzdem deutlich besser. Argumente für den Kalina Cross Doch wer in dieser Klasse einkauft, sucht vor allem ein praktisches und gleichzeitig günstiges Produkt für sein Geld. Hier hat der Kalina Cross zwei entscheidende Argumente: Er bietet fünf Personen einen halbwegs komfortablen Sitzplatz, er nimmt es mit 335 Liter Gepäck auf (bei umgeklappter Rückbank sind es 670 Liter) und er kostet als Neuwagen nicht viel mehr als 10.000 Euro. Das große Problem ist: Ein Sandero kostet in der gut ausgestatteten "Stepway"-Version, die die Cross- und Lifestyle-Variante bei Dacia ist, in etwa genauso viel wie der Lada Kalina Cross. Also haben wir hier doch wieder eine Frage des Designs und des eigenen Geschmacks? Am Ende und im Prinzip ... ja. Wohl oder übel wird der Lada wegen des sehr dünnen Händlernetzes das Nachsehen haben.
Weiterlesen
Technische Daten
Antrieb:Frontantrieb
Anzahl Gänge:5
Getriebe:Schaltgetriebe
Motor Bauart:Benzin-Reihenmotor
Hubraum:1.596
Anzahl Ventile:4
Anzahl Zylinder:4
Leistung:72 kW (98 PS) bei UPM
Drehmoment:145 Nm bei 4.000 UPM
Preis
Neupreis: 10.690 € (Stand: Februar 2016)
Fazit
Der Lada Kalina Cross ist eine erste ernst zu nehmende Alternative für den etwas kleineren Dacia Sandero Stepway im Unter-10.000-Euro-Neuwagen-Crossover-Lifestyle-Segement. Er ist ein günstiges Auto für Pragmatiker, die gerade ihren Sinn für Offroad-Optik entdeckt haben und einen Hauch von "Lifestyle" versprühen möchten. Trotzdem bleibt auch der Kalina Cross ein typischer Lada: Er hat das Design wie ein Auto von vor 15 Jahren, er hat die Technik wie ein Auto von vor 25 Jahren und er fährt sich wie ein Auto von vor 35 Jahren. Trotzdem: Das Mehr an Komfortausstattung und der Benzinmotor mit 16 Ventilen sind erste Schritte in die richtige Richtung. In die Richtung, mit einem wirklich konkurrenzfähigen und günstigen Modell der Marke Dacia die Stirn zu bieten.+ übersichtliche Karosserie, Klimaanlage, elektrische Fensterheber, serienmäßiges Audiosystem mit Bluetooth, flotter und leiser Saugbenziner, umfangreiche Sonderausstattungen, günstiger Preis- schwammiges Fahrwerk, undefinierbare Lenkung
Testwertung
3.5 von 5

Quelle: auto-news, 2016-02-23

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
3.0 von 5

Autoplenum, 2016-02-04

Lada Kalina Cross - Russisches Sofa auf RädernLada Kalina Cross - Russisches Sofa auf Rädern
Der neue Kalina Cross soll die Marke Lada nach vorn treiben. Mit einem überschaubaren Preis und der vielleicht kürzes...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2013-01-11

Lada Kalina-Facelift - Optisch mehr hui – aber technisch ...Lada Kalina-Facelift - Optisch mehr hui – aber technisch weiter pfui
Optisch mehr hui – aber technisch weiter pfui Lada Kalina-Facelift Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2010-05-11

Lada Kalina Kombi mit 1.000 Euro PreisvorteilLada Kalina Kombi mit 1.000 Euro Preisvorteil
Lada Kalina Kombi mit 1.000 Euro Preisvorteil Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-12-18

Lada 4x4 - AufgemöbeltLada 4x4 - Aufgemöbelt
Aufgemöbelt Lada 4x4 Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2018-09-03

Lada Granta 1.6 - Soziale VerantwortungLada Granta 1.6 - Soziale Verantwortung
Lada hat seinem Einstiegsmodell Granta ein umfassendes Facelift verpasst. Die größten Fortschritte sind hör- und fühl...Ganzen Testbericht lesen