12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Michael Specht/SP-X, 6. Februar 2019

SP-X/Hamburg. Geht es um Bestseller, denkt man bei Volkwagen stets an den Golf. Doch nicht minder erfolgreich ist der Passat. 30 Millionen Mal lief er bereits vom Band, seit 1973, in acht Generationen. Kein Konkurrenzmodell kann da mithalten. Schaut man auf die Statistik, war der Passat voriges Jahr in Deutschland erneut der beliebteste Dienstwagen. In Europa fährt der Variant mit weitem Abstand auf Platz eins, nicht zuletzt wegen seiner Vielseitigkeit und der niedrigen Unterhaltskosten.

Für seine restliche Laufzeit (bis 2022) erhielt der Passat nun eine letzte große Überarbeitung. Äußerlich muss man schon zweimal hinschauen, um Änderungen zu erkennen. Das Blech blieb wie es ist. Ein bisschen Kosmetik gibt es an Front und Heck. Vorn die neuen LED-Scheinwerfer und der etwas höhere Grill, hinten ebenfalls eine geänderte Leuchtgraphik sowie der große Schriftzug „Passat“, mittig unter dem VW-Logo platziert.

Umso stärker legten die Wolfsburger den Fokus auf Komfort, Bedienung, Assistenz, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit. Schließlich gilt es, im am härtesten umkämpften Segment die Pole Position zu halten. Doch müsste Volkswagen schon eine Menge verbocken, als dass der Passat in irgendeiner Weise gefährdet wäre. Wenn im August die modellgepflegte Version zu den Händlern geht, bilden insgesamt acht Motoren die Antriebspalette. Bei den Benzinern liegt die Leistungsbreite zwischen 110 kW/150 PS und 200 kW/272 PS, beim Diesel zwischen 85 kW/116 PS und 176 kW/239 PS. Als Plug-in-Hybrid bietet Volkswagen den Passat weiterhin unter dem Kürzel GTE an. Hier liegt die Systemleistung wie gehabt bei 160 kW/218 PS. Die elektrische Reichweite wurde allerdings auf 55 Kilometer erhöht, gemessen nach der neuen WLTP-Norm. Alle Aggregate erfüllen die Abgasnorm Euro 6d-temp, der GTE die ab 2020 geltende Euro 6d. Die Diesel haben SCR-Kat und Adblue-Einspritzung, die Benziner einen Partikelfilter.

Hohes Augenmerk legten die Entwickler auf die Assistenzsysteme. Sie werden künftig unter der neuen Dachmarke IQ.DRIVE gebündelt. So fährt der Passat als erstes Modell im Volkswagenkonzern mit dem „Travel Assist“. In ihm sieht VW „einen Meilenstein auf dem Weg zum autonomen Fahren“: Reagierte die automatische Abstandregelung mit der zuvor eingestellten Geschwindigkeit bislang nicht auf Temposchilder, Ortschaften, Kurven, Kreisverkehre und Kreuzungen, beherrscht der Travel Assist all diese Situationen automatisch. Neu ist auch ein Notfall-Assistent, der den Wagen im Falle des Falles an den Fahrbahnrand dirigiert, stoppt und den Rettungsdienst anruft.

Deutlich komfortabler als zuvor läuft im neuen Passat die Bedienung ab. Fürs Navi sind keine stereotypischen Befehle mehr nötig, es genügt die normale Sprache. Aktiviert wird das System mit einem „Hallo Volkswagen“. Einzug hält zudem die dritte Generation des Modularen Infotainment-Baukasten. MIB3, so das interne Kürzel, ermöglicht, das Smartphone kabellos zu integrieren, durch die im Auto fest installierte SIM-Karte ist der Passat permanent mit dem Internet verbunden und kann so diverse Online-Dienste der digitalen Plattform „Volkswagen We“ nutzen sowie Software-Updates über die Cloud empfangen.

Über eine App und seine persönliche ID kann der Passatfahrer beispielsweise einen Passat mieten und findet bei Fahrtantritt alle Einstellungen wie in seinem eigenen Wagen vor. Auch die Paketlieferung in den Kofferraum ist per Smartphone möglich. Oder wer seinem Freund oder Familienmitglied das Auto aus der Ferne überlassen möchte, kann dies mit jetzt mit dem Handy freischalten, ohne dass die andere Person einen Schlüssel bräuchte.

Aufgrund des hohen Flotten- und Firmenanteils bei den Passat-Bestellungen entschieden sich die Marketing-Strategen bei VW dazu, die bisherigen Ausstattungslinien „Trendline“, „Comfortline“ und „Highline“ abzuschaffen und durch die Linien „Passat“, „Business“ und „Exclusive“ zu ersetzen. Preislich will man sich am jetzigen Niveau orientieren. Das Basismodell beginnt derzeit bei knapp 32.000 Euro, der Variant startet bei 33.000 Euro.

Weiterlesen
Fazit

Auf dem Genfer Autosalon im März zeigt VW den erneuerten Passat. Die Modellpflege macht den Mittelklasse-Bestseller zum modernsten Auto im Konzern.

Testwertung
4.0 von 5

Quelle: Autoplenum, 2019-02-06

Getestete Modelle
Für diesen Testbericht sind keine passenden Modelle vorhanden.
Ähnliche Testberichte
Autoplenum

Autoplenum, 2019-02-21

Concept 508 Peugeot Sport Engineered Neo-Performance - Au...Concept 508 Peugeot Sport Engineered Neo-Performance - Aufgeladen
Peugeot zeigt auf dem Genfer Automobilsalon Anfang März die seriennahe Konzeptstudie eines besonders sportlichen 508....Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-02-20

Gebrauchtwagen-Check: VW Touran I (2003-12) - Im Alter re...Gebrauchtwagen-Check: VW Touran I (2003-12) - Im Alter recht solide
Im Alter recht solide Gebrauchtwagen-Check: VW Touran I (2003-12) Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-02-20

Markenausblick: Toyota - Rückkehr der großen NamenMarkenausblick: Toyota - Rückkehr der großen Namen
Rückkehr der großen Namen Markenausblick: Toyota Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-02-20

Opel-Umweltprämie - Nun auch Geld für neuere DieselOpel-Umweltprämie - Nun auch Geld für neuere Diesel
Nun auch Geld für neuere Diesel Opel-Umweltprämie Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-02-20

Roadster-Sondermodelle von Mercedes - Klappe zuRoadster-Sondermodelle von Mercedes - Klappe zu
Klappe zu Roadster-Sondermodelle von Mercedes Ganzen Testbericht lesen