12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Mario Hommen/SP-X, 17. August 2016

Jedes Jahr kommt es millionenfach zu Steinschlagschäden an den Windschutzscheiben von Autos. Laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ist Glasbruch der häufigste aller Kaskoschäden. Dennoch wissen viele Autobesitzer nicht, wie man reagieren sollte, wenn sich Risse in der Windschutzscheibe zeigen. Der TÜV Süd hat ein paar Tipps für optimales Krisenmanagement.
 
In der Regel verursachen Steinschläge kleinere sternförmige Krater in der Windschutzscheibe. Hier bieten Profis gute und günstige Smart-Repair-Verfahren, bei denen mit Spezialharz die Minikrater egalisiert werden. Der Vorteil: Ein Tausch der Scheibe ist dann nicht nötig. Zudem übernimmt der Versicherer oft die kompletten Kosten, die selten über 100 Euro liegen.
 
Eine solche Reparatur muss auch nicht sofort erfolgen. Allerdings sollte die Schadstelle möglichst schnell abgeklebt werden, damit sie sauber und trocken bleibt. Sollte nämlich Schmutz oder Feuchtigkeit in die feinen Risse eindringen, kann das zum Problem werden. Idealerweise nimmt man zum Abkleben ein Scheibenpflaster, welches man im Handschuhfach mitführen sollte. Autoglaser oder Versicherer bieten solche Pflaster an. Alternativ hilft auch ein Tesastreifen.
 
Ist die Schadstelle zu groß, nutzt auch das Abkleben nicht mehr. Hat der Krater einen mehr als daumennagelgroßen Umfang oder geht er besonders tief, ist ein Tausch der Scheibe nötig. Ebenfalls empfiehlt sich der Tausch, wenn die schadhafte Stelle die Sicht des Fahrers behindert. Nach oben und unten markiert das Wischerfeld die Grenzen. Auch ganz nah am Rand der Scheibe darf nicht repariert werden. Obwohl man eine Spezialharz-Ausbesserung dort meist nicht sieht, kann diese bei Nachtfahrten mit Streulicht die Sicht beeinträchtigen.
 
Von einer eigenhändigen Reparatur von Steinschlagschäden raten die TÜV-Experten übrigens ab. Zwar bietet der Zubehörhandel eine Reihe von entsprechenden DIY-Kits, doch für eine qualitativ hochwertige Reparatur sind Erfahrung und Spezialwerkzeug nötig.

Peng! Ein Stein hat die Windschutzscheibe erwischt, kleine Risse zeigen sich. Jetzt stellt sich die Frage: reparieren oder tauschen?

Weiterlesen
Fazit
Peng! Ein Stein hat die Windschutzscheibe erwischt, kleine Risse zeigen sich. Jetzt stellt sich die Frage: reparieren oder tauschen?

Quelle: Autoplenum, 2016-08-17

Getestete Modelle
Für diesen Testbericht sind keine passenden Modelle vorhanden.
Ähnliche Testberichte
Autoplenum

Autoplenum, 2019-10-19

Toyota Yaris 2020 - Klein und sparsamToyota Yaris 2020 - Klein und sparsam
Toyota legt seinen Yaris neu auf. Das Design der vierten Generation ist frischer denn je und zukünftig soll der Hybri...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-10-18

Mazda3 Fastback - Kräftig motorisiertes StufenheckMazda3 Fastback - Kräftig motorisiertes Stufenheck
Kräftig motorisiertes Stufenheck Mazda3 Fastback Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
3.5 von 5

Autoplenum, 2019-10-18

Peugeot 208 Puretech 130 - Heißer Look mit viel KomfortPeugeot 208 Puretech 130 - Heißer Look mit viel Komfort
Peugeot lässt seinen Kunden beim neuen 208 alle Möglichkeiten. Optisch völlig identisch kann sich der Löwenfan überle...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-10-18

Pkw-Diebstahlstatistik 2018 - Langfingers LieblingePkw-Diebstahlstatistik 2018 - Langfingers Lieblinge
Langfingers Lieblinge Pkw-Diebstahlstatistik 2018 Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-10-18

Hintergrund: Plug-In-Jeep aus Italien - Jeeps Strom-boliHintergrund: Plug-In-Jeep aus Italien - Jeeps Strom-boli
FCA will mehr Jeep in Italien bauen und rüstet dafür sein Werk in Melfi auf. Die Plug-In-Modelle von Jeep sollen künf...Ganzen Testbericht lesen