12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Mario Hommen/SP-X, 1. März 2019
SP-X/Köln. Der VW-Konzern wird sich sehr bald als Anbieter von Elektroautos aufstellen. Auch die Marke Seat soll dabei mitmischen. Wie ein erstes vollelektrisches Modell der Spanier aussehen wird, zeigt auf dem Genfer Autosalon (7. bis 17. März) die Studie El-Born. Das Kompaktfahrzeug mit vanartiger Silhouette soll gute Fahrleistungen und üppige Reichweite bieten.Auf den ersten Blick könnte man meinen, es handle sich um eine Neuauflage des Altea, doch anders als das einstige Golf-Derivat setzt der El-Born auf den neuen Modularen Elektrobaukasten MEB auf. Dieser soll VW als Basis für eine große Zahl alltagstauglicher E-Fahrzeuge dienen. Im Fall des El-Born, übrigens der Name eines hippen Stadtteils in Barcelona, sollen 420 Kilometer im WLTP-Testzyklus möglich sein. Dank eines 150 kW/204 PS starken E-Antriebs wird eine Sprintzeit aus dem Stand auf 100 in 7,5 Sekunden proklamiert. Ebenfalls schnell soll sich die Batterie aufladen lassen. Da die Ladeleistung auf bis zu 100 kW ausgelegt wurde, lässt sich das 62-kWh-Batteriepack theoretisch in einer Dreiviertelstunde bis zu 80 Prozent befüllen. Eine Besonderheit des El-Born ist eine Wärmepumpe, die helfen kann, den Energiebedarf der Elektroheizung zu senken. Diese im späteren Serienmodell voraussichtlich optional erhältliche Technik kann damit die Reichweite um bis zu 60 Kilometer erhöhen.Das Design des El-Born zeichnet sich unter anderem durch etliche aerodynamische Optimierungen aus, was sich ebenfalls positiv aufs Reichweitenpotenzial auswirken soll. Der Vorbau fällt vergleichsweise kurz aus, was dem Platzangebot innen zu Gute kommt. Der Innenraum präsentiert sich sehr aufgeräumt. Die wenigen Schalter und Knöpfe befinden sich am Lenkrad und auf der linken Seite des Armaturenbretts. Ansonsten gibt es zwei große Displays hinterm Lenkrad und in der Mittelkonsole, die wiederum viel Stauraum für Kleinkram bietet.Zwar handelt es sich beim Seat El-Born offiziell um eine Studie, doch nimmt diese ziemlich konkret vorweg, was bereits kommendes Jahr auf den Markt kommt. Das kompakte E-Auto der Spanier wird wie der ebenfalls für 2020 angekündigte VW ID in Zwickau produziert.Auch Seat wird zur Elektroautomarke. Auf dem Genfer Autosalon zeigen die Spanier schon recht konkret, wohin die Reise demnächst geht.
Weiterlesen
Fazit
Auch Seat wird zur Elektroautomarke. Auf dem Genfer Autosalon zeigen die Spanier schon recht konkret, wohin die Reise demnächst geht.

Quelle: Autoplenum, 2019-03-01

Getestete Modelle
Für diesen Testbericht sind keine passenden Modelle vorhanden.
Ähnliche Testberichte
Autoplenum

Autoplenum, 2019-10-07

Audis Elektrostrategie - Aus vier mach‘ zwei!Audis Elektrostrategie - Aus vier mach‘ zwei!
Audi folgt dem VW-Konzerndiktat und setzt zunehmend auf die Elektromobilität. Die rein batterieelektrisch betriebenen...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-10-06

Suzuki Waku SPO Concept - Formwandler mit zwei MotorenSuzuki Waku SPO Concept - Formwandler mit zwei Motoren
Formwandler mit zwei Motoren Suzuki Waku SPO Concept Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-10-06

Betrug mit Hypercar - Der Milan hebt nicht abBetrug mit Hypercar - Der Milan hebt nicht ab
Der Milan hebt nicht ab Betrug mit Hypercar Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-10-04

Mitsubishi MI-Tech Concept - Offen für neue TechnikMitsubishi MI-Tech Concept - Offen für neue Technik
Offen für neue Technik Mitsubishi MI-Tech Concept Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-10-04

Polestar 2 - Kommt ab 58.800 EuroPolestar 2  - Kommt ab 58.800 Euro
Kommt ab 58.800 Euro Polestar 2 Ganzen Testbericht lesen